Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 5. Februar 2019

Update

Neuer Neukauf und neue Reviews

 

 

- Neuer Neukauf


- A Valiant Villain

- Goeshi

- Red Scorpion 2

- Spirit of the Raped

- Silence

Neukauf Anfang Februar

















May Jane
HK VCD. Als Geschenk von einer HK-Verkäuferin erhalten. Noch nie gehört. Filmdatenbanken sprechen von einem Kriegsdrama aus Taiwan = interessant.

Tsu Hong Wu
Auf diesen Film wurde ich aufmerksam, als ich Infos zum südkoreanischen Film The Flying Monster recherchiert habe, der Monster-Szenen von Tsu Hong Wu, einem seltenen Film aus Taiwan (1971), verwendet hat. Ein Schweizer Sammler präsentierte mit eine selbsterstellte Homemade Fassung. Das Interesse steig. Als ich das Film-Review zu The Flying Monster (noch nicht On) schrieb forschte ich nochmal nach und fand, ganz überraschend, eine offizielle HK VCD von Tsu Hong Wu - die von einer HK Verkäuferin über Ebay (ca. 50-60 USD) angeboten wurde = bestellt und erhalten. Bin ich sehr gespannt. Dürfte wohl obskure Fantasy aus Taiwan sein mit Monstern und Kämpfern in Affenkostümen (auf der Rückseite ist ein weisser Affe zu sehen der am kämpfen ist!!!). 

Heart of Danger
Moderne HK Action von 1991 mit Kara Hui als HK LD. Günstig von einem Auktionshaus in China bestellt. Scheint eine CAT. III Freigabe zu haben.

That's Money
HK Action von 1990 der in Deutschland als Born to Fight 3 bekannt ist (nur zensiert). Die HK LD ist Uncut. Film wartet mit Stars wie Max Mok, Kara Hui, Norman Chu, Stuart Ong, Ng Man Tat oder Yukari Oshima auf. Gespannt. Cover und Disc nicht im besten Zustand - gebraucht aber günstig aus China bestellt (Auktionshaus). 

Hello Dracula Box
Na, wer hätte das gedacht? Die fünf Hello Dracula Teile, welche ich mir in diversen Fassungen und Medien angesammelt habe*, sind in Japan sehr populär. Es gibt dort von den Filmen VHS, DVDs, LDs und ja - sogar eine Blu-Ray Box mit allen fünf Teilen, Gimmicks, einem informativen, amüsanten Booklet und sogar der mir total unbekannten TV-Serie (auf drei Discs, zehn Episoden).  Bei der Serie bin ich nicht sicher, ob diese sogar exklusiv für Japan erstellt wurde und somit nur in Japanisch ist. Die fünf Hauptfilme hingegen sollen nebst Dubbed-Fassungen auch im O-Ton vorliegen (NIX Englisch natürlich). Bei Teil drei, vor kurzem gesehen und Review On gestellt, war ich nicht sicher, ob es der offizielle Film oder Episoden der TV-Serie waren - nun werde ich dies anhand der Blu-Ray Box überprüfen können. Bin auch gespannt, wie die Qualität ist. Zum 30jährigen Jubiläum der Filme in Japan veröffentlicht worden. Kann man auf japanischen Auktionshäusern kaufen (Preise zwischen 200-300 Fr.).

*
- Teil 1 als VHS aus Südkorea
- Teil 2 als DVD aus Japan
- Teil 3 als VHS aus Südkorea
- Teil 4 als VHS aus Südkorea
- Teil 5 als VCD aus Taiwan 

Silence Review




Silence

Story:

1638: Pater Rodrigues (Andrew Garfield) und Pater Garupe (Adam Driver) brechen nach Japan auf, wo Christen und ihre Missionare gejagt und getötet werden sollen. Ziel der Mission ist es, das Verschwinden von Priester Ferreira aufzuklären…

Meine Meinung:

Silence, ein Remake eines japanischen Filmes aus dem Jahre 1971 (ausserhalb Japans auch unter dem Titel «Silence» erschienen, z.B. in England von Eureka) von Regisseur Martin Scorsese, den Fans noch von Hollywood Streifen wie Taxi Driver (überbewertet), Kap der Angst (sein bester Film meiner Meinung nach), Casino (wieder mit De Niro), Shutter Island, The Wolf of Wall Street (wieder mit Di Caprio nach Shutter Island) oder der TV-Serie Boardwalk Empire kennen dürften.

Ich habe mir Silence nur gekauft, weil ich den Trailer (irgendwann Mal) im Kino gesehen habe und mich der Inhalt mit Japan an die gelungene 80er Jahre TV-Serie Shogun erinnert hat (mit Richard Chamberlain und Toshirō Mifune). Dazu sah der Inhalt optisch schön und aufwändig aus.

Leider hat mir der Film gar nicht zugesagt. Das Problem: die Geschichte fesselt nicht, interessiert nicht, war nicht spannend. Ich fühlte mich gelangweilt, so dass ich nach einer Stunde und ca. acht Minuten die Sichtung einstellte. Der Film würde fast drei Stunden laufen – zu lang. Danach habe ich einige externe Reviews gelesen (die negativen) und sehe mich bestätigt – der weitere Verlauf des Filmes wäre nicht besser geworden.

Schön gefilmt ist der Film, aber das allein reicht nicht aus, um automatisch gut zu sein. Das japanische Original ist sicher auch wunderschön (und besser) gefilmt, und vor allem läuft der weniger lange was die Laufzeit angeht. Der Inhalt mit den Religionen und wie sich die Pater langsam hinterfragen, fand ich schrecklich öde. Vielleicht liegt es auch daran, das sich nicht gläubig bin (und wenn ich solche Filminhalte oder ISIS Verbrechen begutachte, im Namen der Religion stattfindend, bin ich auch froh keiner Religion anzugehören), ich weiss es nicht...

Die Darstellung der portugiesischen Pater war auf jeden Fall unglaubwürdig, da von Amerikanern gespielt. «Stars» wie Loam Neeson haben ihren Zenit schon lange überschritten und Andrew Garfield, bekannt aus dem Marvel-Schrott-Universum (spielte in einem der 1000 Spiderman Verfilmungen bin die gefühlt alle zwei Jahre ins Kino kommen), konnten nicht überzeugen (wobei er zumindest in Under the Silver Lake gut war – Ausnahmen bestätigen halt die Regel). Japanische Stars und deren Mitwirken habe ich nicht Mal bemerkt – immerhin Grössen wie Tadanobu Asano (Gojoe, Ichi the Killer, Zatôichi) oder Shin'ya Tsukamoto (Tetsuo Reihe, Nightmare Detective, Marebito). Das – zumindest – ist beeindruckend und für Fans der beiden sicherlich interessant.

Fazit: Vielleicht hätte ich mit dem japanischen Original starten sollen – dieses lahme Remake hingegen lohnt sich nur als Schlaftablette! Und natürlich die Serie Shogun nicht vergessen – die lohnt auch und hat ähnliche Inhalte zu bieten!

Infos:

O: Silence

USA, Mexiko, Taiwan 2016

R: Martin Scorsese

D: Andrew Garfield, Adam Driver, Liam Neeson, Tadanobu Asano, Shin'ya Tsukamoto

Laufzeit der CH Blu-Ray: 161:34 Min.

Gesehen am: 05.12.18

Fassungen: Mir lag die Blu-Ray aus der Schweiz von Ascot Elite vor = Uncut, ab 12 Jahren freigegeben, Deutsch/O-Ton mit dt. Subs. Bild- und Tonqualität sind sehr gut.

Spirit of the Raped Review






Spirit of the Raped

Story:

Unheil bricht über das Leben von Liu Miao-Li (Liu Wu-Chi) ein: Sie und ihre Ehemann (Lin Wei Tu) werden überfallen und der Ehemann getötet, später wird Liu Miao-Li bestohlen (Folge: Geldsorgen, Schulden, kein Einkommen) und von einem Paar gefangen gehalten, unter Drogen gesetzt, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen. Liu Miao-Li bringt sich schliesslich um, um als Geist Rache an ihren Peinigern zu üben…

Meine Meinung:

Interessant ist, dass es ausgerechnet mehrere Filme des unterschätzen Shaw Brothers Regisseurs Kuei Chih-Hung betrifft, welche nicht für den Heimmarkt ausgewertet wurden (mehr dazu unter Fassungen). Nebst Spirit of the Raped (den ich immer mit The Spirit of the Sword verwechselt habe) fallen mir da noch ein:

Payment in Blood (unveröffentlichter als unveröffentlicht d.h. der fehlt sogar in der Ziieagle Box und ist nur als deutsches, zensiertes VHS bekannt), Fearful Interlude (durchschnittlicher Gruselfilm), Killers on Wheels (Dank dem deutschen Label TVP offiziell zu bekommen), Curse of Evil (sehr sehenswerter Shaw Brothers Horror) oder der Genre-Mix Misfire. Und wenn wir schon bei Shaw Brothers und unveröffentlicht sind: The Psychopath, der sich z.T. am Ital. Giallo Kino orientiert, bedarf auch dringend einer offiziellen Vö!

Spirit of the Raped, der etwas weniger als 80 Minuten läuft, ist vollgepackt mit Grausamkeiten, welcher Liu Miao-Li wiederfahren. Dies nimmt die ersten 30 Minuten des Filmes ein. Danach ist der Racheteil angesagt. Quasi ein Rachefilm mit Selbstjustiz und einer Geistergeschichte vermischt. Das hat mir gut gefallen. Kuei Chih-Hung macht hier, wie schon in vielen anderen seiner Filme (The Boxer’s Omen, Corpse Mania, Killer Constable, Coward Bastard, The Delinquent, Die wilden Engel von Hong Kong), vieles richtig und sorgt für eine grossen Unterhaltungswert und Kurzweiliggkeit, da er sehr viel in die kurze Laufzeit packt.

Wer gerne Selbstjustiz-Inhalte aber auch asiatische Geistergeschichten hat, sollte sich den Film nicht entgehen lassen! Auf krude Details, charmante Blut-Effekte, einige herrlich fiese und originelle Ideen (Zaun und Augen, «Ghost Ulcer») und etwas Sex, Schmuddel und Erotik wird hierbei auch nicht verzichtet! Nur Kuei Chih-Hung vermag eine Welt so böse und hoffnungslos zu zeichnen, wie er. Dabei ist der Film auch otisch sehr gelungen – teilweise erinnern einige wenige Szenen gar ans Giallo Genre was Kamerafahrten, Einstellungen und das Spiel von Farben angehen (wie bereits in seinem Corpse Mania gezeigt).

Vor allem die längere Szene mit den Augen fand ich besonders fies und schmerzhaft! Auf allzu grosse und vor allem bekannte Stars wurde verzichtet. Shaw Brothers Fans dürften aber trotzdem einige Gesichter erblicken, welche man aus vielen anderen Werken kennt. In Nebenrollen sind u.a. Wong Yu (Dress Off for Life, Dirty Kung Fu) und Wong Chung (The Delinquent, Police Force) zu sehen. Beide als Gangster, die den Ehemann der rächenden Frau auf dem Gewissen haben.

Fazit: Einer der besseren Horrorfilme der Shaw Brothers nebst Bewitched, Ghost Eyes, The Boxer's Omen, Human Lanterns, The Killer Snakes, Corpse Mania, Hex, Curse of Evil, Seeding of a Ghost, Black Magic 2 und Revenge of the Corpse!

Infos:

O: So Ming

HK 1976

R: Kuei Chih-Hung

D: Liu Wu-Chi, Lin Wei Tu, Wong Chung, Wong Yu, Wang Hsieh

Laufzeit der Ziieagle Version: Ca. 79 Min.

Gesehen am: 05.12.18

Fassungen: Bei dem Titel handelt es sich scheinbar auch um einen der unveröffentlichten Shaw Brothers Filme (d.h. die 10%, welche nicht von Celestial für die VCD/DVD Auswertung restauriert und von diversen Labeln wie Zoke, IVL oder Deltamac veröffentlicht wurden). Gesehen via Ziieagle Box = wahrscheinlich Uncut, O-Ton, englische Subs, etwas zu dunkel bis gute Bildqualität. Es gibt keine DVD, Blu-Ray und keine deutsche Fassung (Stand: Dez. 2018).

Red Scorpion 2 Review




Red Scorpion 2

Story:

Eine Spezialeinheit wird gebildet, um eine Neo-Nazi-Terrororganisation und deren Anführer auszuschalten…

Meine Meinung:

Teil 2 ist ein solider, gut guckbarer B-Actionfilm der auch in seinen Action-Szenen (Explosionen, Shoot-Outs, paar kleinere Martial Arts Einlagen und Ringkämpfe) zu gefallen weiss. Auf der anderen Seite bietet der Film nichts, dass einen Mehrwert bietet d.h. ich werde mir den Film, der nicht mehr mit Dolph Lundgren daherkommt (spielt in Red Scorpion die Hauptrolle) in Zukunft nicht mehr ansehen.

So ist der Film schlussendlich vor allem nur für B-Actionfans zu empfehlen. Die Actionszenen sind gut, aber sie bieten kein Spektakel. Nichts, was in Erinnerung bleibt. Die Shoot-Outs hätten auch gerne etwas blutiger sein dürfen. Die Actionszenen kommen vor allem am Anfang und am Ende vor. Dazwischen gibt es auch Mal eine kurze Actionszene zu sehen, aber vor allem lahme Füllszenen.

Da wäre das nächste Problem: die Figuren sind wenig charismatisch. Selbst Michael Ironside haut da nicht mehr viel raus, zumal er nur eine Nebenrolle als Leiter der Spezialeinheit hat d.h. er kommt in den Actionszenen nicht vor und spielt auch keinen Bösewicht (was gut zu ihm gepasst hätte). Bekannte Namen (zumindest für mich) fehlen. Paar Gesichter passen jedoch sehr gut in einen B-Actionfilm.

Die Story fand ich wenig glaubwürdig. Die Bösewichte und das Nazi-Klischee waren sehr peinlich. Die Bösewichte wirkten auch zu keiner Sekunde bedrohlich. So wie die Terrorgruppe auf den Zuschauer wirken will, wirkt sie leider nicht. Man hat das Gefühl, es handelt sich um eine kleine, unbedeutende Randgruppe die niemand richtig zu fürchten oder interessieren scheint.

Diese billigen Klischees in Kombination mit 08/15 Figuren und Actionszenen, die nicht in Erinnerung bleiben, sorgen dafür, dass der Film nicht in die Wunschliste aufgenommen wird – auch wenn Red Scorpion 2 per se kein schlechter Film und jedem B-Actionfan zu empfehlen ist!

Infos:

O: Red Scorpion 2

USA, Kanada 1994

R: Michael Kennedy

D: Matt McColm, John Savage, Jennifer Rubin, Paul Ben-Victor, Michael Covert, Michael Ironside

Laufzeit der jap. LD: Ca. 94 Min.

Gesehen am: 04.12.18

Fassungen: Mir lag die Laserdisc aus Japan vor = Uncut. O-Ton Englisch mit jap. Subs, sehr gute Bildqualität. Es gibt bisher nur zwei DVDs auf der Welt: Frankreich und Italien. Problem: ohne O-Ton d.h. nur in Franz. oder Ital. synchronisiert. Eine Blu-Ray gibt es nicht und alle deutschen Fassungen (VHS) sind zensiert.

Goeshi Review




Goeshi (aka Strange Dead Bodies)

Story:

Myung Kang ist per Anhalter unterwegs. Er wird von der jungen Su-Ji mitgenommen. Diese ist auf dem Weg zu ihrer Schwester, die auf dem Land wohnt. Dort angekommen, finden sie den Ehemann der Schwester tot vor. Die Schwester landet mit einem Nervenzusammenbruch im Spital. Bald schon finden Myhung Kang und Su-Ji den Grund für den Horror heraus: eine nahe gelegene Forschungsstation erweckt durch Strahlen die Toten, doch die Polizei schenkt ihren Berichten keinen Glauben…

Meine Meinung:

Auf Goeshi war ich gespannt, denn es handelt sich um ein südkoreanisches Remake (!!!) zum Ital. Zombieklassiker Let Sleeping Corpses Lie. Ich wurde durch einen anderen Schweizer Sammler, der sich sehr mit dem koreanischen Kino der 60er, 70er und 80er auskennt, auf den Film aufmerksam und durch zwei Korea-Dealer, die koreanische VHS auftreiben, sammeln, mit anderen weltweiten VHS vergleichen und/oder verkaufen.

So kam ich in den Genuss des Gruselfilmes aus 1981. Und in der Tat: es handelt sich wirklich um ein Remake des oben genannten Filmes. Man weicht nur wenig vom Original ab, so dass man mehrheitlich gar von einem 1:1 Remake sprechen kann. Wir haben zuerst das Remake und danach das Original geschaut und viele Szenen sind nahezu identisch. Auch auf kleine Details wird Rücksicht genommen: Zigaretten, Wasserfall im Hintergrund, der fotografierende Ehemann der Schwester, Blumen als Motiv.

Nur das Ende weicht ab und paar wenige Inhalte wurden weggelassen. Ob Motive gleich oder ähnlich erklärt werden, ist mir nicht bekannt, da mir der Film nur in Koreanisch vorliegt. Es scheint weltweit keine englischuntertitelte Fassung zu geben. Und leider ist die koreanische VHS Kassette, gerade in dunklen Szenen, teilweise zu dunkel, so dass das Schauen in diesen Szenen zu einem Ärgernis verkommt. Aber dem Fan solcher obskuren, seltenen Filme bleibt halt nichts anderes übrig – Mangels an Alternativen.

Man darf von Goeshi keine Let Sleeping Corpses Lie Qualitäten erwarten. Sonst wird man enttäuscht. Und man muss ein Faible für alte koreanische Filme haben. Das Interesse muss vorhanden sein. Es handelt sich um einen Gruselfilm. Splatterszenen gibt es keine. Der Film ist auch insgesamt harmloser in seiner Darstellung. D.h. Nacktszenen wie im Original sind tabu, ebenso der Konsum von Drogen (die heroinabhängige Schwester aus dem Original) und auch die männliche Hauptrolle, der Rebell, ist weitaus sanfter gezeichnet (wie auch der harte Polizist). Dieser wirkt mehr wie ein Farmer als ein Hippie.

Die Figuren, die mir völlig unbekannt sind, agieren relativ gut. Es wird auf Humor im Rahmen verzichtet und der Film versucht ernst zu sein. Der Film wartet mit stimmungsvollen und atmosphärischen Bildern auf, die in einer besseren Fassung sicherlich eine bessere und wirkungsvollere Wirkung erzielen würden. Dazu kommt, dass der Film schön und ruhig gefilmt ist. Es handelt sich um einen Gruselfilm – nicht Horrorfilm – da würde ich klar differenzieren. Eine echte Spannung ist jedoch nicht vorhanden. Vergleicht man den Film und dessen Szenen jedoch mit dem Original, ist eine gewisse Spannung vorhanden, da es kleinere Abweichungen gibt. Daher lohnte sich der Film für mich – zum einen bin ich an diesen seltenen Gruselfilmen aus Korea interessiert (siehe Filme wie Suddenly in the Dark, Thousand Year Old Wolf, A Woman After a Killer Butterfly), zum anderen mag ich das Genre und drittens mag ich auch das Original.

Fazit: Für Fans von seltenen, obskuren Gruselfilmen aus Korea, bevor deren Produktionen im Ausland bekannt wurden, zu empfehlen auch wenn der Film nicht ans Original rankommt! 

Infos:

O: Goeshi /Koesi (怪屍 / 괴시)

Südkorea 1981

R: Kang Beom-gu

D: Yu Kwang-ok, Kang Myeong, Park Am, Hwang Ok-hwan

Laufzeit der koreanischen VHS: Ca. 85 Min.

Gesehen am: 04.12.18

Fassungen: Mir lag das VHS aus Südkorea von Oasis Video vor = Uncut, in Koreanisch ohne Subs, gute (helle Szenen) bis schlechte (dunkle Szenen) Qualität. Vollbild scheint auch nicht das Originalbildformat zu sein. Die zu dunkle Bildqualität in den Nachtszenen war jedoch ärgerlicher. Andere Fassungen sind mir nicht bekannt. Es scheint, als wäre der Film ausserhalb Koreas nie veröffentlicht worden (Stand: Dez. 2018). PS: Ohne Werbepause für VHS und ohne Trailer vor dem Hauptfilm. Jedoch wird vor und nach dem Film vor Bootlegs und Pornos gewarnt (und man sieht, wie VHS verbrannt werden!).

A Valiant Villain Review




A Valiant Villain

Story:

Ein kleines Dorf wird von einem Tiger, einem Seeungeheuer und einem Banditen (Tien Yeh) bedroht. Letzterer ist es jedoch, der die Rettung für das Dorf bedeuten könnte…

Meine Meinung:

Der relativ unbekannte A Valiant Villain (ich fand kein einziges Review im Internet), ein taiwanesischer Mix aus Kung Fu, Abenteuer- und Fantasyfilm, war ein reiner Blindkauf. Ich sah das DVD Cover bei einem taiwanesischen Ebay-Verkäufer, bei welchem ich schon oft eingekauft habe, und der Preis war fast geschenkt (fünf Schweizer Franken). Mir war bewusst, dass keine englischen Subs an Bord waren, aber was soll man machen, mangels Alternativen (mehr dazu unter Fassungen)?

Am Cover sprach mich an, dass man den Tiger und das Seeungeheuer abgebildet sieht – was ich fast immer liebe, dann sind es asiatische Fantasy-Filme mit Monster, Gummikostümen und charmanten Effekten à la Godzilla und Co., die einfach meinem Geschmack entsprechen. Daher war der Blindkauf schnell beschlossene Sache. Und ein weiteres Detail erfreut: A Valiant Villain ist mein 6000. Film in der Sammlung! Stolze Anzahl!

Abgesehen von diesen Hintergrundinfos ist A Valiant Villain ein solider Film, an dem jedoch nicht alles glänzt. Die Szenen mit dem Tiger und dem Seeungeheuer, die Highlights, kommen in den ersten 15 Minuten und danach noch kurz vor dem Finale vor, mehr nicht. Trotzdem haben mir diese Szenen sehr gut gefallen und ein Lächeln zeichnete sich in meinem Blick ab. Spektakuläre Effekte, vor allem wenn man das ansonsten einfache Budget des Filmes anschaut.

Dafür ging Regisseur Chen Hung-Min (The Fly Dragon Mountain, Ma Su Chen mit Jimmy Wang Yu, The Big Calamity / 大災難 aka The War God * = was gäbe ich dafür, von letzterem eine offizielle Fassung sehen zu dürfen!!!) extra nach Japan, wo er sich in Sachen Spezialeffekte durch die Film-Studios (Giganten) Toho und Toei ausbilden liess. Daher überrascht es auch nicht, dass er auch in späteren Filmen auf Effekte à la Godzilla setzte (*).

Die Darsteller sind mir nicht bekannt. Aber sie haben gut agiert und waren sympathisch. Dies gilt sowohl für Tien Yeh als heldenhaften Banditen und Tso Yen-Yung als weibliche Hauptrolle. Ein Kind kommt auch noch vor, zum Glück nicht allzu oft und es nervt kaum. Im Gegensatz zu vielen männlichen Shaw Brothers Stars dieser Zeit, verstand es Tien Yeh, glaubhaft, sympathisch, charmant und cool zu spielen – etwas, was viele männliche Shaw Brothers Darsteller dazumal nicht schafften (und meist von den Mädels an die Wand gespielt wurden).

Fazit: Kein Kracher, da im Mittelteil keine Fantasy-Szenen (die ich erwartet hatte) und in den Kampfszenen relativ statisch d.h. man sieht dem Film sein Alter an, aber die Fantasy-Szenen am Anfang und Ende machen viel Spass und entschädigen, so dass ich den Film allen Fans von taiwanesischen Fantasy-Filmen nur empfehlen kann!

Infos:

O: Gan kun san jue dou

Taiwan 1969

R: Chen Hung-Min

D: Tien Yeh, Tso Yen-Yung, Ko Hsiang-Ting, Chung Yau, Melvin Chang Yun-Wen

Laufzeit der TW DVD: Ca. 99 Min.

Gesehen am: 03.12.18

Fassungen: Mir lag die Code Free DVD aus Taiwan von Hoker Records vor = Uncut, O-Ton, keine englischen Subs, gute Bild- und Tonqualität. Mir sind keine Alternativen bekannt. Eine deutsche Fassung gibt es nicht (Stand: Dez. 2018). Die DVD war fast gratis (ca. fünf Franken auf Ebay gekauft).