Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 26. September 2019

Rambo: Last Blood Review




Rambo: Last Blood

Story:

Vietnam-Veteran Rambo (Sylvester Stallone) lebt auf seiner Ranch, noch immer von vergangenen Taten traumatisiert (Krieg etc.). Bei ihm leben Maria (Adriana Barraza), seine Haushälterin und seine Enkelin Gabrielle (Yvette Monreal). Letztere macht sich nach Meiko auf, um ihren leiblichen Vater zu sehen. Sie gerät durch Umwege an Gangster, Zuhälter, Kartell-Mitglieder (Sergio Peris-Mencheta, Óscar Jaenada). Rambo macht es sich zur Aufgabe, sie zu retten…

Meine Meinung:

Was kann bei obiger Inhaltsangabe schon gross stören, wenn man als Fan auf eine Action-Story oder in dem Fall einen Racheplot à la Death Wish 2 aus ist? Leider ziemlich viel. Was Rambo: Last Blood, den neusten und fünften Teil der Rambo Reihe angeht, las ich extra nichts vor dem Kinobesuch. Um den Film ist zuweilen bereits ein Hype entstanden, der dem Film nicht gerecht wird.

In meinen Augen ist es leider nur ein durchschnittlicher Film und der schlechteste Rambo. Die Reihe kenne ich jedoch gar nicht so gut d.h. nicht in- und auswendig. Den ersten mag ich sehr – den habe ich viele Male gesehen und stellt den besten Film und einen meiner Lieblingsfilme dar. Die Teile zwei und drei habe ich bisher nur je einmal gesehen und weiss fast nichts mehr. Teil vier habe ich mind. zwei Mal gesehen – der wirkte aber bereits nach der 2. Sichtung deutlich schwächer als noch im Kino. Ob Teil fünf blutiger als der letzte ist, kann ich daher nicht sagen.

Das Problem in Teil fünf ist die Tatsache, dass es sich nicht um einen reinen Action-Film handelt. Mehr Rache-Geschichte. Da sollte man die Erwartungen anpassen. Wer am Anfang oder Mittelteil bereits Action erwartet, wird enttäuscht werden. Das Drehbuch (Figurenzeichnungen, Dialoge, Handlungen) sind stark optimierungsbedürftig.

Der Inhalt wäre halb so schlimm, wenn am Ende wenigstens die Action rocken würde. Leider tut sie das nicht. Das Finale ist innerhalb von 5-10 Min., zack zack, zu Ende. Geht alles viel zu schnell, zu unlogisch, zu wenig explizit, zu dunkel, zu unspektakulär und mit zu viel (billigem) CGI-Einsatz. Sehr schade. Da hilft schlussendlich auch Sly, der sehr solide Auftritt, nicht viel.

Fazit: So bleibt es leider bei der einmaligen Kinosichtung = schlechtester Rambo!

Infos:

O: Rambo: Last Blood

USA 2019

R: Adrian Grunberg

D: Sylvester Stallone, Adriana Barraza, Yvette Monreal, Sergio Peris-Mencheta, Óscar Jaenada

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 100 Min. (CH Kino-Version)

Gesehen am: 25.09.19

Fassungen: Im Schweizer Kino gesehen = ab 16/14, Uncut, O-Ton mit u.a. deutschen Subs. In den USA und Co. wurde eine kürzere Fassung gezeigt (der Beginn mit der Flut fehlt – fiel beim Testpublikum durch). Die deutsche DVD und Blu-Ray sollen Ende Feb. 2020 erscheinen. In D läuft der Film auch Uncut im Kino, jedoch ab 18.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen