Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 7. September 2019

Update

Neuer Neukauf und neue Reviews

 

 

- Neuer Neukauf


- Lucid Dreams

- Shadow

- Diva in the Netherworld

- It Chapter 2

It Chapter 2 Review




It Chapter 2

Story:

Nach Teil eins geht es wie folgt weiter:

Es (Bill Skarsgård) ist zurück. Mike (Isaiah Mustafa) ruft die ehemaligen Freunde (u.a. Jessica Chastain, James McAvoy) aus Kindheitstagen zusammen, um Es definitiv zu vernichten…

Meine Meinung:

2019 war für mich, wenn ich das NIFFF nicht dazuzähle, ein gutes Kinojahr was Anzahl Kinobesuche angeht: Friedhof der Kuscheltiere, Wir, Child’s Play, Midsommar und Once Upon a Time in Hollywood wurden besucht, weitere Filme folgen (Rambo: Last Blood, Black Christmas, The Lighthouse). Und natürlich war auch der Besuch von It Chapter 2 beschlossene Sache – ich wollte schliesslich wissen, wie sich die 2. Episode der Neuverfilmung macht.

Bei Chapter 1 blieb es nur beim Kinobesuch – dies wird auch hier der Fall bleiben. Der Film hat mir nur mässig gefallen. Es gibt mehr Kritikpunkte als Positives.

Der Reihe nach:

Positiv waren:

Die Jung-Darsteller waren, sie kommen mehrfach in Rückblenden und neuen Szenen dazu, noch immer gut gespielt. Optisch ist der Film aufwändig gemacht. Die CGI Effekte sind besser als im ersten Film. Es gibt einige, wenige gute Szenen wie:

der verwandelte Welpe, die «auf drei zählen Nummer = wohl die beste Szene mit Pennywise, warum nicht mehr davon?, der Beginn aus dem Buch der im 1990er Film nicht vorkommt, Kinderleichen im Abwasser (schöne Effekte) und Bill Skarsgård agierte als Pennywise wie bereits im Vorgänger sehr gut. Dazu kommt, und das mag überraschend sein, dass der Film, obwohl fast drei Stunden Laufzeit, nicht langweilig war.

Leider überwiegen die negativen Punkte:

Trotz drei Stunden gibt es relativ wenig Pennywise-Szenen zu sehen. Und wenn, dann leider oft in anderen (CGI)-Formen und nicht als Clown. Das ist schade. Da hatte ich Hoffnung mehr von ihm zu sehen – war leider nicht der Fall. Es gab eigentlich nur zwei wirklich sehenswerte Szenen mit ihm!

Etwas, was schon in Teil eins negativ war: Keine Spannung, keine Stimmung, keine Suspense, nicht gruselig. Nach dem Beginn, der düster ist, hoffte ich auf einen düsteren Grundton – Fehlanzeige. Das Gegenteil ist der Fall: der Film ist schon fast eine Komödie und viel zu witzig. Unzählige dumme Sprüche, Fluchwörter etc. Hat genervt.

Die Figuren: Die Figuren als Erwachsene überzeugen nicht. Die Charakterzeichnung ist schlecht. Einem sind die Figuren eigentlich sogar egal. Dazu kommt, dass die Darsteller auch nur mässig agieren. Lustlos, unmotiviert, schlecht. Deren Einleitung (Mike, der sie anruft) wirkt zudem viel zu kurz und gehetzt – sonderbar – da hätte man doch mehr Zeit gehabt bei fast drei Stunden Laufzeit. 

Fazit: Leider nur bedingt zu empfehlen – wie auch Teil eins einmal schaubar. Schade, mit einem anderen Regisseur (Ari Aster, André Øvredal) hätte das ein Knaller werden können, aber so definitiv nichts für die Sammlung…

Infos:

O: It Chapter 2

USA 2019

R: Andrés Muschietti

D: James McAvoy, Bill Hader, Bill Skarsgård, Jessica Chastain, Finn Wolfhard, Sophia Lillis

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 169 Min.

Gesehen am: 05.09.19 (CH Kino)

Fassungen: Im Kino gesehen – ab 16/14, Uncut, O-Ton mit deutschen Subs. Soll in D auf DVD/Blu-Ray am 23.01.20 erscheinen.

Diva in the Netherworld Review



 




Diva in the Netherworld

Story:

Zwei Sängerinnern namens Micki (Yôko Kurita) und Donaldo (Kiyose Fujiwara), eine davon ein Vampir, sind mit dem Auto und ihrem Manager, einem Werwolf, unterwegs als die eine Panne haben. Sie finden ein Anwesen, wo sie die Nacht verbringen. Doch die Herrin und ihr Diener haben es auf das Trio abgesehen, da Kannibalen inklusive Dinosaurier als Haustier…

Meine Meinung:

Auf Diva in the Netherworld wurde ich Dank einem Kollegen aufmerksam, der den seltenen Film in der Sammlung hat und der mir das lesenswerte und informative Buch Japanese Cinema Encyclopedia: The horror, fantasy, and scifi films von Thomas Weisser empfahl – und eine der ersten Kritiken, die mir der Kollege zeigte, war diese zu Diva in the Netherworld (nebst Hellywood).

Seitdem Zeitpunkt habe ich das Buch selbst gekauft und den Film auf die Wunschliste gesetzt, auf welcher dieser noch heute steht. Der Film ist selten, selbst in Japan. Und es gibt diesen wirklich nur auf VHS (mehr dazu unter Fassungen). Das Interesse wurde erhöht, da der Film Kaijū-Elemente beinhalten soll (siehe Inhaltsangabe mit dem Dinosaurier).

Nun habe ich den Film beim Kollegen gesehen und er bleibt als Titel meiner Wunschliste treu. Diva in the Netherworld ist ein Low-Budget und auf 16mm gedrehter Independent-Streifen und Mix aus Hausu, Backwood-Filmen wie Blutgericht in Taxas, Kaijū-Inhalten und Superhelden-Motiven (sie fliegen wie in Superman um die Erde und auch japanische Superhelden-Motive kommen zum Tragen). Dazu Fantasy-Elemente wie Vampire, Werwölfe und viel Gesang und Komik.

Der Film, der nur knapp eine Stunde läuft, nimmt sich absolut nicht ernst. Dem sollte man nicht bewusst sein. Auch sollte man keinen Realismus erwarten und sich auf billige, aber für meinen Geschmack immer charmante Effekte, einstellen. Eine tolle Effekt-Szene gibt es als Ausnahme: Augäpfel werden aus einem Schädel entnommen und man sieht kriechende Maden auf dem Schädel – fand ich ziemlich cool! War auch stark getrickst (wie auch das Riesen-Spiegelei, welches auf dem Back-Cover der japanischen Kassette abgebildet wurde).

Der Dinosaurier ist im Übrigen kein Mensch im Gummikostüm, wie dies meist im japanischen Kaijū Genre der Fall ist, sondern wurde via Stop-Motion bewerkstelligt. Auch cool und sympathisch. Japan und Stop-Motion Effekte sind eine Seltenheit. Spontan kommt mir nur die jap. TV-Serie (12 Folgen) Majin Hunter Mitsurugi (aka Demon Hunter Mitsurugi) in den Sinn, die auch auf Stop-Motion Effekte setzt.

Die Darsteller sind mir total unbekannt, hatten aber sichtlich Spass an der Beteiligung (inklusive viel Overacting). Regisseur Takafumi Nagamine hat später noch gedreht:

den bereits erwähnten Hellywood (da erwarte ich einen ähnlichen Film wie Diva in the Netherworld), Maboroshi panti (Panty Hero), Shocking Asia III und mehrere Kekkô Kamen Filme.

Fazit: wer auf skurrile und seltene Filme aus Japan abfährt, sollte sich Diva in the Netherworld nicht entgehen lassen!

Infos:

O: Utahime makai o yuku

Japan 1980

R: Takafumi Nagamine

D: Kiyose Fujiwara, Yôko Kurita

Laufzeit der jap. VHS: Ca. 63 Min.

Gesehen am: 25.06.19

Fassungen: Den Film gibt es bisher nur als japanische VHS = Uncut, Japanischer O-Ton, keine Subs, zum Teil zu dunkler Bildqualität. Andere Fassungen gibt es nicht. Film ist, sogar in Japan, selten. Stand: Juni 2019. Nachtrag 07.09.19: Es gibt in Japan eine DVD-Kleinauflage von nur 50 Stück - diese wurde, als der Film 2014 in Tokyo in Anwesenheit des Regisseurs aufgeführt wurde, verkauft!

Shadow Review




Shadow

Story:

China zur Zeit der drei Königreiche: Der Commander des Königs (Deng Chao) hat den verfeindeten König Yang (Hu Jun) um ein Duell gebeten und Zuspruch erhalten – sehr zum Leidwesen des Königs (Ryan Zheng Kai), da seine Aktion nicht mit ihm abgesprochen war. Der Commander ist in Wahrheit jedoch ein «Shadow» und nicht der echte Commander (Doppelrolle: Deng Chao). Dieser lehrt den Commander im Geheimen im Kampf, damit dieser gegen König Yang (Hu Jun) bestehen kann. Frauen (Betty Sun Li, Guan Xiao-Tong), Liebesgeschichten, Intrigen und Spione erschweren die Mission…

Meine Meinung:

Auf Shadow wurde ich durch ein Forum aufmerksam. Erhielt eine gute Kritik. Den Trailer fand ich optisch auch sehr ansprechend und dann wurde mir der Film noch von einem Kollegen empfohlen = bestellt = Kauf nicht bereut. Ich bin zwar skeptisch und kein grosser Freund der Festland-China Spielfilme, doch Shadow hat mir sehr gut gefallen.

Nebst Filmen wie The Shaolin Temple (Jet Li), Lost Town und Operation Red Sea sicherlich der bisher beste Film, den ich aus China gesehen habe. Shadow ist ein wunderschöner Wuxia, der sich lohnt, gesichtet zu werden. Der Film besticht vor allem durch seine pessimistischen Farben und Optik – die einfach wunderschön anzusehen sind (es regnet quasi den ganzen Film über).

Der Film sieht optisch wunderschön aus – ein grosses Plus des Filmes, an dessen Kleingeld es nicht mangelte. Der Film ist sehr aufwändig – auch Requisiten, Effekte, Action-Szenen, Kameraarbeit etc. sehen wunderbar aus. Die Action-Szenen starten erst ca. nach einer Stunde, was Shadow aber nicht schlecht macht.

Im Gegenteil: ich fand die Handlung, den Verlauf, die Entwicklung der Figuren (die ganzen Listen und Intrigen) fast besser, sehenswerter und spannender als die Action-Szenen. Also Win-Win Situation für den Zuschauer bzw. für mich. Auch soundtechnisch ist der Film eine Wucht, dessen mir unbekannte Darsteller auch darstellerisch durchs Band überzeugen. Längen gab es keine.

Regisseur Zhang Yimou, der früher sein Talent mit Filmen wie Hero (stinklangweilig) verschwendet hat, ist heute definitiv auf dem richtigen Weg! Shadow kann ich allen Fans von Wuxia Filmen empfehlen – trotz China-Film, es lohnt sich definitiv! Starker Film!

Infos:

O: Ying

China 2018

R: Zhang Yimou

D: Ryan Zheng Kai, Deng Chao, Betty Sun Li, Guan Xiao-Tong, Hu Jun

Laufzeit der HK Blu Ray: Ca. 116 Min.

Gesehen am: 19.06.19

Fassungen: Gesehen als HK Blu Ray von Universe = Uncut, O-Ton, englische Subs, erstklassige Bild- und Tonqualität. Es gibt noch keine deutsche Fassung und Alternativen sollen im Sommer 2019 erscheinen (im Amiland z.B. von Well Go USA). Stand: Juni 2019.

Lucid Dreams Review




Lucid Dreams

Story:

Während Dreharbeiten wird Regisseur Teddy (Teddy Robin Kwan) verletzt und ins Krankenhaus gefahren. Auf dem Weg dorthin hat er vier Alpträume, die alle Geistergeschichten zum Inhalt haben…

Meine Meinung:

Spontankauf da Trailer interessant und stimmungsvoll aussah und da reine, neue HK-Produktion und da Regie, Soundtrack und gespielt von Teddy Robin Kwan = Sänger, Regisseur und Schauspieler (To Spy with Love).

Leider hat sich der Kauf gar nicht gelohnt. Der Film ist nicht wirklich zu empfehlen. Es ist schön, auch heute noch reine Hong Kong Produktionen zu sehen, die weitaus weniger Budget haben, als die Kollegen aus China (z.B. Operation Red Sea) und mit Stars aufwarten, die China den Rücken zu kehren. Etwa, was in Lucid Dreams positiv ist, ist die Tatsache, dass er optisch schick und schön anzusehen ist. Dazu zum Teil wunderschöne Bilder aus Hong Kong bietet (Kulissen, Grossstadt etc.).

Das Problem: der Film weiss nicht, was er sein möchte. Eine Komödie? Dafür zu unlustig, zu doof. Die goldene Zeit des HK-Kinos ist nun Mal lange vorbei. Horror? Dafür zu lustig. In ein-zwei Episoden kann man von leichtem Grusel sprechen, aber Horror? Definitiv nicht. Die vier Episoden sind zwar leicht abwechslungsreich und kurzweilig, aber absolut nichts Besonderes.

Es gibt KEINE Highlights im Film. Die Dialoge sind zum Teil fürchterlich mies und unlustig (besonders in der ersten Episode). Die Massen-Gesangs-Szenen am Ende passen, zumindest für meinen Geschmack, gar nicht und gefielen mir auch nicht. Teddy Robin Kwan in einigen Szenen zu sehen war zwar nett, aber macht den Film leider nicht wirklich besser.

Fazit: Zeit- und Energieverschwendung! Schade, da hätte Teddy Robin Kwan seine Ressourcen lieber in einen anderen Film-Inhalt stecken sollen…

Infos:

O: Baat Bo Boon Hay No Oi Lok

HK 2018

R: Teddy Robin Kwan

D: Kevin Cheng, Stephy Tang, Louis Cheung, Janelle Sing, Lam Man-Chung, Teddy Robin Kwan

Laufzeit der HK-Blu Ray: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 19.06.19

Fassungen: Mir lag die HK Blu-Ray (da DVD schon out of Print war!!!) von CN Entertainment vor = Uncut, O-Ton, englische Subs, erstklassige Bild- und Tonqualität. Es gibt keine deutsche Fassung (Stand: Juni 2019).

Neukauf









Possessed II
Den Film habe ich bisher 1x gesehen (HK-DVD). Diese ist jedoch mehr als fünf Minuten zensiert. Japanische Fassungen (DVD, VHS) sind ungeschnitten - aber ohne englische Subs und haben Fogging-Zensur. Zudem wurden mir Fassungen z.T. teuer angeboten (100 Euro). Von meinem China-Dealer habe ich mir nun die HK-LD gekauft - sehr selten und im Gegensatz zur HK-DVD aber Uncut (LD ist z.B. in ofdb gar nicht gelistet). Der Kauf fand offiziell vor drei Monaten statt - aber die LDs kamen erst diese Woche an. Gründe: ich musste zuerst Geld sparen, danach herausfinden wie ich Chinesische Yuan auf ein Bankkonto in China zahlen kann (durch TransferWise oder Tiptrans - die Schweizer Post/Banken können das nicht, ebenso wenig Western Union) und dann war der China-Dealer selbst noch länger abwesend.

Caged Beauties
Durch das Buch The Essential Guide to HK Movies von Toby Russell wurde ich auf den Film aufmerksam. Nebst moderner Action gibt es WIP Inhalte zu sehen, Chan Sing als Bösewicht, die Action soll rocken und Gweilo Jeff Falcon soll coole Wushu-Kampfszenen spendiert bekommen haben. Film sehr selten. Es gibt den Film als VHS aus HK und Südafrika (nur Englisch Dubbed). Es gibt keine Blu-Ray, keine DVD und keine VCD. Die LD ist ebenfalls selten - ich hatte Gück, dass mein China-Dealer diese zusammen mit Possessed II zu verkaufen bereit war (Baby sei Dank!).