Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 21. April 2019

Update

Neuer Neukauf und neue Reviews

 



- Neuer Neukauf



- The Iron Man

- Women on the Run

- Evil Dead (komplett überarbeitet)

- Blood Ritual (komplett überarbeitet)

- Space Monster Dogora


 

Neukauf











Spooky Encounters - A Gwailo's Guide to Hong Kong Horror
Zufällig durch Google auf dieses Buch gestossen und auf Ebay bestellt. Bin aber etwas skeptisch, ob ich wirklich neue Infos bekomme. Zudem fehlt es an den filmischen Beiträgen aus Taiwan und leider gibt es keine Reviews per se sondern der Aufbau ist anders unterteilt (z.B. heisst ein Kapitel Ghosts Galore, ein anderes Hopping Corpses etc.). Vielleicht tue ich dem Werk Unrecht - wir werden sehen! Wird noch dauern, bevor ich es ausführlicher studieren werde...

Marehito
Japanischer Kurzfilm von 1995 (Ca. 30 Minuten) als kanadische DVD. Geschenk von meinem Korea-Dealer! Ich weiss gar nicht, ob ich die Info im Ferienblog erzählt habe = mein Korea-Dealer hatte, als er noch in Kanada lebte, ein eigenes "Ein Mann DVD Label" und veröffentlichte vier Filme - darunter diesen hier. Ich bin kein allzu grosser Fan von Kurzfilmen, trotzdem bin ich gespannt, da japanischer Film!

L'Ilya
Siehe Marehito - ebenfalls Kurzfilm aus Japan und vom gleichen Regisseur! 

Shita: a Deadly Silence
Kurzfilm Nr. 3 = siehe Marehito! Vom gleichen Regisseur!

Mécanix
Kanadischer Film als kanadische DVD und letztes Geschenk von meinem Korea-Dealer. Auf den Film freue ich mich von den vier Geschenken am meisten - es handelt sich um einen (?) surrealistischen Animationsfilm (und nicht um einen Kurzfilm). Man hört im Rahmen zum Film auch von Begriffen wie Horror, Fantasy oder einer Creepy fairytale - bin sehr gespannt! 

The Green Jade Statuette
Eastern von Lee Tso-Nam als HK VCD in Englisch und Mandarin. Uncut. Die VCD gabs günstig auf Ebay (ca. 15 Franken). Mit SB Star Chi Kuan-Chun, Lung Wei, Phillip Ko Fei und Leung Kar-Yan. 

Deadly Manor
Diesen spanischen Slasher von 1990 von José Ramón Larraz (Regisseur vom grossartigen Symptoms) hätte ich mir fast als südkoreanische-VHS gekauft - doch Recherchen zeigten, dass es den Film doch auch als DVD gibt - und zwar aus Griechenland in Englisch mit griechischen Subs. Billig auf Ebay gekauft.

Space Monster Dogora Review




Space Monster Dogora

Story:

Ein ausserirdisches Monster hat es auf die Rohstoffe der Menschheit abgesehen und erschwert der Polizei somit nicht nur die Jagd nach Diamantendieben, sondern droht auch, die Menschheit zu zerstören während Wissenschaftler an einer Waffe arbeiten, um gegen Dogora bestehen zu können…

Meine Meinung:

Ishirô Honda, Regisseur und Erfinder von Godzilla, war für Toho ein motivierter und fleissiger Regisseur (u.a.). Er hat viele Filme à la Godzilla in Szene gesetzt: Rodan, Weltraumbestien, Half Human, Matango, Varan, Gorath und viele der Godzilla Fortsetzungen. Einige Filmen stehen noch auf meiner Wunschliste, welche ich noch nicht habe (U 2000 - Tauchfahrt des Grauens, U 4000 - Panik unter dem Ozean, Das Grauen schleicht durch Tokio).

Space Monster Dogora ist ein interessanter Film da, trotz Kaiju-Genre auf Menschen in Gummikostümen spielende Monster verzichtet wird. Dogora, ein quallenartiges Wesen aus dem All, wird als CGI Effekt dargestellt und man hält das Wesen dem Zuschauer lange vor, um eine gewisse Spannung aufrecht zu erhalten (wie auch im Original Godzilla und/oder in jedem klassischen Tierhorrorfilm).

Die Effekte sind, wie oft in diesen Filmen, das beste daran, die wahren Highlights, «Hauptdarsteller» und Szenen, welche es lohnt, in einem solchen Werk zu sehen. Tolle Zerstörungs- und Alien-Effekte. Fans davon komme auf ihre Kosten, auch wenn es für meinen Geschmack mehr Action hätte geben dürfen.

Der Sience-Fiction-Anteil und vor allem die lahme Rahmenhandlung mit den Diamant-Dieben nahm nämlich die Mehrheit der Laufzeit in Verschlag – das fand ich schade. Denn die Rahmenhandlung mit den Dieben und Diamanten, dazu noch der fehlbesetzte, unsympathische Ausländer Robert Dunham, fand ich sehr langweilig und unspektakulär.

Das tat dem Film schon etwas weh, so dass mir andere Titel von Ishirô Honda besser gefallen haben, da einfach mehr Action und Effekte bietend – und schliesslich schaut man sich diese Filme auch deshalb an.

Aber trotzdem sollte man Space Monster Dogora gesehen haben – wichtig ist nur, dass ihr die Erwartungen anpasst: viel Rahmenhandlung, wenig Action / Monsteraction / Zerstörungen. Dann wird man nicht enttäuscht.

Infos:

O: Uchû daikaijû Dogora

Japan 1964

R: Ishirô Honda

D: Yôsuke Natsuki, Yuko Fujiyama, Hiroshi Koizumi, Akiko Wakabayashi, Robert Dunham

Laufzeit der jap. LD: Ca. 81 Min.

Gesehen am: 04.03.19

Fassungen: Mir lag die jap. LD von Toho vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, keine englischen Sbs, O-Ton. Wer englische Subs braucht, muss zur nicht mehr erhältlichen und teuren US-DVD von Tokyo Shock greifen. In D lief der Film nur im Kino, wurde später aber nicht auf VHS/DVD/Blu Ray veröffentlicht (Stand: März 2019).

Blood Ritual Review




Blood Ritual

Story:

Ein Detektiv (Norman Tsui), dessen Freund (Dion Lam Dik-On), die Polizei und die Nachbarin des Detektivs (Lam Choh-Kei) bekommen es mit einer mörderischen Sekte zu tun, dessen Anführerin (Josephine Lam Kei-Yan) und Mitglieder (u.a. Cho Wing) für diverse Morde verantwortlich sind…

Meine Meinung:

Blood Ritual stellt einen sehenswerten und fetzigen Mix aus Action, Thriller und Horrorfilm dar, der auch westlichen Zuschauern gut gefallen dürfte, da eher humorlos (wobei es schon auch die ein oder andere Szene mit sonderbarem HK Humor gibt – ich sage nur Abführmittel, Kot, Essstäbchen!) und vor allem düster und zum Teil brutal in Szene gesetzt.

Der Film funktioniert auch wunderbar nach einer späteren, zweiten Sichtung und reiht sich zu anderen 80er Jahren HK-Horrorfilmen ein, die westlichen Standards entsprechen sprich auf sonderbaren Humor verzichten und ernst und düster wirken (The Accident, The Imp, The Rape After).

Die Story ist simpel, was gut zur Unterhaltung passt. Die Figuren machen ebenfalls einen guten Job: Lam Choh-Kei ist süss, Norman Tsui (Champion Operation), ehemalige Shaw Brothers Legende glänzt (vor allem in den Kampfszenen) und Ng Man-Tat (Tiger Cage) ist in einer bedeutungslosen Nebenrolle zu sehen.

Der Film bietet einige nette Schock- und Spannungsmomente - etwas nackte Haut/Erotik (in Kombination mit Gewalt, vor allem das Intro des Filmes ist vielversprechend und fesselnd in Szene gesetzt), einige harte Kampfszenen und kleinere Splattereffekte (Finger abbeissen, Arm abtrennen...) und auch paar wenige blutige Shoot-Outs. Der Mix und die Angriffe der Sekte sind schön abwechslungsreich und zum Teil relativ hart und fetzig anzusehen (z.B. Parkhaus-Angriff, Attentat auf Norman Tsuis Freund, Fitness-Studio…).

Hart war auch das Finale, in welchem es Norman Tsui gleich mit drei harten Brocken zu tun bekommt, die fast nicht zu töten sind! Selten ging es bei einem Kampf den Helden betreffend so sehr um Leben und Tod wie in diesem Finale. Mir gefiel es, den ehemaligen Shaw Brothers Stars in einem ernsten, düsteren Mix aus Action- und Horrorfilm abseits bzw. nach seiner Shaw Brothers Zeit zu sehen – und dazu noch als Hauptrolle.

Fazit: Kann ich jedem Action- und Horrorfilmfan des 80er Jahre HK-Kinos (und Fans von Norman Tsui) uneingeschränkt empfehlen! Schade, dass es vom Film nur so wenig Fassungen gibt und der Film dadurch kaum bekannt ist…

Infos:

O: Xie luo ji

HK 1988

R: Yuen Ching Lee

D: Norman Tsui, Dion Lam Dik-On, Lam Choh-Kei, Josephine Lam Kei-Yan, Cho Wing, Ng Man-Tat

Laufzeit der HK VHS: 87:50 Min

Gesehen am: Juni 2014 / überarbeitet am 04.03.19

Fassungen: Für meine 2. Sichtung lag mir endlich ein Original vor – das HK VHS von Ocean Shores = Uncut, O-Ton, englische Subs, gute Bildqualität. Hat mich, von einem anderen Sammler erworben, glaube ich, 200 USD gekostet. Die HK LD ist zensiert (Nacktszenen). Eine VCD, Blu-Ray oder DVD gibt es weltweit nicht (Stand: März 2019). Die Bootleg DVD behalte ich trotzdem. Es gibt eine ganze Reihe weiterer VHS zu dem Film, wie ich in den letzten Jahren herausgefunden habe: VHS aus Frankreich (auch Titel "Blood Ritual", dürfte aber nur in Franz. Dubbed sein und wegen SECAM nur in s/w laufen, noch nie zum Kaufen gesehen), VHS aus Südkorea (dürfte im O-Ton sein, ob es auch feste englische Subs gibt und Uncut/Cut = unbekannt, sah das VHS nie zum Kaufen, Nachtrag: ist cut - wahrscheinlich gleiche Master wie HK LD, im Urlaub in Südkorea gesehen), das US-VHS vom Chinatown Label World Video (k.A. ob Subs, Uncut, wurde mir vor kurzem von einem deutschen Sammler angeboten) und auf einem chinesischen Auktionshaus fand ich sogar ein chinesisches VHS (von drei verschiedenen Anbietern) – mit schickem Cover. Laut den Angaben Dubbed in Mandarin – ob es Uncut wäre? Die Kassette selbst wie auch das Cover sind in gutem Zustand und ohne Schimmel. Der Titel wird in Chinesisch wie folgt angegeben: «Gehen Sie nicht im Dunkeln auf die Straße» (天黑别上街).

Evil Dead Review



Evil Dead

Story:

Einige Jugendliche durchführen einen Drogenentzug einer Kollegin und Schwester in einer einsamen Waldhütte. Im Keller wird ein Buch gefunden, welches den Geist eines bösen Dämons erweckt den Mia (welche den Entzug macht) befällt und verändert. Die Gruppe denkt zuerst an Entzugserscheinungen, doch die Wahrheit ist weitaus schlimmer und ein Gemetzel ist die Folge...

Meine Meinung:

Das Remake von The Evil Dead hat mir bei seiner Veröffentlichung gut gefallen was aktuell nicht mehr der Fall ist. Ich habe mir den Film, inzwischen kam ja erst vor kurzem die richtige Uncut-Fassung auf den Markt, nochmals angesehen und trotz mehr Gewalt und der Tatsache, dass es sich beim Film um eine echte Schlachtplatte mit sensationellen Effekten handelt, liess mich das Gezeigte nun ziemlich kalt.

Die Euphorie, welche ich bei der Erstsichtung hatte (vor allem wegen den Effekten), stelle sich nicht mehr ein. Auch die Rahmenhandlung (Entzug) und die Figuren haben mich nicht mehr überzeugt. Die Story schreitet schneller voran als im Original, was weniger Spannung erzeugt. Die Klischees (Drogenvergangenheit, Probleme in der Familie) sind billig und austauschbar. Die Figuren sind nicht sympathisch. Es war mir schlicht gleichgültig, was mit ihnen passiert.

Positiv waren die Effekte. Diese sind grossartig und es gibt viele sehenswerte und handgemachte (Mehrheit) Verwandlungs- und Splattereffekte zu sehen. In dieser Hinsicht überzeugt und enttäuscht der Film nicht. Splatterfans werden bestens bedient. Dazu kommen vereinzelt paar stimmungsvolle Bilder (Hütte, Keller, tote Tiere, Regen, Musik teilweise ans Original erinnernd).

Im Grossen und Ganzen ist es aber zu wenig, um zu überzeugen und/oder um die Qualität des Originals zu erreichen oder zu übertreffen. Das Original hat deutlich mehr Charme, ist stimmungsvoller und spannender, weil es gekonnt mit den Erwartungen der Zuschauer spielt und Effekte und härtere Horrorparts länger auf sich warten lassen.

Fazit: Das Remake ist daher nur bedingt zu empfehlen!

Infos:

O: Evil Dead

USA 2013

R: Fede Alvarez

D: Jane Levy, Shiloh Fernandez, Lou Taylor Pucci, Jessica Lucas, Elizabeth Blackmore

Laufzeit der dänischen Blu-Ray: 96:22 Min.

Gesehen am: Juli 2013 / Review überarbeitet am: 01.03.19

Fassungen: Für die neuste Sichtung lag mir die Blu-Ray aus Dänemark vor = Extended Cut mit mehr Gewalt als die Kinofassung, Bild- und Tonqualität sind erstklassig, Deutsch/Englisch mit u.a. englischen Subs. Wurde in der Zwischenzeit auch in Deutschland als Unrated Fassung durch Nameless Media veröffentlicht.

Women on the Run Review




Women on the Run

Story:

Polizistin Hung (Farini Cheung Yui-Ling) wird zusammen mit einer drogenabhängigen Gefangenen (Tamara Guo) auf eine Mission geschickt um von ihrem Freund und Boss (David Lai Dai-Wai) betrogen zu werden (als «Drogen-Dealer») – nun sind beide Mädels auf der Flucht vor Polizei (u.a. Corey Yuen) und Gangster (u.a. Kim Won-Jin)…

Meine Meinung:

Women on the Run ist ein Film, der mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Ich dachte immer, es handle sich um einen HK Film, der um das Jahr 2000 entstanden ist – dabei stimmt das gar nicht. Der Film ist von 1993 wo das HK-Actionkino so richtig rockte und ein Kracher* nach dem anderen auf die Leinwand gezaubert wurde.

*HK Filme von 1993: All Men Are Brothers: Blood of the Leopard, Angel Terminators 2, The Assassin, The Bare-Footed Kid, The Bride with White Hair, Butterfly and Sword, Crime Story, Can't Stop My Crazy Love For You, A Day Without Policeman, Fight Backt to School III, Fong Sai-yuk 1 + 2, Green Snake, Hero – Beyond the Boundary of Time, The Heroic Trio, Last Hero in China, The Mad Monk, The Magic Crane, Run and Kill, Raped by an Angel, The Untold Story

In dieser Hinsicht darf Women on the Run, ein Category III Titel, jedem HK-Filmfan der damaligen Zeit empfohlen werden! Die Regie teilten sich Corey Yuen (The Bodyguard From Beijing, Heroes of Shaolin, In The Blood) und David Lai, welche beide auch im Film in (Neben)Rollen zu sehen sind. Beide haben den Film auch produziert und für die rasanten und knackigen Action-Szenen zeichnete sich Yuen Tak verantwortlich.

Die Actionszenen rocken – nebst paar wenigen Shoot-Outs, Stunts (Bambusgerüst) und Explosionen (Auto-Crash) sind es vor allem rasante Kampfszenen, welche den Zuschauer erfreuen. Der Film ist ein Mix aus Action, Buddy-Film und Erotik/Sex/Schmuddel/Sleaze. Es gibt nackte Haut und mind. zwei Szenen, in welchen nackt gekämpft wird (somit wird der Film in die Liste nebst Escape from Brothel und Ninja - The Final Duel aufgenommen, die beide auch solche Szenen bieten).

Die Inhalte sind, vor allem für heutige Verhältnisse, schmuddelig, sexistisch (die zwei weiblichen Cops sind praktisch immer sexy gekleidet, setzten ihre weiblichen Reize bewusst ein), politisch unkorrekt (Ausländer welche die zwei Cops vergewaltigen, der kleine Hund, der grundlos von dieser Gruppe Männer attackiert und getreten wird) und spielen im Drogen-Setting und auch das Festland China Klischee kommt zum Tragen. Mit anderen Worten: höllisch amüsant und herrlich abwechslungsreich und unterhaltsam!

Die zwei Darstellerinnen, die mir unbekannt sind (Farini Cheung und Tamara Guo) machen in den Action- wie auch den Sex/Nackt-Szenen eine gute Figur. Allerdings wurden die Actionszenen auch vielversprechend gefilmt und choreographiert. Stark ist auch das Wiedersehen mit dem koreanischen Kicker Kim Won-Jin, dessen Rolle in Operation Scorpio unvergessen bleibt. Auch hier darf er Kicken und einen Bösewicht spielen – Fans von ihm können sich also freuen auch wenn seine Rolle in Operation Scorpio unerreicht bleibt! Schade, dass er nur in wenigen Filmen mitwirkte!

Fazit: Wer sich vom Schmuddel und Sleaze nicht abschrecken lässt, sollte sich diesen CAT. III Actionfilm nicht entgehen lassen! Es lohnt sich!

Infos:

O: Chi luo kuang ben

HK 1993

R: Corey Yuen, David Lai

D: Farini Cheung Yui-Ling, Tamara Guo, David Lai Dai-Wai, Corey Yuen, Kim Won-Jin

Laufzeit der HK DVD: 88:32 Min.

Gesehen am:28.02.19

Fassungen: Mir lag die Code Free DVD aus Hong Kong von Mega Star vor (im Sommer 2018 billig von einem Ital. Verkäufer gekauft für 2-3 Euro) = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton und englische Subs vorhanden. Eine dt. Fassung sowie eine Blu-Ray gibt es bis dato nicht (Stand: Feb. 2019).

The Iron Man Review




The Iron Man

Story:

China während der japanischen Besetzung: Chin (Jimmy Wang Yu) muss mitansehen, wie seine Eltern durch Japaner getötet werden. Ihm wird «nur» eine Hand abgehackt. Viele Jahre später: Chin ist zurück und nimmt es sich zum Ziel, sich an den japanischen Killern für seine abgehackte Hand und den Tod seiner Eltern zu rächen…

Meine Meinung:

The Iron Man ist ein solider, aber auch unspektakulärer Jimmy Wang Yu 70er Jahre Taiwan Eastern. Die Story ist absolut nichts Neues: japanische Besetzer, Japaner als Bösewichte, Jimmy Wang Yu wird durch Verletzung eingeschränkt (kennt man von ihm: in The One-Armed Swordsman verlor er einen Arm, in Die Todeskarawane der Shaolin erblindet er etc.), Rachegeschichte. Hat man alles schon gesehen – und zum Teil fetziger und actionreicher.

Jimmy Wang Yu verliert hier, als Kind, seine Hand. Dies wird grafisch gezeigt, wie sie ihm durch die bösen Japaner abgehackt wird. Schnell wechselt der Film in die Zukunft und aus dem Jungen ist nun ein junger, unbesiegbarer Mann geworden, der es mit den Japanern und den Mörder seiner Eltern aufnimmt.

Jimmy Wang Yu macht dabei eine coole Figur. Er hat zu genüge solche Rollen gespielt. Cool war auch die Gamble-Szene. Etwas schade ist, dass er in der Tat nahezu unbesiegbar scheint. Hier muss er, ausser am Anfang als Rolle des Kindes, kein Leid ertragen. In den Kampfszenen macht er eine souveräne Arbeit. Sein Gegner, der Boss der Japaner, wird von Lung Fei gespielt.

Lung Fei spielte oft Japaner, Bösewichte und war in unzähligen Filmen zusammen mit Jimmy Wang Yu vor der Kamera: The Brave and the Evil, Ma Su Chen, The Gallant, The Hero, One-Armed Boxer, The Fast Fists, Knight Errant, Beach of the War Gods oder Seaman No. 7. Er macht, wie Jimmy Wang Yu, auch einen soliden Job aber richtig fies oder böse wirkt er hier trotzdem nicht. Regie führt der Koreaner Jang Il-ho (The Afterworld).

Fazit: Kein Jimmy Wang Yu Kracher, aber bei der Anzahl Filme, die er drehte (bzw. mitspielte), kann auch nicht jeder Film ein Highlight sein. Trotzdem: solide, kann man gut gucken und zum Glück dreht der Film zumindest im letzten Viertel stark auf, was Actionszenen angehen. Somit jedem Jimmy Wang Yu Fan zu empfehlen!

Infos:

O: Tie han

Taiwan 1973

R: Jang Il-ho

D: Jimmy Wang Yu, Lung Fei, Tsai Hung, Sit Hon, Han Chiang

Laufzeit der FLK DVD: Ca. 86 Min.

Gesehen am: 27.02.19

Fassungen: Mir lag die UK DVD von FLK vor (Bootleg). Als Master diente eine englischsynchronisierte (war sogar okay) Ocean Shores Fassung. Film Uncut, Bildqualität gut. Es gibt keine dt. Fassung und O-Ton mit/ohne englischen Subs Fassungen sind mir nicht bekannt (Stand: Feb. 2019).