Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Update

Neue Reviews, neuer Neukauf und Ergänzungen in alten Reviews

 

 

- Neuer Neukauf



Bei folgenden drei Reviews wurden Ergänzungen (Nachtrag unter "Fassungen") hinzugefügt inklusive neue Cover:

- Strange Tales of Ghosts

- Haunted House Elf

- King of the Children



Reguläre neue Reviews:


- Double Vision

- The Last Duel

- Eiskalte Typen auf heissen Öfen

- Escape from Coral Cove

- The House That Jack Built




Neukauf 05.12










Westworld Staffel 2
Dt. Blu-Ray. Season 1 fand ich überraschend gut, besser als erwartet. Gespannt, wie es nun weitergeht und ob die Staffel das hohe Niveau wird halten können oder nicht. Werde ich aber nähste Woche, wenn ich wieder arbeite, schauen. 

Secret Rivals 3
UK DVD. Zusammen mit anderen UK Scheiben günstig von einem Engländer (FB) abgekauft. Abarbeitung meiner Alexander Lo Rei Wunschliste!

Choi Lee Fut Kung Fu
Siehe Secret Rivals 3.

The Elimination Pursuit
Siehe Secret Rivals 3.

General Stone
Siehe Secret Rivals 3.

The Devil & the Ghostbuster
Unbekannter HK "Ghost" Film der laut "Frank Trebbin" sehr grimmig sein soll inklusive guter Kung Fu Kampfszenen, offenherzigen Sex-Szenen und einer Rape & Revenge Geschichte. Mit Ku Feng. Gekauft als VHS aus Japan mit verkleinertem Cover in Kantonesisch mit jap. Subs. Alternativen sind mir nicht bekannt. Laut Review von Frank Trebbin ist auch das HK VHS nicht englischuntertitelt. Sehr gespannt auf den Film. Wunderschönes Cover-Motiv! 

Shadow over Innsmouth
Bin durch eine Liste ("30+ potentially interesting Japanese special effects movies that have never been translated into English") auf den japanischen Film aufmerksam geworden. Wunderschönes Cover. Japanischer Film und H.P. Lovecraft Inhalt = kann nur gut sein! Glaube gelesen zu haben, dass es sich um einen TV Film handeln soll. Seltenes VHS aus Japan (wurde wohl nie ausserhalb Japans veröffentlicht). 

The House That Jack Built Review



The House That Jack Built

Story:

Jack (Matt Dillon) will ein Haus bauen. Er ist Ingenieur, der sich gerne als Architekt sieht. Er ist hochintelligent. Er ist ein Serienkiller. Er hat über mehrere Jahre hinweg Dutzende Leute umgebracht. In fünf Kapiteln erzählt der Film von seinen Taten und wie ihm die Polizei auf die Schliche kommt bis am Ende eine Begegnung mit einem Unbekannten (Bruno Ganz) Jacks Leben für immer verändert…

Meine Meinung:

Ich bin kein grosser Kenner von Lars von Trier und dessen Filmen. Ich kenne nur seine drei neusten Filme: Antichrist (am NIFFF gesehen), Nymphomaniac (beide Teile) und Melancholia (auch am NIFFF gesehen). The House That Jack Built, sein neuster Film, der wieder in Cannes zu sehen war und wieder als Skandalfilm abgetan wurde, liess ich mir im Kino nicht entgehen.

Mit The House That Jack Built ist der Chef Provokateur zurück! Allerdings ist der Film, zumindest in meinen Augen, nicht wirklich ein Skandalfilm (heutzutage, wo fast jeder 2. Film ein «Skandalfilm» sein möchte) aber die Werbung kommt von Trier natürlich, wie immer, gutzustehen. Ich würde den Film auch nur seinen Fans empfehlen, auch wenn die Qualität der Filme für meinen Geschmack mehr und mehr abnimmt.

The House That Jack Built ist in meinen Augen eine rabenschwarze Komödie / Arthouse-Film im Serienkiller-Setting inklusive selbstverliebter Inhalte (sogar Szenen aus Melancholia, Antichrist und anderen von Trier Werken sind zu sehen), welches am Ende Fragen offen lässt und den Zuschauer mit folgender Message verabschiedet: Ihr könnt mich Mal am Arsch lecken! Typisch Lars von Trier!

Dazu sei gesagt: der Film ist gut gespielt aber deutlich zu lang. Der Film war eine zähe Angelegenheit und es gibt in diesen 153 Minuten viele Längen. Der Inhalt fesselt auch wenig, eine Spannung ist nur geringfügig vorhanden und nimmt erst im Finale zu da immer abstrakter werdend. Ansonsten ist es selbstverliebte Arthouse Ware, die wenig Abwechslung bietet. Aber gut gespielt aber mehr Komödie als Schocker.

Der Film war auch überraschend harmlos und wenig explizit (was Spezialeffekte angehen), da das gezeigte comichaft übertrieben ist und man dann doch die Kamera wegblendet (Brüste). Und nochmal: der Film ist eine schwarze Komödie und oft sehr satirisch was dem Film und seinen Szenen schon viel Härte raubt. Da war Antichrist z.B. ein ganz anderes Kaliber (und technisch und optisch auch viel schicker und schöner).

Der Inhalt und die Aussage des Filmes sind schwer zu werten. Belanglos. Sinnlos. Und eben auch irgendwie Zeitverschwendung, wenn die Schlussszene und der Abspann kommen. Man fühlt sich verarscht. Mit anderen Worten: Lars von Trier hat alles richtig gemacht!

Fazit: Für Lars von Trier Fans sicherlich interessant. Aber weit entfernt von einem Skandalfilm und mir persönlich hat das ganze nicht gut gefallen, so dass der Film nicht in der Sammlung landen wird! Dazu war mir der Film viel zu langweilig und sinnlos…

Infos:

O: The House That Jack Built

Dänemark, Deutschland, Frankreich, Schweden 2018

R: Lars von Trier

D: Riley Keough, Jeremy Davies, Uma Thurman, Matt Dillon, Ed Speleers, Bruno Ganz

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 153 Min.

Gesehen am: 30.11.18

Fassungen: Im Schweizer Kino gesehen in Englisch mit dt. Subs. Es handelt sich um die komplett unzensierte Fassung von ca. 153 Minuten. Läuft auch in Deutschland Uncut (dort ab 18). In Amerika wird u.a. eine zensierte Fassung in den Kinos laufen. Eine DVD / Blu-Ray soll in Deutschland am 06.06.19 erscheinen.

Escape from Coral Cove Review






Escape from Coral Cove

Story:

Eine Gruppe von Jungs und Mädels (u.a. Alex Fong Chung-Sun, Joh Yin-Ling, Elsie Chan Yik-Si) verbringen ihr Wochenende am Strand. Sie wollen die Zeit dort geniessen. Doch ein unmenschliches Wesen (Roy Cheung Yiu-Yeung) beginnt in der Gegend Leute zu dezimieren und bald trifft es auch Mitglieder der Feriengruppe um Alex…

Meine Meinung (basiert auf einer zensierten Fassung):

Escape from Coral Cove ist für einen Film aus Hong Kong relativ speziell und ungewöhnlich. Der Film ist wahrlich kein Highlight aber gerade wegen seiner untypischen Art, dem Genre und Setting nicht uninteressant.

Es handelt sich um einen Low-Budget 80er Jahre Horrorfilm, der sich zum Teil mehr am westlichen Kino orientiert. Mit dabei und das finde ich interessant: Alex Fong (The Dragon Fighter) und Roy Cheung (School on Fire) in jungen Jahren, bevor sie zu Stars wurden. Die Mädels sind mir nicht bekannt, aber passen in ihren Bikinis und hübschen Figuren (und z.T. schrecklichen 80er Jahre Friseuren) gut zum Inhalt des Filmes.

Was das Genre angeht ist der Film sehr wechselhaft: Creature-Horror, Tierhorroranleihen, Komödie, Slasher, Backwood. Filme dieser Art sind die HK selten. Da kommen mir nur wenige Titel in den Sinn, die leicht vergleichbar wären - z.B. Night Caller, Scared Stiff, He Lives By Night, Who’s Killer, The Island, No Guilty, The Beasts, Heartbeat 100 oder Exposed to Danger (der ist jedoch aus Taiwan). Natürlich harmloser als die ganzen US-Slasher (und Klischees wie Sex und Drogen sucht man hier vergebens), auch wenn mir nur eine zensierte Fassung vorlag.

Der Film, auch wenn er Längen hat und zum Teil unausgegoren wirkt, wurde bereit 1984 gedreht aber erst zwei Jahre später veröffentlicht. Gegen Ende wird der Film actionreicher und bietet ein langes Finale, in welchem Roy Cheung à la Michael Myers nahezu unzerstörbar das Heldentrio verfolgt – zuerst in Wohnanlagen, dann folgt eine längere Verfolgungsjagd, dann das Finale auf der Yacht gefolgt vom wahren Unterwasserfinale. Gerade die Unterwasser-Szenen boten Abwechslung und sind sehr gelungen.

Wenig gelungen fand Regisseur Terence Chang seinen eigenen Film, so dass er danach nie mehr Regie führte. Zitat Terence Chang:

«The film Escape From Coral Cove was made in 1984, the only dark spot in my career and I regret not taking my name from it. No budget, definitely no script and some of the crew was only doing it for fun, having never worked with film, before and after. Much of the film was shot by the producer; botched scenes were still used, or they couldn’t be reshot. The entire process was a fiasco. I was not pleased, knowing that I could be better. That’s why I swore to be a good producer, to help directors who are more talented and more fortunate than me.»

Quelle: http://www.hkfilmdirectors.com/en/director/chang-terence

Fazit: Kein Highlight, aber wie oben erwähnt wegen dem Genre, den Settings und den späteren Stars Alex Fong und Roy Cheung trotzdem nicht uninteressant!

Infos:

O: Tou Ceot Saan Wu Hoi

HK 1986

R: Terence Chang

D: Alex Fong Chung-Sun, Roy Cheung Yiu-Yeung, Joh Yin-Ling, Elsie Chan Yik-Si,

Laufzeit der koreanischen VHS: Ca. 80 Min.

Gesehen am: 29.08.18

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung und keine DVD-Fassungen (Stand: Aug. 2018). HK LD/VCD (O-Ton und englische Subs) sind stark zensiert. Uncut soll das HK VHS sein, wobei ich diesbezüglich auch schon anderes gelesen habe. Rip offs/Bootlegs im Internet basieren alle auf der ca. 80minütigen Cut-Fassung. Es kann aber auch sein, dass es unterschiedliche HK VHS Fassungen gibt (nicht selten – gibt Uncut/Cut VHS von Blood Ritual oder Daughter of Darkness). Zudem gäbe es sogar noch ein US-VHS. Mir lag das VHS aus Südkorea von New Video vor. Ich hoffte, damit die Uncut Fassung zu kaufen, da das HK VHS eben Uncut sein soll. Das VHS aus Südkorea ist leider auch zensiert, aber anders als die HK Fassungen (habe ich auf youtube und Co. verglichen). Dort gibt es viele Szenen, die auf dem Korea VHS fehlen aber auch umgekehrt! Stellt sich die Frage, ob es wirklich eine komplette Uncut-Fassung gibt. Die HK Fassungen sind schärfer (Bildqualität), im O-Ton und haben englisch Subs. Dafür z.T. recht dunkel (Bildqualität). Das VHS aus Südkorea ist heller (Bildqualität), Mandarin Dubbed (warum auch immer?!) und bietet nur koreanische Subs. Eine komplette Uncut Fassung wäre wünschenswert und ich würde mir den Film Uncut (und im O-Ton) auch nochmal in die Sammlung stellen! Nachtrag 01.04.19: Neu liegt mir das US-VHS von Rainbow Audio & Video vor. Dieses soll Uncut sein, im O-Ton und englische Subs bieten. Habe es aber noch nicht überprüft. Nachtrag 11.04.19: Habe das US-VHS angesehen und es ist die beste Fassung (identisch mit dem HK VHS) = gute Bildqualitt, O-Ton, englische Subs die aber zu 50% aus dem Bild rutschen, fast Uncut. Alle Gewaltszenen, die auf der HK LD/HK VCD fehlen, sind enthalten bis auf den Tritt zwischen die Beine - der fehlt. Mit anderen Worten: es gibt KEINE 100%ige Uncut Fassung. Der Tritt zwischen die Beine kann z.B. auf dem südkoreanischen VHS angesehen werden - eine stark zenierte aber anders zensierte Fassung als HK VCD/HK LD. Laut meinem Deutschland-Dealer und einem chinesischen Blog ist nur das VHS aus Taiwan 100% Uncut (mit Tritt zwischen die Beine).

Eiskalte Typen auf heissen Öfen Review



Eiskalte Typen auf heissen Öfen

Story:

Die Polizei hat eine Spezialeinheit ins Leben gerufen, welche die Bevölkerung vor Gangstern schützen soll. Primär lautet das Ziel jedoch, den Gangsterboss Pasquini (Renato Salvatori) zu finden, der sich erfolgreich seit mehreren Jahren vor der Polizei verstecken konnte. Die zwei Cops Alfredo (Marc Porel) und Tony (Ray Lovelock) werden dafür ausgewählt…

Meine Meinung:

Eiskalte Typen auf heissen Öfen ist allen Fans des Ital. Polizei- und Gangsterfilmes zu empfehlen. Der Film liegt über dem Durchschnitt gehört aber für mich trotzdem nicht zu den absoluten Highlights des Genres (für mich wären das noch immer Titel wie Der Berserker, Der Teufel führt Regie, Tote Zeugen singen nicht, Weapons of Death, Die Rache des Paten, Special Cop in Action, Der Tod trägt schwarzes Leder, Contraband).

Gründe: dafür ist die Story zu minimalistisch und es gibt zu wenig inhaltliche Überraschungen und/oder dramatische Elemente, da sich der Film zynisch und nicht ernst gibt, was teilweise auch an ulkigen Sprüchen des Duos in der deutschen Sprachfassung liegt. Desweitern sind die Actionszenen im Vergleich zu anderen Streifen dieser Art eher billig in Szene gesetzt (Motorrad Verfolgungsjagd z.B.) und vor allem den Soundtrack empfand ich als nicht speziell erwähnenswert. Und unser Duo muss nie Angst haben, dass sie selbst zur Strecke gebracht werden d.h. sie scheinen völlig unverletzbar und dem Gegner immer einen Schritt voraus. Kein Leiden.

Dafür macht der Film Spass und amüsiert – wie erwähnt durch die grossartige deutsche Synchronisation. Der Film ist z.T. blutig und unnötig gewalttätig (da der Film comicartig überzeichnet ist, ist dies auch als positiv zu werten), was auf Regisseur Ruggero Deodato zurückgeht – und wie in vielen seiner Filme, haben Frauen auch hier nichts zu lachen (sind das schwache Geschlecht, sind nur da um Männer zu beglücken etc.) und das Duo Marc Porel und vor allem Ray Lovelock (Let Sleeping Corpses Lie) sind sympathisch.

Fazit: Kein Highlight, aber sehr guter und schwer unterhaltsamer Poliziotteschi Titel, den ich allen Fans des Genres nur empfehlen kann!

Infos:

O: Uomini si nasce poliziotti si muore

Italien 1976

R: Ruggero Deodato

D: Marc Porel, Ray Lovelock, Adolfo Celi, Franco Citti, Silvia Dionisio

Laufzeit der dt. Blu-Ray: 95:32 Min.

Gesehen am: 27.08.18

Fassungen: Mir lag die Blu-Ray von filmArt vor = auch DVD und Booklet dabei, Deutsch/Ital. mit dt. Subs, Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität. Früher zensierte Szenen sind in Ital. mit dt. Subs.

The Last Duel Review



The Last Duel

Story:

Strassenverkäufer Alex (Alex Man Chi-Leung) wird Zeuge, wie eine Schwangere durch einen Polizeieinsatz zu Tode kommt. Doch die Polizei, vor allem Cop Karel (Karel Wong Chi-Yeung), der eigentliche «Täter», schiebt Alex die Schuld in die Schuhe, woraufhin dieser für mehrere Jahre ins Gefängnis wandert. Wieder auf freiem Fuss stellt Alex fest, dass seine Wohnung verkauft und seine Frau ihn verlassen hat. In seiner Wohnung lebt nur Rosamund (Rosamund Kwan Chi-Lam), während Alex zu seinem Bruder Dicky (Dicky Cheung Wai-Kin) inklusive dessen Freundin Joanna (Joanna Chan Pui-San) zieht – in die Wohnung neben der von Rosamund. Rosamund und Alex freunden sich an, bis Alex erkennt, dass Rosamunds Freund Karel ist…

Meine Meinung:

Actiondrama das mir gut gefallen hat. Zwar nichts Neues und gab es unzählige Streifen dieser Art und Weise in HK der damaligen Zeit (Ende 80er, Anfang 90er), doch The Last Duel kann mit genug Gemeinheiten aufwarten, die den Fan zufriedenstellen dürften. Der Film ist kein reiner Action-Film. Vor allem in der ersten Hälfte gibt es so gut wie keine Action zu sehen. Dort wird die Story erzählt, die Figuren eingeführt und wie sie im Verhältnis zueinanderstehen.

Mir gefielen diese Szenen. Von Alex Man (Framed, Edge of Darkness, Fatal Recall, Misfire, Armageddon) bin ich kein allzu grosser Freund. Hier macht er aber eine gute Figur. Das trifft auch auf den restlichen Cast zu, so dass einem die Figuren nicht egal sind und man unbedingt will, dass die Guten siegen. Dicky und seine Freundin, wie auch eine junge Rosamund Kwan (Vengeance Is Mine, Long Road to Gallantry, Tiger Cage 2, No More Love, No More Death) sind sehr sympathisch. Nur auf Tommy Wong Kwong-Leung (Trivisa, Rebel From China, Imprisoned: Survival Guide For Rich and Prodigal) trifft das weniger zu, da er nur sporadisch auftaucht. Er spielt auch nicht einen Bösewicht, sondern einen guten Cop.

Stark und widerlich, so dass man ihn als Figur wirklich hasst, war Karel Wong Chi-Yeung als böser Cop, der auch vor Mord, Erpressung, Vergewaltigung und Machtmissbrauch seiner Stelle nicht zurückschreckt. Da war ich wirklich aufs Finale gespannt: wer wird überleben, wer sterben oder sterben alle? Was Action-Szenen angehen, muss der Fan fast bis aufs Ende warten. Dort gibt es paar Schlägereien, Shoot-Outs, Auto-Crashs. Zuvor – durch den Film gibt es Foltermethoden bei der Polizei, Verfolgungsjagden, Rape und Mordszenen inklusive Schlägereien.

Fazit: wer die Filme mit Alex Man aus dieser Zeit mag sollte sich The Last Duel nicht entgehen lassen!

Infos:

O: Joi Hei Fung Wan

HK 1989

R: Tommy Fan

D: Alex Man Chi-Leung, Karel Wong Chi-Yeung, Rosamund Kwan Chi-Lam, Dicky Cheung Wai-Kin, Joanna Chan Pui-San, Tommy Wong Kwong-Leung

Laufzeit der HK VCD: 96:46 Min.

Gesehen am: 24.08.18

Fassungen: Mir lag die HK VCD von Ocean Shores vor = scheinbar nur in Dialogen zensiert, während die HK LD stärker zensiert und das HK VHS in ALLEN Gewaltszenen komplett zensiert ist. Gute Bildqualität, CAT. III Freigabe (für die Mandarin Tonspur), O-Ton und englische Subs aber auch vorhanden. Es gibt keine DVD / Blu-Ray und auch keine dt. Fassung (Stand: Aug. 2018).

Double Vision Review





Double Vision

Story:

In Taiwan, Taipei hält eine mysteriöse Mordserie die Taiwaner Polizei auf Trap und stellt diese vor Rätsel. Daher wird ein FBI Agent (David Morse) eingeflogen, der zusammen mit Polizist Huang Hu To (Tony Leung Ka-Fai) den Fall lösen soll…

Meine Meinung:

Double Vision wurde mir vom Kollegen empfohlen – zuvor habe ich von dem Film, eine Zusammenarbeit zwischen Hong Kong und Taiwan (und scheinbar auch Amerika – so wird der Film über Columbia vertrieben und es spielt auch ein US-Darsteller mit), noch nie was gehört. Der Film aus 2002, dem man Vergleiche mit Sieben nachsagen kann, hat mir sehr gut gefallen. Die Asiaten haben einige Filme im Fahrwasser von Sieben veröffentlicht (z.B. die Südkoreaner mit Tell Me Something), wobei nicht nur die Asiaten (z.B. Resurrection – Die Auferstehung).

Double Vision hat mir dabei sehr gut gefallen. Zwei ungleiche Cops (à la Buddy Movie), ein Taiwanese (gespielt von Tony Leung Ka-Fai) und ein FBI Agent aus den Staaten (David Morse) übernehmen einen mysteriösen Fall, der Fragen aufwirft. Dabei kommen chinesische Folklore wie auch Motive des Serienkillers – und Psychothrillers vor. Gute Mischung – mögliche übernatürliche Elemente (die chinesische Mythologie und/oder Religionen betreffend) passten auch perfekt dazu und die Stimmung des Filmes ist düster und nihilistisch.

Der Inhalt ist spannend, die Bilder aus Taiwan machen Lust, dort erneut in den Urlaub zu gehen (siehe meinen Taiwan Blog) und auch die Darsteller haben allesamt gepasst und starke Leistungen abgeliefert – vor allem Tony Leung Ka-Fai (Tai Chi Hero, Dragon Inn, To Live and Die in Tsimshatsui) denn ich ansonsten nicht sehr mag. Hier macht er aber alles richtig und zeigt, dass er ein ausgezeichneter Darsteller ist, auch wenn die Figuren und ihre Schicksale ein wenig aus der Klischeekiste gegriffen wurden.

Der Film, der in HK die CAT. III Freigabe erhalten hat (lasst euch überraschen: der Film hat dies, in einer Szene, die unerwartet endet, absolut verdient und bietet dort einige hervorragende Bluteffekte), kann ich jedem Fan von Filmen à la Sieben und Co. nur empfehlen!

Infos:

O: Shuang Tong

HK, Taiwan 2002

R: Chen Kuo-Fu

D: Tony Leung Ka-Fai, David Morse, René Liu, Leon Dai

Laufzeit der HK DVD: Ca 113 Min.

Gesehen am: 23.08.18

Fassungen: Mir lag die Code drei DVD aus HK von Columbia vor = CAT. III Freigabe, Unrated und R-Rated Fassung an Bord, O-Ton (Mandarin/Englisch mit englischen Subs), sehr gute Bild- und Tonqualität. In Deutschland ist nur die zensierte R-Rated Fassung erschienen (ca. drei Min. kürzer als die Unrated). Fehlt Handlung aber vor allem Gewalt.