Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 31. Mai 2019

Update

Neuer Neukauf und neue Reviews

 

 

- Neuer Neukauf



- Carnosaur 2 (komplett überarbeitet)

- The Young Taoism Fighter

- The 6 Ultra Brothers vs. the Monster Army

- The 72 Desperate Rebels

Neukauf Ende Mai Part 4















Shadow
Neuer Wuxia aus China als HK Blu-Ray mit englischen Subs. Trailer sprach mich an. Sieht optisch wunderschön aus. Gute Reviews und Empfehlungen erhalten.

Fox Hunter
Moderne HKer 1995 Action als HK LD. Film war mir unbekannt. Wurde mir vom Kollegen empfohlen. Günstig auf Auktionshaus in China gefunden.

Juvenile Delinquency
HK 1995er Triaden Film mit CAT. III Rating als HK VCD. Geschenk vom HK-Dealer.

Into the Night
Nachdem ich eine kaputte LD erhalten habe (Link), versuchte ich mein Glück erneut beim selben Auktionshaus in China und siehe da: diesmal hat es geklappt was ich nicht erwartet/gedacht hätte! 

Spooky, Spooky
HK LD des Ende 80er Jahre Filmes (eine Ghost Comedy) ohne Cover. War dafür nicht so teuer wie andere Angebote des Deutschland-Dealers. 

The Thrilling Sword
Fantasy aus Taiwan welche ich nur als Bootleg habe (Review) - durch Kollegen erfahren, dass es den Film als offizielle VCD aus China gibt - diese vom HK-Dealer abgekauft (Ca. 60 USD).

The 72 Desperate Rebels Review





The 72 Desperate Rebels

Story:

Ein mörderischer Tyrann und seine 72 Rebellen (u.a. Siu Gam, Chan Sing) wollen die Regierung stürzten. Diverse Helden wie die Tochter eines ermordeten, ein geldgeiler Kämpfer (Wan Shan) oder ein blinder Schwertkämpfer (Lung Fei) nehmen den Kampf gegen die 72 Rebellen und den Tyrannen auf…

Meine Meinung:

The 72 Desperate Rebels ist kein Kracher, aber der Taiwan-Faktor tut dem Film gut und wertet diesen auf. Die Story ist leicht konfus und absolut nichts Spezielles – schon unzählige Male gesehen. Gilt es zu vernachlässigen. Solche Filme guckt sich der Fan jedoch auch nicht wegen einer originellen Story an, sondern wegen seinen Actionszenen. Und davon gibt es viele, so dass Längen rar gesät sind. Soll heissen: Film ist unterhaltsam, Zeit geht vorbei.

Die Qualität der Kampfszenen ist öfters nur auf einem durchschnittlichen Level. Gegen Ende hin wird die Qualität der Kampfszenen (Länge, Kameraeinstellungen, Choreographie) jedoch besser. Vor allem durch den Taiwan-Faktor gewinnen die Kampfszenen an Qualität. Man sieht es dem Werk an, dass es sich um eine taiwanesische Produktion handelt.

Die Zeichnung der Figuren, die bunten, schrillen Kostüme, die Kampffähigkeiten und/oder originellen Waffen/Ideen (der Mönch mit den goldenen Zähnen, der sogar Schwerter durchbeissen kann) der Figuren und die vielen abwechslungsreichen Aussenaufnahmen / Ortswechsel inklusive unfreiwilliger Komik sorgen dafür, dass der Film qualitativ aufgewertet wird, Spass macht, prima unterhält. Besonders die Settings im Finale sind stark.

Manko: der Finalkampf – der Bösewicht wird nicht im Kampf besiegt, dies empfand ich als sehr schade! Chan Sing (The Ape Girl) ist nur in einer Szene zu sehen (jedoch tolles Duell, welches er sich gegen die zwei Kämpfer liefert) und ansonsten kennt man noch Lung Fei (aus vielen Wang Yu Eastern). Die Darsteller sind allesamt solide. Wie einmal mehr, machen die Bösewichte in ihrer Darbietung fast mehr Spass als die Helden…

Fazit: Für Old School Kung Fu Film Fans zu empfehlen!

Infos:

O: Qi Shi Er Sha Xing

Taiwan 1978

R: Lin Bing

D: Siu Gam, Chan Sing, Wan Shan, Lung Fei

Laufzeit der HK VCD: 90:03 Min.

Gesehen am: 20.04.19

Fassungen: Mir lag die HK VCD von Ocean Shores vor = Uncut, gute Bildqualität (bi auf Nachtszenen, die zu dunkel sind), Mandarin/Englisch ohne Subs. Es gibt Alternativen: US-DVD von Tai Seng (nur Englisch Dubbed), VHS/DVD aus Deutschland (korrektes Bildformat, nur Deutsch, k.A. ob Uncut), HK LD von OS (k.A. ob mit oder ohne englische Subs).

The 6 Ultra Brothers vs. the Monster Army Review





The 6 Ultra Brothers vs. the Monster Army

Story:

Diebe stehlen einen Kopf einer Buddha Statue (kommt einem bekannt vor, nicht?) und töten dabei einen kleinen Jungen. Dieser sorgt in Form des Hindu Gottes Hanuman (affenähnliche Kreatur) für Gerechtigkeit. Als danach noch diverse Monster auftauchen, tut sich Hanuman mit dem Ultraman-Team (sechs Stück) zusammen, um den Monstern den Kampf anzusagen…

Meine Meinung:

Ich wurde durch eine Online Liste ("30+ potentially interesting Japanese special effects movies that have never been translated into English") auf den Film aufmerksam. Mit dem japanischen, sehr komplexen Phänomen Ultraman (oder auch Kamen Rider) kenne ich mich kaum aus – da gäbe es extrem viel zu entdecken und ich denke, schon damit könnte man ein Leben gut füllen. The 6 Ultra Brothers vs. the Monster Army interessierte mich, da Verbindung zwischen Japan und Thailand und weil viele Monster im Film auftauchen sollten – für mich als Kaiju-Fan höchstinteressant.

The 6 Ultra Brothers vs. the Monster Army stellte eine von zwei offiziellen Zusammenarbeiten zwischen den Japanern (Tsuburaya Productions) und Thailändern (Chaiyo Productions) dar. Es folgte noch eine inoffizielle Variante (Hanuman & 5 Masked Kamen Riders) was diverse Besuche vor Gericht zwischen den Firmen zur Folge hatte. The 6 Ultra Brothers vs. the Monster Army hat mir sehr gut gefallen. Es kommt sowohl ein thai. Gott wie auch die berühmten Ultramen Figuren und viele der bekannten Monster aus dem Ultramen Universum zum Einsatz.

Die jap. Fassung, welche ich sah (mehr dazu unter Fassungen), ist kürzer und vermisst einige Nebenplots. Für mich nicht tragisch, da ich auch die erste Filmhälfte etwas lahm fand. Mehr Nebenplots hätte ich als störend empfunden. Allerdings gibt es trotzdem genug Abwechslung und Exotisches, so dass man mehr oder weniger gut unterhalten wird. Das Kind und der Regentanz fand ich aber höllisch nervend. Auf der anderen Seite war ich überrascht, wie gewaltbreit man gegen ein Kind vorgeht (Ohrfeige, Tritt, drei Mal angeschossen).

Als dann die Kaiju Motive zum Tragen kommen, wird der Film deutlich besser. Vor allem Disc 2 bzw. Seite B der Laserdisc rockt derbe. Seite B bietet von Anfang an bis zum Ende ausschliessliche Monster-Action, so dass der Kaiju-Fan bis zum Ende abwechslungsreich, actionreich und originell unterhalten wird. Ohne eine Spur von Langweile mit coolen Effekten, viel Liebe zum Detail und abgefahrenen und originellen Ideen die Monster-Kämpfe betreffend. Dabei kommen sowohl Fans von Ultraman als auch von Hanuman voll auf ihre Kosten!

Fazit: Allen Kaiju-Fans, vor allem dank der 2. actionreichen Filmhälfte, ans Herz zu legen!

PS: Man braucht keine Ultraman Vorkenntnisse zu haben, damit der Film gefällt!

Infos:

O: Urutora 6-kyodai tai kaijû gundan

Japan / Thailand 1974

R: Sompote Sands, Shohei Tôjô

D: Ko Kaeoduendee, Anan Pricha, Yodchai Meksuwan

Laufzeit der jap. LD: Ca. 80 Min.

Gesehen am: 20.04.19

Fassungen: Mir lag die seltene (zum Teil kostet das Ding bis 400 USD) LD aus Japan von Tsuburaya vor (zahlte ca. 80 USD wenn ich mich nicht irre, japanisches Auktionshaus) = Uncut (jap. Fassung), Japanisch, keine Subs, gute Bild- und Tonqualität. Die Fassungen aus Thailand (glaube es gibt eine Thai. DVD und VCD) unterscheiden sich, laufen länger (mit anderer Musik und diversen Nebenplots) und sind in Thailändisch. Eine dt. Fassung gibt es nicht (auch keine Fassung in Japanisch mit Subs). Interessant ist, dass es in der jap. Fassung mind. einen Zensur-Schnitt gibt gegenüber der Thai. Fassung. Nebst der thai. DVD gäbe es mind. noch eine DVD in Holland (In Thai. mit holländischen Subs). In Taiwan und HK lief der Film sogar im Kino (wohlmöglich mit englischen Subs). Stand: April 2019.

The Young Taoism Fighter Review





The Young Taoism Fighter

Story:

Master Fu Luen (Yen Shi-Kwan) will die Martial Arts Gemeinschaft beherrschen. Durch Magie und Gift sind ihm seine Untertanen hörig – sie versorgen ihn mit Plazenten, welche er für seine magischen Rituale braucht. Ihm in den Weg stellt sich Student Ko Sheng (Yuen Yat Chor), der sich heimlich die «Yin Yang Separate Body Style» Kampftechnik beibringt…

Meine Meinung:

Der vierte Teil der «Miracle Fighters» Reihe nach The Miracle Fighters (1982 von Yuen Woo-Ping), Shaolin Drunkard (1983, erneut von Yuen Woo-Ping) und Taoism Drunkard (1984 – Regiewechsel, neu: Yuen Cheung-Yan) ist der bisher schlechteste Teil der Reihe. Die Action und Fantasy Szenen sind, was die Anzahl angehen, weniger oft vorhanden und auch qualitativ und von den Ideen (Fantasy, Magie, Zauber, Effekte…) her paar Nummern schlechter als bei den Vorgängern. 

Im Grossen und Ganzen sind die Action- und Fantasy-Szenen aber noch immer okay, solide und gut schaubar. Es wird einfach kein Spektakel geboten. Aber schlecht sind die Szenen nicht. An was der Film etwas krankt ist folgendes: der Humor war oft nicht mein Fall. Die Story ist recht konfus und der männliche Held und Hauptdarsteller war gar nicht sympathisch und bot null Charisma.

Dazu kommt, dass es mehrere Szenen hat, die Tierfreunde (von Schildkröten) nicht freuen dürfte. Und ich finde Schildkröten niedlich (im Film können sie sprechen und werden auch für eine Tanzeinlage missbraucht!). Positiv war: immerhin die Bösewichte (vor allem der irre Oberboss) waren charismatisch, sympathisch und boten Ausstrahlung. Zudem kämpft der Endboss mit coolen und originellen Waffen, vor allem im Finalkampf (der leider dann doch etwas schnell vorbei war – dass sich die Helden mehr abmühen müssen, wäre wünschenswert gewesen). Nicht Kracher Qualitäten, aber immerhin etwas.

Fazit: Am besten mit korrekten Erwartungen an Teil vier gehen, dann kann der Film solide unterhalten, auch wenn es der Film nicht mit den anderen Teilen aufnehmen kann.

Andere Seiten benennen The Young Taoism Fighter als fünften Teil und führen Drunken Tai-Chi mit Donnie Yen zur Reihe gehörend…

PS: Regisseur Chen Chi-Hwa war für The Ape Girl verantwortlich. Die Action besorgte der Yuen Clan (gemessen an ihren Fähigkeiten sind die Kampfszenen enttäuschend bzw. eben nur solide). 

Gefolgt von: New Miracle Fighters

Infos:

O: Yin Yang Qi Bin

Taiwan 1986

R: Chen Chi-Hwa

D: Yuen Yat Chor, Hilda Liu Hao-Yi, Yen Shi-Kwan, Kwan Chung

Laufzeit der HK DVD: 94:50 Min.

Gesehen am: 19.04.19

Fassungen: Mir lag die Code Free DVD aus HK von Joy Sales / Fortune Star (The Legendary Collection) vor = Uncut, gute Bild- und Tonqualität, O-Ton, englische Subs. Es gibt keine dt. Fassung (Stand: April 2019).

Carnosaur 2 Review




Carnosaur 2

Story:

Ein Such- und Rettungsteam bekommt es in einer geheimen Militäranlage mit blutrünstigen Dinosauriern zu tun…

Meine Meinung:

Carnosaur 2 ist weniger gut als Teil eins. Das liegt vor allem an den weniger sympathischen Figuren. Zudem würde ich sagen, dass Teil eins mehr Effekte bot. Wer Teil eins der dreiteiligen Carnosaur Reihe mochte, kann sich aber bedenkenlos auch an Teil zwei wagen. Es handelt sich, wie die ganze Reihe, um einen Low-Budget B-Tierhorrorfilm aus der Schmiede von Roger Corman.

Die Story ist absolut nichts Besonders, 08/15, billige Klischees, platte Figuren und viel geklaute Ideen. Die erste Hälfte ist auch recht lahm. Bei den ersten Angriffen sieht man die Dinosaurier auch nicht, wobei hier das Tierhorrorregelgebot zum Tragen kommt = zeige das angreifende Tier nicht = es baut sich etwas Spannung auf.

Dabei kamen die Modelle, Handpuppen und Kostüme, welche die Dinosaurier zeigen, schon in Teil eins vor = so oder so keine Spannung vorhanden. Laut Vorspann war u.a. auch der vor kurzem gestorbene John Carl Buechler für die Effekte zuständig, obwohl er z.B. in der imdb. nicht erwähnt wird. Für die Effekte in Teil eins war er jedoch zuständig.

Dank der 2. Trash-Dino-Gore Filmhälfte kurzweilig und anspruchslos unterhaltsam und noch immer besser als z.B. Jurassic Park und Co.! Wer Teil eins mochte, dem sei Teil zwei auch empfohlen! 

Gefolgt von: Carnosaur 3: Primal Species

Infos:

O: Carnosaur 2

USA 1995

R: Louis Morneau

D: John Savage, Cliff De Young, Don Stroud, Rick Dean, Ryan Thomas Johnson, Arabella Holzbog

Laufzeit der US-DVD: 82:02 Min.

Gesehen am: Jugendzeit / Review überarbeitet am: 15.04.19

Fassungen: Siehe Teil 1!