Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 3. November 2018

Update


Zu Ehren von Raymond Chow, der gestern verstoben ist (Ex-Shaw Brothers, Produzent, Gründer von Golden Harvest), folgt als Hommage ein überarbeitetes Review zum Film:



- The Young Master 






The Young Master Review




The Young Master

Story:

Lung (Jackie Chan) wird vom örtlichen Sheriff (Sek Kin) für einen Gangster gehalten und muss sich mehrfach gegen den Sheriff und dessen Kinder (Yuen Biao, Lily Li) zur Wehr setzen. Der Sheriff gesteht einen möglichen Fehler bald ein, jedoch muss Lung, um seine Unschuld beweisen zu können, den gesuchten Gangster (Whang In-Shik) und dessen Schergen (u.a. Fung Hak-On) ausfindig machen und stoppen…

Meine Meinung:

The Young Master gilt als Klassiker des Old School Kung Fu Kinos und von Jackie Chan. Nach seiner Zeit bei Lo Wei, Yuen Woo-Ping (dank dessen Filmen er zum Weltstart wurde) und nochmals Lo Wei (Dragon Fist und The Fearless Hyena) verliess er Lo Wei um bei Golden Harvest, u.a. gegründet von Raymond Chow (Ex-Shaw Brothers Mitarbeiter), anzuheuern. Golden Harvest wurde zur grossen Konkurrenz der Shaw Brothers und behauptete sich spätestens Mitte der 80er Jahre und brachte einen Klassiker nach dem anderen raus – alles Filme mit Stars um Yuen Biao, Yuen Wah, Jackie Chan, Jet Li oder Sammo Hung.

The Young Master stellt, zumindest laut hkmdb, nicht Jackie Chans Regiedebüt dar (dies ist laut der Datenbank ein Jahr zuvor The Fearless Hyena gewesen). Aber es ist sicherlich der Film, der ihn noch bekannter machte als die Erfolge zuvor und er konnte volle Freiheit geniessen als Regisseur, Darsteller und Action-Director (nebst Fung Hak-On, der auch in einer Nebenrolle als Gangster zu sehen ist). Jackie Chan liess vor allem sein Liebe für Details, seine perfektionistische Ader und seine Idole (Buster Keaton und Charles Chaplin) bzw. Hommagen diesbezüglich und viel Slapstick in den Film einfliessen.

Ich habe The Young Master, den ich zu Ehren von Produzenten und Golden Harvest Gründer Raymond Chow, der gestern im hohen Alter von 91 Jahren verstorben ist, geschaut habe, seit vielen Jahren nicht mehr gesehen. Ich hatte den Film als sehr gut in Erinnerung. Nach erneuter Sichtung fällt der Film von sehr gut auf die Stufe «gut».

Gründe: der Film hat in der ersten Stunde Längen, längst nicht alle Kampfszenen sind intensiv, brachial oder imposant, der Slapstick à la Charlie Chaplin war nicht mein Fall und die Kampfszenen und Choreographie fand ich zum Teil sogar klar überbewertet (Finalkampf gegen Whang In-Shik), da gerade der unpassende Slapstick oder die Kaspereien von Chan den Kampffluss trüben und kaputt machen – und zum Teil nerven einige Szenen von Chan sogar leicht im Finale.

Da habe ich die Action und Grundstimmung von den Vorgängern Dragon Fist oder The Fearless Hyena doch spektakulärer in Erinnerung, welche kurz vor The Young Master entstanden sind. Das soll aber nicht heissen, dass The Young Master ein schlechter Film ist – denn das ist er definitiv nicht und jeder Jackie Chan Fan sollte den Film gesehen haben.

Die Highlights, was Kampfszenen angehen, sind vor allem der Drachenkampf zu Beginn, der Fächerkampf gegen Ex-Shaw Brothers Star Fan Mei-Sheng, der Kampf gegen Ex-Shaw Brothers Star Lily Li (ziemlich cool) oder den Bank-Kampf gegen Schulfreund Yuen Biao (den ich auch immer gerne sehe, der aber leider oft hinter Chan «anstehen musste»). Stunts, für welche Chan später bekannt werden sollte, sind hier noch nicht zu sehen, aber das Potenzial ist spürbar (die Szene, in der Chan die Wand hochklettert zum Beispiel). 

In Sachen Action spektakulär (Kampf gegen Lily Li und Yuen Biao) bis ordentlich (gegen Sek Kin) bis durchschnittlich (gegen Fung Hak-On) bis enttäuschend (Finale) und in Sachen Humor mehr schlecht als recht gealtert! 

Trotzdem: muss man als Jackie Chan Fan kennen und gehört in jede ordentliche Eastern Sammlung!

Infos:

O: See Dai Chut Ma

HK 1980

R: Jackie Chan

D: Jackie Chan

Laufzeit der UK DVD: 100:57 Min.

Gesehen am: Vor 2006 / Review überarbeitet: 03.11.18

Fassungen: Mir lag die UK DVD von HKL vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton und englische Subs sowie exklusive Extras vorhanden. Gibt es inzwischen in Deutschland von Splendid auf Blu-Ray (Uncut, Deutsch/O-Ton mit dt. Subs).