Dieses Blog durchsuchen

Montag, 23. Oktober 2017

Update

23.10.17 - Neue Reviews und neuer Buch-Tipp

 

- Sex Beyond the Grave (Archiv Review)

- The Dragon Fighter

- The Giant Gila Monster

- Moebius


Buch-Tipp:

- Sacrifice

Sacrifice Buchtipp



Sacrifice

Inhalt:

Alice Sterlings Leben gerät aus den Fugen: Ihr Freund Steve, der zudem ein Mörder, Dieb und Vergewaltiger ist, betrügt sie. Dazu kommt, dass Alice bei einem Unfall ihr Bein verliert. Depressionen tauchen auf. Sie geht in die Therapie – in Molly, ihrer Therapeutin, findet sie ihre einzige Freundin. Doch Mollys Therapie ist nicht einfach zu bewältigen (und Molly ist heimlich in Alice verliebt). Erst nachdem Alice durch einen Dämon besessen wird, ändert sich ihr Leben – nicht für alle in ihrem Umfeld mit gesunden Folgen…

Meine Meinung:

Sacrifice stellt solide Edward Lee (The Stickmen, The Dunwich Romance) Unterhaltung dar. Guter Durchschnitt, gut lesbar ohne grössere Überraschungen. Aber definitiv nicht zu seinen besten Werken zählend. Aber wenn man diese schon gelesen hat – stösst man als Fan hier und da auch auf durchschnittlichere Werke des Meisters. Trotzdem hat das Buch und der Inhalt Spass gemacht, auch wenn mehrheitlich für Edward Lee Verhältnisse relativ harmlos.

Dem Inhalt kann man gut folgen. Mehrheitlich spielt es in der Gegenwart, hier und da springt die Geschichte in die Vergangenheit, um Hintergrundinfos zu erläutern. Dies ist der Leser bei Lee gewöhnt. Ebenso dass am Ende alles (zu) schnell geht und man das Gefühl hat, die Seitenanzahl sei nur limitiert verfügbar gewesen. Der kleine Twist am Ende war nett und überraschte mich, obwohl ich dies hätte erahnen sollen – Lee bietet in einigen Geschichten Überraschungen am Ende. So auch hier.

Langweilig wird es nicht, auch wenn drastische Details Mangelware sind. Auch in Sachen Sex, Schmuddel und Erotik hält sich Lee diesmal eher bedeckt. Ausnahmen stellt die sexistische Figur Steve dar – seine Taten sind recht brutal geworden (sexuelle Gewalt). Die Figuren sind alle stark überzeichnet und klischeehaft – aber genau das erwarte ich in einer Lee Story auch. Das Spiel mit Klischees und schön anspruchslosen Figuren und Denkweisen, die oft, auch hier, zum Schmunzeln anregen (auf Lesbensex zwischen Molly und Alice sollte man als Leser jedoch nicht pochen).

Daher kann ich das Buch, auch wenn es nicht zu Lees Highlights zu zählen ist, seinen Lesern und Fans trotzdem nur empfehlen!

Infos:

Autor: Edward Lee

Herausgeber: Necro Publications

Sprache: Englisch

Buchart: Gebunden

Anzahl Seiten: 319

In Deutschland erschienen: Mir nicht bekannt

Roman/Sachbuch: Roman

Moebius Review



Moebius

Story:

Eine Ehefrau rächt den Betrug ihres Ehemannes, indem sie dem minderjährigen Sohn das Geschlechtsteil abschneidet. Eine Spirale der Gewalt und Depression sind die Folgen…

Meine Meinung:

Von diesem südkoreanischen Film oder Regisseur habe ich zuvor noch nie was gehört. Der Film war ein etwas verfrühtes Geburtstaggeschenk.

Bei Streifen aus Südkorea bin ich oft skeptisch. Hier fiel mir auf, dass die Laufzeit nur 89 Minuten beträgt. Dies ist dann doch eher selten der Fall da viele der neuen Filme aus Südkorea gut zwei Stunden oder mehr Laufzeit haben. Die kurze Laufzeit habe ich aber begrüsst.

Interessant war die Tatsache, dass der Film weder Soundtrack noch Dialoge bietet. Richtig gehört: im Film wird kein einziges Wort gesprochen! Kein Lied und/oder Song/Melodie sind zu hören. Das ist mutig und macht den Film nur schon deshalb anders, originell und interessant. Kann ein Film funktionierten, in dem kein Wort gesprochen wird? Kann eine Geschichte erhält werden, ohne dass die Figuren miteinander sprechen? Wird ein solcher Film auf positive Resonanz stossen und seine Fans finden?

Diese drei Fragen würde ich mit einem dreifachen ja beantworten. Anhand der Bilder, dem Spiel der Mimik, den Reaktionen der Figuren untereinander und der Bildsprache her kann man der Story auch ohne Dialoge problemlos folgen. Ich denke – dass war auch für die Schauspieler eine Herausforderung und sie haben das toll gemeistert.

Die Story wirkt irgendwie surreal, nihilistisch und grundtief negativ. Es gibt keine einzige gute Figur in der Geschichte, nichts Positives und die Inhalte wie Entmannung, Rache, Vergewaltigung und Inzest sind harte Kost – aber teilweise in einem Asia-Drama nicht Mal überraschend. Der Film will polarisieren und provozieren und tut dies nicht nur mit den Inhalten, sondern eben auch mit dem untypischen und eigenen Erzählungsstil. Daraus resultiert eine deprimierende Stimmung, die gut zum Inhalt passt.

Fazit: Interessantes Arthouse Kino aus Südkorea!

Infos:

O: Moibiwooseu

Südkorea 2013

R: Kim Ki-duk

D: Jo Jae-hyeon, Lee Eun-woo, Seo Yeong-joo

Laufzeit der HK DVD: Ca. 89 Min.

Gesehen am: 07.10.17

Fassungen: Mir lag die DVD aus Hong Kong vor = Wahrscheinlich Uncut, Code drei Scheibe, gute Bild- und Tonqualität, englische UT vorhanden (für Texte von Zeitungs- und Internetartikeln). In Deutschland Uncut auf DVD erhältlich.

The Giant Gila Monster Review



The Giant Gila Monster

Story:

Ein Pärchen verschwindet. Gefunden wird nur ihr zerstörtes Auto. Ein Sheriff und ein Automechaniker beginnen zu ermitteln…

Meine Meinung:

In dem 50er Jahre Monsterfilm The Giant Gila Monster, der in s/w gedreht wurde, sorgt eine gigantische Eidechse für Angst und Schrecken.

Der Film stand wohl auf meiner Wunschliste, da ich japanische Monsterfilme mag, in welchen sich diverse Geschöpfe bekämpfen und/oder die Gegend kaputt machen und/oder gegen die Regierung/Militär kämpfen. Das Cover sah sympathisch aus, zudem befindet sich noch ein 2. Film gleicher Art auf der Scheibe.

The Giant Gila Monster ist ein US Monsterfilm und ein sehr früher dazu – mit viel Charme aber auch paar Längen, trotz der Laufzeit von nur 74 Minuten Laufzeit. Gesungen und getanzt wird auch (Rock 'n' Roll).

Die Darsteller agieren okay, die Figuren sind sympathisch, der Film hält sich an typische Monster/Tierhorrorfilm Regeln, so dass die Eidechse nicht sofort zu sehen ist (meist zuerst nur ein Fuss in Nahaufnahme = ein Effekt). Ansonsten wurde ein echtes Tier gefilmt und so dargestellt, als ob es riesig wäre. Dies ist tricktechnisch gut gelungen. Dazu kommen in den, nennen wird es Mal «Actionszenen», auch Explosionen (Auto, Zugunfall etc.) von welchen ich positiv überrascht wurde (im Sinne des Budgets).

Sicherlich ist der Film kein Meisterwerk und allzu viele Effekte darf man von diesem Low-Budget 1959er Streifen nicht erwarten. Aber er hat vereinzelt charmante Szenen, so dass ich das Schauen nicht bereut habe. Man muss nur die Erwartungen korrekt anpassen – so dass ich sagen kann, mich auch auf The Killer Shrews, den 2. Film auf der DVD, zu freuen.

Infos:

O: The Giant Gila Monster

USA 1959

R: Ray Kellogg

D: Don Sullivan, Fred Graham, Lisa Simone, Shug Fisher, Bob Thompson

Laufzeit der US DVD: Ca. 74 Min.

Gesehen am: 05.10.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Okt. 2017). Mir lag die US DVD vor, in welcher der Film zusammen mit The Killer Shrews verkauft wird in einer sogenannten 35mm Widescreen Edition = Uncut, recht gute Bildqualität, O-Ton, keine Subs.

The Dragon Fighter Review



The Dragon Fighter

Story:

Die Polizei (Sibelle Hu), ein Kleingangster (Alex Man), ein Profikiller (Alex Fong), eine Diebin (Carrie Ng) und eine japanische Killerin (Michiko Nishiwaki) sind hinter einem Gangsterboss (Eddy Ko) und seinen Gangstern (Mark Houghton und Francis Ng) her…

Meine Meinung:

The Dragon Fighter ist solide B-Actionware aus Hong Kong, wie sie zu Beginn der 90er in Dutzenden entstanden sind. Mir lag eine nicht englischuntertitelte Fassung vor, so dass ich bei einigen Beziehungen die Figuren untereinander nur vermuten kann.

Ein Vorteil ist, wenn man die ganzen Darsteller kennt und auseinanderhalten kann – dann weiss man zumindest wer Gut und wer Böse ist und Wer Wem an den Kragen will. Eddy Ko (Blood Sister, Blood Call) als Bösewicht hat mir gut gefallen. Francis Ng (Final Run) ist als dessen rechte Hand zu sehen.

Sibelle Hu (Crystal Hunt, Combat at Heaven Gate) spielt wie gewohnt und gekonnt die Polizistin während Alex Man nervt (sein Humor und Rolle hätte man sogar komplett weglassen können). Er war mir selten sympathisch. Alex Fong (The Plot) als geheimnisvoller Auftragskiller, Carrie Ng (Mountain Warriors, The Armed Policewoman) als verführerisches Biest (inklusive einer tollen Kampfszene) und die Japanerin Michiko Nishiwaki (King of Gambler) mit tollen Action- und Kampfszenen machen da schon eine deutlich bessere Figur. Gweilo Mark Houghton (Angel Enforcers)  ist in einer Nebenrolle als Dealer zu sehen.

Die Story gewinnt keinen Oscar und teilweise gab es Längen. Der typische HK Humor hat mich hier, zumindest was Alex Man angeht, eher genervt. Teilweise ging es dann auch wieder typisch krude zu (Kind welches überfahren wird). Die Action beschränkt sich auf Explosionen, kürzere Kampfszenen, paar kleine Stunts und Shootouts (nicht immer blutig). Vor allem im Finale lässt es der Film gut krachen – auch von der Länge her. Zuvor wünschte man sich oft, dass die Actionszenen etwas länger dauern würden da oft kurz und schnell wieder vorbei.

Fazit: Sehr solide Arbeit – welche man als Fan der Anfang 90er Jahre HK Action-B-Filme gut anschauen kann.

Infos:

O: Dei Tau Lung

HK 1990

R: Lu Chin-Ku

D: Alex Fong, Sibelle Hu, Alex Man, Carrie Ng, Eddy Ko, Francis Ng, Michiko Nishiwaki, Mark Houghton

Laufzeit der HK LD: Ca. 89 Min.

Gesehen am: 01.10.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Okt. 2017). Mir lag die HK LD vor = Uncut, O-Ton, keine Subs, gute Bildqualität. Gibt es in HK mind. auch als VCD (dort mit englischen Subs da von einem anderen Label).

Sex Beyond the Grave Review






Sex Beyond the Grave

Story:

China im 2. Weltkrieg während der japanischen Besetzung: einer Mutter werden der Ehemann und Sohn durch einen japanischen General (Phillip Ko Fei) getötet, sie wird vergewaltigt. Doch nicht nur das: der Besitzer des Hauses, ein Chinese, vergeht sich danach ebenso an der Witwe und tötet sie für deren Wertsachen. Viele Jahre später nach dem Krieg: eine neue Familie zieht ins Anwesen, welches nun von einem Geist befallen ist...

Meine Meinung:

Durchschnittliche Horrorarbeit der Shaw Brothers, die vor allem ans westliche Grusel-Genre erinnert. Der Film bedient sich US Vorbildern wie Der Exorzist / Poltergeist aufgepeppt mit dem HK-Filmflair, Übernatürlichem und viel nackter Haut. Derb geht es weniger zur Sache - dafür in den ersten 10-15 Minuten, während der Film im 2. Weltkrieg spielt.

Phillip Ko Fei (Brothers from Walled City, Fatal Chase), der bekannteste Name in dem Film, ist in der einzigen Szene als japanischer General zu sehen, der mehrere Gräueltaten nach der anderen begeht. Diese Derbheit (gleich zwei Vergewaltigungen, Männer und Japaner als Schweine, auch vor Kindern wird keinen Halt gemacht) ist typisch für das asiatische Genre und dürfte unerwartete Zuschauer und Nichtkenner des Genres vor den Kopf stossen.

Jedoch ist dieser schlagkräftige Beginn des Filmes als Ausnahme zu sehen, da der Film danach ins Grusel/Erotik-Genre abdriftet. Daher ist der Film auch bei weitem nicht vergleichbar mit anderen grossen Shaw Brothers Horrortiteln, die es zu favorisieren gilt (Hex, The Boxer's Omen, Bewitched, Seeding of a Ghost, Black Magic 2...).

Die restlichen Darsteller sind bemüht, technisch ist der Film gut gemacht aber es gibt kaum Szenen, welche länger in Erinnerung verweilen dürften. Dennoch: sehr solide und okay. Kann man sich gut anschauen! Nicht jede Shaw Brothers Arbeit kann einem Meisterwerk gleichen, aber solide und gut sind die meisten Arbeiten, so dass man schlussendlich auch Sex Beyond the Grave jedem Shaw Brothers Horrorfan empfehlen kann.

Neulingen in Sachen Shaw Brothers und Horror empfehle ich als Einstiege die oben genannten Kracher und Co. (z.B. Corpse Mania...).

Infos:

O: Fung Lau Yuen Gwai

HK 1984

R: Chiu Chan-keung

D: Lau Wing, Winnie Chin Wai-Yee, Mabel Kwong Mei-Bo, Ku Kuan-Chung, Gam Biu, Phillip Ko Fei

Laufzeit der Ziieagle Fassung: ca. 79 Min.

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Juni 2016). Ich habe den Film via Ziieagle Box geschaut = gute Bildqualität, O-Ton, dazu anwählbar u.a. englische UT. Uncut. Ausserhalb der Ziieagle Box u.a. mind. in Hong Kong auf VCD erschienen.