Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 22. Januar 2020

Happy Talk: South Seas Hatching Ball Review

Japanuary 2020





Happy Talk: South Seas Hatching Ball

Story:

Ein Professor und dessen Freunde versuchen, einen Ballon zu kreieren und diesen steigen zu lassen. Erste Versuche misslingen. Als es ihnen gelingt, ist die Freude gross. Man zieht durch die Gegend und will erneut einen Ballon entwickeln und in die Lüfte schicken. Ein kleiner Junge, der sich auf der Jagd nach dem Ballon verletzte, erschwert die Mission, als deren Mutter am Ende auf Rache aus ist…

Meine Meinung:

Unbekanntes Regiedebüt von Diva in the Netherworld und Hellywood Regisseur Takafumi Nagamine. Ich kam durch Zufall und gratis (als Geschenk) zu der japanischen DVD des seltenen Filmes, der nicht Mal einen offiziellen englischen Titel (der oben genannte Titel wurde durch einen Kumpel übersetzt) hat und desweitern in vielen Datenbanken nicht gelistet ist (ofdb, imdb). Man findet keine englischen wie auch keine japanischen Reviews oder Inhaltangaben zum Film.

Dadurch waren die Inhalte schwerer zu verstehen, wobei man einer Art Story durchaus folgen konnte. Der Film ist vor allem eine Komödie und daher rein vom Filmgeschmack her weniger interessant für mich, als es Diva in the Netherworld und Hellywood waren. Der Film ist in vier Kapitel unterteilt. Da englische Subs fehlten, war nicht alles lustig, da ich die Dialoge nicht verstand. Meine Meinung wird also dem Film nicht gerecht.

Nebst Komödie gibt es auch eine Liebesgeschichte im Film und sehr viel Musik, Tanz und Gesang (was man auch in Diva in the Netherworld und Hellywood wiedersah). Das Ganze war auf Dauer relativ belanglos und langweilig (weil eben unverständlich für mich und kein Horror-Genre) wäre da in Kapitel drei kurz vor dem Finale nicht ca. fünf Minuten, die dann doch gut ins Horror-Setting passen:

eine Frau tobt und schwingt verärgert die Kettensäge à la Leatherface in Blutgericht in Texas (sogar ähnlich gefilmt – klar als Hommage an Tobe Hoopers Film zu werten), findet einen Zugang zu einem Bus, wo die Truppe um den Ballon schläft, und beginnt mit der Kettensäge ein Blutbad (mind. zwei graphische, blutige Morde). Danach verbrennt die Frau im Bus.

Diese Szenen, die nur paar wenige Minuten ausmachen, kamen unverhofft und überraschend und passen gar nicht zum Rest des Filmes (da Komödie). Dank diesen sonderbaren Szenen war das Ganze nicht uninteressant und ich denke, mit Subs hätte der Film definitiv mehr Spass gemacht. Trotzdem eine schöne Gelegenheit, diesen seltenen jap. Film einmal schauen zu können!

Fazit: Für Fans des obskuren japanischen Horrorfilmes empfehle ich in Sachen Takafumi Nagamine definitiv seine späteren «Kultfilme» Diva in the Netherworld und Hellywood!

Infos:

O: 喜談 南海變化玉 / Kidan nankai kawari dama

Japan 1978

R: Takafumi Nagamine (Regie Assistent: Tatsuya Mori)

D: ?

Laufzeit der jap. DVD: 88:12 Min.

Gesehen am: Jan. 2020

Fassungen: Mir lag die DVD aus Japan vor = Uncut, O-Ton, keine Subs, gute Bild- und Tonqualität. Gäbe es in Japan auch auf VHS. Andere Fassungen (ausserhalb Japans, in Jap. mit Subs, Blu-Ray) sind mir nicht bekannt (Stand: Jan. 2020).