Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 20. März 2020

Update

Neuer Neukauf und neue Reviews

 

 

- Neuer Neukauf



- The Black Wall

- Die Schlitzaugen mit dem Superschlag

- The Security

- Skinny Tiger and Fatty Dragon

Neukauf










Battle of Jangsari
Neuer Kriegsfilm aus Südkorea. Billig gekauft als US-DVD. Die DVD war länger unterwegs, da die Disc statt Schweiz nach Swasiland geschickt wurde! 

The Sleeping Fist
Gleicher Cast wie Donnerfaust und Tigerkralle.  Sah ich vor unendlich vielen Jahren beim Kumpel als Dubbed US-DVD. Film stand ab dem Zeitpunkt auf der Wunschliste, die mit dem Kauf des südkoreanischen VHS (O-Ton) nun abgearbeitet wurde. Man beachte den Fehler auf dem Cover: Slepping Fist...

The Great Hunter
Unbekannter und seltener Eastern aus Taiwan mit Jimmy Wang Yu von 1975 als VHS aus Südkorea. Es scheint keine DVD zu geben.

The Magnificent Chivalry
Diesen Taiwan-Eastern mit Jimmy Wang Yu sah ich vor nicht allzu langer Zeit beim Kollegen als ultraseltenes VHS aus den USA = Einzige Uncut Fassung. Mal schauen, ob dieses VHS aus Südkorea auch Uncut sein wird... 
 

Skinny Tiger and Fatty Dragon Review






Skinny Tiger and Fatty Dragon

Story:

Zwei Cops (Sammo Hung, Karl Maka) nehmen den Kampf gegen eine Drogen-Gangster-Bande (u.a. Lau Kar-Wing, Mark Houghton) auf…

Meine Meinung:

Herrlich spassige, kurzweilig, fetzige und einfach von A-Z unterhaltsame Buddy-Movie Actionkomödie mit Sammo Hung und Karl Maka als lustige Cops, die es mit der Gangsterbande rund um Lau Kar-Wing (Dirty Kung Fu) aufnehmen. Der Film wird nie langweilig und Sammo Hung gibt hier nach seiner Enter the Fat Dragon Darbietung erneut einen spektakulären und den besten Bruce Lee Imitator ab (Bruce Lee beklatscht dies aus seinem Grab!).

Lau Kar-Wing führte nicht nur Regie, sondern spielt auch den Hauptbösewicht, der sich im Finale dank der Action-Choreographie von Xiong Xin-Xin (The Blade, Hero Among Heroes) einen spektakulären Kampf gegen Karl Maka und danach gegen Sammo Hung liefert. Es gibt einiges an sehenswerten Kampf- und Action-Szenen, inklusive Mordaufträge durch thailändische Transen, Auto-Verfolgungsjagden in welchem ein Auto stark demoliert wird bis hin zu Explosionen im Finale (mit tollen Stunts).

Die Kampfszenen sind von Beginn an spektakulär und cool inszeniert. Es wird mit oder ohne Waffen gekämpft, der Ton des Filmes ist dabei einmal mehr wechselhaft (Morde durch die Transen, blutige Shoot-Outs beim Überfall zu Beginn, Mord an Tai Bo) und auch viel Humor darf in den Szenen nicht fehlen (als Sammo Hung und Karl Maka in einer Damenumkleide einen Drogendeal stören).

Sammo Hung macht in jeder Hinsicht einen fantastischen Job. Sowohl in den lustigen wie auch in den Action-Szenen. Im Finale darf er sogar ein Nunchaku auspacken. Karl Maka sehe ich so oder so immer gerne. Lau Kar-Wing gibt einen harten Endgegner ab und Gweilo Star Mark Houghton darf im Finale auch mitmischen und gegen Sammo Hung kämpfen, während Carrie Ng (The Dragon Fighter) eine dramatische Rolle als Zeugin abgibt.

Fazit: Hier stimmt einfach alles: Anzahl der Kämpfe, Humor, Story, Action & Schauspiel = sehenswert und zu empfehlen!

Infos:

O: Shou Hu Fei Long

HK 1990

R: Lau Kar-Wing

D: Sammo Hung, Karl Maka, Lau Kar-Wing, Mark Houghton, Carrie Ng Ka-Lai, Wanda Yung Wai-Tak, Cutie Mui Siu-Wai, Wu Fung

Laufzeit der UK DVD: 100:30 Min.

Gesehen am: Mai 2006 / Review überarbeitet am: 20.01.20

Fassungen: Mir lag die UK-DVD von HKL vor = Uncut, O-Ton, englische Subs, viele exklusive Extras und eine fantastische Bild- und Tonqualität runden diese Disc ab. In Deutschland von Laser Paradise Uncut auf DVD zu haben (nur Deutsch, wobei es sich um eine «Kultsynchro» handeln soll). Eine Blu-Ray scheint es vom Film nicht zu geben (Stand: Jan. 2020).

The Security Review





The Security

Story:

Eddie Chan spielt einen Ex-Cop der jetzt bei einer Sicherheitsfirma arbeitet. Sie transportieren Geld. Eddie Chan und seine Kollegen werden bei einem Auftrag überfallen – alle getötet ausser Eddie Chan, der verletzt überlebt. Vom Geld fehlt jede Spur. Dies macht Eddie Chan plus Angehörige (Vater, Schwester, seine Freundin) zur Zielscheibe der Polizei und Gangster…

Meine Meinung:

Unbekannter Crime Thriller der zu Hong Kongs New Wave Filmlandschaft, die Anfang der 80er entstand, gezählt werden kann. Kleine, unabhängige Film-Produktionen abseits der grossen Studios wie Golden Harvest und/oder Shaw Brothers entdeckten mehr und mehr die Film- (und Kino) Landschaft und erfreuten Fans wie mich.

The Security hat mir gut gefallen. Der Film ist humorlos, ernst und düster. Die Beteiligten kenne ich nicht (Regisseur**, Darsteller*). Sie haben aber bis auf ein-zwei Ausnahmen überzeugend und authentisch gespielt (und mehrheitlich ohne Overacting). Der Film zeichnet seine Figuren, allen voran Lead Eddie Chan und dessen Filmfreundin, die eine schwere Beziehung führen wegen Eddie Chans Job und seiner Lust auf Abenteuer (im Bezug auf seinen Job, nicht sein Sexleben), gut.

*Immerhin kenne ich diverse 80er Jahre Filme, in denen er gelistet wird: The Beasts, He Lives by Night, Devil Fetus, Crazy Blood, The Accident, Law with Two Phases, The Story of Dr. Sun Yat Sen und zuletzt sogar in einer neueren Produktion = Port of Call.

** Regisseur Ang Tong Cheuk scheint keine Karriere gemacht zu haben. Schade. Ausser The Security wird nur Marianna (mit Kannibalen) als Film gelistet.

Natürlich ist bei den Figuren gewisse Naivität vorhanden (wie so oft im damaligen HK-Film), aber das stört kaum. Die Taten und Handlungen erwecken im Gegenüber Reaktionen. So steuert der Film auf ein nihilistisches, actionreiches und gewaltbehaftetes Finale zu, in dem der Zuschauer schon im Vorraus ahnt, dass es nicht gut enden wird (was ja im HK-Film auch nicht neu ist).

Was die Action-Szenen angehen wird geprügelt, geschlitzt und vor allem geschossen. Die meisten Action-Szenen (der Film ist KEIN Actionfilm) gibt’s im Finale und beim Überfall, bei welchem praktisch das ganze Team umkommt. Diese Szenen waren spannend und lang in Szene gesetzt. Schön gefilmt, intensiv und fesselnd. Am Anfang gibt’s nur wenig Action – lässt aber schon erahnen, wo dies hinführen wird (der versuchte Banküberfall zu Beginn war auch stark – Schrottflinte Vs. Fluchtfahrzeug und Crash).

Wer Filme wie Dangerous Encounter - 1st Kind, The Bomb-Shell und Co. mag, kann bedenkenlos zugreifen!

Infos:

O: Bao Che

HK 1981

R: Ang Tong Cheuk

D: Eddie Chan, Patricia Chong Jing-Yee, Lau Dan, Nick Lam Wai-Kei, Maria Chung Wai-Bing

Laufzeit der HK-LD: Ca. 92 Min.

Gesehen am: 18.01.20

Fassungen: Mir lag die sehr seltene HK-LD von Citymax vor = Uncut, solide Bildqualität (hier und da etwas zu dunkel), O-Ton, feste englische Subs. Es scheint keine VCD, DVD, Blu-Ray und keine deutsche Fassung zu geben (Stand: Jan. 2020). Gefundene Alternativen: Taiwan VHS von Newship (wunderschönes Cover – dürfte jedoch Mandarin Dubbed sein) und ein HK VHS von Universe (die Frau im Slip auf dem Frontcover hat aber irgendwie nichts mit dem Film-Inhalt zu tun).

Die Schlitzaugen mit dem Superschlag Review







Die Schlitzaugen mit dem Superschlag

Story:

Sei Lengjai (Stephen Tung Wai) wird von zwei Kampfschulen ausgeschlossen, da er sich entschied, zwei verschiedene Kampfkunstarten zu erlernen und somit die Schulregeln missachtete. Er trifft auf Fei Jai (Sammo Hung), der ihn neu ausbildet und in Sachen Kung Fu zu einem Kämpfer meistert. Beide geraten zwischen die Fronten (Rachegeschichte) diverser Parteien (u.a. Lee Hoi-Sang, Phillip Ko Fei, Peter Chan Lung, Cecilia Wong Hang-Sau, Mang Hoi)…

Meine Meinung:

Die Schlitzaugen mit dem Superschlag ist eine hervorragende Ende 70er Jahre Meister-Schüler-Rachegeschichte bzw. Old School Kung Fu Komödie mit Sammo Hung als Meister. Wer Old School Kung Fu Filme mag, sollte sich Die Schlitzaugen mit dem Superschlag nicht entgehen lassen!

Ja, der Humor ist zuweilen doof und es gibt viel Klamauk. Die Story ist zunächst nicht linear und man weiss gar nicht so recht, wer den nun die Hauptperson ist und/oder wer die typischen Schüler-Rollen einnehmen wird. Sammo Hung taucht auch nicht sofort auf. Es geht darum, dass Phillip Ko Fei Rache will, da sein Bruder im Film zu Beginn im Kampf von zwei Kämpfern besiegt wird.

Genau die zwei Kämpfer sind es, die später als Meister an Schulen unterreichten und die dann Stephen Tung ausschliessen – und somit den Weg für Sammo als Meister Frei machen. Zu Sammo Hung braucht man gar nichts sagen: Extraklasse! Wie agil, beweglich und elastisch er sich bewegt und kämpft – vor allem im Finalkampf – eine Wucht!

Nebst Sammo Hung brillieren in den Kampf- und Trainingsszenen:

Stephen Tung Wai (eine Wucht!), Lee Hoi-Sang als Bösewicht (seine Kämpfe im Finale sind einfach der Wahnsinn) und auch zuvor Phillip Ko Fei (Dreadnaught), natürlich auch als rächender Bösewicht, macht eine starke Figur! Daneben gefallen in Nebenrollen:

Mang Hoi, Chung Fat (Encounters of the Spooky Kind), Addy Sung Gam-Loi (0.38) und die mir unbekannte Cecilia Wong Hang-Sau.

Der Humor war zum Glück nicht nervend (da gibt’s Schlimmeres) und die Tatsache, dass O-Ton (Mandarin) auf der Disc ist, hilft auch, den Klamauk erträglicher zu machen (eine miese Englische Synchro verstärkt eher den negativen Effekt). Vielleicht wäre der Film sogar in Deutsch erträglich…

Fazit: Wer gerne die alten Klassiker von Sammo Hung (wobei der Film diesmal nicht von ihm ist) und das Old School Genre allgemein liebt, dem sei dieser Action-Komödie unbedingt empfohlen! Es lohnt sich!

Infos:

O: Seng Muk Chai Goo Waak Chiu

HK 1979

R: Joe Cheung Tung-Cho

D: Sammo Hung, Stephen Tung Wai, Lee Hoi-Sang, Phillip Ko Fei, Peter Chan Lung, Cecilia Wong Hang-Sau, Mang Hoi, Chung Fat, Addy Sung Gam-Loi

Laufzeit der deutschen DVD: 88:59 Min.

Gesehen am: Sept. 2008 / Review überarbeitet am: 18.01.20

Fassungen: Mir lagen zwei Scheiben vor: einmal die US-DVD von Videoasia (wegen fehlendem O-Ton nicht zu empfehlen) und die deutsche DVD von NEW = Uncut, O-Ton, deutsche Subs, sehr gute Bildqualität. Beste Fassung zum Film.

The Black Wall Review





The Black Wall

Story:

Bon (Lau Ga-Yung), der bei einer Triaden-Gang Mitglied ist und bei seinem Polizisten-Onkel (Shing Fui-On) lebt, will aus der Triaden-Szene aussteigen. Eine junge Frau ist ebenfalls der Grund. Doch Crazy Han (Lawrence Ng Kai-Wah) befürchtet, dass der Austritt von Bon Probleme bringen wird (er wird reden, sie werden Geld verlieren etc.). Also triggern sich Bon und Crazy Han zu einem tödlichen Finale hoch…

Meine Meinung:

The Black Wall hört sich wie ein 08/15 Triaden-Film aus Hong Kong an – doch ich fand den Film besser als einige seiner Kollegen. Grund: alles ist möglich, jeder könnte sterben und Gewalt erzeugt Gegengewalt. Es gibt keine Gewinner. Dies wird im Film schonungslos deutlich. The Black Wall soll zudem einer der ersten Filme gewesen sein, die dazumal aufgrund von realistischen Gewaltdarstellungen eine CAT. III Freigabe erhalten haben soll.

Wenn man den Gewaltlevel ansieht, kann man das nachvollziehen. Der Film ist sicherlich hier und da überdurchschnittlich brutal und fies. Dazu passt dann auch die grossartige Leistung von Lawrence Ng Kai-Wah dazu, der als fieser, schmiergier Bösewicht fungiert und Bon das Leben (und dessen Angehörigen) zur Hölle macht. Beide agieren sehr gut. Lawrence Ng Kai-Wah hingegen ist noch Mal ein Tick besser, da einfach unglaublich fies und böse – richtig hassenswerte Figur! Erreicht schon fast Roy Cheung (in School on Fire) Niveau!

In einer Nebenrolle mit komischem Outfit dass besser zu einer Richard Ng Komödie gepasst hätte, sieht man Shing Fui-On. Für dass er so komisch und unpassend gekleidet ist, spielt er ernst, dramatisch und gut. Auch der restliche, mir jedoch unbekannte Cast, macht einen guten Job. Den Soundtrack (Rock-Musik) besorgte eine Band namens Beyond, die mehrfach im Film zu hören und spielen ist.

Die Action-Szenen, die vor allem Stichwaffen aber auch Schusswaffen beinhalten (nebst Blut und der amüsanten Tatsache, dass die von Lawrence Ng Kai-Wahs gespielte Figur kein Blut sehen kann), bietet hier und da auch die Rock-Musik von Beyond als Stilmittel an – vor allem im Finale nebst Zeitlupenaufnahmen.

Fazit: Leicht überdurchschnittlicher Triaden-Actionfilm, der vor allem dank der starken Leistung von Lawrence Ng Kai-Wah als Abschaum und Ekel und durch den Gewaltlevel zu überzeugen weiss!

Infos:

O: Hei se mi qiang

HK 1989

R: Lau Kar-Yung

D: Lau Kar-Yung

Laufzeit des US-VHS: ?

Gesehen am: 18.01.20

Fassungen: Mir lag das US-VHS von Tai Seng vor = Uncut, gute Bild- und Tonqualität, O-Ton, englische Subs. Alternativ gäbe es den Film in HK noch auf Laserdisc (jedoch OHNE Subs).