Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 11. November 2017

Update

11.11.17 - Neuer Neukauf und neue Reviews

- Neuer Neukauf



- Obsession

- The Killer Shrews

- Dragon's Claws

- Crouching Tiger, Hidden Dragon: Sword of Destiny (Archiv Review)

Neukauf

Diese Woche erhalten:











Cop of the Town
Ein früher Copfilm mit Danny Lee. Soll zudem gegen Ende recht derb werden. HK VCD mit O-Ton und englischen Subs. Scheint keine DVD zu geben. Vom UK Dealer von Ebay gekauft, günstig und für VCD-interessierte erste Priorität.  

Labyrinth des roten Todes
Wunschliste abgearbeitet. Umberto Lenzi Streifen von X-Rated im Mediabook (DVD und Blu Ray). Kommt auch im O-Ton mit dt. Subs daher, wie zuletzt so viele liebevolle Vös seitens des Label.  

Dead Kids
US DVD / Blu Ray Fassung von Severin. Australischer Film. Wunschliste abgearbeitet. 

New Battles Without Honor and Humanity Trilogy
Von Arrow habe ich schon die Originalfilme. Danach kaufte ich mir im 1/4 des Jahres die "New Trilogie" als US-Bootleg DVDs. Diese habe ich nie geschaut  und entsorgt, nachdem bekannt wurde, dass Arrow auch diese offiziell veröffentlicht. Mit dem Kauf Wunschliste abgearbeitet. Wie zuvor hat Arrow eine wunderschöne limitierte Box mit Booklet veröffentlicht, welche sicher später auch einzeln erhältlich sein werden. Mir lag die US Ausgabe vor. Inhalte: zu jedem Film eine Blu Ray Disc, eine DVD Disc, Wendecover und Booklet mit 58 Seiten. 

The Taisho Trilogy
Wunschliste abgearbeitet. Zwei der drei Filme habe ich am diesjährigen NIFFF gesehen und die Filme danach auf die Wunschliste gesetzt, welche ich nun abgearbeitet habe. In der Box sind alle drei Filme der Reihe enthalten. Auch hier: je eine DVD / Blu Ray Disc pro Film mit Wendecover. US Ausgabe. Booklet mit 58 Seiten. 

The Keep
The Keep von Michael Mann mit Soundtrack von Tangerine Dream ist einer der Film, welche es bis heute (Stand: 09.11.17) weder auf DVD noch Blu-Ray gibt. Scheinbar wegen Rechtsstreitigkeiten. Es gibt ein jap VHS (Vollbild) und eine US Vollbild LD, welche ich öfters zum Kaufen sah. Dann gibt es diese Widescreen Laserdisc aus den USA - welche ich NIE zum Kaufen sah. Ich sah die Edition jedoch in einer Shop-Datenbank (1 Exemplar für 99.95 USD) - dort wird sie seit über einem halben Jahr angeboten. Daher liess ich mich nicht stressen - so schnell würde sich kein Käufer finden und ich hatte Recht = kaufte sie nun selbst = Wunschliste abgearbeitet! 

The Birth of Japan
Auch dieses wunderschöne Sammelstück aus Japan, eine Laserdisc, sah ich sicher schon vor ca. einem Jahr auf Ebay. Nun habe ich sie gekauft - weil ein so extrem schönes Sammelstück! Es handelt sich zudem um einen japanischen Klassiker von 1959, der u.a. auch bekannt ist als The Three Treasures, Age Of The Gods oder Nippon tanjô soll heissen um einen sehr interessanten Film, der tolle Reviews erhalten hat. Es soll sich zudem um den 1000. Toho Film mit einer Laufzeit von drei Stunden handeln und alles mit damals bekannten Namen soll im Film auflaufen. Star Toshiro Mifune soll gegen ein achtköpfiges Monster kämpfen und der Film scheint viele liebevolle, charmante und erstklassige Effekte inne zu haben. Musste ich einfach haben. Es scheint keine offiziellen Versionen in Japanisch mit englischen Subs zu geben. Alternativ hätte eine jap. DVD gekauft werden können, diese sah aber im Gegensatz zur LD nicht schick aus. Dementsprechend teuer war die LD (120 USD). Um den Film verstehen zu können (Film scheint eine komplexe Story zu haben, "nicht einfach nur ein 08/15 Monsterfilm") wurde auch gleich eine US-Bootleg DVD bestellt (O-Ton und englische Subs). 

Obsession Review



Obsession

Story:

Carrie (Yip San), eine männermordende Frau, trifft in einem Barbesitzer auf ihre grosse Liebe. So hofft sie. Doch Carrie verdächtigt ihre Mitbewohnerin Ching mit ihm zu schlafen. Sie plant beide zu töten. Derweil ermittelt schon die Polizei (Michael Chan Wai-Man) in dem Fall…

Meine Meinung:

Obsession ist ein eher belangloser CAT. III Film aus Hong Kong. Da liegt daran, dass die Story relativ unspektakulär ist und es Längen gibt. Man kann den Film trotzdem gut einmal schauen, sollte aber die Erwartungen anpassen.

Was dem Film fehlt ist der Schmuddelfaktor, was schade ist. Sex und nackte Haut gibt es genug, dazu noch 2-3 kurze Gewaltszenen. Das war ausreichend, dem Film eine CAT. III Freigabe zu verpassen. Die Darsteller waren okay, aber der Film im Grossen und Ganzen zu unspektakulär. Erst gegen Ende dreht der Film ein wenig auf was ihn dann noch besser wirken lässt d.h. Pluspunkte gibt.

Die Frauen sind hübsch und obwohl viele Nacktszenen zu sehen sind, hält sich der Erotikfaktor in Grenzen. Die wenigen Gewalteffekte sind für damalige HK-Kino Verhältnisse gut getrickst (vor allem der Kehlenschnitt in der Alptraum Sequenz). Die Darsteller sagen mir aber nichts d.h. man hat auf wenig bekannte Darsteller zurückgegriffen. Die Leistungen sind aber okay.

Nur Michael Chan Wai-Man in einer Nebenrolle als ermittelnder Cop war mir bekannt. Er spielte in vielen Filmen Gangster und war auch schon bei zu Shaw Brothers Zeiten in grösseren Rollen zu sehen. Hier versucht er etwas den trotteligen Cop zu mimen à la Danny Lee in The Untold Story oder Love to Kill. Immerhin nett ein bekanntes Gesicht zu sehen, auch wenn untypische Rolle.

Fazit: Durchschnittlicher CAT. III Streifen, indem eine Frau sich als Opfer von Männern sieht und diese ins Jenseits befördert! Kann man Mal schauen, aber kein Must Have / See Titel. Da gibt es deutlich bessere CAT. III Kracher…

Infos:

O: Du huo fen qing

HK 1993

R: Siu Wai Kwok

D: Yip San, Amy Wong Oi-Mei, Lester Chan Chit-Man, Phillip Keung Hiu-Man, Michael Chan Wai-Man

Laufzeit der HK LD: 88:00 Min.

Gesehen am: 15.10.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Okt. 2017). Mir lag die HK LD vor = Uncut, gute Bild/Tonqualität, O-Ton, englische Subs. Gibt mind. noch eine HK VCD und VHS von – ob auch als DVD ist mir nicht bekannt.

The Killer Shrews Reviews



The Killer Shrews

Story:

Auf einer abgelegenen Insel: Sieben Menschen sind mutierten Spitzmäusen ausgeliefert, welche gewachsen sind und die Menschen als Nahrung betrachten. Es heisst: überleben oder sterben…

Meine Meinung:

Ray Kellogg, Effektemacher, startete 1959 mit The Killer Shrews und The Giant Gila Monster, zwei Monsterstreifen, seine Karriere als Regisseur.

The Killer Shrews hat mir dabei von beiden Filmen besser gefallen. Es ist das typische Inselsetting mit Experimenten und mutierten Tieren als Killer. Die Menschengruppe muss überleben und muss sich dafür verstecken (Eingeschlossen sein und gegen Bedrohung von aussen ankämpfen) wobei es auch zu Intrigen und Gefahren innerhalb der Gruppe kommt.

Der Film hat einige Längen aber gegen Ende wird es besser und recht stimmungsvoll, wenn die Killer Shrews (Spitzmäuse) für Angst und Schrecken sorgen. Es gibt mehr Effekte und Angriffe zu sehen als in The Giant Gila Monster, so dass mir der Film besser gefallen hat. Zudem waren die Effekte cool und charmant. Man hat echte Hunde mit Effekten präpariert und diese als übergrosse Killer Shrews präsentiert – dies ging gut auf. Die Masken sind gelungen und zeigen das Talent von Ray Kellogg und seiner Crew.

Die Figurenzeichnungen wirken teilweise etwas naiv, klischeehaft und ihre Taten vorhersehbar – aber das stört nicht weiter, weil nicht anders erwartet. Dank den Effekten hatte ich meinen Spass und wurde besser als erwartet kurzweilig unterhalten, so dass ich das 2er Film-Set bzw. den Kauf nicht bereue. 

Gefolgt von: Return of the Killer Shrews

Infos:

O: The Killer Shrews

USA 1959

R: Ray Kellogg

D: James Best, Ingrid Goude, Ken Curtis, Gordon McLendon, Baruch Lumet

Laufzeit der US DVD: Ca. 63 Min.

Gesehen am: 14.10.17

Fassungen: Siehe The Giant Gila Monster! Gäbe es auch in Deutschland auf DVD oder Blu-Ray (Uncut, O-Ton, dt. Subs).

Dragon’s Claws Review



Dragon’s Claws

Story:

Bösewicht Hwang Jang-Lee tötet einen Clan Meister im Kampf. Hwang Jang-Lee beansprucht den Meister Titel nun für sich. Der Sohn und die Frau des getöteten Meisters (u.a. Lau Ga-Yung) fliehen. Der Sohn wird von seiner Mutter und einem Fremden (der Drug Seller) trainiert und sinnt auf Rache…

Meine Meinung:

Sehr guter Beitrag zur Wald-und-Wiesen Kung Fu Film Fraktion. Der Film erschien im gleichen Jahr wie Sie nannten ihn Knochenbrecher und Die Schlange im Schatten des Adlers, welche Jackie Chan über Nacht zum Star machten. Dragon’s Claws hätte auch gut mit Jackie Chan besetzt werden können, denn die Formel ist genau das gleiche: Rache Story, Klamauk, Trainingsszenen, Kung Fu, sehr hohe Qualität in den Trainings- und Kampfszenen! Daher mochte ich den Film sehr.

Rachegeschichten gehen immer, auch wenn hier ein interessantes Detail für etwas mehr Originalität sorgt (der Meister Vater mit der dunklen Vergangenheit seine Frau betreffend). Aber im Grunde geht es nur um spektakulären Körpereinsatz in Sachen Trainings- und Kampfszenen und eine tolle Choreographie und Kameraführung. Das all ist gegeben und der Fan solcher Filme wird daher bestens bedient.

Einzelne Kampfszenen sind lange und ohne Schnitt zu sehen, was zeigt, wie gut und hart die Akteure arbeiten mussten. Low Budget stört hier nicht. Die Anzahl der Actionszenen ist von Beginn an hoch, so dass sich der Fan nicht langweilt. Auf allzu bekannte Namen wurde verzichtet. Unser Held ist Lau Ga-Yung, ein guter und solider Jackie Chan Verschnitt.

Der Bösewicht, der in vielen Filme den Bösewicht spielt, weil er das einfach verdammt gut macht und oft mit dem nötigen Können und Charisma ausgestattet ist, wird vom Koreaner Hwang Jang-Lee gespielt. Ihn sehe ich immer gerne, vor allem in bösen Rollen.

Fans von ihm kommen in Dragon’s Claws auch voll auf ihre Kosten. Daher ist der Film Fans von Old School Eastern uneingeschränkt zu empfehlen. 

Weitere Reviews zu Filmen mit Hwang Jang-Lee = HIER KLICKEN!

Infos:

O: Wu Zhao Shi Ba Fan

HK 1979

R: Joseph Kuo

D: Lau Kar-Yung, Hwang Jang-Lee, Yuen Qiu, Hon Kwok-Choi, Pak Sha-Lik, Chan Lau

Laufzeit der HK DVD: 91:02 Min.

Gesehen am: 12.10.17

Fassungen: Mir lag die HK DVD vor = Code drei, Uncut, O-Ton, englische Subs, recht gute Bildqualität. Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Okt. 2017).

Crouching Tiger, Hidden Dragon: Sword of Destiny Review





Crouching Tiger, Hidden Dragon: Sword of Destiny

Story:

Hades Dai (Jason Scott Lee) will an ein Schwert gelangen, mit welchem er die Macht über die Martial Arts Welt erlangen könnte. Silent Wolf und Yu Shu Lien (Donnie Yen & Michelle Yeoh) und weitere Verbündete kämpfen gegen Hades Dai und dessen Schergen an um dies zu verhindern…

Meine Meinung:

Fortsetzung zu Tiger & Dragon, von dem ich heute nicht mehr allzu viel weiss (nur dass der Film für mich kein Meisterwerk ist, für welches es oft gehalten wird, HK Action sieht in meinen Augen anders aus). Über zehn Jahre hat es gedauert und der Film kommt wie ein besserer TV Film daher.

Für die US Firma Weinstein (Film wurde in Englisch gedreht, viele international Darsteller, wenig echte Asiaten) und Netflix als Werbung in China okay. Dort wird der Film sicher genug einspielen, aber abgesehen davon (kommerzieller Netflix Gag und Werbung für deren Portal) kein wirklich toller oder aufwändiger Film.

Einige Szenen sind nicht schlecht gefilmt und sind schön choreographiert (immerhin Yuen Woo Ping als Regisseur und Action Director an Bord) und mit Donnie Yen (Hero Among Heroes) und Michelle Yeoh hat man zwei grosse Namen an Bord, die kräftig die Kassen klingeln lassen sollen. Vor allem an Michelle Yeoh hatte ich Freude und hier und da an einigen vereinzelten Trainings- und Kampfszenen.

Doch im Grossen und Ganzen enttäuscht die Action, da zu CGI lastig, zu billig, viel zu wenig vorhanden und die meisten Gegner von Donnie Yen und Michelle Yeoh Schlappschwänze sind d.h. keine echten Gegner darstellen (das Finale war ein absoluter Witz).
Und auf die Liebesgeschichte hätte zu Gunsten einer kürzeren Laufzeit verzichtet werden können.

Fazit: Kann man sich als Donnie Yen, Yuen Woo Ping (In the Line of Duty 4) und/oder Michelle Yeoh Fan einmal ansehen, aber mehr liegt nicht drin. Wie schon Teil eins kein Meisterwerk oder Must See Titel.

Infos:

O: Wo Hu Cang Long II: Qing Ming Bao Jian

USA, China 2016

R: Yuen Woo Ping

D: Donnie Yen, Michelle Yeoh, Harry Shum Jr., Jason Scott Lee, Eugenia Yuan

Laufzeit der HK VCD: Ca. 102 Min.

Gesehen am: Mitte Juli 2016

Fassungen: Es gibt noch keine dt. Fassung (Stand: Nov. 2017). Zuerst auf Netflix ausgestrahlt (und auch exklusiv für deren Portal produziert und gedreht), gibt es nun doch auch Heimmedien zum Erwerben. Mir lag die HK VCD vor = Uncut, durchschnittliche Bild- und Tonqualität, in Chinesisch Dubbed (Mandarin oder Kantonesisch, gute Synchro würde ich meinen) mit festen englischen und chinesischen UT. Englischer O-Ton fehlt. Die VCD kostet umgerechnet sechs Schweizer Franken. In HK natürlich auch auf DVD und Blu Ray veröffentlicht worden, da mir der Film jedoch schon von Beginn an nicht wichtig war, kaufte ich das billigste Medium (wurde inzwischen wieder aus Sammlung entfernt d.h. verkauft / weggegeben).