Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 26. April 2018

High Crime Review






High Crime

Story:

Der harte Kommissar Belli (Franco Nero) und dessen Vorgesetzter Scavino (James Whitmore) arbeiten an einem langanhaltenden Fall, über welche Scavino schon eine ganze Akte zusammengetragen hat. Doch man will die «Big Bosse» und nicht die kleinen Fische – also geht es weiter mit dem Kampf gegen das organisierte Verbrechen, welche in Genua den Drogenhandel durchführen und sich auch gegenseitig das Leben schwermachen. Korruption bis in die höchsten Stellen erschweren zudem die Arbeit der Polizei. Als Scavino seine Akte mit Beweisen öffentlich machen will, eskaliert die Situation…

Meine Meinung:

High Crime, der in Deutschland unter dem kultigen Titel Tote Zeugen singen nicht veröffentlicht wurde, ist ein Kracher des Ital. Gangster/Polizeikinos. Es ist eine Schande, dass es den Film bisher nur in Italien und Japan auf DVD gibt (ohne Englische Sprache / Untertitel). Dass sich kein renommiertes Label an diesen starken Film gewagt hat, ist mir ein Rätsel (Blue Underground, Arrow Video, Raro Video, filmArt…).

Man merkt schon in den ersten 15 Minuten, dass man es mit einem Highlight zu tun hat: lange, spektakulär choreographierte Auto-Verfolgungsjagd inklusive Stunts und Crashs, gefolgt von einer schönen Explosion, in welcher die zerfetzen Körper in Zeitlupe aus dem Wagen geschleudert werden um danach die brennenden Opfer im Wagen zu zeigen. Der Film ist sicherlich nebst Contraband oder Die Rache des Paten einer der härteren Poliziotteschi Titel – blutige Shoot-Outs, ein Mord via Haken und/oder das Überfahren von diversen Personen (sogar vor Kindern wird nicht halt gemacht) – und alles in Zeitlupe und mehreren Einstellungen!

Letzteres ist ein Markenzeichen von Regisseur Enzo G. Castellari, der seine Regie-Karriere mit Italo-Western startete. Ich glaube High Crime war sein erster Poliziotteschi, was überrascht, da so hohe Qualität. Es folgten weitere Filme wie Ein Bürger setzt sich zur Wehr (wieder mit franco Nero) auch bekannt als Ein Mann schlägt zurück, Racket (der ist auch toll – mit Fabio Testi), Dealer Connection - Die Straße des Heroins (auch mit Fabio Testi, liegt hier noch ungeschaut herum) oder Der Tag der Cobra (einmal mehr mit Franco Nero).

Franco Nero (Djangos Rückkehr) gefällt als harter Cop, der am Ende aber auch selbst einstecken muss (seine Familie wird miteinbezogen). Auch sein Boss wird sehr überzeugend gespielt und die Wortgefechte, welche sich beide mehrfach liefern, sind dramatisch, emotional und amüsant anzusehen. Die einzelnen Gangster sind hier und da toll, hier und da weniger prägnant dargestellt. Auf alle Fälle ist der Film nicht langweilig. Der Grundton ist düster und pessimistisch. Man fragt sich als Zuschauer schnell einmal, ob Franco Neros Figur die Drahtzieher überhaupt schnappen und dingfest machen kann, bei der Situation (Korruption in den eigenen Reihen) und ob es überhaupt möglich ist, ein Happy End zu erleben oder nicht. Und ein Happy End würde ich das Ende auch nicht nennen…

Castellaris Tochter wirkt im Film ebenfalls mit und selbstverständlich sollen an dieser Stelle die De Angelis Brüder nicht vergessen werden, welche dem Film einen schönen und passenden Soundtrack spendiert haben, der gleich zu Beginn bei der langen Auto-Verfolgungsjagd so richtig zur Geltung kommen darf. Die De Angelis Brüder gesellen sich damit zu anderen Komponisten, welche dem Italo-Genre (Western, Giallo, Poliziotteschi, Horrorfilme, Komödien etc.) wunderschöne Musik zugeliefert haben (Ennio Morricone, Band Goblin, Riz Ortolani, Luis Bacalov, Nico Fidenco, Bruno Nicolai etc.).

Fazit: Einer der besten Poliziotteschi Titel = Fans absolut zu empfehlen!

Infos:

O: La Polizia incrimina la legge assolve

Italien, Spanien 1973

R: Enzo G. Castellari

D: Franco Nero, James Whitmore, Delia Boccardo, Fernando Rey, Duilio Del Prete, Silvano Tranquilli

Laufzeit der Originalversion: Ca. 98 Min.

Gesehen am: 01.02.18

Fassungen: Mir lag das VHS aus Israel unter dem Titel High Crime vor = gute VHS Bildqualität, gute Englische Sprachfassung mit hebräischen Subs und das beste und wichtigste: komplett Uncut! Die einzigen DVDs, die mir bekannt sind, sind aus Italien und Japan = in Ital. ohne Subs bzw. mit japanischen Subs, aber nicht englischfreundlich. Die dt. Fassungen (nur VHS) sind zensiert (1Min.15Sek.). Hier wäre es wünschenswert, dass sich ein Label wie filmArt anschickt, den Film würdig in Deutschland zu veröffentlichen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen