Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 20. Juni 2018

Dealer Connection – Die Strasse des Heroins Review



Dealer Connection – Die Strasse des Heroins

Story:

Für seinen Boss Mike (David Hemmings) arbeitet Fabio (Fabio Testi) als Undercover-Cop im Drogen-Milieu. Sein Ziel: an die grossen Fische der Drogenbosse und Dealer zu gelangen…

Meine Meinung:

Dealer Connection – Die Strasse des Heroins ist nebst Racket eine weitere Zusammenarbeit zwischen Regisseur Enzo G. Castellari und Fabio Testi (Verdammt zu leben - Verdammt zu sterben). Beide bringen viel Erfahrungen im ital. Polizei- und Gangsterfilm mit. So verwundert es auch nicht, dass Dealer Connection – Die Strasse des Heroins, sehr solide und kurzweilig ausgefallen ist. Enzo G. Castellari zeichnete sich nebst Racket auch für Werke wie Der Tag der Cobra (mit Franco Nero) oder den Kracher Tote zeugen singen nicht (aka High Crime, erneut Franco Nero) und Fabio Testi sah man u.a. noch in Lucio Fulcis Das Syndikat des Grauens oder Orgie des Todes.

Nichts Besonderes, kein Highlight oder Kracher à la Der Berserker, Das Syndikat oder Die Rache des Paten, aber durch und durch gut und unterhaltsam. Der Film bietet fast keine Längen, die Story ist unkompliziert und einfach zu verstehen (und man kann sogar Sozialkritik ausmachen, auch wenn schon fast comicartig übertrieben).

Interessant und aufwändig fand ich, dass vor Ort in diversen Ländern gedreht wurde, was die Story glaubhafter und echter wirken lässt: New York, Kolumbien, Amsterdam und vor allem von Hong Kong gibt es am Anfang auch schöne Bilder zu sehen! Fabio Testi schlendert in engen Gassen auf Hong Kong Island umher und auf dem Markt – welche Erinnerungen werden an meine früheren Hong Kong Urlaube wach!

Fabio Testi spielt sehr gut. Zusammen mit der deutschen Synchronisation, die man als sehr gelungen bezeichnen muss und welche den Film, wie so oft im Italo Kino, zusätzlich aufwertet, ist sein Schauspiel sehr unterhaltsam. Er spielt lässig und cool. Eine Spannung und Ernsthaftigkeit ist aber nicht zu verzeichnen, da seine Figur unbesiegbar scheint. David Hemmings erreicht zwar nicht die lockere Haltung aus seiner Rolle in Dario Argentos Deep Red, aber macht seine Sache als harter Vorgesetzter auch sehr gut.

Im Zusammenhang mit Dario Argento möchte ich Goblin und Claudio Simonetti erwähnen, welche u.a. für den Soundtrack zuständig waren. Dieser ist jedoch nur solide und bleibt nicht lange in Erinnerung. Die Action im Film beschränkt sich auf Verfolgungsjagden, Prügelszenen, blutige Shoot-Outs in Zeitlupe (Markenzeichen von Regisseur Enzo G. Castellari) und Flugzeug Stunts im Finale. Fabio Testi soll gemäss Recherchen die Lizenz zum Piloten haben und die Stunts am Ende selbst ausgeführt haben. War als Abwechslung Mal etwas anderes – aber ich hätte lieber ein unkonventionelles Finale gesehen statt minutenlanges rumfliegen. Fand ich dann doch eher unspektakulär.

Fazit: Die One-Man-Show von Fabio Testi als cooler Undercover Cop gefällt! Kann ich Fans des Genres empfehlen!

Infos:

O: La Via della droga

Italien 1977

R: Enzo G. Castellari

D: Fabio Testi, David Hemmings, Sherry Buchanan, Massimo Vanni, Romano Puppo

Laufzeit der dt. DVD: 88:51 Min.

Gesehen am: 02.04.18

Fassungen: Mir lag die dt. DVD von NEW vor = Uncut, gute Bildqualität, Deutsch/Englisch/Ital. als Ton mit dt. Subs. Die dt. Synchronisation ist sehr gut und sollte erste Priorität geniessen beim Schauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen