Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 12. Mai 2017

Dirty Kung Fu Review



Dirty Kung Fu

Story:

Gao Jai (Wong Yu) will Geld verdienen und macht sich auf die Suche nach Gangstern (u.a. Dean Shek, Fung Hak-On), welche er fasst um bei der Polizei (Karl Maka) abkassieren zu können. Doch Gaos Kampftechniken halten sich in Grenzen, so dass er die Hilfe anderer Kopfgeldjäger braucht (u.a. Norman Tsui, Lau Kar-Wing). Doch der letzte Gegner Hu Lang (Wilson Tong) ist zu stark – er tötet alle Kopfgeldjäger und lässt Gao alleine zurück. Dieser eignet sich eine eigenwillige Kampftechnik an, mit welcher er Hu Lang zu besiegen glaubt…

Meine Meinung:

Dirty Kung Fu ist ein sehr zu empfehlender Old School Kung Fu Streifen geworden, der Kung Fu, Klamauk, Trainingsszenen und viele tolle Kämpfe und eine sehenswerte Kampf-Choreographie in sich vereint.

Der Film stammt aus der Feder der Lau Brothers und deren Lau Brother Co. Production Company. U.a. stammen die ebenfalls sehr sehenswerten und zu empfehlenden Fists and Guts und Carry on Wise Guy (beide mit Gordon Liu) auch von der Firma, welche leider schnell wieder aufgelöst wurde.

Lau Kar-Wing, ein Multitalent, führte Regie, spielt eine grosse Nebenrolle und war u.a. auch für die tolle Kampfchoreographie zuständig. Dieses ist nach alter Schule in Szene gesetzt, verbinden Kampfszenen mit oder ohne Waffen, mehrere gegen eine Person und bietet im Verlauf tolle Trainingsszenen und einige bekannte Gesichtern in Kurzrollen wie z.B. Karl Maka als Polizist, Dean Shek und Fung Hak-On als Gangster.

Wong Yu, der später bei den Shaw Brothers anheuerte, macht eine sehr gute Figur. Extrem tolle Kampfszenen – wendig, agil und gekonnt setzt er sich in diesen in Szene. Vor allem als er seine eigene Kampftechnik entwickelt (an einem Aal orientiert – also diese Technik war nicht zuerst in Operation Scorpio zu sehen, sondern schon viele Jahre zuvor) ist ein Augenschmaus und sehr originell und witzig zugleich. Wilson Tong, der oft den harten Bösewicht spielt (mag ihn z.B. sehr in Daggers 8), macht ebenfalls eine gute Figur und verlangt unserem Helden im Finale und im Verlauf des Filmes einiges ab.

Wie so oft in dem Genre (und der Film kam ein Jahr von den grossen Jackie Chan Hits) muss man jedoch mit sonderbarem HK Humor und Klamauk rechnen. Wenn man diesem gar nichts abgewinnen kann, sollte man den Film meiden. Alle anderen erhalten einen absolut sehenswerten und starken Kung Fu Streifen, der sich für Kung Fu Film Sammlung lohnt.

Infos:

O: Gwai Ma Gung Foo

HK 1978

R: Lau Kar-Wing

D: Wong Yu, Wilson Tong, Lau Kar-Wing, Karl Maka, Norman Tsui, Deak Shek, Fung Hak-On

Laufzeit der HK LD: Ca. 85 Min.

Gesehen am: 09.04.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung. Mir lag die LD aus HK vor = Uncut, sehr gute Bildqualität, O-Ton, keine englischen UT, keine englische Sprachfassung. Wenn man um den Inhalt weiss ist die Story jedoch sehr leicht verständlich und fehlende UT nicht weiter störend. Gibt es mind. in den USA von Tai Seng auf DVD, jedoch nur Englisch Dubbed.

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich fand den Film gut, aber die Lau-Brothers haben noch viel bessere Eastern gemacht. Den Film habe ich für ofdb.de diese Nacht rezensiert.

    Gruß,
    Olli (Lin Shao Yu)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo

      Habe dein Review vorhin gelesen. Der Humor ist schon speziell und kann stören. Dem muss man sich bewusst sein. Ich fand die Action aber toll, hat gut kompensiert:-)

      Löschen