Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 26. April 2019

Update

Neuer Neukauf und neue Reviews

 

 

 

- Neuer Neukauf




- Hello Dracula 5

- Shaolin: The Blood Mission

- The Shadow over Innsmouth

- Expect the Unexpected

- Im Würgegriff der gelben Schlange


Neukauf Ende April









12 Baldheaded Beauties
Unbekannter Taiwan Action-Film aus dem Jahre 1979 als südkoreanisches VHS. Soll im O-Ton sein. Das Master soll zudem feste chinesische und englische Subs bieten. Andere Fassungen sind mir nicht bekannt. 100 USD. Von einem Koreaner abgekauft (FB).

Im Würgegriff der gelben Schlange Review



Im Würgegriff der gelben Schlange

Story:

Ein Gangster (Lung Fei) zwingt zwei Helden (Li Yi-Min und Blacky Ko Shou-Liang) ihm neun Jade-Figuren zu besorgen. Die zwei Helden werden von der Tochter (Yang Rou-Lan) des Gangsters begleitet…

Meine Meinung:

Obwohl mir der Film nur als zensierte, deutsche Fassung als Bonusfilm vorlag (mehr dazu unter Fassungen), kann ich den Eastern von Lee Tso-Nam nur empfehlen. Die deutsche Sprachfassung ist amüsant, auch wenn sie den Film sicher lustiger macht, als er wäre. Sogar in dieser zensierten deutschen Fassung kann man sich den Film gut geben.

Wer andere Filme vom Regisseur kennt, weiss was ihn erwartet – viele verrückte Ideen, bizarre Kampftechniken, schräge Outfits. Der Film hat mich am ehesten an seine Arbeiten The Hot, the Cool and the Vicious, Eagle's Claw, Shaolin Vs. Lama oder The Challenge of the Lady Ninja erinnert. Vom Inhalt her erinnerte mich der Film zudem an den ebenso sehenswerten Eastern Die 18 Jadekrallen der Shaolin.

Wem oben genannten Filme zusagten, die sei Im Würgegriff der gelben Schlange, was für ein Titel, uneingeschränkt zu empfehlen. Die Story ist nur Mittel zum Zweck und bietet nebst Buddy-Film Motiven spektakuläre, ansehnlich choreographierte und originelle Kampfszenen, Waffen und Techniken.

Vor allem das lange und harte Finale, in welchem Lung Fei als Bösewicht eine sehr amüsante Kampftechnik wählt und dadurch kaum zu besiegen ist, hat es mir schwer angetan. Auch die beiden Helden haben in den Kampfszenen überzeugt wie auch die «Bosse» zuvor, welche die Helden auf ihrem Weg besiegt haben.

Einer davon ist ein ganz junger Blacky Ko Shou-Liang (Invincible), der auch die Kampfszenen choreographiert hat. Er war in unzähligen Rollen zu sehen und hat in vielen Filmen als Action Director fungiert – ich wusste nicht, dass er ein Martial Arts Profi und Choreograph war (zumindest war er ein Stuntman und für Auto-Stunts spezialisiert).

Auf jeden Fall haben er und die Darsteller ihre Sache mehr als ordentlich gemacht, denn die Kampf- und Choreographie Szenen rocken was das Zeug hält.

Fazit: Klare Empfehlung für jeden Old School Eastern Fan! Und Regisseur Lee Tso-Nam empfiehlt sich einmal mehr mit einem weiteren sehenswerten Film!

Infos:

O: Chiu Chik Chai Ckui Wang Hang

HK / Taiwan 1979

R: Lee Tso-Nam

D: Li Yi-Min, Blacky Ko Shou-Liang, Yang Rou-Lan, Lung Fei

Laufzeit der dt. DVD: 76:15 Min.

Gesehen am: 10.03.19

Fassungen: Der Film liegt als Bonusfilm auf der dt. DVD von Die 18 Jadekrallen der Shaolin vor = Deutsche Master d.h. nur in Deutsch (amüsante Synchro, die den Film aber sicher lustiger macht, als er ist), gute Bild- und Tonqualität, kein O-Ton, deutsche Fassung = ca. zehn Minuten zensiert (sollen Handlung und Gewalt fehlen). Die Fassung ist allerdings gut schaubar. Uncut sind die VHS aus HK oder UK (Englisch Dubbed Fassungen). Von FLK (Bootleg Label) scheint es eine O-Ton mit englischen Subs Fassung zu geben.

Expect the Unexpected Review




Expect the Unexpected

Story:

Cops (u.a. Simon Yam und Lau Ching-Wan) sind hinter Gangstern her. Frauen (u.a. Yoyo Mung Ka-Wai), Gefühle und Liebesleben erschweren die Mission…

Meine Meinung:

Expect the Unexpected hat mir zu wenig gut gefallen, so dass der Film nicht in die Sammlung aufgenommen wird. Ich bin nicht ein allzu grosser Freund der von Johnnie To produzierten (Milkyway Image Firma) Filme. Einige gefallen mir sehr gut (Where a Good Man Goes, Exiled, Running out of Time, The Longest Nite), andere wanderten nach Sichtung nicht in die Sammlung und/oder fand ich mässig und überbewertet (The Mission, My Left Eye Sees Ghosts, Vengeance, Sparrow) und am besten finde ich noch immer seine älteren Anfang der 90er Jahre Arbeiten wie Justice, My Foot!, The Mad Monk, The Bare-Footed Kid und The Heroic Trio.

Expect the Unexpected wartet mir einem typischen Star-Aufgebot der gängigen Johnnie To Stamm-Schauspielern wie Lam Suet (The Era of Vampires), Simon Yam (Return Engagement) oder Lau Ching-Wan (Black Mask) auf. Die machen meist einen soliden Job. Der restliche Cast war mir nicht bekannt.

Die Story wartet mit einigen Twists auf. Aber im Grossen und Ganzen fesselt sie nicht. Es handelt sich um einen Mix aus Action, Drama, Komödie und Liebesgeschichte. Der Mix hat meiner Meinung nach nicht gut funktioniert. Einige Härten wechseln sich mit pubertierendem Humor und Liebesgesülzte ab – das passt nicht. Simon Yam und Lau Ching-Wan agieren z.T. wie 12jährige, wenn es um Sachen Frauen und Gefühle geht.

Ich fand den Genre-Mix deplatziert und die Story stoppend statt originell und förderlich. Es kommt zu Längen und auch die Action-Szenen reisen nicht vom Hocker. Nicht Mal das Ende, kein Happy End, konnte mich begeistern, weil mir das Vorher gezeigte nicht gefiel. Das Schicksal der Figuren war mir schlicht und einfach egal. Da muss man sich auch Fragen: wie lassen sich so viele Polizisten von nur zwei Gangstern besiegen? Unrealistisch…

Fazit: Als Fan von Johnnie To und Milkyway Image Arbeiten sicherlich empfehlenswert, aber mir hat der Film leider nur mittelmässig gefallen. PS: Auch der Musikeinsatz, sonst immer eine stärke in diesen Filmen (Running out of Time, The Mission, Where a Good Man Goes), konnte mich nicht überzeugen.

Infos:

O: Fei Chang Tu Ran

HK 1998

R: Patrick Yau

D: Simon Yam, Lau Ching-Wan, Yoyo Mung Ka-Wai, Lam Suet

Laufzeit der HK DVD: 86:37 Min.

Gesehen am: 09.03.19

Fassungen: Mir lag die Code Free DVD aus HK von Universe vor = gute Bild- und Tonqualität, O-Ton, englische Subs, Uncut. Die DVD aus Japan soll eine bessere Bildqualität bieten und ist auch anamorph. Es gibt keine dt. Fassung (Stand: März 2019).

The Shadow over Innsmouth Review




The Shadow over Innsmouth

Story:

Ein Reporter hat seltsame Visionen und Alpträume. Dies führt in ins abgelegene Küstendorf Innsmouth, wo er zu recherchieren beginnt und einem grauenhaften Geheimnis auf die Spur kommt…

Meine Meinung:

Japanischer TV Film und Verfilmung von H.P. Lovecrafts Geschichte The Shadow over Innsmouth, die 1936 veröffentlicht wurde. Filmische Umsetzungen sind mir nur wenige bekannt und Sichtungen sind lange her (Stuart Glordons Film Dagon). Diesen unbekannten Film, der ausserhalb Japans nie veröffentlicht wurde, habe ich nur wegen dem ansprechenden Cover (zumindest mir hat es gefallen plus das Wissen, es handelt sich um eine H.P. Lovecraft Verfilmung, taten ihr Übriges dazu) gekauft.

Ich wusste auch, dass es sich um einen rund einstündigen TV-Film handelt. Daher habe ich meine Erwartungen angepasst was Lauflänge, Qualität, Ausstattung, Budget und Effekte angehen. Mir hat der Film gut gefallen. Auf Effekte wird, trotz TV Film, nicht verzichtet. Es gibt einige nette Make-Up Masken zu sehen, um die Fischmonster aus der Geschichte authentisch darzustellen (vor allem die Maske, welche das Cover ziert, gefällt mir sehr).

Einige der Masken sehen etwas billiger aus (wie aus dem Laden gekauft für den Fasching oder Karneval), aber das stört nicht gross. Der Film macht die Tatsache, dass es nur wenige Effekte / Budget gab, mit viel Stimmung und bedrohlicher Atmosphäre wett. Von Anfang an hat der Zuschauer ein ungutes Gefühl und der Film baut eine kleine Spannungskurve auf. Dies wird durch sehr solide Leistungen der mir unbekannten Darsteller verstärkt.

Inhaltlich wusste ich kaum mehr was über die H.P. Lovecraft Erzählung und dessen Verlauf. Ich muss allerdings sagen, dass der Inhalt des Filmes vorhersehbar ist. Trotzdem gefiel mir das Ende – auch wenn für mich nicht überraschend kommend.

Fazit: Wer japanische Filme und H.P. Lovecraft mag, findet mit diesem TV Film eine rare und nicht uninteressante Arbeit vor, die man sich gut ansehen kann. Für kurzweilige Unterhaltung ist garantiert!

Infos:

O: インスマスを覆う影 / Insumasu o ouu Kage

Japan 1992

R: Chiaki Konaka

D: Shiro Sano, Renji Ishibashi, Michiko Kawai, Naomasa Rokudaira

Laufzeit des japanischen VHS: Ca. 57 Min.

Gesehen am: 07.03.19

Fassungen: Mir lag das jap. VHS von TBS Video / Pack-In-Video vor = Uncut, in Japanisch, keine Subs, gute Bild- und Tonqualität. Wurde ausserhalb Japans nicht veröffentlicht (Stand: März 2019).

Shaolin: The Blood Mission Review




Shaolin: The Blood Mission

Story:

Ein General (Hwang Jang-Lee) sucht nach einer Rebellen-Liste, welche im Besitz der Shaolin ist. Diese sind dem General auch ein Dorn im Auge. Dieser geht über Leichen, um an die Liste zu kommen…

Meine Meinung:

Shaolin: The Blood Mission ist ein Old-School Kung Fu Eastern aus Südkorea, der später von Tomas Tang in einer englischsynchronisierten (und möglicherweise veränderten Fassung) durch seine Firma Filmark International Limited vertrieben wurde (ähnlich wie IFD Films & Arts Filme von Godfrey Ho).

Man hört je nach Quelle verschiedenes: Zusammenarbeit zwischen Taiwan und Südkorea, Südkorea und HK etc. Es sollen auch HK Darsteller an Bord sein. Abweichende Infos in unterschiedlichen Datenbanken tun ihr Übriges dazu. Dass z.T. für den koreanischen Markt Extraszenen gedreht, Schauspieler ausgetauscht wurden und/oder die Fassungen einfach länger sind ist keine Seltenheit (z.B. Shaolin Vs. Lama, Calamity of Snakes, Dragon Kid).

Auf der anderen Seite werden klare HK-Produktionen in der koreanischen Filmdatenbank mit falschen Angaben als koreanische Filme aufgeführt und/oder sonst werden falsche Infos publiziert*.

* Duel to the Death ist eine Golden Harvest Produktion. Diese listet u.a. offiziell den Koreaner Lee Hyung-Pyo als Regisseur. 2004 gab es am Busan Film Festival eine Retroperspektive mit dem Namen «The Decades of Co-production between Hong Kong and Korea». Dort wurde Duel to the Death als offizielle Co-Produktion zwischen HK und Südkorea gezeigt. Laut Regisseur Lee Hyung-Pyo (Interview in Seoul Okt. 2004) war er an der Produktion jedoch überhaupt nicht beteiligt.

Zurück zum Film: wer Old-School Eastern mag, wird mit Shaolin: The Blood Mission nichts falsch machen. Natürlich, die Story ist alles andere als originell und hat man schon unzählige Male gesehen. Aber stört mich nicht. Es gibt spektakuläre Kampf- und Trainingsszenen, paar verrückte Momente, die mich überrascht haben, Heldensterben mit viel Pathos, welche Chang Cheh selbst nicht besser hätte in Szene setzen können und da hätten wir natürlich noch den genialen Hwang Jang-Lee als fiesen Bösewicht, der auch vor Folter nicht vor seinen Opfern zurückschreckt.

Zu den verrückten Szenen zählen: eine Brücke, die gesprengt wird, aufwändige Feuer-Stunts (welche mich für diesen Low-Budget Wald-und-Wiesen Klopper überrascht haben), die Rebellen-Namensliste, die unter der Haut versteckt ist und Hwang Jang-Lee der einen festgebundenen Gegner mit Dynamit ins Jenseits befördert. Tiersnuff gibt es auch zu sehen (ein Huhn verliert seinen Kopf) und auch hier und da etwas Humor. Der Film erinnert zum Teil sehr an The Shaolin Temple mit Jet Li.

Hwang Jang-Lee gibt eine starke Präsenz ab. Seine Dominanz und Szenen nehmen im Verlauf des Filmes stark zu und gipfeln sich in einem langen, harten und packenden Finale, in welchem es drei Helden gegen ihn aufnehmen. Sehenswert!

Fazit: Jedem Old School Kung Fu Film Fan zu empfehlen!

Infos:

O (je nach Quelle unterschiedlich): Sadae solimsa, Sadaesorimsa, 사대소림사

Auch Herstellungsland variiert je nach Quelle: Südkorea, HK, Taiwan 1984

R: Park Woo-sang

D: Sun Kuo-Ming, Hwang Jang-Lee, Ho Kei-Cheong, Ban Sang

Laufzeit des südkoreanischen VHS: Ca. 90 Min.

Gesehen am: 06.03.19

Fassungen: DVD Fassungen sollen zensiert sein (Hunde und Katzen Szene – k.A. was es damit auf sich hat). Englisch synchronisierte Online Fassungen zeigen zu Beginn des Filmes, wie Hunde gefüttert werden. Nachdem Hwang Jang-Lee seinem Meister einen Rebellen-Kopf präsentiert, wirft der Meister eine Katze, welche er in den Armen hielt, zu einem der Hunde. Die Katze springt panisch vom Boden hoch. Bis auf das Füttern der Hunde sind diese Szenen auch auf dem VHS aus Südkorea von Sam Boo zu sehen. Diese Fassung bietet eine schlechtere Bildqualität als die Online Fassungen, die der Filmark Version entsprechen (die teilweise andere Musik bietet – ob es weitere Veränderungen gibt, ist mir nicht bewusst, aber da Tomas Tang seine Hände im Spiel hatte, kann davon ausgegangen werden). Vorteil des südkoreanischen VHS: Koreanische Originalfassung in Koreanisch. Eine dt. Fassung gibt es nicht (Stand: März 2019).

Hello Dracula 5 Review




Hello Dracula 5

Story:

Grandpa (Chin Tu) und seine zwei Schüler (Shadow Liu Chih-Yu, Cheng Tung-Chuen) bekommen es, nachdem sie einen Geist vor dem König der Geister aus einer Zwischenwelt gerettet haben, mit einem ehemaligen Lehrling von Grandpas Meister zu tun…

Meine Meinung:

Vorgeschichte:


Der fünfte Teil der Hello Dracula Reihe (obwohl auch der Film The 3-D Army als Teil fünf angesehen wird, zumindest wenn es nach der japanischen Blu-Ray Box geht) ist nebst Teil eins und Teil vier der beste der Reihe. Es gibt im Vergleich fast nur Action, der Film ist, wenn zum Teil noch immer lustig und hier und da auch Klamauk bietend, deutlich düsterer, ernster und erwachsener als die Vorgänger.

Desweitern sind aus den Vorgängern nur noch drei Hauptfiguren dabei: Grossvater, dessen Enkelin und der Star der kompletten Hello Dracula Reihe, Shadow Liu Chih-Yu und Cheng Tung-Chuen (er war zumindest ab Teil drei dabei). Weniger Figuren = mehr Szenen mit dem Star der Reihe, Shadow Liu Chih-Yu. Auch das dürfte Fans zusagen.

Der Film bietet auch mehr Action als die Vorgänger und die Kampfszenen sind schneller, härter und rasanter choreographiert. Das liegt sicher auch daran, dass aus den ehemaligen Kinderstars inzwischen Jugendliche geworden sind (Shadow Liu Chih-Yu dürfte 14 Jahre alt gewesen sein, da sie als 7jährige 1985 in Hello Dracula debütierte).

Der Film bietet viel Rituale/Magie/Zauber, charmante CGI Effekte (Laserstrahlen, Lichteffekte etc.), coole Kostüme (bei den Bösewichtern), viel Action und eine düstere Grundstimmung. Bei den Bösewichtern handelt es sich um Geister und/oder Magier. Es kommen jedoch keine Vampire mehr vor wie in den Vorgängern. Der Wechsel ist erfrischend.

Das einzige, was man dem Film ankreiden kann, ist die Tatsache, dass fast keine gradlinige Story erzählt wird. Der Film wirkt zunächst sehr episodenhaft, bis sich dann Mal, fast nach einer Stunde, die Hauptgeschichte herauskristallisiert. Am Ende geht alles Schlag auf Schlag und das Ende ist ein Offenes – es kam jedoch zu keiner weiteren Fortsetzung, was schade ist.

Der Fan muss auch die Gratwanderung von Humor und ernsten, dramatischen Szenen (Abgänge von Hauptfiguren im Finale) in Kauf nehmen – aber das kennt der Fan zu genüge vom HK-Kino der damaligen Zeit – Klamauk und harte Gewalt/Action gehen manchmal Hand in Hand und dies sehe ich nicht als negativ an. Ungeübte Zuschauer könnte es aber überraschen / vor den Kopf stossen.

Fazit: Einer der besten Teile der Reihe und allen Hello Dracula und Shadow Liu Chih-Yu Fans zu empfehlen!

Infos:

O: 靈幻少女 / Ling Huan Shao Nu

Taiwan 1992

R: Wang Cheng

D: Shadow Liu Chih-Yu, Chin Tu, Cheng Tung-Chuen, He Ru-Yun

Laufzeit der TW VCD: Ca. 93 Min.

Gesehen am: 05.03.19

Fassungen: Mir lag die VCD aus Taiwan vor = Uncut, O-Ton, englische Subs, durchschnittliche bis gute Bildqualität. Es scheint den Film mind. noch in Japan auf VHS zu geben. «Hello Dracula 5» in der jap. Blu-Ray Box ist NICHT  Hello Dracula 5 sondern der Film The 3-D Army, der je nach Quelle auch zur Reihe und/oder je nach Quelle als spin-off zu offiziellen Reihe angesehen wird – viele der Stars aus den Hello Dracula Filmen sind dabei – nur Shadow Liu Chih-Yu nicht, welche durch ein anderes Mädchen ersetzt wurde. Daher denke ich, dass The 3-D Army ein spin-off und nicht der offizielle 5. Teil der Hello Dracula Reihe ist.