Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Update

Neuer Neukauf und neue Reviews

 

 

- Neuer Neukauf



- The Crazies

- Pink Bomb

- Ninja - The Final Duel

- Deadly Silver Angels


Zum Review des Filmes Dragon Kid gibt es ein neuen Nachtrag:

- Dragon Kid


 

Deadly Silver Angels Review





Deadly Silver Angels

Story:

Zwei Triaden-Clans bekämpfen sich. Lau Pak (Elsa Yang) trauert am Grab ihres Vaters, der von Triaden-Boss Lau (Wang Hsieh) getötet wurde. Lau Pak will Rache. Dafür lässt sie Kämpferinnen ausbilden. Derweil gibt es nach wie vor blutige Auseinandersetzungen zwischen den Triaden. Ein Undercover-Agent (Eagle Lee Siu-Fei) ist ebenfalls involviert und ebenfalls hinter Lau her…

Meine Meinung:

Weiterer Anfang 80er Jahren Crime/Triaden-Film aus Taiwan von Regisseur Chang Chih-Chao (Handsome Vagabond, The Mob Family) mit Star Elsa Yang (The Nude Body Case in Tokyo, The Challenge of the Lady Ninja, The Woman from Hell) in der Hauptrolle der international (leicht verändert) von IFD Films & Arts vertrieben wurde.

Die Story ist zunächst einwenig wirr und konfus. Man sollte auch gar nicht zu stark versuchen, die Figuren auseinanderzuhalten und wer jetzt genau wen und warum bekämpft. Hauptplot ist Elsa Yang auf Rachewegen plus der Undercover-Cop. Es gibt weitere Nebenplots (zwei Brüder die sich bekämpfen, da sie nicht wissen, dass sie Brüder sind und eine weitere Girl-Gang, welche sich Elsa Yangs Gruppe anschliessen, nach Kampf am Strand).

Nach Logik sollte man nicht suchen. Die Entwicklung der Geschichte wird im Verlauf jedoch immer besser und klarer. Selbes gilt für die Action-Szenen. Eine spektakuläre Choreographie sollte man nicht erwarten. Allgemein sind die Action-Szenen nur wenig spektakulär. Vor allem am Anfang. Doch auch diese steigern sich qualitativ. Es gibt blutige Shoot-Outs (wenig), amüsante Trainingsszenen am Strand, Frauenkämpfe (am Strand) und Messer-Kampfszenen (blutig und am meisten vertreten, beste Szenen: Finale!). In einer Szene sind auch Motorräder Inhalt einer Action-Szene (Angriffe auf Triaden-Boss Lau).

Die Leistung der Darsteller reicht von gut, okay, naiv bis zu nicht weiter erwähnenswert. Am besten waren Wang Hsieh, der eine Gangster-Bruder und Elsa Yang als Lead (auch wenn mir ihre Frisur nicht gefällt). Ihre Fans kommen, vor allem Dank der Rache-Action in der 2. Filmhälfte und dem Finale, voll auf ihre Kosten.

Fazit: Elsa Yang Fans greifen zu!

Infos:

O: Yan Zhi Hu

Taiwan 1981

R: Chang Chih-Chao

D: Elsa Yang, Wang Hsieh, Eagle Lee Siu-Fei, Ma Sha, Chiang Tao

Laufzeit der jap. VHS: Ca. 86 Min.

Gesehen am: 19.10.19

Fassungen: Mir lag das VHS aus Japan vor = Uncut im Sinne der IFD Films & Arts Version (mit hinzugefügter Nackt-Szene zu Beginn, die jedoch nur mit Fogging Zensur vorliegt) und weniger Handlung als die Original-Taiwan-Fassung, Englischer Dub, jap. Subs, gute Bildqualität. Es gibt keine deutsche Fassung und eine O-Ton mit englischen Subs Fassung scheint es nicht zu geben (Stand: Okt. 2019).

Ninja - The Final Duel Review




Ninja – The Final Duel

Story:

Nachdem ein Japaner Suizid beging (nachdem er sah, dass er gegen die Kampfkünste der Shaolin keine Chance hatte), starten die japanischen Ninjas Angriffe gegen die Shaolin-Kämpfer (u.a. Alexander Lo Rei, William Yen, Li Yi-Min). Doch diese wissen sich zu wehren…

Meine Meinung (beruht auf dem Film):

Ninja – The Final Duel ist ein Taiwanesischer Ninja-Actionstreifen mit Alexander Lo Rei von Robert Tai, der ursprünglich auch mitspielte und auch für die Kampfszenen verantwortlich war. Im Gegensatz zu andern Taiwan-Ninja (oder Shaolin) Streifen mit Alexander Lo Rei (Shaolin Temple Against Lama, Shaolin Vs. Ninja, Shaolin Vs. Lama, The Super Ninja, Ninja Vs Shaolin Guards, Mafia Vs. Ninja, Ninja in USA, Ninja Condors, Ninja Hunter) Filmen ist Ninja – The Final Duel schlechter und kein Kracher.

Der Film, der ursprünglich als Serie gedacht war (siehe mehr Infos unter Fassungen), krankt vor allem in den ersten 45 Minuten mit Längen und wenig spektakulären Kampf- und Trainingsszenen. Dazu kommen die negativen Aspekte die daraus resultieren, eine mehrstündige TV-Serie als Film zusammen gekürzt zu haben. Soll heissen: es fehlt extrem viel Handlung, es fehlen viele Figuren, es fehlen auch viele Kampf- und Trash-Szenen, die dem Film gutgetan hätten.

Ab der 45. Minute wird Ninja – The Final Duel aber besser. Hier und da gibt es auch fetzige Martial Arts zu sehen, die speziell und originell gefilmt wurde. Das hatte Robert Tai einfach drauf. Cool sind vor allem die 1:1 Kämpfe, die den Gruppenkämpfen klar zu bevorzugen sind. Negativ ist hier und da, dass die Kämpfe massiv beschleunigt abgespielt wurden, was unecht wirkt und mir nur wenig gefällt.

Ein Plus hingegen sind einige Trash-Elemente durch die Ninjas oder die Szene mit Alice Tseng, die komplett nackt gegen die Ninjas kämpft. Für solchen Schmuddel, Trash, den Fantasieanteil und ulkige Dialoge (in der englischen Sprachfassung) ist der Film bei den Fans bekannt und beliebt. Alexander Lo Rei (Alexander Lo Rei = Reviews zu seinen Filmen = HIER KLICKEN) macht eine gute Figur, ebenso sein Co-Partner William Yen. Robert Tai ist nur in der Serie zu sehen (hätte den Film massiv qualitativ erhöht).

Schön ist auch, dass Gweilos dabei sind: Eugene Thomas (Kollege von Alexander Lo Rei, spielte in vielen Filmen mit ihm mit), Silvio Azzolini, John Ladalski (nur in der Serie) und Ken Russell Sohn und Kung Fu Film Experte Toby Russell (Kollege von Robert Tai, nur in der Serie). Besonders die Kampfszenen mit Eugene Thomas rocken und sind eindrücklich.

Die Settings sind schön und wechselhaft. Inhaltlich gibt es, trotz wirren, konfusen und zerstückelten Plots (fällt auf, dass viele Szenen fehlen), mind. zwei Überraschungen, die wir so nicht erwartet hätten. Aus diesen Gründen ist der Film, trotz Kritikpunkte, noch immer für sich gesehen gut, um in die Martial Arts Film-Sammlung aufgenommen bzw. auf der Wunschliste zu landen! Interessanter wäre aber die Serie, die leider offiziell nicht veröffentlicht wurde…

Fazit: Alexander Lo Rei Fans greifen zu!

Infos:

O: Ren zhe da

Taiwan 1986

R: Robert Tai

D: Alexander Lo Rei, Li Yi-Min, William Yen, Wang Hsieh, Wang Chi-Sheng, Eugene Thomas, Silvio Azzolini, Alice Tseng, John Ladalski, Robert Tai (nur in der Serie), Toby Russell (nur in der Serie)

Laufzeit der UK-DVD: Ca. 89 Min.

Gesehen am: 16.10.19

Fassungen: Beim Kumpel als UK-DVD gesehen = Gute Bildqualität, «Uncut», Englisch Dubbed. Es gibt keine deutsche Fassung und keine Blu-Ray. Es gibt scheinbar keine Mandarin mit Subs Fassung (offiziell). Der Film (ca. 89 Min.) war als Serie gedacht. Toby Russell selbst, Kumpel von Robert Tai, ist im Besitz der Originalserie. Diese auf VHS umgewandelt sähe wie folgt aus: 5 VHS, pro VHS je 3 Stunden Laufzeit, Mandarin, bessere/hellere Bildqualität als die UK DVD, ggf. anderen Soundtrack (im Film gibt es u.a. Musik zu Ghostbusters zu hören). Es fehlen Unmengen Stunden an Handlung (Band 1 startet mit Alexander Lo Reis Figur als Baby, die Szenen des Filmes beginnen erst auf Band 4!), Trash/Action-Szenen (mit Robert Tai, Kämpfe gegen Bronzemänner etc.) und Figuren (Robert Tai und sein Kumpel Toby Russell fehlen im Film komplett).