Dieses Blog durchsuchen

Montag, 21. Januar 2019

Update

Neue Reviews und neuer Neukauf

 

 

- Neuer Neukauf


- Special Mission: Beauty Corps

- Warning from Space

- Puppet Master: The Littlest Reich

- Mountaintop Motel Massacre

- 13 Poles from Shaolin

Neukauf Ende Januar









Evil Dead Trap 3
Dt. DVD. Früher - als Jugendlicher - wo ich gerne Splatterfilme schaute, habe ich die Teile 1 und 2 der Reihe gerne gesichtet - Teil 3 hingegen nicht.  Grund: diesen gab es dazumal ausserhalb Japans nicht und wurde erst viele Jahre später ausserhalb Japans veröffentlicht. Zweiter Grund: Film ist harmloser und nicht mit den ersten zwei Teilen zu vergleichen. Mehr Krimi und es wird eine mysteriöse Geschichte erzählt, bei der Subs Sinn machen. Wurde mir jetzt vom Kollegen empfohlen - daher dt. DVD von einem Engländer gekauft (Ebay). Sehr gespannt auf den Film.

Hello Dracula 2
Als DVD aus Japan - jetzt habe ich alle fünf Teile der Reihe: Teil 1 = VHS aus Südkorea, Teil 2 = DVD aus Japan, Teile 3-4 = VHS aus Südkorea und Teil 5 = VCD aus Taiwan. Gespannt auf Teil 2. Hoffe ist der richtige Film und nicht die TV Serie (oder Zusammenschnitt?!) und hoffe auf O-Ton und keine Dubbed Fassung. Von einem japanischen Auktionshaus gekauft. 

An Evening with Beverly Luff Linn
Screwball Komödie / Liebesgeschichte vom Regisseur von The Greasy Strangler - letztem Sommer am NIFFF gesehen udn danach auf die Wunschlist gesetzt. Film ist still und leise in England auf Blu-Ray erschienen - inklusive englische Subs. Gibt es billig auf Ebay (11 Fr.).

Nuns That Bite
Japanische Nunsploitation. Soll nicht nur richtig gut, sondern auch ziemlich blutig und derb sein. Vom Kollegen empfohlen. DVD aus Japan von einem japanischen Auktionshaus gekauft. Gibt es aussehalb Japans nicht.

Gamera Ultimate Box
Beinhaltet: Gamera - Guardian of the Universe und Gamera - Attack of the Legion. Laserdisc Box aus Japan in Sonderverpackung.  Das Set mit vier Discs ist sehr schwer und edel. Direkt aus Japan (Auktionshaus) gekauft. 

Gamera 3
Beinhaltet: Gamera - Revenge of Iris mit unzähligen Gimmicks und Sonderverpackung - das Set ist genau so gross und schwer wie die Gamera Ultimate Box. Es sind auch mehrere Discs enthalten (drei Stück). Japanische LD - direkt aus Japan (Auktionshau) gekauft. Jetzt habe ich alle Gamera Filme - FREU:-) 

The Living Skeleton
Als ich einen Filmsammler besuchte und dessen Sammlung bestaunte, wurden mir viele Filme / Fassungen empfohlen bzw. fand ich interessant. The Living Skeleton war einer der Titel. Herrlich naiv, charmant und sympathisch - ein lebendes Skelett verursacht Angst und Schrecken! Musste ich haben! Gekauft als jap. LD (jap. Auktionshaus). 

Tidal Wave
Weltzerstörung durch die Umwelt - dieser japanische Toho Klassiker gibt es in mind. 2 verschiedenen LD-Fassungen - erst durch FB Angebote wurde ich überhaupt auf den Film aufmerksam. Jedoch direkt aus Japan (Auktionshaus) bestellt da massiv günstiger als beim FB Angebot. Und: Uncut Fassung (alle dt. Fassungen sind zensiert).

13 Poles from Shaolin Review





13 Poles from Shaolin

Story:

Am Ende der Sung Zeitspanne/Regierung:

Machtwechsel stehen an und dafür geht General Tso Ming (Alan Chui Chung-San) über Leichen. Opfer Wang (Ricky Cheng Tien-Chi) kann in den Shaolin Tempel flüchten, wo er sein Training beginnt, mit dem Ziel, sich an General Tso zu rächen…

Meine Meinung:

Nach dem Erfolg des chinesischen Filmes The Shaolin Temple, welchen Jet Li das Tor zur Filmwelt öffnete, kamen unzählige Nachfolger. Aus Hong Kong oder in diesem Fall aus Taiwan. Und 13 Poles from Shaolin war in dieser Hinsicht viel besser als erwartet.

Natürlich – das Budget war kleiner und der Inhalt unterscheidet hat sich kaum vom Jet Li Klassiker, aber das ist in diesem Fall nicht tragisch. Solche Old School Kung Fu Filme (Shaolin Tempel Setting) schaue ich mir nicht wegen einer tiefgründigen Story an.

Die Innenaufnahmen sind auch gut gelungen – da hat man nicht mehr Budget gebraucht. Was hätte man in dieser Hinsicht aufwändiger inszenieren wollen oder sollen? Oft wird auch draussen gekämpft / trainiert – und was Landschaften angehen, bietet Taiwan genug Abwechslung.

Nebst wenigem Klamauk (als über das Verzehren von Affen gesprochen wird, was die Shaolin Mönche nicht gerne hören) ist der Film aber vor allem ernst und hart. Das selbe gilt für die abwechslungsreichen und sehr spektakulären Kampfszenen, die auf einem sehr hohen Niveau angesiedelt sind und sich nicht hinter grösseren Klassikern (The Shaolin Temple mit Jet Li oder dem Shaw Brothers Film Shaolin Temple) zu verstecken braucht.

Im Gegenteil: die Action fand ich sogar realistischer und spektakulärer als in Chang Chehs Shaolin Temple. Dasselbe gilt für die Trainingsszenen, die Abwechslung (Waffen, Einzelkämpfe, Gruppenkämpfe, Kämpfe ohne Waffen) und die Anzahl. Hier wird extrem viel trainiert und gekämpft. Actionfans kommen daher voll auf ihre Kosten, zumal die Qualität der Kampfszenen einfach Spitzenklasse ist! Und der Bösewicht war Mal wieder herrlich fies und nahezu unbesiegbar. Der Finalkampf ist hart und sehenswert. Die Helden müssen sich verbünden, um gegen den harten Gegner bestehen zu können.

Zuletzt sah ich sehenswerte Kracher wie Heroes of Shaolin, Shaolin Vs Lama oder Shaolin Temple Strikes Back. Und 13 Poles from Shaolin kann gut zu diesen Titeln, was die Qualität angeht, aufgenommen werden. Überdurchschnittlich starke Old School Martial Arts und somit jedem Fan des Genres uneingeschränkt zu empfehlen! Kauf nicht bereut!

Infos:

O: Shao Lin shi san gun seng

Taiwan 1980

R: Chiang Nan

D: Alan Chui Chung-San, Ricky Cheng Tien-Chi, Mark Long Kuan-Wu, Chia Kai

Laufzeit der malaysischen DVD: Ca. 88 Min.

Gesehen am: 25.11.18

Fassungen: Mir lag die DVD aus Malaysia von Dragon Jester vor = Uncut, O-Ton, englische Subs, gute Bild- und Tonqualität. Andere Fassungen haben nur O-Ton ohne englische Subs (z.B. HK LD) oder sind nur Englisch Dubbed (Tai Seng US-DVD). Eine dt. Fassung gibt es nicht (Stand: Nov. 2018).

Mountaintop Motel Massacre Review



Mountaintop Motel Massacre

Story:

Eine verrückte Motelinhaberin bringt die Gäste ihres Motels um. Ein Sheriff beginnt zu ermitteln…

Meine Meinung:

Mountaintop Motel Massacre ist ein durchschnittlicher Film und sicher kein Highlight des Slasher-Genres (Film erschien von UK Label 88 Films in deren Slasher Classics Collection). Den Film kann man sogar dem Backwood-Genre zuordnen, da sich alles in einem abgelegenen Motel abspielt. Dabei wurde der Film sichtlich von Filmen wie Psycho inspiriert wobei es noch einige Eigenheiten gibt (tote Tochter ein Geist?), die den Film trotzdem etwas von Psycho und Co. abheben.

Ich habe nicht viel erwartet und meine Erwartungen niedrig gehalten. Ich wurde mehr oder weniger anspruchslos unterhallten. Die Zeit ging beim Schauen vorbei. Die 80er Jahre Stimmung und das Setting mochte ich. Dazu den langsame Spannungsaufbau der Geschichte. Man nimmt sich Zeit. Viel Action gibt es, vor allem in der ersten Hälfte, nicht zu sehen. Aber das Unheil kündigt sich stimmungsvoll an.

Der Film bietet vor allem mehr oder weniger sympathische Figuren (zumindest deutlich weniger nervend als in neuen Filmproduktionen), den langsamen Aufbau der Geschichte (mag ich z.T.), gutes Setting und paar wenige, sehenswerte Make-Up Effekte (mind. eine Szene eine Sichel beinhaltend war ein spektakulärer Spezialeffekt, den ich so nicht erwartet hätte da doch eher Low-Budget Film) = für meinen Geschmack alles positiv.

Fazit: Kein Highlight, kein Kracher, nichts was man kennen müsste, aber solide und okay!

Infos:

O: Mountaintop Motel Massacre

USA 1986

R: Jim McCullough Sr.

D: Rhonda Atwood, James Bradford, Gregg Brazzel, Anna Chappell

Laufzeit der UK DVD: Ca. 95 Min.

Gesehen am: 22.11.18

Fassungen: Mir lag die UK DVD von 88 Films vor = Wendecover, Uncut, O-Ton und englische Subs, sehr gute Bildqualität. Gibt es in Deutschland Uncut auf DVD von Eyecatcher (altes Master).

Puppet Master: The Littlest Reich Review




Puppet Master: The Littlest Reich

Story:

Edgar (Thomas Lennon) braucht Geld. Dafür will er eine Puppe, die seinem Bruder gehörte, an einer Ausstellung verkaufen. Dazu begeben sich Edgar, seine Kollegin (Ashley Summers) und Nerd Markowitz (Nelson Franklin) zu einem Hotel, wo eine Ausstellung zu den Andre Toulon (Udo Kier) Morden stattfindet. Und es dauert nicht lange, bis die dortigen Puppen ein Eigenleben erwecken und ein Massaker veranstalten…

Meine Meinung:

Der neuste Teil der langen Horrorfilmreihe um die mordenden Puppen, die The Puppet Master Reihe, von dem US-Magazin Fangoria produziert, hat gute Kritiken bekommen und lief u.a. in Deutschland am Fantasy Film Fest 2018. Dazu Namen wie Udo Kier (Suspiria) und Barbara Crampton (Re-Animator). Was sollte schon schief gehen?

Leider viel. Natürlich sind die Erwartungen auch etwas gestiegen, nachdem, was man alles über den Film hörte. Doch im Grossen und Ganzen hat mir der Film nur wenig gefallen, so dass diese Fortsetzung, trotz gutem Gore-Gehalt und blutigen Morden, nicht in die Sammlung aufgenommen wird.

Der Film nimmt inhaltlich Bezug zu Teil drei, der während der Nazizeit spielte. Doch in den ersten 30 Minuten herrschen Langeweile. Da schläft man fast ein. Viel schlimmer sind aber alle Figuren im Film: nervend, unsympathisch, schlecht spielend, politisch korrekt. Quasi jede Minderheit wird bewusst übertrieben dargestellt und höllisch nervend vertreten (Jude, Nerd, Nazi, Schwarzer, Homosexuelle…) so dass der ganze Film und alle Figuren total nerven. Der ganze Humor und die Dialoge sind einfach peinlich schlecht, lächerlich und vor allem unlustig.

Dazu kommt, dass der Film politisch korrekt ist. Es nervt, wenn z.B. das Kind oder die Freundin des «Helden» im off screen sterben, weil man das dem Zuschauer nicht zumuten will. Auf der anderen Seite wird eine unbeteiligte Schwangere getötet (und dessen Ungeborenes), sichtbar und grafisch, aber nicht zu den Hauptfiguren zählend, und dann geht so was okay. Heuchlerei. Das Ende (Happy End) passte wunderbar dazu...

Fazit: Guter Gore allein hat einen Film noch nie gut gemacht – dies gilt auch für Puppet Master: The Littlest Reich, den ich nicht empfehlen kann! Ganz allgemein handelt es sich bei der Pupper Master Reihe um eine durchschnittliche Horrorfilmreihe…

PS: Die Shoot-Outs im Finale und vorher sind sehr billig, schlecht gefilmt und choreographiert...

Infos:

O: Puppet Master: The Littlest Reich

Großbritannien, USA 2018

R: Sonny Laguna, Tommy Wiklund

D: Thomas Lennon, Jenny Pellicer, Nelson Franklin, Barbara Crampton, Udo Kier

Laufzeit der US-DVD: Ca. 90 Min.

Gesehen am: 22.11.18

Fassungen: Mir lag die US-DVD von RLJE vor = Schuber, gute Bild- und Tonqualität, O-Ton und englische Subs vorhanden, Uncut. Es gibt noch keine dt. Fassung (Stand: Nov. 2018). Gibt es vom gleichen Label auch auf Blu-Ray.

Warning from Space Review





Warning from Space

Story:

Aliens, die aussehen wie Sterne, tauchen in und rund Tokyo auf, und sorgen für Angst und Schrecken. Sie sind auf der Suche nach einem Professor. Um mit diesem in Kontakt treten zu können, nimmt eines der Aliens die Gestalt einer Sängerin an. Dieser gelingt es, wichtige Information an den Professor zu übergeben: die Aliens sind gutmütig und planen keine Invasion. Sie warnen die Menschen, dass ein Meteor auf die Erde zurast und diese vernichten könnte, wenn nicht gehandelt wird…

Meine Meinung:

Warning from Space ist ein alter Sience Ficiton Film aus Japan aus dem Jahre 1956. Der Film stammt nicht von Toho (wie z.B. der Klassiker Godzilla) sondern von der Konkurrenz - Daiei Film. Diese haben auch einige bekannte Filme veröffentlicht, welche lohnen, entdeckt zu werden:

Gamera, the Giant Monster (daraus entstand auch eine ganze Welle von Gamera Filmen), die dreiteilige Daimajin Reihe, die Filme um den blinden Schwertkämpfer Zatoichi (lange Filmreihe), Yokai Monsters: One Hundred Monsters plus zwei Fortsetzungen (könnte ich mir glatt noch auf meine Wunschliste stellen), den Arthouse-Erotikfilm Blind Beast, Shinjuku Triad Society (von Takashi Miike), Cure (sehenswerter Mystery-Krimi), Dead or Alive (wieder von Takashi Miike), diverse «Ghost Cat» Filme sowie den an Moby Dick erinnernden The Whale God (steht auch auf Wunschliste).

Warning from Space stand noch auf meiner Wunschliste von japanischen Kaiju Titeln, wobei es hier nicht zu Zerstörungen durch die Aliens kommt und es keine Monsterkämpfe gibt. Dem sollte man sich bewusste sein. Wenn man nur (die zugegebenermassen) wunderschönen Cover und Plakate zum Film ansieht, könnte man meinen, die Sternen Alines sind die Bösewichte und tauchen als Giganten auf. Dies ist jedoch nicht der Fall. Solche Bilder sind reine «Publicity» Aufnahmen und entsprechen nicht der Tatsache.

Das Alter sieht man Warning from Space auch an. Das sorgt für Füllszenen und wenig Action und auch wenig Alien-Szenen. Diese wirken vom Aussehen her sogar für dazumal leicht trashig und sind deutlich als Menschen in Kostümen zu erkennen. Die Kostüme erinnerten durch ihre billige Art und Weise des Aussehens sogar an die Kinderserie Teletubbies. Das sorgt aber auch für Charme.

Wenn man die Längen in Kauf nimmt, wird man trotzdem gut unterhalten. Zumal die Aliens einen ungewollten Trash-Faktor an den Tag legen. Am Ende, als die Folgen der Massnahmen, durchgeführt durch die Menschen und Aliens, um den Meteor Ausschlag zu verhindern, entstehen, wird der Film auch etwas besser (Action in Form von Naturkatastrophen). Man könnte einen heutigen Link machen zum Lieblingsthema einiger Politiker – dem «Klimawandel».

Fazit: Kein Highlight, aber für Fans solcher Filme trotzdem interessant!

Infos:

O: Uchûjin Tôkyô ni arawaru

Japan 1956

R: Kôji Shima

D: Toyomi Karita, Keizo Kawasaki, Isao Yamagata, Shozo Nanbu

Laufzeit der jap. LD: Ca. 87 Min.

Gesehen am: 18.11.18

Fassungen: Mir lag die jap. Laserdisc von Daei vor = Uncut, japanischer Ton, keine Subs, gute Bild- und Tonqualität. Wunderschönes Sammelstück! Gäbe es in Japan auch auf DVD. In den USA gibt es diverse Englisch Dubbed DVDs. O-Ton mit englischen Subs Fassungen sind mir keine bekannt. Es gibt auch keine deutsche Fassung (Stand: Nov. 2018).

Special Mission: Beauty Corps Review




Special Mission: Beauty Corps

Story:

Sandy und Suzy sitzen in einem KZ in Vietnam ein, wo sie Arbeiten verrichten und den männlichen Wärtern zur Verfügung stehen müssen. Zusammen mit den drei Gefangenen Maria, Tina und Guenmey gelingt ihnen die Flucht nach Manila. Sie wollen die Vergangenheit hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen. Dies glückt allen ausser Guenmey, welche in die Kriminalität rutscht, zu dessen Opfer sie wird. Die anderen Mädels planen Rache an den Gangstern, die Guenmey auf dem Gewissen haben…

Meine Meinung:

Special Mission: Beauty Corps ist ein sehr unbekannter Anfang 90er Jahre Actionfilm aus Südkorea, der scheinbar nie ausserhalb des Landes aufgeführt und/oder gezeigt/veröffentlicht wurde. Das hat seinen Reiz, zumal der Film im modernen Setting spielt. Ich erhoffte mit viel Frauenpower in Form von Actionszenen (Martial Arts und Shoot-Outs).

Interessant war auch die Tatsache, dass man eine ausländische Frau in den Reihen hatte – dies war auch oft im HK Action-Kino, an welchem sich der Film sichtlich orientiert (Girls with Guns Genre), der Fall wenn man sich Rollen von Cynthia Rothrock, Karen Sheperd, Kim Maree Penn, Sophia M. Crawford oder Saskia Van Rijswijk in HK-Actionfilmen aus dieser Zeit anschaut. Über die Blondine, welche einer der rächenden Frauen und Hauptrollen spielt, konnte ich nichts in Erfahrung bringen.

Die Story ist simpel und man kann dieser auch ohne Untertitel gut Folgen. Überrascht hat mich der Anfang des Filmes, der direkt aus einem WIP-Streifen stammen könnte statt dem Girls with Guns Genre. Doch nach der Flucht wechselt der Film ins moderne Setting, wo Fäuste und Shoot-Outs die Szenerie beherrschen, mit hier und da angedeuteten Schmuddel-Szenen (Massagen, Prostitution, Drogen…) ohne dabei allzu grob ins Detail zu gehen (z.B. sieht man keine nackte Haut).

Was die Actionszenen angehen, sind diese okay und solide, aber im Vergleich zum HK-Kino aus dieser Zeit, hat Special Mission: Beauty Corps in dieser Hinsicht keine Chance. Zu klein ist das Budget, zu schwach die Choreographie / Kameraführung und zu uneffektiv sind die Shoot-Outs (Mehrheitlich unblutig). Löblich sind die Explosionen im Finale, aber auch hier: wenn man vom HK Actionkino aus dieser Zeit verwöhnt ist, dann wird man mit den Actionszenen kein Spektakel vorfinden. Man sollte also die Erwartungen anpassen und klein halten. Auch die Anzahl der Actionszenen ist mehr klein als oft gezeigt, so dass man sich auch auf lahmes Füllmaterial zwischen den Actionszenen einstellen muss.

Fazit: Für Fans von seltenen, obskuren Titeln ist dieser solide Girls with Guns Film interessant, da aus Südkorea stammend und ausserhalb des Landes unbekannt. Die Motivation sieht man der Produktion an, vor allem was die Darstellung der Darstellerinnen angehen. Kann man sich ansehen, sollte die Erwartungen aber klein halten (vor allem im Vergleich zum HK Actionkino aus dieser Zeitspanne).

Infos:

O: Teugmyeong minyeogundan

Südkorea 1992

R: Jo Myeong-hwa

D: Kang Ri-Na, Mara Toredo

Laufzeit des koreanischen VHS: Ca. 93 Min.

Gesehen am: 18.11.18

Fassungen: Mir lag das VHS aus Südkorea von Daewoo vor = gute Bildqualität, Uncut, Koreanischer O-Ton. Eine DVD Fassung ist mir ebenso wenig bekannt wie eine deutschsprachige oder eine untertitelte O-Ton Fassung (Stand: Nov. 2018).