Dieses Blog durchsuchen

Montag, 21. August 2017

Update

21.08.17 - Neue Reviews, neuer Neukauf und neuer Buchtipp 

 

Buchtipp
 
Endloses Bewusstsein


Neukauf

Neukauf


Reviews

- Die Bande des gelben Drachen (Archiv Review)

- The Armed Policewoman

- The Love Witch

- Murder Unincorporated

Endloses Bewusstsein



Endloses Bewusstsein

Inhalt:

Zitiert von der Rückseite des Buches:

«Das Herz steht still, die Atmung ist ausgefallen. Die Diagnose lautet: klinisch tot. Kann man in einem solchen Zustand noch etwas wahrnehmen? Ja – sagt der Kardiologe Pim van Lommel. Denn Millionen von Menschen, die eine solche Phase überlebten, berichten von Nahtoderfahrungen. Van Lommel illustriert seine Untersuchungen mit eindringlichen Erfahrungsberichten. Seine Erkenntnisse sind spektakulär und stellen die bisher üblichen Erklärungsmodelle in Frage: Denn selbst wenn das Gehirn nachweislich nicht mehr funktioniert, können Menschen ein klares Bewusstsein erfahren – eine Erkenntnis, die uns zwingt, über Leben und Tod neu nachzudenken

Meine Meinung:

Auf das Buch über Nahtoderfahrungen war ich relativ gespannt. Doch der Inhalt konnte mich nicht 100% fesseln und/oder überzeugen. Aber es regte mich zum Nachdenken an (z.B. habe ich gleich eine Kollegin, welche auf einer Kardiologie arbeitet, gefragt, ob sie mit Nahtoderfahrungen schon zu tun hatte und/oder dies von einem Patienten gehört hatte oder ob dies irgendwie durch Vorlagen klinisch erfragt/erfasst würde).

Aber eines nach dem anderen – ich freute mich vor dem Lesen, weil Autor Pim van Lommel selbst Kardiologe ist. Somit fällt das Buch für meine Begriffe nicht unter den Esoterikfaktor. Denn reine Esoterik interessiert mich nicht. Nahtoderfahrungen haben mit dem Sterben zu tun – dies könnte auch für mich als Dipl. Pflegefachmann wichtig sein – immerhin habe ich mit meinem Beruf auch mit Sterbenden Menschen und Menschen, die gestorben sind, zu tun und/oder deren Angehörigen.

Und: Das Sterben ist eine natürliche Sache und wird trotzdem noch tabuisiert, wenig darüber gesprochen, ist kein schönes Thema um zusammen mit Familie oder Freunden darüber (oder die eigenen Wünsche diesbezüglich) am Esstisch zu sprechen. Obwohl Sterben das einzige ist, was jeder Mensch einmal muss. Alles andere muss er nicht – aber sterben muss bzw. wird jeder von uns einmal. (Ich kann nur jedem empfehlen, eine Patientenverfügung für sich selbst auszufüllen).

Ich wusste zuvor nicht viel von Nahtoderfahrungen – das Phänomen mit dem Tunnel und dem hellen Licht war mit oberflächlich betrachtet ein Begriff. Dies behandelten wir früher auch im Psychologieunterreicht. Ich erinnere mich wie sich der Dozent damals enttäuscht zeigte, weil die Wissenschaft (angeblich) dafür eine Erklärung gefunden hatte (Sauerstoffmangel) und er es schade fand, dass man «so etwas Schönem» nun widersprochen habe und man damit vielen Menschen die Hoffnung stahl die an ein Leben nach dem Tod glaubten. Zu diesem Zeitpunkt gab es aber dieses Buch noch nicht – in welchem van Lommel mit der These bricht, dass Sauerstoffmangel dafür verantwortlich ist und einem Teil der interessierten Menschen einen Teil ihrer Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod zurückgibt.

Das Buch konnte mich wegen folgenden Aspekten nicht 100% überzeugen:

Das Thema hat mich trotz allem nicht 100% fesseln können. Der Funke sprang nicht rüber. Die Themengebiete sind sehr theorielastig, vieles sind Thesen für welche es (noch) keine Erklärungen gibt und/oder es vielleicht auch nie geben wird. Vieles ist unklar und auch über das Gehirn und einige Prozesse, die im Menschen bzw. im Körper ablaufen (auch z.B. die DNA betreffend, welches in van Lommels Thesen eine Rolle spielten könnten), sind noch nicht erklärbar. So wirkt Vieles abstrakt.

Dazu kommt, dass einige Aussagen die van Lommel trifft auch ohne Quelle daherkommen und sich trotzdem «wie wahre Fakten» anhören. Wie allgemeingültige Aussagen. Ob dies ggf. der Übersetzung aus dem Holländischen geschuldet ist? 90% seiner Aussagen sind jedoch mit Quellen belegt.

Weiterhin negativ ist, dass er viele Sachen unzählige Male wiederholt – was teilweise auch etwas langweilig zum Lesen wurde. Und einige Kapitelinhalte (Quantenphysik) waren mir persönlich zu kompliziert wo der Autor schon in den ersten Zeilen empfielht, den Inhalt ggf. zu überspringen und gleich das Fazit zu lesen (irgendwie auch keine gute Werbung in Eigenregie). 

Gut fand ich, dass er so viele Themen und Gründe wie möglich nannte, um seine Thesen vertreten zu können, egal wie klein die Chance / abstrakt das Ganze auch sein mochte. Er schliesst Vieles aus und nennt Theorien und Quellen. Sehr interessant waren für mich die Beispiele von Betroffenen – wo einige eindrückliche Szenarien beschrieben wurden. Doch ob diese stimmen? Immerhin gibt es auch Menschen, die behaupten Elvis gesehen zu haben und/oder von Aliens entführt worden zu sein – daher bleibt trotz allem ein etwas fader Nachgeschmack und trotzdem sind die Zeugenaussagen (nicht nur die Nahtoderfahrungen betreffend) im Buch sehr interessant.

Aber der Gedanke, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, und das Bewusstsein (der nicht lokale Raum nennt es van Lommel) schon immer da war und auch nach dem Tod da sein wird, finde ich höchst interessant und schön. Teilweise fand ich andere Themen die er ansprach, ebenso sehr interessiert. Alles Anatomische (und Erklärungen wie was warum passiert) fand ich gelungen – ebenso die Beispiele die zeigen, wie Willenskraft den Körper oder das Gehirn beeinflussen kann (durch Meditation Puls und Blutdruck und Gehirnaktivitäten beeinflussen können) fand ich interessant wie auch Berichte über Menschen die unter Narkose oder im Koma Details später erzählen konnten, welche sie unmöglich in diesem "Nicht-Wachzustand" erfahren konnten.

Ebenso sind Beispiele und Links zu anderen Themen, wie folgt, sehr interessant und spannend:

postmortale Erfahrungen (in Kontakt treten mit einer verstorbenen Person nach ihrem Tode), Placebo-Effekte, perimortale Erfahrungen (man ahnt und/oder denkt an eine Person und kurz darauf erhält man die Nachricht, dass diese verstorben ist), Experimente/Aufzeichnungen/Studien (einige selbst von van Lommel durchgeführt) und Telekinese und noch weitere Randgebiete.

Das Buch bietet etwas mehr Inhalte als nur Nahtoderfahrungen und bietet dazu Definitionen, diverse Modelle, Kritiken und beschriebene Phänomene, Unterschiede zwischen Erwachsenen und Kindern und welche Folgen eine Nahtoderfahrung mit sich bringt (hier kommen van Lommels Studien-Resultate zum Tragen).

Auch der Glauben und Religionen werden erwähnt. Teilweise erinnern einige Phänomene einer Nahtoderfahrung auch an andere Glaubensrichtungen (Buddhismus) – mir ist der Dialog aus Enter The Void immer gut in Erinnerung geblieben, wo über das tibetische Totenbuch gesprochen wird – welches ich nun indirekt dank van Lommels Buch auch bestellt habe. 

Ich denke einige der Literatur, welche van Lommel selbst als Quellen nennt, könnten interessant und lesbar sein (auch im Hinblick auf postmortale und perimortale Erfahrungen). Und dies alleine ist ein positiver Aspekt – denn schlecht wäre, wenn mich das Thema nach dem Lesen von van Lommels Buch gar nicht mehr interessiert hätte…was zum Glück nicht der Fall ist.

Infos:

Autor: Pim van Lommel

Herausgeber: Patmos

Sprache: Deutsch

Buchart: Gebunden

Anzahl Seiten: 440

In Deutschland erschienen: Ja

Roman/Sachbuch: Sachbuch

Murder Unincorporated Review



Murder Unincorporated

Story:

Ein Gangsterboss wird getötet. Die anderen vier Bosse erfahren, dass Joe Of Spades (Jô Shishido) der Mörder ist und auch hinter ihnen her ist. Joe Of Spades Identität und Aussehen sind den Bossen jedoch nicht bekannt. Um sich zu schützen und um Joe zu töten, heuern sie eine Auftragskillerfirma an, welche rund ein Dutzend Killer anstellt, Joe Of Spades zu eliminieren

Meine Meinung:

Der dritte Film in der Nikkatsu Diamond Guys Volume 2 Collection ist ein durchschnittlicher Film geworden.

Es handelt sich um eine Gangster Komödie, die mit vielen bizarren Figuren und diversen Killern, welche unterschiedliche Eigenschaften und Gimmicks als Waffen haben, aufwartet. Das sorgt für Unterhaltung und Lacher wobei es hier und da trotzdem auch Längen gibt.

Nach dem tollen Danger Pays hätte ich mir im dritten Film jedoch deutlich mehr Jô Shishido gewünscht. Er hat nur eine Nebenrolle und im Mittelteil ist er teilweise gar nicht mehr zu sehen. Seine Präsenz ist auch weniger wuchtig als in anderen Filmen, welche ich mit ihm gesehen habe.

Es kam mir so vor, als hat man ihm nur eine Nebenrolle spendiert, um mit einem grossen Star und Namen die Fans und Zuschauer zu ködern. Eine reine Vertragssache (viele der Darsteller standen bei Nikkatsu für mehrere Filme unter Vertrag), eine reine Pflichtaufgabe ohne Herz und Seele. Das spürte man leider auch.

Kann man sich gut einmal ansehen – aber von der Collection lohnt sich leider nur Danger Pays – besser als dass alle drei Filme nur schlecht/durchschnittlich wären. Leider trotzdem im Vergleich zu Volume 1 das schlechtere Set was die Filmauswahl und Qualität angeht…

Infos:

O: Toba no mesu neko: sutemi no shôbu

Japan 1965

R: Haruyasu Noguchi

D: Yumiko Nogawa, Jô Shishido, Eiji Gô, Kon Ohmura, Hiroshi Hijikata, Tôru Yuri

Laufzeit der UK Blu Ray: Ca. 89 Min.

Gesehen am: 04.08.17

Fassungen: Siehe Tokyo Mighty Guy.

The Love Witch Review



The Love Witch

Story:

Elaine (Samantha Robinson) ist eine Hexe und auf der Suche nach der grossen Liebe. Dafür beansprucht sie auch schwarze Magie und Liebeszauber. Doch potenzielle Kandidaten, welchen sie damit den Kopf verdreht, passen am Ende doch nicht ins Schema und bleiben meist als Leiche zurück. Dies ruft die Polizei auf den Plan, welche zu ermitteln beginnt. Und genau bei der Polizei findet Elaine den perfekten Mann, den es zu verzaubern gilt…

Meine Meinung:

The Love Witch ist eine Low-Budget Hommage ans Technicolor 60er/70er Jahre Kino und optisch ein echter Leckerbissen geworden! Storymässig geht man originellere Wege als viele der neuen Hollywood Streifen und in Sachen Darsteller und Ausstattung fährt der Film überzeugende Geschütze hoch.

Aber – leider gibt es ein grosses Hauptproblem: die Story an sich ins sehr schwach, ziemlich leer und kaum vorhanden. Es gibt leider viele Längen, zu viele uninteressante Dialogszenen und somit langweilt sich der Zuschauer auch relativ schnell. Action ist Mangelware. Dazu kommt, dass der Film mit 120 Minuten Laufzeit auch klar zu lang geraten ist und dafür passiert definitiv zu wenig um den Zuschauer bei Laune zu halten. Da hilft auch die beste Besetzung und Ausstattung nichts…

Es kam sogar so weit, das sich im letzten Viertel des Grossteiles des Finales verschlafen habe! Das ist nicht unbedingt gute Werbung und spricht für den Unterhaltungswert des Filmes – schade.

Fazit: Nette Idee, optisch sehr schön anzusehen und sympathisch, toll gespielt aber einfach langweilig und daher für meinen Geschmack keinen Film für die Sammlung darstellend!

Infos:

O: The Love Witch

USA 2016

R: Anna Biller

D: Elle Evans, Jeffrey Vincent Parise, Samantha Robinson, Kaye L. Morris, Dani Lennon, Robert Michael Anderson

Laufzeit der US Blu Ray: Ca. 120 Min.

Gesehen am: 03.08.17

Fassungen: Es gibt noch keine dt. Fassung (Stand: Aug. 2017). Mit lag die US Blu Ray vor = erstklassige Bild- und Tonqualität, O-Ton, englische UT, Uncut.

The Armed Policewoman Review



The Armed Policewoman

Story:

Zwei Polizistinnen (Carrie Ng und Valerie Chow) sind zusammen mit einem Detektiv (Roy Cheung) hinter einem Gangster (Ng Man-Tat) her…

Meine Meinung:

Diese Low-Budget Actionkomödie hat mir gefallen, auch wenn es sicherlich zig besser Filme gibt was die Verschmelzung von Komödie und Action angehen.

Der Plot ist simpel und Stephen Chow Sidekick Ng Man-Tat ist hier als irrer Gangsterboss zu sehen, der dem Grössenwahn verfallen scheint und potenzielle Verräter auf einem Holzstuhl sitzend mit einem Hammer zu Tode schlägt.

Overacting pur – aber er macht seine Sache als Gangster ganz gut. Bei den Helden sind Roy Cheung (passabel, etwas unterfordert) und die zwei Mädels Carrie Ng und Valerie Chow zu sehen, wobei letztere beiden den Film ausmachen und für Unterhaltung sorgen (ihr Aufstieg in der Polizei, sie werden neu bewaffnet, sind in kürzeren Action- wie auch humoristischen Szenen zu sehen und machen beide eine tolle Figur).

Es gibt kaum Längen, die Zeit geht beim Schauen vorbei und die vereinzelten Actionszenen sind solide wenn auch nichts Besonders – wer aber an den HK Actionfilmen dieser Zeitspanne Freude hat, macht mit dem Film nicht viel falsch – wobei man schon festhalten muss, dass es eher wenig Action gibt und der Film allgemein 1-2 Nummern kleiner und wenig aufwändig ausgefallen ist als viele seiner bekannteren Kollegen.

Fazit: Nur für ultimative HK Actionfilmfans zu empfehlen!

Infos:

O: Jiu wu tuo qiang nu jing

HK 1995

R: Cheung Gon Man

D: Roy Cheung, Valerie Chow, Lau Siu-Ming, Carrie Ng, Ng Man-Tat

Laufzeit der HK VCD: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 03.08.17

Fassungen: Es gibt keine DVD Version und keine dt. Fassung (Stand: Aug. 2017). Mir lag die HK VCD vor = gute Bildqualität (speziell für VCD), O-Ton, englische UT, Uncut.

Die Bande des gelben Drachen Review



Die Bande des gelben Drachen

Story:

Hsieh Chun (Chung Wah) kehrt nach zehn Jahren in sein Heimatdorf zurück. Diese wird von einer Kung Fu Schule regiert. Bösewichte, die Opium schmuggeln, wickeln Hsieh um den Finger und setzen ihn auf die Schüler der Kampfschule an - Hsieh im Glauben lassend, dass diese die Bewohner terrorisieren und schikanieren. Als Hsieh seinem Bruder und seiner grossen Liebe begegnet und die Bösewichte Hsieh mehrere Morde anlasten, eskaliert die Situation...

Meine Meinung:

Auf The Killer, so der englische Titel, war ich sehr gespannt. Denn: es handelte sich um einen bis dato unveröffentlichten Shaw Brothers Streifen (die Medien VCD, DVD, Blu Ray und Ziieagle Box betreffend) so dass der Film in die Kategorie rar und selten eingestuft wurde!

Der Film ist nun offiziell erhältlich und das lange Warten hat sich gelohnt: alle Shaw Brothers Fans finden mit The Killer einen starken Genre Beitrag von Chu Yuan vor, den man gerne als Must Have Titel für die Sammlung bezeichnen muss. Die Story ist schön simpel (und vereint Mal wieder Klischees wie Opium, böse Japaner...) und unterhaltsam.

Vor allem optisch bietet der Film viele tolle Bilder und Sets. Die Actionszenen sind natürlich die blutigen Highlights des Filmes, vor allem gegen Ende geht gut die Post ab. Mit Blut wird nicht gespart und einzelne Szenen sind gar so übertrieben und realistisch geworden, dass man meint, man schaue sich gerade The Street Fighter an (der mit Sonny Chiba).

Chung Wah als cooler Antiheld gefällt auch und Ku Feng als japanischer Killer (mehr Präsenz wäre cool gewesen und dann ist er im Finale doch relativ schnell und einfach besiegt) macht auch einen tollen Job! Auch die restlichen Darsteller machen ihre Sache gut. Für die Kampfchoreographie war u.a. Yuen Woo Ping, der spätere Jackie Chan und Donnie Yen Entdecker, zuständig (bzw. Jackie Chan schon zuvor von Regisseur Lo Wei entdeckt wurde, aber erst durch die Yuen Woo Ping Filme 1979 wurde er zum gefragten Star).

Einziges Manko des Filmes: die Liebesgeschichte ist kitschig, lahm und verpasst dem Film einige unnötige Längen! Diese hätte man gut zugunsten einer temporeicheren Inszenierung streichen können! Bis auf dieses Detail jedoch ein sehr guter Shaw Brothers Film, den ich nur empfehlen kann!

Infos:

O: Da Sha Shou

HK 1972

R: Chu Yuan

D: Chung Wah, Ku Feng, Wang Ping, Chiang Nan, Cheng Miu, Yeung Chi-Hing

Laufzeit der dt. DVD: Ca. 93 Min.

Gesehen am: 18.07.16

Fassungen: Den Film gab es bis Juli 2016 nicht offiziell auf DVD und VCD und gehörte zu den bisher unveröffentlichten (Ausnahmen VHS) Shaw Brothers Werken! Der Titel wurde auch nicht in der Ziieagle Box (668 Shaw Brothers Titel beinhaltend) veröffentlicht. In D kam der Film im Juli 2016 nun von TVP auf DVD heraus = sehr informatives Booklet zum Film, selbst aufgenommener Bey Logan Audiokommentar (mit dt. UT), Uncut, O-Ton mit dt. UT, hervorragende Bild- und Tonqualität (Celestial Master). Noch 2016 soll Die Wilden Engel von Hong Kong offiziell von TVP veröffentlicht werden (Uncut und länger als die HK Fassung und/oder Bootlegs).

Neukauf

Ende letzter Woche erhalten:









Ash Vs Evil Dead Season 2
US DVD = am billigsten und erste Veröffentlichung weltweit. Da störte mich auch das schlecht gewählte und unpassende Covermotiv nicht...