Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 26. Januar 2019

Update

Neue Reviews und neuer Neukauf

 

 

- Neuer Neukauf



- Return Engagement

- Cry of a Woman

- Gewalt über der Stadt

- Hello Dracula 3

- Die Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo

Neukauf Ende Januar Part 2














Die Zuhälterin
Abarbeitung meiner Poliziotteschi Wunschliste. Die dt. Fassungen (VHS) sind zensiert wie auch einige der ausländischen Fassungen (k.A. was fehlt). Gekauft als VHS aus Griechenland (k.A. ob Uncut). Stelvio Massi (Regie), Maurizio Merli (Held), Werner Pochath (Bösewicht) = kann fast nicht schlecht sein. Von einem Amerikaner günstig gekauft (FB Angebot).

The Mid-Night
Taiwan Horror von 1981. Unbekannt und sehr selten (hörte noch nie was von dem Titel). US-VHS (vom Chinatown Label World Video) im O-Ton ohne Subs. Sehr gespannt. Einer von fünf teuren VHS Käufen von einem deutschen Sammler (200 Euro pro VHS). 

The Old Lock
Siehe The Mid-Night mit der Ausnahme, dass mir der Titel und Cover bewusst waren (das VHS stand, nachdem ich es in der Sammlung eines anderen Schweizer Sammlers sah, auf meiner Wunschliste). Von 1977.

Born in Coffin
Siehe The Mid-Night mit der Ausnahme, dass der Film aus dem Jahre 1980 stammt und von einem anderen Chinatown Label stammt (Pan-Asia Video). 

Shocking!
Siehe The Old Lock - der zweite Titel der fünf teuren VHS, die mir vor dem Kauf bewusst waren (Titel und/oder Cover schon Mal gesehen). Auf Shocking! bzw. dessen Existenz wurde ich durch einen Sammler aus China aufmerksam (FB Gruppe). Aus dem Jahre 1981.

Who's the Ghost in the Sleepy Hollow?
Siehe The Mid-Night. Der zweite der fünf Titel, welcher nicht aus den 80ern stammt (sondern 1978).  

Miss Magic
Wurde ich durch einen Sammler aus China aufmerksam (er hat VHS Bilder auf FB gepostet). Seltener Titel. HK Horror (Vampire) von 1988. Über Auktionshaus in China als offizielle HK LD gefunden und gekauft (günstig).

Message from Space
Kinji Fukasaku Klassiker mit u.a. Sonny Chiba. Space Opera Titel der kurz nach Star Wars in die japanischen Kinos kam und dazumal der teuerste japanische Film überhaupt war. Über jap. Auktionshaus als jap. LD gekauft (günstig).  

Ghost Cat's Mysterious Shamisen
Frühe japanische Geister-Verfilmung (Ghost Cat) als seltenes VHS aus Japan (ca. 100 Fr. über jap. Auktionshaus gekauft). Bemerkenswert: Film stammt aus dem Jahre 1938 und ist somit ein seltenes Relikt seiner Zeit (Film aus der Vorkriegszeit). Durch anderen Schweizer Sammler auf Film aufmerksam geworden.


Die Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo Review




Die Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo

Story:

Schulklasse in Berlin: 

Die junge Petra (Katja Bienert) ist in Sorge um ihren Freund Mick (Marco Kröger), da dieser den Drogen verfallen und süchtig ist. Um ihn vor dem Strich zu schützen, entwendet Petra Geld aus der Ferienkasse ihrer Mutter. Doch diese bemerkt den Diebstahl mit unangenehmen Folgen für Petra. Derweil geht Mick trotzdem anschaffen – er wird verhaftet und des Mordes beschuldigt. Auch Petras Freundinnen haben Probleme: sie werden von Zuhältern verkauft und/oder erpressen mit Nacktbildern die eigenen Lehrer, um bessere Noten zu erhalten…

Meine Meinung:

Mix aus dem Film Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo und den Schulmädchen-Report Streifen. Das Ganze ist mit viel Zeitgeist-Charakter und Nostalgie verbunden und kurzweilig. Kann man sich ansehen. Aber kein Film für die Sammlung. Denn das Ende gefiel mir nicht und der Film weiss nicht recht, was er eigentlich sein möchte.

Drama? Sozialkritik? Trash / Schmuddel / Sleaze? Erotik? Komödie? Der Film kann sich nicht entscheiden und überzeugend daher in jedem Genre für sich gesehen zu wenig. Auf der anderen Seite bringt es Abwechslung und Unterhaltung ins Spiel, gerade die humoristischen Parts und Dialoge.

Die Zeit geht beim Schauen, wie bereits erwähnt, vorbei. Das nervige Happy End gefällt aber nicht und auch im Gesamtpaket bietet der Film zu wenig, um in die Sammlung aufgenommen zu werden. Richtige Erotik gibt es kaum da die dramatischen und humoristischen Szenen auf der anderen Seite, überwiegen.

Die Darsteller, mir allesamt bis auf Katja Bienert (sie kenne ich von einigen Jess Franco Filmen, wo sie, wie auch hier, schon als minderjährige mitspielte) unbekannt, machen ihre Sache ordentlich und solide.

Fazit: Kann man sich, gerade als Fan von deutschen Erotik-Komödien, gut ansehen. Ob der Film aber gefällt, ist Geschmackssache.

Infos:

O: Die Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo

Deutschland 1979

R: Walter Boos

D: Katja Bienert, Benjamin Carwath, Marco Kröger, Martina Engel, Fritz Hammer, Karin König

Laufzeit der dt. DVD: 83:17 Min.

Gesehen am: 26.11.18

Fassungen: Mit lag die dt. DVD von MCP vor = Uncut, gute Bild- und Tonqualität, ohne Wendecover. Film gibt es im Moment nur auf DVD. Eine Blu Ray ist nicht erschienen (Stand: Nov. 2018).

Hello Dracula - Serie






Hello Dracula - Serie (Episoden 7-10)

Story:

Master Flying Squirrel und seine Vampire treiben ihr Unwesen. Der alte Meister (Chin Tu) und Verbündete (Ku Kuan-Chung) versuchen, diesen aufzuhalten. Derweil üben sich auch die kleinen Schüler und Verwandte (u.a. Shadow Liu Chih-Yu) vom Meister und nehmen, abseits der Erwachsenen, selbst den Kampf gegen Master Flying Squirrel auf – mit Hilfe eines einbeinigen Vampirs, dessen Willen sie steuern können…

Meine Meinung:

Auch Teil drei* der taiwanesischen Vampir-Reihe Hello Dracula macht Spass*! Somit gefällt nach Teil eins (Hello Dracula) und Teil vier (King of the Children) auch die 2. Fortsetzung. Die Teile zwei und fünf liegen mir leider (noch) nicht vor. Die Reihe ist leider deutlich weniger bekannt als Mr. Vampire, das HKer Pendant, und auch deutlich schwerer zu bekommen. Dazu kommt, dass es exklusiv für Japan auch eine Hello Dracula TV Serie geben soll.

*Ich konnte nicht verifizieren, ob das vorliegende VHS wirklich Hello Dracula 3 (1988) ist oder ob es Episoden der TV-Serie sind, die angeblich extra für den japanischen Markt produziert worden sein sollen (wobei ich gelesen habe, dass diese nur Japanisch Dubbed vorliegen sollen). Nachtrag: Es handelt sich um die Serie (bzw. Episoden 7-10).

Fakt ist, dass der Film z.T. episodenhaft wirkt. Auf der anderen Seite kommen Figuren der anderen Teile vor, u.a. natürlich Meister Chin Tu, die ganzen Kids d.h. allen voran Shadow Liu Chih-Yu, welche als 7jährige in Teil eins debütierte und in der ganzen Reihe mit Ausnahme von Teil vier die Hauptrolle spielte und auch die anderen Kinder-Darsteller.

Der Story kann man gut folgen d.h. Gut und Böse unterscheiden und wer wen jagt und bekämpft. Dabei gibt es tolle Kampf- und Trainingsszenen zu sehen, in der viel Klamauk, Humor, Fantasy und Magie sowie Zauber inklusive Rituale und Taoist-Priester nicht fehlen dürfen. Ich würde den Film weniger kindisch als Teil eins und vier einstufen – es geht weniger hart zur Sache, vor allem was Stunts angehen. Der Film ist auch weniger düster, sondern harmloser und lustiger.

Es gibt nebst Action genug Vampire und andere Dämonen oder Lebewesen: das kleine Vampirkind kommt nur sporadisch vor (finde ich nicht negativ) dafür gibt es einen Jungen, der in einem Krug zu wohnen scheint in welches er sich wie eine Schildkröte einziehen kann. Dann gibt es zwei Kinder-Dämonen, welche Master Flying Squirrel als Bodyguard dienen. Diese sieht man auch in einigen der Child of Peach Streifen (wenn es nicht sogar die gleichen Kostüme und Requisiten sind). Der einbeinige Vampir (das Bein wird ausversehen beim Training abgehackt) ist solide, während Master Flying Squirrel am fantasievollsten ist – vor allem wenn er springt werden Fledermäuse-Geräusche abgespielt – herrlich amüsant und trashig! Trotzdem kommen die Make-Up Masken in Sachen Abwechslung und Vielfalt nicht an die Teile eins und vier ran.

Trotzdem: wer die Hello Dracula Reihe mag, sollte sich auch Teil drei nicht entgehen lassen! Mal schauen, ob ich Teile zwei und fünf jemals finde…

Infos:

O: ?

Taiwan 198?

R: ?

D: Shadow Liu Chih-Yu, Chin Tu, Ku Kuan-Chung,

Laufzeit der koreanischen VHS: Ca. 80 Min.

Gesehen am: 26.11.18

Fassungen: Mir lag das VHS aus Südkorea von California vor = gute Bild- und Tonqualität, wahrscheinlich Uncut, in Mandarin mit chinesischen und koreanischen Subs. Andere Fassungen sind mir nicht bekannt (Stand: Nov. 2018). 

Nachtrag 21.02.19: bei diesem VHS handelt es sich definitiv NICHT um Hello Dracula 3 sondern um die Episoden 7, 8, 9 und 10 der Serie. Im Gegensatz zur Originalserie wurde der Vorspann verändert und die End-Credits weggelassen, um das ganze als Film verkaufen zu können.  Immerhin ist der O-Ton vorhanden. Dieser fehlt auf der japanischen Blu-Ray. Dort liegt die komplette Serie (alle zehn Episoden) nur in Japanisch Dubbed auf Blu-Ray vor (VHS Bildqualität). 

Zur japanischen Blu-Ray Box von AT Entertainment:

Enthalten sind:

- Hello Dracula Serie (alle 10 Episoden) in Japanisch
- Hello Dracula 1-5 (leider ab Teil 3 nur noch Dubbed in Japanisch, statt Teil fünf liegt The 3-D Army vor)
- Keine englischen Subs
- Gimmicks, nette Verpackung
- VHS Bildqualität
- z.B. kurze Behind the Scenes Extras

Gewalt über der Stadt Review




Gewalt über der Stadt

Story:

In Turin kommt es zu Morden, Überfällen, Erpressungen und Vergewaltigungen. Die zwei Cops Danieli (Emanuele Cannarsa) und Moretti (George Hilton) machen es sich zur Aufgabe, die Stadt sicherer zu machen. Moretti wendet im Geheimen auch illegale Mittel an, um die Gangster zu erledigen…

Meine Meinung:

Gewalt über der Stadt hat mir als Fan des Ital. Polizei- und Gangsterfilmes sehr gut gefallen. Die Story ist zunächst etwas verworren und die vorgestellten Taten wirken fast episodenhaft. Doch mit der Zeit findet man sich anhand der Plots und Figuren gut zu recht. Dass Moretti jedoch der Henker ist, der Selbstjustiz verübt und sich dabei indirekt auch seinen Partner zum Feind macht, beschränkt sich nur auf das letzte Viertel des Filmes. Die Idee hat mir aber gefallen, zumal ich Selbstjustiz-Inhalte à la Ein Mann sieht rot, Naked Vengeance und Co. einfach mag.

Der Film überzeugt weniger durch seine Action, als durch seine Stimmung. Der Film zeichnet von Beginn an ein trostloses und düsteres Gemälde, in dem nur Negatives, Mord und Gewalt herrschen und regieren. Die düstere Grundstimmung hat mir sehr gefallen, zumal sich diese auch auf die Figuren auswirkt (z.B. Beziehung von Polizist Danieli zu seiner Frau). Auch das Ende, eigentlich kein echtes Happy End, entsprach genau meinem Geschmack!

Auch die Dialoge, in der deutschen Fassung natürlich absolut grandios, machen Spass und regen hier und da zum Schmunzeln an. Die Darsteller, sowohl die Cops als auch die Mädels oder Gangster, passen perfekt zu ihrem Rollen. Der Film hat mich wegen dem Sleaze-Inhalt sogar teilweise an Der Tod trägt schwarzes Leder erinnert. Die Musik von Stelvio Cipriani tut ihr übrigens dazu (und hat mir gut gefallen).

George Hilton ist mir nicht bekannt. Er agiert aber sehr gut. Es ist sicher kein Zufall, dass sein Äusseres (Schnurrbart, Frisur) und seine Taten an Figuren erinnern, die zu genüge von einem Maurizio Merli und Franco Nero gespielt wurden. George Hilton war vor allem im Italo Western zusehen, gelegentlich auch im Giallo und fast nie im Poliziotteschi – da stellt Gewalt über der Stadt eine willkommene Ausnahme dar.

Fazit: Jedem Poliziotteschi Fan zu empfehlen!

Infos:

O: Torino violenta

Italien 1977

R: Carlo Ausino

D: George Hilton, Giuseppe Alotta, Emanuel Cannarsa, Laura Ferraro, Annarita Grapputo

Laufzeit der dt. Blu Ray: 84:41 Min.

Gesehen am: 25.11.18

Fassungen: Siehe Stadt in Panik!

Cry of a Woman Review



Cry of a Woman

Story:

Korea während der Joseon-Dynastie:

Ein Geist sucht eine Familie heim, um ihren ursprünglichen Mörder zu rächen. Auf einen nach dem anderen der Familie hat sie es abgesehen…

Meine Meinung:

Cry of a Woman ist ein südkoreanischer Gruselfilm aus dem Jahre 1986 und ist ausserhalb des Landes scheinbar nie erschienen. Dementsprechend selten und im Westen unbekannt ist dieser Film bei uns. Das ist schade, denn Korea hätte einige interessante Filme dieser Art zu bieten, die jedoch ausserhalb Koreas kaum veröffentlicht wurden:

Thousand Year Old Wolf, Tyranno's Toenail (okay – das ist hingegen kein Gruselfilm), Suddenly in the Dark (dank Mondo Macabro veröffentlicht worden), Ghost Story of Chosun Dynasty (Ghost Cat), My Sister's Regrets (Geisterfrau), Resentment of Daughter-in-Law, A Horrible Double-Faced Man, Living Dead Girl (wird von Mondo Macabro kommen), Strange Dead Bodies (Remake zu Let Sleeping Corpses Lie), The Afterworld (à la Jigoku), The Vengeful Vampire Girl (Vampirhorror), Two Women from the Nether World (Genremix), Cemetery of Regret (Geister), The Neckless Murderess (ein über 1000 USD VHS) und viele mehr! Da kann man ganze Wunschlisten von seltenen Titeln erstellen, wenn man möchte…

Wer mehr über das Korea Kino der Zeit wissen möchte, dem empfehle ich diesen Blog: HIER KLICKEN!

Cry of a Woman, der Anfang November 2018 ein effektegeladenes Remake wiederfuhr (The Wrath), hat mir gut gefallen. Bis auf die Filme Suddenly in the Dark und Thousand Year Old Wolf kenne ich mich mit koreanishcen Gruselfilmen aus dieser Zeitspanne gar nicht aus. Bin ich ein Neueinsteiger, Anfänger, Greenhorn. Cry of a Woman hat mir jedoch gefallen und zugesagt.

Der Film, der dank der Zeitspanne (Joseon-Dynastie) im klassischen Setting spielt, bietet viel Suspense und stimmungsvolle Bilder. Allgemein ist der Film sehr schön gefilmt worden und einige Kameraeinstellungen hüllen den Zuschauer und die Szenerie in ein unheimliches Szenario. Dabei tragen auch die Settings viel zur unheimlichen Atmosphäre dabei (Nacht, Wälder, Friedhof, viel Nebel…).

Die Make-Up Effekte sind für heutige Standards simpel, aber der Film war trotz allem effektiver als ich das erwartet hätte. Und ich hatte an jedem Effekt, sei es nun ein Dämonen-Gesicht, etwas rotes Blut oder lange Fingernägel (oder der Effekt mit der langen Zunge oder die vampirähnliche Angriffsszene, in welcher dem Opfer Blut abgezapft wird) Freude.

Der Film hat hier und da paar Längen, was aber auch daran liegt, dass die Fassung keine Untertitel hatte. Man kann der Story trotzdem irgendwie folgen – ein Geist fährt in diverse Körper, um eine Familie zu dezimieren um am Ende den Hauptschuldigen, der für ihren früheren Tod verantwortlich ist, zu rächen. Die Figuren kann man gut unterscheiden (z.B. der alte Hausherr, dessen Frau, der Diener) und auch die junge Frau mit dem Hakenkreuz Symbol, welches sie vor dem Geist schützt, kann man somit gut erkennen und auseinanderhalten.

Die Darsteller waren auch insgesamt mehrheitlich überzeugend in ihrer Darstellung. Nur der Diener war schwächer, da in paar Szenen auch komisch asiatischer Klamauk in Verbindung bringend, der nicht so Recht zum ernsten, düsteren Grundton des Filmes passen wollte. Aber nur ein kleines Detail – als HK Filmfan der alten Schule ist man «schlimmeren» Slapstick gewohnt.

Fazit: Interessanter Gruselfilm aus Korea – bitte mehr davon! Das Remake werde ich mir wohl, interessenhalber und wegen dem Vergleich, auch ansehen!

Infos:

O: Yeogokseong

Südkorea 1986

R: Hyeok-Su Lee

D: In-Soo Sok, Gi-Jong Kim, Kye-In Lee, Yun-Hui Kim, Yun-Jeong Hong, Du-Yeol Choe, Myeong-Jin Hong, Mi-So Kim, So-Yeon Kim

Laufzeit der koreanischen VHS: Ca. 95 Min.

Gesehen am: 25.11.18

Fassungen: Mir lag das VHS aus Korea vor (Label unbekannt, da sämtliche Anschriften des VHS in koreanischer Sprache) = wahrscheinlich Uncut, recht gute Bildqualität (sah ich einige schlechtere aus Korea), in Koreanisch ohne irgendwelche Subs. Andere Fassungen scheint es nicht zu geben (Stand: Nov. 2018). Das VHS ist ein rares Sammelstück. Ich habe es von einem Schweizer Sammler abgekauft (170 Fr.).

Return Engagement Review



Return Engagement

Story:

Lung (Alan Tang) wandert wegen Mordes in Kanada ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung will er mit dem Triadenleben nichts mehr zu tun haben. Er reist nach Hong Kong, wo er seine Tochter finden möchte. Dort gerät er zwischen die Fronten von Gangstern (Simon Yam, Ku Feng) was die Suche nach seiner Tochter erschwert…

Meine Meinung:

Return Engagement überzeugt nur durch die Action und Simon Yam. Der Film bleibt auch nur deswegen und nur knapp in der Sammlung. Grund: in der ersten Stunde gibt es kaum Action, viele Längen und unglaublich nervige und kitschige Dramatik. Dies geht von Lo Mei-Mei aus, die Alan Tang hilft, seine Tochter zu finden. Lo Mei-Mei ist absolut nervig und wenig sympathisch. Dazu kommen Nebenplots (mit dem Sänger), die für die Story und den Verlauf völlig irrelevant sind. Diese hätte man zugunsten einer kürzeren Laufzeit streichen können (114 Min. Laufzeit).

Ab einer Stunde wird es hingegen besser: die Dramatik nimmt ab (leider nicht ganz), die Actionszenen nehmen zu. Diese kommen inszenatorisch zwar nicht an John Woo und Co. heran (auch viele unblutige Shoot-Outs und/oder unübersichtliche Szenen in den Massen-Shoot-Outs im Finale), aber der Film wird besser. Die Actionszenen im Hotel (Anschlagsversuch) fand ich intensiver, spannender und besser als das überladene Finale. Die Begegnung vor dem Finale (Friedhof) fand ich köstlich und sehenswert! Das liegt daran, dass Alan Tang und vor allem Simon Yam sehr gut agieren.

Vor allem Simon Yam bietet einmal mehr eine starke Leistung als hinterhältiges, ultrafieses Ekel und Bösewicht, der auch vor Mord an Kindern und dem Schänden von Frauen nicht zurückschreckt. Overacting vom Feinsten, aber ohne lächerlich zu wirken. Simon Yam sehe ich unglaublich gerne als Bösewicht. Da gibt es paar erwähnenswerte Filme mit ihm, z.B. Tiger Cage (Crime Action), Dr. Lamb (Category III), Full Contact (Ringo Lam), Run and Kill (erneut: Category III), Can't Stop My Crazy Love for You (als Stalker), Awakening (Vs. Anthony Wong), Mrs K (Vs Kara Hui), Wake of Death (Vs Van Darm), Final Run (von Philip Ko) oder The Plot (ziemlicher Kracher).

Alan Tang war auch gut. Ku Feng, Shaw Brothers Legende (The One-Armed Swordsman), war in einer Nebenrolle ohne Action als alter Gangsterboss zu sehen. Er machte eine gute Figur. Durchschnittlich und auch nur in einer Nebenrolle zu sehen: Andy Lau (Shock Wave, Proud & Confidence, Chasing the Dragon). Er kommt nur am Anfang und im Finale vor. Lo Mei-Mei war eine Katastrophe, Carrie Ng hat eine Mini-Rolle (als Ehefrau idie zu Beginn erschossen wird) und Melvin Wong (The Rape After) ist einmal mehr als Cop zu sehen (Friedhofszene).

Mix aus Drama (negativ) und Heroic Bloodshed (positiv). Die negative Dramatik hat aber Spuren hinterlassen und gewichtete das Sehvergnügen stark negativ (ich musste sogar 2-3x spulen, was selten der Fall ist), so dass der Film nur dank dem Aufdrehen von Simon Yam und Actionszenen ab einer Stunde knapp in der Sammlung bestehen bleibt.

Fazit: Erwartungen anpassen, dann werdet ihr beim Schauen weniger enttäuscht! Kein Kracher!

Infos:

O: Zoi Zin Gong Wu

HK 1990

R: Joe Cheung Tung-Cho

D: Alan Tang, Simon Yam, Ku Feng, Andy Lau, May Lo Mei-Mei, David Wu, Tse Wai-Kit, Dennis Chan Kwok-San, Melvin Wong, Carrie Ng

Laufzeit der koreanischen DVD: 114:23 Min.

Gesehen am: 25.11.18

Fassungen: Mir lag die Code Free DVD aus Südkorea von Magic Sign vor = Uncut, O-Ton, englische Subs, gute Bild- und Tonqualität. Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Nov. 2018).