Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 25. Dezember 2018

Update

Neue Reviews und neuer Neukauf

 

 

- Futureworld

- Bloody Bloody Bible Camp

- Der Mafiaboss - Sie töten wie Schakale

- Ghost for Sale

- The Incredible Melting Man


- Neuer Neukauf

Neukauf Ende Dez. 2018











The Black Magic with Buddha
Durch Kollegen DVD aus China kaufen lassen in der Hoffnung, eine legale Fassung von einem chinesischen Billig-Label zu erhalten. Leider handelt es sich um ein Bootleg (eine Kopie der US-Bootleg DVD von Far East Flix). 

The Inferno
Nach Jigoku erneute japanische Variante, die in der Hölle spielt. Der Film von 1979, der leider ausserhalb Japans nicht veröffentlicht wurde, soll eine sehr gute und vor allem aufwändige Produktion sein. Bin ich sehr gespannt. Von einem Japaner über Amazon (letzte amazon.com Bestellung für mich als Schweizer:-( gekauft.

Bewitched Area of Thousand Years
Durch FB auf VHS aus Amerika (glaube von World Video) auf den Anfang 90er Jahre CAT. III Streifen aus Taiwan aufmerksam geworden. Nun gefunden als HK Laserdisc von meiner HK-Dealerin die meine Wunschliste abgearbeitet hat.

The Incredible Melting Man Review




The Incredible Melting Man

Story:

Steve (Alex Rebar), ein Astronaut, der den Saturn besuchte, überlebt als einziger diese Mission. Schwer entstellt erwacht er in einem Krankenhaus, wo er ein Blutbad anrichtet und flüchtet. In der Umgebung ist keiner sicher vor Steve – während Behörden und Polizei die Jagd nach ihm eröffnen…

Meine Meinung:

Vor sehr vielen Jahren habe ich von dem Film als deutsche Fassung unter dem kultigen Titel Der Planet Saturn läßt schön grüßen die ersten 20 Minuten beim Kollegen gesehen – danach haben wir ausgemacht. Heute kann ich das nicht mehr nachvollziehen, da mir heute schon die ersten 20 Minuten gut gefallen haben. Vielleicht habe ich damals mehr Gore erwartet den praktisch alle Attacken von Steve geschehen im off Screen – danach ist meist nur das Resultat zu sehen. Erst gegen Ende hin, werden Attacken auch gezeigt.

Der Low-Budget Film ist aus einem Grund sehenswert: wegen den hervorragenden Spezialeffekten von Rick Baker und seinem alten Charme, der dieser Sience-Fiction Film verbreitet! Der Beginn ist stimmungsvoll und gar spannend – danach gibt es obligatorische Füllszenen und Längen. Die Story ist an sich sehr dünn – Steve bringt einen nachdem anderen um, die Polizei und Behörden jagen ihn. Das Ende hat mir dabei gut gefallen und wird nicht verraten.

Die Darsteller sind Mal besser, Mal schlechter (z.B. das alte Ehepaar, welches nachts im Auto unterwegs ist, fand ich doof und unglaubwürdig gespielt). Zum Glück agierten die Hauptpersonen gut und solide. Da gibt’s nichts zu motzen. Nochmals auf die Effekte zurückzukommen: diese sind sehr stark und zeigen das vielfältige Talent von Rick Baker. Jeder Gore-Effekte (entstellte Leichen, Körperteile etc.) sind toll getrickst und auch das Make-Up von Steve und wie er sich mehr und mehr zersetzt, bevor er am Ende schmilzt – nimmt das «Sub-Genre» «Melting-Movies» vorneweg! Beeindruckend fand ich das actiongeladene Finale und vor allem der Effekt / Stunt mit der Hochspannungsleitung! War toll.

Fazit: Wenn man Längen und Füllszenen zwischen den Attacken von Steve in Kauf nimmt, wird man mit hervorragenden und sehenswerten Spezialeffekten von Rick Baker belohnt! Das lohnt sich!

PS: Rick Baker war für die Effekte in Filmen wie The Food of the Gods, Der Exorzist, It's Alive, Squirm, Das Tier, Videodrome oder Body Bags zuständig.

Infos:

O: The Incredible Melting Man

USA 1977

R: William Sachs

D: Alex Rebar, Burr DeBenning, Myron Healey, Michael Alldredge, Ann Sweeny

Laufzeit der UK Blu-Ray: 86:17 Min.

Gesehen am: 29.10.18

Fassungen: Mir lag die UK Blu-Ray von Arrow Video vor = Wendecover, erstklassige, unglaubliche gute Bild- und Tonqualität, englische Subs zum O-Ton vorhanden, Unmengen an Extras und Booklet (hat bei meiner Ausgabe jedoch gefehlt obwohl auf dem Cover vermerkt). Film ist selbstverständlich Uncut. Überrascht hat mich die 18er Freigabe – da kommt anderes heute in England ab 15 raus, was mind. so blutig ist wie The Incredible Melting Man. In Deutschland von 84 Entertainment Uncut auf Blu-Ray zu haben (auch mit O-Ton, dazu aber keine Subs und weitaus weniger Extras als die UK Ausgabe).

Ghost for Sale Review



Ghost for Sale

Story:

Durch den Tod von Uncle Kau (Ku Feng) erwachen bei Vorbereitungen zu einer Ausstellung Leichen zum Leben. Das ruft die Geisterjäger Oi Oi (Ricky Hui Koon-Ying), Shella (Sheila Chan Suk-Lan), Uncle Shui (Shing Fui-On) und Qing (Wilson Lam Jun-Yin) auf den Plan. Unterstützt werden sie von Tsao Siu Yu (Maggie Siu Mei-Kei), welche Hintergrundwissen zu den Biographien der Leichen beisteuert…

Meine Meinung:

Ghost for Sale ist ein spassiger und unterhaltsamer Anfang der 90er Jahre HK Geisterfilm bzw. Komödie inklusive Hommagen an Ghostbusters. Wer das Genre und die Filme aus der Zeit mag, macht mit dem Kauf von Ghost for Sale nichts falsch = man wird bestens unterhalten!

Die Story ist unterhaltsam. Es gibt viel zu lachen, wobei es auch stimmungsvolle und fantasievolle Geister- und Zeremonien-Szenen gibt – inklusive hier und da einige Kampfszenen im klassischen Setting. Es ist also ein Genre-Mix und daher ist für Abwechslung garantiert. Am meisten dominieren jedoch die lustigen Szenen und Ghost for Sale ist auch als Komödie zu verstehen.

Die Actionszenen sind dabei sehr solide in Szene gesetzt und ansehnlich choreographiert. Das überrascht nicht, den kein geringerer als Fung Hak-On fungierte als Action Director. Fung Hak-On, der oft auch als Darsteller in Kung Fu Filmen mitwirkte, hat grosse Erfahrung in Sachen Kampf-Choreographie. Er war in unzähligen HK-Actionstreifen für die Action-Szenen zuständig, z.B. Last Hurrah for Chivalry (John Woo Meisterwerk), The Young Master (Zusammen mit Jackie Chan), Police Story (zusammen mit Jackie Chan und Co.), Edge of Darkness, Godfather's Daughter Mafia Blues, Fun and Fury und A Warrior's Tragedy.

Die Darsteller machen allesamt einen grossartigen Job. Wie immer, sehr vielfältig, wie sie sich geben – egal ob sie ernste Rollen in Gangsterfilmen oder in Komödien spielen mit viel Hingabe, Spass und Overacting: die Figuren sind sympathisch gezeichnet und machen Spass! Ricky Hui steht seinen Brüdern Michael und Sam in Sachen Schauspiel und Humor in nichts nach, die Mädels sind hübsch und niedlich (Sheila Chan und Maggie Siu), Shing Fui-On in einer ungewohnten Hauptrolle (sonst oft in Nebenrollen vertreten, z.B. Ebola Syndrome, Ghost Killer, The Vengeance of Six Dragon) zu sehen, Charlie Cho Cha-Lee ist Charlie Cho Cha-Lee (Funny Ghost, Return of the Demon) und Shaw Brothers Fans haben Freude am Auftritt von Ku Feng (The One-Armed Swordsman, Cheap Killers, Revenge of the Corpse, My Son, Misfire).

Fazit: Jedem Fan von HK Ghost Comedys zu empfehlen!

Infos:

O: Chuk Gwai Chuen Moon Dim

HK 1991

R: Guy Lai

D: Ricky Hui Koon-Ying, Shing Fui-On, Wilson Lam Jun-Yin, Sheila Chan Suk-Lan, Maggie Siu Mei-Kei, Ku Feng, Charlie Cho Cha-Lee

Laufzeit der malaysischen DVD: Ca. 84 Min.

Gesehen am: 26.09.18

Fassungen: Mir lag die DVD aus Malaysia vor (Label: Speedy Video) = O-Ton mit festen englischen und chinesischen Subs, Uncut, gute Bild- und Tonqualität. Gäbe es auch in HK auf DVD (Label: Widesight – auch O-Ton und englische Subs). Es gibt keine Blu-Ray und keine dt. Fassung (Stand: Sept. 2018).

Der Mafiaboss - Sie töten wie Schakale Review



Der Mafiaboss - Sie töten wie Schakale

Story:

Don Vito Tressoldi (Adolfo Celi), Mafia-Boss in Milano, bestiehlt seinen Mafia-Boss Kollegen aus den USA, New York (Heroin im Wert von 3 Milliarden). New York lässt dies untersuchen und schickt zwei Killer nach Milano (u.a. Henry Silva) – währenddessen gibt Don Vito Tressoldi als Sündenbock den Kleingangster- und Zuhälter Luca Canali (Mario Adorf) an – und die zwei Killer wollen ihn tot sehen…

Meine Meinung:

Dieser Poliziotteschi hat mir sehr gut gefallen. Hat Kracher und Highlight-Qualitäten! Sicher einer der besten Poliziotteschi Titel, welche ich seit längerem gesehen habe und sicher einer der besten Filme von Regisseur Fernando Di Leo (Killer Vs. Killers, Auge um Auge, Zwei Supertypen räumen auf).

Der Film erzählt eine simple aber höchst unterhaltsame Story, die durch eine grandiose deutsche Sprachfassung zusätzlich aufgewertet wird. So macht jeder Dialog Spass und auch die Wahl der Darsteller und dessen Schauspiel sind einfach grandios! Der Film gefällt vor allem wegen den Figuren und den Dialogen, weniger durch die Action, die eigentlich relativ billig und uneffetkiv in Szene gesetzt ist.

Vor allem Stars Mario Adorf, Henry Silva und Adolfo Celi machen herrlich viel Spass! Aber auch alle anderen Figuren- und Nebenfiguren agieren sehr gut – da hat Fernando Di Leo ein gutes Händchen erwiesen, was die Auswahl der Darsteller angeht.

Mario Adorf, der dem Ital. Kino (The Bird with the Crystal Plumage, Fahrt zur Hölle, ihr Halunken) und dem Poliziotteschi Genre (Der Tod trägt schwarzes Leder, Gewalt - Die fünfte Macht im Staat, Das Syndikat, Milano Kaliber 9) vertraut ist, gibt eine hervorragende Leistung ab. Perfekte Wahl für den Kleinganoven und Zuhälter, dem am Ende sämtliche Emotionen durchgehen!

Adolfo Celi hat eine grosse Nebenrolle als Boss von Milano – der den Druck seiner US-Kollegen spürt und der auf unerwarteten Wiederstand seitens Mario Adorf stösst – was ihn in eine brenzlige Situation bringt. Grosses Schauspiel auch von ihm – er agiert als schmieriger, dreckiger Gangster einfach nur überzeugend! Er selbst war in dem Genre auch vertreten (z.B. Eiskalte Typen auf heißen Öfen und Die Klette).

Als Killer aus den USA sind der Afroamerikaner Woody Strode (inklusive paar politisch unkorrekter Dialoge gegen ihn) und Henry Silva zu sehen. Die beiden machen ihren Job auch einfach nur gut! Henry Silva ist in dem Genre auch kein Unbekannter (Killer Vs. Killers, Blutiger Schweiß, Die Rache des Paten, Der Berserker, Der Teufel führt Regie) und ich mag ihn einfach als Bösewicht!

Fazit: Uneingeschränkt dedem Poliziotteschi und Fernando Di Leo zu empfehlen! 

Infos:

O: La Mala Ordina

Deutschland, Italien 1972

R: Fernando Di Leo

D: Mario Adorf, Henry Silva, Adolfo Celi, Woody Strode, Luciana Paluzzi

Laufzeit der dt. DVD: 91:41 Min.

Gesehen am: 21.09.18

Fassungen: Mir lag die dt. DVD von VZ-Handelsgesellschaft vor = sehr gute Bild- und Tonqualität, Wendecover, Uncut (ehemals zensierte Szenen sind in Englisch mit dt. Subs), Deutsch/Englisch mit dt. Subs. Die dt. Synchronisation ist grandios!

Bloody Bloody Bible Camp Review



Bloody Bloody Bible Camp

Story:

In einem Bibelcamp wütet ein Killer und macht Jagd auf Teens und Veranstalter (u.a. Reggie Bannister)…

Meine Meinung:

Als Slasher Fan habe ich mir diesen Film gerne angesehen – aber paar Jahre gewartet, bis es eine günstige Alternative gab (mehr dazu unter Fassungen). Den Film kann man sich gut einmal ansehen – aber für die Sammlung reicht es nicht.

Der Anfang des Filmes ist billig und passt nicht zum Rest des Filmes. Billig waren Optik (billiger Videolook), Vorspann und lahmer Soundtrack – gut hingegen sind einige nette Gore-Effekte, die blutig geraten sind. Man merkt: hier will man den Fan fesseln, damit er nicht gleich wieder abschaltet.

Erst als die eigentliche Geschichte losgeht, wird der Film besser. Das gilt auch für die Figuren und Optik. Der Film ist aber nicht ernst zu nehmen. Der Humor ist platt, sexistisch und die Figuren überzeichnet. Wenn man sich darauf einstellt, kann es unterhalten. Reggie Bannister, Star aus der fünfteiligen Phantasm Reihe, ist fast der einzige, der konstant gut spielt, da er einfach mehr Schauspielerfahrung hat, als seine jungen Kollegen und Kolleginnen. Ron Jeremys kleine Nebenrolle im Finale ist nicht der Rede wert.

Auf Sex und Drogen (sichtbar) muss der Fan verzichten. Dafür gibt es viele (Bibel)-Camp Klischees, die zu einem Slasher gehören. Die Kirche bekommt ihr Fett weg – zwar primitiv und mit dem Holzhammer, aber kann man schon fast als sozialkritisch betrachten.

Im Mittelteil gefällt daher der Slasher – auch wenn es wenig Action gibt. Das Morden und typische Slasher Klischees (das Finden von Leichen, Killer maskiert, Musik à la Freitag der 13. etc.) machen Spass aber halten nicht bis zum Finale an. Das Budget schien schneller aufgebraucht als gedacht, so dass in Sachen Morde und Bluteffekte mehr und mehr auf Sparflamme geschaltet wird. Daher sagte ich auch: im Vorspann gibt es fast die besten Gore-Szenen zu sehen, damit man den Zuschauer bei Laune halten konnte – und im Finale finden sie z.T. im off screen statt. Das Finale war zudem enttäuschend und unspektakulär.

Daher lautet mein Fazit: einmal schauen okay (für grosse Slasher Fans), aber nichts für die Sammlung!

Infos:

O: Bloody Bloody Bible Camp

USA 2012

R: Vito Trabucco

D: Reggie Bannister, Tim Sullivan, Ron Jeremy, Ivet Corvea, Elissa Dowling

Laufzeit der dt. DVD: Ca. 88 Min.

Gesehen am: 21.09.18

Fassungen: Mir lag die Single DVD aus Deutschland von I-On New Media vor = sehr gute Bild- und Tonqualität, Wendecover, Uncut, Deutsch/Englisch ohne Subs. Gibt es in Deutsch über Österreich zusätzlich als Blu-Ray von TT Maniacs (Mediabook mit Blu-Ray und DVD = sehr teuer).

Futureworld Review



Futureworld

Story:

Nach den Ereignissen in Teil eins Westworld werden zwei Reporter nach Futureworld eingeladen: sie sollen berichten, dass die Macher ihre Lehren aus den tödlichen Ereignissen zogen und decken dabei ein weiteres, schreckliches Kapitel auf, welches sie ums Überleben kämpfen lässt…

Meine Meinung:

Der zweite Teil kann mit Teil eins Westworld nicht mithalten. Grund ist einfach und kurz gesagt folgender: die Story spielt sich nicht mehr im Themenpark selbst, sondern hinter den Kulissen ab. Und Ersteres wäre mir lieber gewesen. Da kommt es auf den persönlichen Geschmack an. Ich verstehe auch, dass man was Neues probieren wollte und nicht einfach das wiederholen wollte, was man schon in Teil eins gesehen hat.

Der Film ist, wie auch der Vorgänger, sehr aufwändig in Szene gesetzt. Die Kulissen, diversen Settings und Effekte sind, das Herstellungsjahr berücksichtigend, spektakulär und sehenswert in Szene gesetzt. Dazu kommt der tolle Soundtrack, der schon im Vorspann gefällt und fesselt. Das Budget und grosse Studio (MGM) im Hintergrund sieht man dem Film zu jeder Sekunde an.

Leider ist der Film etwas weniger spannend als Teil eins. Verfolgungsjagden wie jene mit dem eindrücklichen Yul Brynner fehlen hier. Yul Brynner kommt nur in einer Traumsequenz und ein-zwei Rückblenden aus Teil eins vor – spielt aber sonst in Teil zwei keine grosse Rolle mehr. Das Reporterteam hingegen ist sympathisch und die deutsche Synchronisation dieser Zeit erstklassig und Spass machend! Sehr hohe Qualität.

In der ersten Filmhälfte gibt es kaum Action, aber durch den Inhalt und die wechselnden Settings genug Abwechslung. In der 2. Filmhälfte nehmen Action-Szenen zu, die teilweise etwas unspektakulär wirken (dem Alter des Filmes geschuldet) aber hier und da, wenn Stunts eingefügt werden, doch noch sehenswert ausfallen.

Fazit: Wem Teil eins zusagte, kann sich Teil zwei problemlos auch ansehen, ohne gross enttäuscht zu werden! Das «Westworld» Universum macht Spass – dieser Film verkürzt das Warten auf Westworld Season 2, die im Dez. dieses Jahres in Deutschland erscheinen soll!

Infos:

O: Futureworld

USA 1976

R: Richard T. Heffron

D: Peter Fonda, Blythe Danner, Arthur Hill, Yul Brynner, John P. Ryan

Laufzeit der dt. DVD: 103:06 Min.

Gesehen am: 19.09.18

Fassungen: Mir lag die dt. DVD von Koch Media vor = Uncut, Wendecover Booklet, sehr gute Bild- und Tonqualität, Deutsch (gute Synchro) / Englisch ohne Subs. Gibt es vom gleichen Label auch auf Blu-Ray.