Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 11. Januar 2020

Tidal Wave Review


Japanuary 2020




Tidal Wave

Story:

Durch Naturkatastrophen wird Japan sinken und vernichtet werden. Wissenschaftler geben dem Land noch zwei Jahre. Die Politik versucht verzweifelt, Massnahmen zu treffen (z.B. Umsiedlung in andere Länder). Aber externe Politiker tun sich schwer und die Zeit läuft Japan davon…

Meine Meinung:

Tidal Wave hat mir gut gefallen. Die Japaner waren schon immer gut darin, den Weltuntergang (oder das Zerstören von Tokyo bzw. Japan) zu zelebrieren – mit oder ohne Monster (Godzilla, Virus, The Last War, Gorath, Prophecies of Nostradamus). In Tidal Wave sind es Naturkatastrophen, die für Effekte geladene Zerstörungen verantwortlich sind. Das Japan auch im echten Leben ausserhalb der Filmwelt stark gefährdet ist (Erdbeben, Vulkane, Tsunamis) macht den Inhalt nur umso intensiver.

Der Film mit einer stolzen Laufzeit von 140 Minuten nimmt sich für die Figuren, die Handlung, Hintergründe und auch politische Konflikte, die durch die Sachlage entstehen, Zeit. Das heisst, man sollte nicht nur Zerstörungen und Effekte erwarten, sondern auch viel Story und Sitzfleisch mitbringen. Die 140 Minuten wurden sogar auf drei Laserdiscs verteilt, um dem Film gerecht zu werden.

Die Effekte-Szenen gefielen mir natürlich am besten und sind für mich die Highlights des Filmes. Aber auch die politischen Ereignisse, das Verhandeln mit der UNO und was anderen Ländern zu der Idee, Japaner bei sich aufzunehmen, halten, sind interessante Blickwinkel des Filmes. Und diese, zum Teil brisanten Szenen, wurden vor allem im Ausland alle zensiert. Am meisten Effekte gibt es auf der zweiten Disc zu sehen.

Die Darsteller, mir unbekannt, haben einen guten Job gemacht. Somit kann ich Tidal Wave, eine Big-Budget Toho Produktion, allen Fans des klassischen, japanischen Kinos zu empfehlen!

PS: Erfuhr 2006 ein Remake (Sinking of Japan).

Infos:

O: Nippon chinbotsu

Japan 1973

R: Shirô Moritani

D: Hiroshi Fujioka, Lorne Greene, Yûzô Hayakawa, Rhonda Leigh Hopkins, Andrew Hughes, Ayumi Ishida

Laufzeit der jap. LD: Ca. 140 Min.

Gesehen am: Jan. 2020

Fassungen: Mir lag die jap. Laserdisc von Toho vor = Film auf drei Discs, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton (90% Japanisch, 10% Englisch), keine englischen Subs. Gäbe es in Japan auch auf DVD und Blu-Ray. Nur in Japan Uncut – alle Fassungen ausserhalb sind stark zensiert und daher nicht zu empfehlen (betrifft auch die Fassungen in Deutschland).