Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 19. August 2018

Update

Neue Reviews und neuer Neukauf

 

 

- Neuer Neukauf



- Magic Mod

- Purple Darts

- Fire on the Great Wall

- The Nude Body Case in Tokyo (Archiv Review leicht angepasst)

- Rendezvous of Japanese Kanto

Neukauf











Fargo Season 3
Dt. DVD der Serie. Season 3. Habe ich vor vielen Monaten einmal im Internet via Stream gesehen. Gefiel mir. Gefiel mir nicht so gut wie Season 1, aber besser als Season 2. Wurde in D nur auf DVD statt DVD und Blu-Ray veröffentlicht, was mich nicht stört. Dt. Synchro ist gut, kann man sich gut auf Deutsch ansehen. genau das richtige als Abwechslung zum Filmeschauen (und muss keine Reviews schreiben = Erholung:-)

Ash Vs Evil Dead Season 3
Die 3. und letzte Season als US-DVD mit Schuber. War billiger als die US-Blu Ray Fassung. Mochte die ersten zwei Staffeln. Gespannt wie der Abschluss wird. Denke, kann mir fast nur gefallen! 

The Terror Season 1
Neue US-Serie. US Blu-Ray. Soll noch spannend und stimmungsvoll sein - mit einem Monster (?!) in der Arktis. Bin gespannt. Da es spannend werden könnte, bewusst die Blu-Ray vorbestellt, die nun veröffentlicht wurde.

Gomorrha Season 3
Dt. Blu-Ray. Durch ein Forum herausgefunden, dass Staffel 3, auf welche ich lange wartete, schon seit April (!!!) erhältlich ist = Wunschliste abgearbeitet. Gespannt, wie es ist der Serie weitergeht! 

Return Engagement
Durch einen deutschen User, vor welchem ich vor kurzem paar DVDs und VHS abgekauft habe, auf den Film aufmerksam geworden. Tönt gut und solide. Allerdings auf Ebay gefunden als Korea DVD (mit O-Ton und englischen Subs) für ca. 5 Fr. Da extrem billig, diese Fassung gekauft. Mit Simon Sam und Andy Lau. 

Haunted House Elf
Diesen Film (Review) mit Wu Ma und Child of Peach Star Lin Hsiao Lan aus Taiwan habe ich vor ca. zwei Jahren gesehen (auf youtube oder einem ähnlichen Kanal). Selten. DVDs, VCDs, LDs etc. sind mir nicht bekannt. Vor kurzem auf das VHS aus Japan gestossen. Rar und selten. Von fünf Japanern fand es einer und bot es an (für 270 oder 280 USD). War mir zu teuer. Und vor allem: nur Japanisch Dubbed was gar nicht geht (Chinesisch ohne Subs, also immerhin O-Ton, wäre das eine, aber nicht Dubbed in Japanisch). Daher abgelehnt. Nun über FB trotzdem zugeschlagen beim Jap. VHS, da billig (35 USD) angeboten gesehen. Zudem kann ich nun sagen, ein Original zum Film zu haben - eine Rarität, ein Sammelstück. Dazu habe ich mir dann ohne schlechtes Gewissen, nun im Besitz einer Originalfassung, eine US-Bootleg DVD gekauft im O-Ton mit englischen Subs damit ich Film in einer verständlichen Art und Weise sichten kann (DVD hat den Titel Haunted Elf House). 

Demon Hunter Mitsurugi
Aka Majin Hunter Mitsurugi. Jap. TV Serie mit 12 Folgen. Liegt hier komplett vor auf drei japanischen Laserdiscs. Andere Fassungen sind mir nicht bekannt. Helden bekämpfen (à la Power Rangers) das Böse - Gummimonster, Kostüme, Verwandlungen), Trashfest?!. Soll recht trashig sein. Was die Serie von anderen unterscheidet: Wenn sich die Helden in einen Riesenroboter verwandeln und so die grossen Monster bekämpfen, dann passiert dies als Stop Motion Animation. Und vor allem auf diese Effekte bin ich sehr gespannt. Auf Ebay gekauft - Preisvorschlag wurde akzeptiert und nach dem Kauf erhielt ich noch Geld zurück, da die Versandkosten weniger hoch waren, als der Verkäufer erwartet hat (habe ich auch noch nie erlebt, dass dann jemand Geld zurückschickt, denn für mich ist es ja nicht evaluierbar, wie hoch der Versand aus Land XY tatsächlich ist).

Rendezvous of Japanese Kanto Review



Rendezvous of Japanese Kanto

Story:

Ein Dorf unter japanischer Besetzung (2. Weltkrieg):

Li Chin (Sibelle Hu) und Mark Cheng führen ein Leben inmitten der japanischen Besetzer. Sie betreiben ein Casino, aber geraten immer wieder mit den Japanern aneinander, die zu hohe Schutzgelderpressungen fordern. Vor allem Mark Cheng lässt sich das nicht gefallen und kämpft gegen die Japaner an. Auch Li Chin tut sich mit dem Wiederstand zusammen. Die Gruppe formt sich neu, als ein fremder in der Stadt auftaucht, der über grosse Martial Arts Künste verfügt und den Kampf gegen die Japaner aufnimmt…

Meine Meinung:

Rendezvous of Japanese Kanto ist ein relativ unbekannter Film und eine Co-Produktion zwischen Taiwan und Südkorea von 1993. Das macht den Film interessant. Darsteller sind aus dem HK Kino mit dabei (z.B. Sibelle Hu aus The Holy Virgin Versus the Evil Dead und Mark Cheng aus The Godfather’s Daughter Mafia Blues) inklusive ehemalige Shaw Brothers Darsteller (z.B. Ricky Cheng aus diversen Chang Cheh Shaw Brothers und nicht Shaw Brothers Filmen wie The Nine Demons oder Dancing King) und gedreht wurde vor Ort in Südkorea und auch einige südkoreanische Darsteller, die mir jedoch nicht bekannt sind, waren dabei.

Früher gab es oft Zusammenarbeiten zwischen HK und Südkorea – einige Old School Kung Fu Filme mit Hwang Jang-Lee gehörten dazu – z.B. Hard Bastard, Duel of Ultimate Weapons oder Eagle vs. Silver Fox. Das es aber in den 90er Jahren noch Zusammenarbeiten zwischen den zwei Ländern gab, war mir bis jetzt neu und daher stellt Rendezvous of Japanese Kanto einen interessanten Genre-Beitrag dar.

Die Story gilt es zu vernachlässigen und der Film kann als moderne billig Variante von früheren Wald und Wiesen Kung Fu Filmen angesehen werden (billige Settings, viel Natur). Nebst blutigen Shoot-Outs gibt es aber jede Menge fetzige Martial Arts, welche den Filmfans des Genres bei Laune halten und erfreuen. Und die Kampfszenen sind spektakulär gefilmt und stark choreographiert – erinnert ans gute alte HK Kino der goldenen Generation. Auch die Darsteller, auch wenn sie hier und da leicht unmotiviert oder wenig charismatisch wirken, machen in den Actionszenen eine hervorragende Figur, vor allem Mark Cheng und die Bösewichte.

Das Finale gilt es als Highlight zu titulieren. Da wird gekämpft und geschlitzt was das Zeug hält. 15minütiges Actionfest, in welchem vor allem Oberboss Chen Shan (er hat mir als Bösewicht schon in anderen Filmen sehr gut gefallen, z.B. in Shaolin Temple Strikes Back) gut gefällt und unseren Helden alles abverlangt. Macht definitiv Spass!

Fazit: Für HK Actionfans der älteren Generation eine klare Empfehlung!

Infos:

O: 關東太陽會 / 야망의 대륙

Taiwan / Südkorea

1993

R: Law Kei

D: Sibelle Hu, Mark Cheng, Chen Shan, Jang Seo-Hee, Jang Seung-Hwa, Song Keum-Sik, Ricky Cheng

Laufzeit der TW DVD: Ca. 79 Min.

Gesehen am: 04.06.18

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Juni 2018). Mir lag die DVD aus Taiwan vor = Uncut, gute Bildqualität, Mandarin mit englischen Subs. Es ist kein englischer Titel auf der DVD ersichtlich. In diversen Datenbanken (ofdb, imdb) ist der Film nicht gelistet. Findet man günstig auf ebay (ca. zehn Franken). Daneben gibt es noch eine VHS aus Südkorea (von Daewoo / Wooil Video). Ob diese in Mandarin mit koreanischen Subs oder in Koreanisch ist, ist mir nicht bekannt.

The Nude Body Case in Tokyo Review




NIFFF 2014 Special




The Nude Body Case in Tokyo

Story:

Ling (Elsa Yeung) ist eine Tanzlehrerin aus HK. Ihre beste Freundin Meihua wird in Japan von Gangstern getötet. Um mehr Hinweise über die Tat zu erfahren, reist Ling nach Japan und trifft sich mit Meihuas Schwester Meifeng. Doch beide bekommen ebenso die Gewalt der Gangster zu spüren. Ling kann verletzt entkommen (u.a. ein Auge verloren) und sinnt auf blutige Rache…

Meine Meinung:

Auf die Retro-Reihe von alten taiwanesischen Filmen ("Taiwan Black Movies") war ich sehr gespannt und so hatte ich, als Fan von alten asiatischen Filmen, auch an Woman Revenger (On Screen Titel des Filmes) meinen Spass! Der Film ist eine sichtliche Anlehnung an die japanischen Pinky Violence Filme aus den 70ern mit Themen wie Rache, Prostitution, Gangster und Frauen, die den Ton durchgeben und, wenn es hart auf hart kommt, auch gut zulangen können!

Viele Szenen haben mich ans japanische Kino erinnert, halt einfach paar Nummern billiger, schliesslich haben wir es hier auch "nur" mit einer Billigproduktion aus Taiwan zu tun. Der Film braucht auch ein wenig, um in Fahrt zu kommen und hier und da gibt es eine lahme Füllszene. Das Alter sieht man dem Film auch an (Kleider, Frisuren...), wobei es auch schöne Musikstücke und gestohlene Filmmusik (Dawn of the Dead, mind. zweimal zu hören) aus anderen Filmen gibt, die gut zu den ausgewählten Szenen passen.

Hat man die erste, eher lahme Filmhälfte erst einmal hinter sich gebracht, wird der Fan solcher Film bestens belohnt: Folterungen (Frau wird an ein Kreuz gebunden, umgedreht, dann mit Sirup übergossen und Ameisen machen sich ans Werk), angedeutete Vergewaltigungen, Rachestory, Kung Fu Kämpfe (in denen macht vor allem Elsa Yeung, bekannt aus Challenge of the Lady Ninja und Co., eine sehr gute Figur) und einen Brocken Gewalt.

Besonders die Szene mit dem Auge (à la Christina Lindbergs Figur im schwedischen Rape and Revenge Streifen Thriller) oder der Hand waren etwas härter, ansonsten gibt es nur wenig Blut zu sehen, nackte Haut interessanterweise nur wenig aber dafür gibt es eine coole Gamble Szene die mich an die Zatoichi Reihe erinnert hat.

Weiter positiv ist das Japan-Setting. Es gibt viele schöne Bilder aus Japan zu sehen, die dem Film auch optisch interessanter machen (die Szenen im Badehaus, im Schnee, Fuji im Hintergrund).

Sicher kein Highlight aber diese kleinen Schmuddel-Perlen sind für meinen Geschmack alles andere als uninteressant und ich denke, gerade aus Taiwan gäbe es diesbezüglich noch einige Perlen zu entdecken…

Infos:

O: Shin Sung Ga Jok

Taiwan 1981

R: Ulysses Au-Yeung Jun

D: Elsa Yeung, Liu Dekai, Ko Keung, Ma Sha

Laufzeit der HK VCD: Ca. 80 Min.

Gesehen am: Erstsichtung im Juli 2014 am NIFFF / 2. Sichtung 04.06.18 (HK VCD)

Fassungen: Habe den Film am NIFFF (Neuchatel International Fantasy Film Fest) 2014 gesehen in Mandarin mit englischen UT. Leider scheint es von dem Film keine DVD / VCD zu geben. Mir ist nicht bekannt, was für ein Master dem NIFFF zur Verfügung stand. Der Film lief 2013 auch am New Yorker Festival (auch Taiwan Black Movies Reihe), allerdings liefen dort viel mehr solche Filme und der Regisseur war anwesend. Das NIFFF Master könnte in 1-2 Szenen auch zensiert gewesen sein. Die Qualität glich einem VHS, für meinen Geschmack war es aber zufriedenstellend, selbst auf der grossen Kinoleinwand (und ich bin deutlich miesere Filmmaster gewohnt). Nachtrag 04.06.18: vier Jahre später fand ich eine HK VCD von Winner’s = O-Ton, keine Subs, solide Bildqualität. Sehr selten, sehr teuer (100 USD war der Preis den ich zahlen musste) aber möglicherweise Uncut (im Vetgleich mit einem VHS aus China oder Youtube Fassungen ist die VCD "Uncut" - im China VHS fehlen sämtliche Nacktszenen und auch Gewalt (z.B. die Szene mit dem Kreuz und den Ameisen soll völlig fehlen). 

Fire on the Great Wall Review



Fire on the Great Wall

Story:

1931: die Japaner fallen in China ein, besetzen Teile des Landes, es kommt zu vielen Massakern und Vergewaltigungen.
Siu Yau Long (Luk Chuen), Sohn eines japanischen Generals, will alle chinesischen Martial Arts Meister im Kampf besiegen. Der letzte Gegner ist Yeung Goon Cheung (Yue Hoi). Im Duell wird Yeung Goon Cheung verletzt, so dass Siu Yau Long einen 2. Kampf anstrebt, sobald sich sein Gegner erholt hat. Siu Yau Longs Vater passt das jedoch nicht in den Kram: er lässt den verletzen Yeung Goon Cheung töten. Dessen Schützling (Bruce Le) plant die Rache an den Japanern für den Tod seines Mentors…

Meine Meinung:

Von Fire on the Great Wall war ich sehr positiv überrascht. Von dem Titel hörte ich zuvor noch nie. Der Film ist sehr gelungen und muss als überdurchschnittlich angesehen werden. Der Film ist sehr episch und erzählt eine Geschichte, die im tragischen Setting des durch Japan besetzten China spielt. Es wurde vor Ort an Schauplätzen wie der Chinesischen Mauer oder dem Yellow River gedreht. Dies gibt dem Film einen starken Realismus.

Obwohl der Film mit einem Bruce Lee Klon, nämlich Bruce Lee, daherkommt (auch Regie und Action sind von ihm), der seine Karriere übrigens auch bei den Shaw Brothers startete, ist der Film ernst und verzichtet völlig auf jeglichen Blödelhumor und/oder Klamauk, wie man es aus so vielen HK Filmen dieser Zeit her kennt.

Die Ernsthaftigkeit tut dem Film gut. Diverse Klischees sind natürlich vorhanden (Gute Chinesen Vs böse Japaner). Doch es geht inhaltlich dann um viel mehr (chinesischer Kämpfer gegen japanischen Samurai) und es ist schön zu sehen, dass der japanische Sohn und Kämpfer, auch an Traditionen festhält und das Verhalten von seinem Vater, dem General, keineswegs billigt (z.B. Kampf mit unfairen Mitteln zu bestreiten). So wird auch japanischen Traditionen Respekt gezollt, was dem Film mehr Anspruch gibt.

Der Film war zum Teil auch aufwändiger als ich dachte (brennender Kämpfer, das Feld voller unzähliger Knochen und Skelette) und auch die Kampfchoreographie war erstklassig. Hier und da wird etwas zu schnell beschleunigt (Kamera), aber im Grossen und Ganzen sind die Kampfszenen spektakulär, intensiv, dramatisch und brutal – wenn auch zu jeder Zeit bodenständig und mehr Wert auf realistische Inszenierung gelegt wird als was anderes (unechte Bewegungen oder Wire-Work Einsatz nicht vorhanden).

Bruce Le und Co. überzeugen auch in ihren Rollen, so dass die Dramatik gut zur Geltung kommt. Ohne gute Leistungen, auch was das Schauspielern angeht, wäre der Stoff weitaus schlechter geworden als er jetzt ist!

Fazit: Besser als erwartet! Gut gespielt, fesselnde Umsetzung, starke Action. Jedem HK Actionfan zu empfehlen!

Infos:

O: Long Huo Chang Cheng

HK 1990 (1987, je nach Quelle)

R: Bruce Le, Cheung Ning

D: Bruce Le, Luk Chuen, Yue Hoi

Laufzeit der HK LD: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 04.06.18

Fassungen: Mir lag die HK LD von Ocean Shores vor, welche ich recht billig auf Ebay von einem Amerikaner gekauft habe = Uncut, O-Ton, englische Subs, gute Bild- und Tonqualität. Die erhältlichen DVDs haben Mängel: US-DVD = nur Englisch Dubbed d.h. ohne O-Ton. Dieser fehlt auch auf den dt. DVDs, welche sogar noch zensiert sind.

Purple Darts Review





Purple Darts

Story:

Wang Ling überlebt als einzige ein Massaker und will nun, als junge Erwachsene, den Tod ihrer Eltern rächen. Ihr Markenzeichen: die «purple Darts» als Waffe. Sie begibt sich auf den Rachefeldzug und löst somit jedoch auch Rachegedanken bei Unschuldigen aus – z.B. bei Tung Li, dessen Vater einer der Mörder war und der von Wang Ling getötet wurde. Nun macht es sich Tung Li zur Aufgabe, Wang Ling zu töten. Wang Ling weiss sich zu wehren, doch als sie sich in Tung Li verliebt, erschwert dies die Situation erheblich…

Meine Meinung:

Purple Darts ist ein taiwanesischer Wuxia, der nicht uninteressant ist und mir gut gefallen hat. Es scheint, als sei der Film von Peter Pan Lei durch die Shaw Brothers «eingekauft» und vertrieben worden. Es scheint aber kein echter Shaw Brothers Film zu sein (die Shaw Brothers werden auch nicht als Produzenten gelistet).

Regisseur Peter Pan Lei hat vor allem in Taiwan Filme gedreht und war zuvor auch hier und da für die Shaw Brothers zuständig (1964-1968), ehe er in Taiwan seine eigene Firma gründete und viele Filme veröffentlichte. Darunter sind auch einige sehr unbekannte Filme, die aber interessant sein könnten (z.B. Devil Fighter von 1969, landet gleich auf der Wunschliste). Ansonsten kenne ich, wenn ich seine Regiekarriere anschaue, nur einen Film: den Jimmy Wang Yu Eastern The Sword (1971).

Purple Darts erzählt zwar keine originelle Story, dafür überzeugt der Film durch schöne Landschaften (Finale in der Wüste?!), gute Kameraarbeit (die gekonnt die mangelnden Kampffähigkeiten der Darsteller in den Kampfszenen kompensiert) und sympathische Figuren, allen voran die mir sehr unbekannte aber niedliche Wang Ling. Sie überzeugt sowohl in den Actionszenen wie auch den dramatischen Szenen (und die Liebesgeschichte stört nicht, vor allem weil es am Ende diesbezüglich auch kein Happy End gibt) und gibt eine wirklich gute Figur ab.

Die Actionszenen sind zudem z.T. sehr fantasievoll (Waffen und Gimmicks der Figuren) und auch mit Blut wird nicht gespart – immerhin auch noch eine positive Sache.

Fazit: Kann man sich gut ansehen! Man sollte einfach, was die Martial Arts angeht, keine Wunder erwarten in Sachen Choreographie!

Infos:

O: Zi Jin Biao

Taiwan 1969

R: Peter Pan Lei

D: Wang Ling, Tung Li, Ou Wei, Cho Kin, Li Kuan-Chang

Laufzeit der Originalversion: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 03.06.18

Fassungen: Es soll sich beim Film um einen bisher unveröffentlichten Film der Shaw Brothers handeln – d.h. es gibt den Film weder auf Blu-Ray, noch DVD, noch VCD (VHS?), Stand Juni 2018. Ich habe den Film via Ziieagle Box gesehen = Uncut, gute Bildqualität, O-Ton, englische Subs zuschaltbar.

Magic Mod Review



Magic Mod

Story:

Ex-Cop Tien (Siu Yuk-Lung) beginnt nach seinem Gefängnisaufenthalt ein neues Leben als Bodyguard für Gangster Long (Lung Fei) und dessen Frau (Maria Tung Ling) zum Wiederwillen seines ehemaligen Chefs (Wu Ma). Tien bekommt es im Gangster Milieu mit bösen Japanern (Hak Lung) und anderen Bossen (Dick Wei) zu tun…

Meine Meinung:

Magic Mod ist ein Anfang 90er Jahre Low-Budget Actionfilm aus Taiwan, wie es sie zu vielem gab. Im Vergleich zu anderen Titeln ist Magic Mod sicherlich qualitativ schlechter. Inhaltlich strotz der Film vor Klischees.

Das grösste Manko nebst Klischees, schwacher Story und zum Teil lächerlichen Dialogen: in der ersten Filmhälfte gibt es nur wenig Action und viele unblutige und unspektakuläre Action- bzw. Shoot-Outs, die zum Teil noch schlampig geschnitten und gefilmt wurden.

Auch die Wahl der Darsteller ist nichts Besonderes: Shaw Brothers Star Wu Ma (Der Tiger mit der Todeskralle, A Taste of Cold Steel, The Buddhist Spell) ist, wahrscheinlich als bekannter Name des Hong Kong Kinos, in einer Nebenrolle zu sehen. Zu dieser Zeit spielte er in vielen taiwanesischen Filmen mit, Haupt- oder Nebenrollen (z.B. Devil Gambler, Devil and Master, Gambling Ghost Are Ready, Haunted House Elf).

Ebenso erging es Dick Wei, der zu dieser Zeit seine beste Zeit schon fast hinter sich hatte. 1993, das Herstellungsjahr des Filmes, ist nur ein geschätztes Jahr. Dick Wei macht zumindest einen sehr alten Eindruck. Der ehemalige Kickboxer zeigt auch nichts von seinem Martial Arts Können. Schade. Dick Wei war auch wie Wu Ma zu dieser Zeit in vielen Low-Budget Filmen aus Taiwan zu sehen – z.B. Behind the Curtain oder Guardian Angel kommen mir da spontan in den Sinn.

Die Bösewichte des Filmes, Lung Fei (ihn kenne ich von vielen klassischen Filmen mit Wang Yu, z.B. The Fast Fists) und Hak Lung, haben mir hingegen gut gefallen. Wie es manchmal der Fall ist, sind die Bösewichte charismatischer als die (z.T. naiven) Helden (z.B. auch im HK Actioner Cheap Killers der Fall).

Dass der Film, der u.a. mit dem Soundtrack von Stirb langsam und A Nightmare on Elm Street 2 (wohl einer der begehrtesten Titel nebst Halloween wenn es darum geht, den Soundtrack zu stehlen und für eigene Filme zu missbrauchen) aufwarten kann, nicht aus der Sammlung fliegt (knapp), verdankt er der starken Zunahme von Actionszenen in der zweiten Filmhälfte, die fast ohne Pause bis zum Ende den Zuschauer bei Laune halten. Ab und zu gibt es dann doch noch paar blutige Shoot-Outs zu sehen und zumindest die Martial Arts Szenen (gerade gegen die Japaner) waren okay und solide.

Fazit: Kein wirklicher Must See Titel und nur dank der Action gegen Ende in der Sammlung bleibend…

Infos:

O: Wo De Shen Suan

Taiwan 1993

R: Mo Keung Bong

D: Siu Yuk-Lung, Lung Fei, Maria Tung Ling, Hak Lung, Dick Wei, Wu Ma

Laufzeit der HK VCD: Ca. 83 Min.

Gesehen am: 03.06.18

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung und es scheint keine DVD Version zu geben (Stand: Juni 2018). Mir lag die HK VCD von Mei Ah vor = Uncut, solide Bildqualität. O-Ton und englische Subs vorhanden. Günstig auf Ebay erworben.