Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 24. Februar 2018

Update 24.02.18

Update 24.02.18 - Neue Reviews und neuer Neukauf

 

- Neuer Neukauf


- The Rebel Intruders 

- Awakening 

- Westworld (Archiv Review leicht angepasst)

- Yoga Hosers (Archiv Review)

Neukauf 24.02.18








The Raiders
Anhand der hkmdb.com habe ich mir Filme von Chen Kuan-Tai und Jimmy Wang Yu angesehen und kurze Wunschlisten zusammen getragen (die Titel gibt es im FLK Store). Da gibt es noch einige, welche offiziell nicht zu bekommen sind. Einer davon ist The Raiders, wenn ich nicht irre ein Anfang 80er Jahre Streifen aus Taiwan. Bei FLK muss man immer vorsichtig sein - habe ich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht aber leider gibt es keine Alternativen. Zumindest lt. Shop und Cover Info soll der Film sogar im O-Ton mit englischen Subs sein. Das Paket aus Dubai trudelte diese Woche bei mir ein. Bisher hat es nur für drei Filme gelangt, weitere Bestellungen werden für die Zukunft aufgeschoben da diverse andere Ausgaben anstehen (Zahnarzt, Augenarzt, Steuern etc.) und ich auf Arbeit meinen Beschäftigungsgrad reduzieren werde und somit auch weniger verdiene (zugunsten von mehr Lebensqualität, Geld ist nicht alles) zumal ich diese Woche den Restbetrag auf meinem Paypal Kontro aufgebraucht habe. 

The Iron Man
Siehe Begründung zu "The Raiders" oben. Film mit Jimmy Wang Yu. Nur Englisch Dubbed.

Thirty Six Killers
Siehe Begründung zu "The Raiders" oben. Mit Chen Kuan-Tai (eventuell nicht Hauptrolle und/oder muss er sich mit anderen Stars teilen). Laut Cover / Shop im O-Ton mit englischen Subs.

Shaolin Vs. Lama
Mein Verhältnis zu solchen Filmen, die kaum Story aber packende Action bieten (Taiwan Kracher mit Alexander Lo Rai), haben sich geändert d.h. ich schaue diese Filme heute lieber im O-Ton ohne Subs als Englisch Dubbed. Die Thai. DVD hatte ich schon früher auf dem Radar aber nie gekauft, da keine englischen Subs. Da meine Bedürfnisse heute anders sind die DVD aus einem Thai. Online-Shop bestellt, damit ich den Film endlich im O-Ton sichten kann. DVD dann leider Out Of Stock. Shop Boss hat für mich gesucht - neuwertig und/oder gebrauchte Scheiben (für mich okay, habe ihn gefagt). Nicht gefunden, Geld zurückerhalten. Ca. eine Woche danach hatte er eine gebrauchte Scheibe gefunden welche ich dann erneut gezahlt und auch bekommen habe. Bin gespannt, da Film lange nicht gesehen. Wenn alles gut, wird damit die UK DVD abgelöst. 

Der Todesking
Der Film vom Nekromantik Regisseur Jörg Buttgereit (ich kenne nur Nekromantik 1 und 2 von ihm) hatte ich irgendwie lange im Hinterkopf. Unterschwellig war ein Interesse vorhanden (weil die Inhalte mit dem Thema Tod zu tun haben) und die neue Vö von Arrow Video überzeugte mich, einem Kauf zuzustimmen. Das Set enthält den Film auf Blu Ray und DVD, eine Soundtrack CD, viele Extras (auch Kurzfilme), Schuber, 60seitiges Booklet, neues Master, Uncut Fassung und englische Subs (O-Ton ist ja Deutsch da deutscher Film). Fassung war lange vorbestellt und trudelte diese Woche ein.

The Rebel Intruders Reviews




The Rebel Intruders

Story:

Ein Mord wird drei Flüchtlingen (Chiang Sheng, Lo Meng, Philip Kwok Chung Fung) in die Schuhe geschoben, welche nun um ihr Leben fürchten. Die Bösewichte (Lu Feng und Sun Chien) trachten diesen auf ihrer Flucht aus der Stadt nach dem Leben…

Meine Meinung:

Regisseur Chang Cheh und die Venoms = sehenswerte und eindrucksvolle Martial Arts und spektakuläre Choreographien! Genau das bekommt der Shaw Brothers Fan in einem weiteren Chang Cheh Film mit den Venoms geboten – andere Filme dieser Art sind: Crippled Avengers, The Five Venoms, The Daredevils, The Flag of Iron, The Kid with the Golden Arm oder der grossartige Five Element Ninjas (für mich nebst Crippled Avengers praktisch der beste Film mit den Venoms).

Chiang Sheng, Lo Meng und Philip Kwok Chung Fung spielen die Guten, Sun Chien und Lu Feng die Bösen. Lu Feng gibt den Endgegner ab. Die Geschichte ist nur Mittel zum Zweck. Es gibt sicherlich fast alle fünf Minuten Actionszenen zu sehen in Form von sehenswerten, abwechslungsreichen Kampf- oder Trainingsszenen, 1:1 Duelle oder einer gegen mehrere, mit oder ohne Waffen. In den Actionszenen sieht man deutlich, dass die fünf Venoms diesbezüglich spezifische Hintergründe haben, um sich so bewegen zu können (ehemalige Zirkus Akrobaten, Peking Opera Kämpfer, Stuntmänner, Taekwondo Ausbildung etc.). Auf jeden Fall sind das, die Action und Choreographie betreffend, einige der besten Shaw Brothers und Chang Cheh Arbeiten.

Die Kämpfe am Ende sind blutig und Themen wie Aufopferung und Bruderschaft elementar für Chang Cheh (Mentor von John Woo – daher bot auch dieser oft Männerfreundschaften, blutige Shoot-Outs in Zeitlupenaufnahmen und Aufopferungen in seinen Filmen – ohne Chang Cheh sähe das Woo Kino nicht so aus). Wer die anderen Filme von Chang Cheh und den Venoms mag, sollte hier zugreifen: es lohnt sich!

Fazit: Klare Empfehlung meinerseits!

Infos:

O: Da Sha Si Fang

HK 1980

R: Chang Cheh

D: Chiang Sheng, Lo Meng, Philip Kwok Chung Fun, Lu Feng, Sun Chien

Laufzeit der Originalversion:

Gesehen am: 06.01.18

Fassungen: Gesehen via Ziieagle Box = Uncut, sehr gute Bildqualität, O-Ton, englische Subs. Gäbe es von IVL auch als HK DVD. In Deutschland nur auf VHS und zensiert zu haben (Stand: Jan. 2018).

Awakening Review



Awakening

Story:

Master Liu Sheng Ming (Anthony Wong) ist ein Feng-Shui Priester der mit seiner Arbeit Geld macht und seine Frau (Anita Lee Yuen-Wah) damit unterstützt. Doch Lam Cho Wen (Simon Yam), der auch eine Art Medium zu sein scheint, hat in Master Liu einen Gegner gefunden, der ihm das Leben zur Hölle macht. Grund: Lam Cho Wen sieht in Master Liu die Ursache warum in der Vergangenheit seine Frau und Kind sterben mussten…

Meine Meinung:

Awakening ist ein ziemlich abgedrehter Film geworden, der mit zwei Superstars Hong Kongs, Anthony Wong und Simon Yam, aufwartet. Beide mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet und sich bekämpfend! Das muss man gesehen haben, um es zu glauben. Es geht in der Tat fantasievoll, total abgedreht und nie logisch zu und her.

Die Story, ein wilder und anarchistischer Genre-Mix, lebt vom typischen kruden Hong Kong Humor (viele AIDS Witze, im HK Kino der damaligen Zeit keine Seltenheit oder Szenen mit Erbrochenem), dem Overacting der Figuren und dem tollen Schauspiel von Simon Yam und Anthony Wong, welche beide den Film alleine tragen und sehenswert machen.

Simon Yam und Anthony Wong waren Anfang der 90er gefragte Stars und in unzähligen Genre-Werken zu sehen. Egal ob normale Actionstreifen oder derbe CAT. III Produktionen, beide waren sich für nichts zu schade. Anthony Wong war z.B. in den CAT. III Streifen Ebola Syndrome, The Untold Story, Love to Kill oder The Underground Banker zu sehen. Was normale Actionfilme anging sah man ihn u.a. in Cop Image, Full Contact, Hard Boiled oder Big Bullet.

Doch auch Simon Yam braucht sich hinter Anthony Wong nicht verstecken. Seine Ausflüge ins wilde und sleazige CAT. III Kino: Can't Stop My Crazy Love for You, Raped by an Angel, Dr. Lamb oder A Day Without Policeman. Reguläres Actionkino = Hard to Kill, wie Kollege Anthony Wong auch Full Contact (spielt er den Bösewicht), Deadly Deal, Bullet for Hire, Final Run, The Cyprus Tigers oder The Plot.

Der Film bietet viel Übernatürliches und typischen HK-Humor – kommt man mit beidem klar, wird man bestens unterhalten, auch wenn es vereinzelt einige Szenen gab, die nicht meinen Humor bzw. Geschmack getroffen haben. Des Weiteren war der Film jedoch amüsant, spassig, unterhaltsam und somit auch sehenswert!

Fazit: Für Fans des HK-Kinos der 90er Jahre zu empfehlen!

Infos:

O: Gwai Mai Sam Hiu

HK 1994

R: Cha Chuen-Yee

D: Anthony Wong, Simon Yam, Anita Lee Yuen-Wah,

Laufzeit der HK VCD: Ca. 92 Min.

Gesehen am: 07.01.18

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Jan. 2018). Mir lag die HK VCD von Ocean Shores vor = wahrscheinlich Uncut (Schnitte sind mir keine aufgefallen), solide Bildqualität, O-Ton und englische Subs vorhanden. Vor über einem Jahr direkt von einem HK VCD Dealer abgekauft. Preis weiss ich nicht mehr, aber die Preise halten sich bei diesem Dealer i.d.R. in Grenzen und sind billiger als bei der Konkurrenz. Gäbe es vom gleichen Label auch auf DVD.

Westworld Review



Westworld

Story:

In der Zukunft in dem Vergnügungspark der etwas anderen Art: Für viel Geld (1000 Dollar/d) können die Teilnehmer zwischen drei authentisch dargestellten Welten (Römerzeit, Ritterzeit oder Westernzeit) leben und tun, was sie wollen = Spass haben, Schlägereien anfangen, wie Könige leben, Duelle austragen, sich ihren Bedürfnissen hergeben etc. Der Reiz und Nervenkitzel machen es aus und moderne Roboter, die wie Menschen aussehen, versüssen das Angebot. Die Roboter sind so programmiert, dass sie den Menschen nichts tun können. Dumm nur, dass es zu einer Störung kommt und sich die harmlosen Roboter (Yul Brynner) in selbstdenkende, menschenjagende Killer-Maschinen verwandeln...

Meine Meinung:

Toller Sience Fiction Klassiker, von welchem ich bis zur Erstsichtung noch nie was gehört hatte. Der Film hat mir gut Gefallen und die Story war mir aus einer parodistischen Version (aus der Zeichentrickserie The Simpsons) schon bekannt aber das tat dem Spass bzw. der Spannung keinen Abbruch.

Der Film erzählt für das Entstehungsjahr (1973) eine interessante, sozialkritische Story die mehr Anspruch zu bieten hat, als man zunächst glaubt. Die Zukunftsvision und Möglichkeiten eines solchen Parks werden gut dargestellt und erinnert an spätere Sience Fiction Filme (z.B. Total Recall). Aus der moralischen Frage macht der Film jedoch nicht viel - dafür wird man bestens und abwechslungsreich unterhalten und dem nötigen Kleingeld fehlte es auch nicht (auch wenn schon erstaunlich wie der Film im Vergleich zur heutigen Westworld Serie wirkt – Serie Vs. Kinofilm).

Die drei Welten wirken realistisch, ebenso die Zukunft-Settings (der moderne Flugzeug z.B., welches die Passagiere in den Park bringt oder die Kommandozentrale der Wissenschaftler oder der Reparaturraum wo die ganzen Roboter zusammengeflickt werden) und die Darsteller sind ebenso glaubhaft wie der in einigen Szenen für eine PG-13 Freigabe nicht gerade harmlos ausgefallen sind (vereinzelt blutige Shoot-Outs).

Der langsame Aufbau der Story und deren Entwicklung waren ein grosses Plus, dafür nimmt die Spannung in der zweiten Filmhälfte auch wirklich intensiv zu, was man von dieser Art Film vielleicht nicht erwartet hätte! Die lange, spannende und intensive Verfolgungsjagd (hervorragend mit Yul Brynner besetzt) erinnert z.B. an Sequenzen, die direkt aus The Terminator stammen könnten, der sein Opfer bis zuletzt verfolgt oder an einen Jason Vorhees, der immer knapp hinter seinem Opfer ist, obwohl er läuft während das Opfer rennt u.s.w.

Ein Film, von dem ich zuvor noch nie was hörte und der mich mehr als positiv überrascht hat. Klassiker des Sience Fiction Genre und jedem Fan kann ich nur eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Das waren noch echte Filme aus Hollywood, nicht wie heute…

PS: Erhielt 1976 eine Fortsetzung (Futureworld) und 2016 eine aufwändige und sehenswerte TV-Serie (Westworld)

Infos:

O: Westworld

USA 1973

R: Michael Crichton

D: Yul Brynner, James Brolin, Richard Benjamin, Norman Bartold

Laufzeit der dt. Blu-Ray: 88:42 Min.

Gesehen am: Juli 2013 / 2. Sichtung am: 07.01.18

Fassungen: Mir lag die dt. Blu Ray von Warner vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität. O-Ton und dt. Subs vorhanden. Deutsche Sprachfassung = gute Synchro.

Yoga Hosers Review

NIFFF 2016 Spezial


Yoga Hosers

Story:

Zwei Yoga Fans (Harley Quinn Smith, Lily-Rose Melody Depp) kämpfen gegen eine Armee von Nazis an...

Meine Meinung:

Regisseur Kevin Smith ist eine Sache für sich (er war ja vor paar Jahren auch Ehrengast am NIFFF) und mir sagt dieses filmische Kapitel nichts d.h. ich kenne seine Filme nicht. Und ich denke, ich habe damit auch nichts verpasst.

Yoga Hosers stellt den 2. Teil einer Trilogie von Kevin Smith dar. Der Film ist purer Trash und neutral betrachtet einfach nur schlecht und billig. Billiger als billig. So schlecht, dass es vereinzelt wieder lustig ist. Aber im Grossen und Ganzen bietet der Film auch für Trash Fans viel zu wenig Action, so dass ich den Film kaum empfehlen kann. Einmal schauen, sich an den Kopf langen und danach wieder vergessen. Ich verstehe nicht, wie ein solcher Kult um Kevin Smith entstehen konnte.

Die einen werden Yoga Hosers wohl lieben, die anderen filmisch verachten. Ein Mittendrin scheint es nicht zu geben. Die Effekte sind billig, die Sprüche zu 90% nicht lustig, die Figuren total überzeichnet (Johnny Depp nicht erkannt). Ca. 10% des Humors und der Sprüche waren amüsant, meist wenn es um die Nazi-Würste geht, welche es im Mittelteil und Finale zu bekämpfen gilt.

Doch bis es so weit ist (und der Spuk ist dann auch sehr schnell vorbei) passiert wenig und muss sich der Zuschauer selbst bei einem 88minütigen Film auf Längen gefasst machen.

Fazit: nur für Kevin Smith Fans interessant!

Infos:

O: Yoga Hosers

USA 2016

R: Kevin Smith

D: Johnny Depp, Harley Quinn Smith, Lily-Rose Melody Depp

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 88 Min.

Gesehen am NIFFF 2016 / Juli 2016

Fassungen: Habe den Film am NIFFF (Neuchatel International Fantasy Film Fest) 2016 gesehen in Englisch. Es gibt noch keine dt. Fassung (Stand: Juli 2016). Nachtrag 24.02.18: In Europa u.a. in Italien veröffentlicht und wer ein Heimmedium erwerben möchte, muss sonst zur US DVD oder Blu Ray greifen. Es gibt noch keine dt. DVD oder Blu Ray (Stand: Feb. 2018), auch nicht als Ankündigung. Über Amazon Stream kann man den Film aber in Deutsch kaufen – ich hoffe als Filmfan und Sammler, dass das nicht zunehmen und die Zukunft werden wird…wobei es bei diesem Titel sicherlich kein Verlust darstellt den Film nicht auf DVD / Blu Ray (in Deutsch) kaufen zu können…

Montag, 19. Februar 2018

Update 19.02.18

19.02.18 - Neue Reviews und neuer Neukauf

 

 

- Neuer Neukauf


- Aenigma (komplett überarbeitet)

- Hell or High Water

- Satanic Crystals

- Detour (Archiv Review)

Neukauf 19.02.18













Gorath
Japanische Laserdisc des in Deutschland unter dem Titel Ufos zerstlören die Erde bekannten Filmes. Gäbe es auch Uncut mit O-Ton und Subs in Deutschand auf DVD, aber konnte mich bei der schicken Laserdisc (ohne Subs) nicht zurückhalten. Die Inhaltsangabe zum Film hört sich auf jeden Fall selbst erklärend an. Recht günstig auf Ebay von einem Japaner erworben, war etwas länger als einen Monat unterwegs.

Deadly Silver Angels
Taiwanesischer Film von 1981. Sehr selten. US-Fassungen zensiert und/oder im Vollbild und/oder beinhalten nur die IFD Version (Extra Material reingeschnitten, Handlung zensiert). Das jap. VHS ist in Englisch, dafür scheinbabr Uncut und nicht im Vollbild. Das VHS war teuer. Von einem japanischen Dealer für 130 USD gekauft. Für den gleichen Preis hätte ich auch eine VHS aus Südkorea gefunden (jedoch wäre noch Porto dazugekommen). Ob diese aber noch zur Verfügung stand wusste ich nicht. Dieses wäre sogar in Chinesisch gewesen mit koreanischen Subs - ABER ohne englische Sprache / Subs und nur im grauenhaften Vollbild (Pics welche ich sah sahen alles andere als gut aus).

Detour Review

NIFFF 2016 Spezial


Detour

Story:

Sohn Harper gibt seinem Stiefvater die Schuld am schweren Autounfall seiner Mutter, die nun im Koma liegt. In einer Nacht voller Alkohol und Hass fasst sich Harper ein Ziel: seinen Stiefvater zu töten! Er findet zwei Verbündete und erstellt einen Plan. Am nächsten Tag kann sich Harper, nun wieder klardenkend, an kaum etwas erinnern. Doch der Mordplan ist nun bereits in der Durchführungsphase. Doch nichts kommt so wie geplant...

Meine Meinung:

Christopher Smith dürfte Horrorfans bekannt sein: Creep (nach wie vor für mich seit bester Film) stellte ein tolles Regiedebüt dar, Severance stellte den typischen britischen Fun-Splatter dar, Triangle erhielt international gute Kritiken und Black Death war schon an vergangenen NIFFF zu sehen.

Und nun kommt mit Detour sein neuster Film ans NIFFF - jedoch gibts einen Genrewechsel. Weg vom Horror ins Thriller/Road-Movie. Und das Ganze ist solide und okay, aber absolut nichts Besonderes oder Originelles. Hat man alles irgendwie schon Mal irgendwo besser gesehen. Da helfen auch die Twists, Rückblenden und Split Screen Spielereien nichts.

Der Film ist solide, kann man gut schauen. Die Laufzeit geht mehr oder wenig ohne grössere Längen vorbei, die Darsteller machen ihren Job sehr gut. Auch technisch ist der Film gut gemacht. Gibts nichts zu motzen.

Mir selbst ist halt das Horrorgenre lieber, daher würde ich Detour auch ganz unten auf der Christopher Smith Watchlist einordnen - und sicher kein Film für meine Sammlung oder für ein Fantasy Film Fest. Aber okay und solide - war kurzweilig aber nichts Originelles…

Infos:

O: Detour

UK, Südafrika 2016

R: Christopher Smith

D: Tye Sheridan, Bel Powley, Stephen Moyer

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 97 Min.

Gesehen am: NIFFF 2016 / Juli 2016

Fassungen: Habe den Film am NIFFF (Neuchatel International Fantasy Film Fest) 2016 gesehen in Englisch. Nachtrag 19.02.18: In Deutschland von Eurovideo auf Blu Ray erschienen (auch mit O-Ton und dt. Subs) unter dem Titel «To Kill a Man - Kein Weg zurück».

Satanic Crystals Review



Satanic Crystals

Story:

Terry (Leung Kar-Yan) ist hinter einem Schatz her. Im Dschungel kämpfen er und mehrere Gangsterbanden um den Schatz. Zudem muss Terry seine Freundin (Daan Gwai-Chi) retten, welche von den Gangstern (Cheng Kei-Ying, George Nicholas) entführt wurde…

Meine Meinung:

Satanic Crystals ist ein kurzweiliger und billiger Mix aus Trash, Action- und Abenteuer/Dschungelfilm. Der Film ist kurzweilig und die Story ist nur Nebensache und teilweise auch wirr. Was den Trash-Streifen auszeichnet ist der hohe Anteil an Action und der immense Bodycount! Auf einige harte Stunts und Blut wird zudem auch nicht verzichtet.

Zwar ist die Kampfchoreographie der Kampfszenen nicht speziell beeindruckend (meist nur kurze Kampfszenen = Gegner wegtreten/schlagen) doch die Abwechslung aus Stunts, Martial Arts, Blut, Shoot-Outs, Verfolgungsjagden und Explosionen und der Wechsel der Settings ist schon eine tolle Sache! Leider sind gerade die Szenen im Dschungel / Höhlen sehr dunkel, was daran liegt, da Low-Budget Produktion und scheint bei allen Fassungen so zu sein (heller wäre deutlich besser gewesen).

Im Dschungel kommen sogar mehrfach Tierhorrorszenen zum Einsatz (Löwe, Schlange, Krokodile) und ein Stamm von halbnackten Amazonen jagen dem Schatz im Dschungel ebenfalls hinterher – diese sind bis an die Zähne mit Messern und Macheten bewaffnet und sorgen auch für den immer steigenden Bodycount.

Den Film kann man nicht ernst nehmen. «Beardy» Leung Kar-Yan, der auch für die Shaw Brothers auftrat, spielt die Hauptrolle. Er macht dies souverän, kann aber sein Martial Arts Können, wie er es in anderen Filmen tat (z.B. One Arm Chivalry Fights Against One Arm Chivalry, Sleeping Fist, Demon Strike, The Victim, Shanghai 13), nicht unter Beweis stellen.

In weiteren Kurzrollen sind einige bekannte Gesichter zu sehen: Ng Man-Tat (der Mann der erwürgt wird), Stuart Ong (dem Gangster dem zuerst ein Zahn gezogen und danach erschossen wird) und Shing Fui-Ong (Schlägerei in Kneipe zu Beginn des Filmes). Leider sind die Bösewichte des Filmes wenig charismatisch und auch keine bekannten Namen – dementsprechend enttäuschend kommt das Finale daher (Leung Kar-Yan Vs. Cheng Kei-Ying). Auch die paar Gweilos sind mir nicht bekannt. Sind auf alle Fälle nicht die üblichen Verdächtigen, auf welche man sonst gerne zugegriffen hat.

Wer Filme wie The Seventh Curse oder The Stone Age Warriors mag (die sind beide aber um einige Klasse besser, hatten deutlich mehr Budget und bekanntere Stars an Bord), kann sich den Trash-Streifen Satanic Crystals auch gut ansehen – man sollte einfach nicht zu viel erwarten!

Infos:

O: Duet Bo Lung Foo Dau

HK 1989

R: Cheng Kei-Ying

D: Leung Kar-Yan, Cheng Kei-Ying, George Nicholas, Daan Gwai-Chi, Shing Fui-On, Ng Man Tat, Stuart Ong

Laufzeit der HK LD: 84:24 Min.

Gesehen am: 06.01.18

Fassungen: Es scheint keine Uncut Ausgabe im O-Ton und mit Subs zu geben und auch keine DVD mit O-Ton und Subs (Stand: Jan. 2018). Mir lag die HK LD von Octopus Video vor = in einer Sexszene zensiert (fällt nicht auf), ansonsten Uncut, durchschnittliche Bildqualität (teilweise zu dunkel, scheint aber alle Master zu betreffend – halt Low Budget Film), O-Ton, englische Subs. US VHS = Dito. Dt. DVD von Astro = Uncut, aber Bildqualität soll nicht der Bringer sein, zudem nur Deutsch / Englisch d.h. ohne O-Ton.

Hell or High Water Review



Hell or High Water

Story:

Die zwei Brüder Tanner (Ben Foster) und Toby (Chris Pine) überfallen diverse Banken. Der kurz vor dem Ruhestand stehende Texas Ranger Hamilton (Jeff Bridges) macht es sich zur Aufgabe, die Brüder zu schnappen…

Meine Meinung:

Hell or High Water wurde mir vom Kollegen empfohlen, welchen den im Kino gesehen hat. Der Film von den Drehbuchautoren von Sicario hat mir gut gefallen. Der Film lebt von der Story, den Bildern/Stimmung und den Figuren, denen genug Tiefe verliehen wird, so dass man auch an ihrem Schicksal, Motiven und Taten interessiert ist und diese z.T. ggf. nachvollziehen kann. Die Figuren wirken durch und durch menschlich – sowohl die zwei Brüder wie auch der alte Texas Ranger und sein Partner.

Durch den Plot ist Spannung garantiert – bis auf das letzte Viertel. Ab dann weiss der geübte Zuschauer, auf was das Ende rausläuft. Trotzdem: stark gespielt, aufgelockert durch trockenen Humor und flotte Sprüche, sympathische Figuren (der alte Texas Ranger, die verrückte Kellnerin im Steak Restaurant), realistische Action, Drama und Tiefgang und wunderschöne Drehorte (gedreht wurde nicht in Texas selbst, sondern an den angrenzenden Bundesstaat New Mexico).

Fazit: unbedingt ansehen! Schöner Film, der perfekte Unterhaltung garantiert!

Infos:

O: Hell or High Water

USA 2016

R: David Mackenzie

D: Ben Foster, Chris Pine, Jeff Bridges

Laufzeit der CH Blu Ray: Ca. 102 Min.

Gesehen am: 05.01.18

Fassungen: Mir lag die Blu Ray aus der Schweiz vor (von Ascot Elite) = Uncut, erstklassige Bild- und Tonqualität, O-Ton und dt. Subs vorhanden.

Aenigma Review



Aenigma

Story:

Kathy wurde von Mitschülerinnen des St. Mary College bei einem Streich übel verletzt und liegt im Koma. Per Telepathie kontrolliert Kathy die Gedanken und Handlungen der neuen Mitschülerin Eva, welche sie als Rachewerkzeug benutzt…

Meine Meinung:

1987 hatte Lucio Fulci (Verdammt zu leben – verdammt zu sterben), der oft auch Godfather Of Gore bezeichnet wird, seine besten Zeiten als Regisseur bereits hinter sich. Zu seinen bekanntesten Werken zählen Der New York Ripper, The Beyond, The House by the Cemetery, City of the Living Dead oder Zombi 2. Geheimtipps und/oder weniger bekannt waren Contraband, Don’t Torture a Duckling, Nackt über Leichen oder A Lizard in a Woman's Skin. Nach Aenigma kamen durchschnittliche Werke wie Demonia, Zombie III, The House of Clocks oder Touch of Death.

Aenigma würde ich in die letzte Kategorie zähneln. Durchschnitt, aber noch schaubar. Der Film wirkt sehr amerikanisch. Motive eines US-Slasher sind auszumachen und grosse Vorbilder, die kopiert wurden, waren u.a. Carrie und Patrick Still Lives in denen auch via Gedankenkraft und/oder aus dem Koma heraus gerächt und getötet wird. So auch in Aenigma.

Der Film hat zunächst Längen, was aber gut zu einem Slasher passt. Die Figuren sind okay bis durchschnittlich. Nackte Haut gibt es kaum zu sehen. Der Zuschauer muss geduldig sein – erst die 2. Filmhälfte wird besser und bietet dem Fan dann doch einige sehr stimmungsvolle Visionen und alptraumhafte Settings und Bilder – wo man als Zuschauer oft nicht weiss, ob das Gezeigte Realität oder Einbildung seitens der Opfer ist. Für eine 15er Freigabe in England ist der Film überaus blutig ausgefallen und eines der Highlights war u.a. die Szene, in der das Gemälde blutet oder die herrlich-eklige Schnecken-Szene (Hut ab an die mutige Darstellerin). Was die einzelnen Racheakte angeht, kann man Fulci und seinen Drehbuchautoren nichts vorwerfen: fantasievoll und originell.

Daher: Trotz einiger Negativpunkte noch gut schaubar. Durchschnittlicher Film, den man sich zumindest als Lucio Fulci Fan gut ansehen kann. Man sollte jedoch die Erwartungen klein halten, da Fulci nicht mehr das Niveau erreicht, mit welchem er zuvor die Fans beglückte.

Infos:

O: Aenigma

Italien 1987

R: Lucio Fulci

D: Jared Martin, Lara Lamberti, Ulli Reinthaler, Sophie d'Aulan, Jennifer Naud

Laufzeit der UK Blu Ray: 89:12 Min.

Gesehen am: Jugendzeit. 2. Sichtung: 05.01.18

Fassungen: Mir lag für die 2. Sichtung die UK Blu Ray von 88 Films vor = Uncut (und das ab 15 Jahren), sehr gute Bild- und Tonqualität (Englisch, Ital. mit englischen Subs), Wendecover, exklusive Extras (Doku über Fulci in Spielfilmlänge). Damit hat meine alte US-DVD (nur Englisch Dubbed, zudem auch zensiert) ausgedient. In Deutschland bisher nur auf DVD erhältlich von diversen Labels (Uncut, teilweise auch in Ital. aber ohne Subs).

Mittwoch, 14. Februar 2018

Update 14.02.18

14.02.18 - Neuer Neukauf und neue Reviews

 

 

- Yongary Monster from the Deep

- Zeder

- Dragon Inn (komplett überarbeitet)

- Keeper of Darkness (Archiv Review)


- Neuer Neukauf

Yongary Monster from the Deep Review



Yongary Monster from the Deep

Story:

Ein Riesen-Monster, Yongary getauft, welches zuerst für ein Erdbeben gehalten wurde, legt Städte in Südkorea in Schutt und Asche. Militär und Wissenschaftler versuchen das Monster zu stoppen…

Meine Meinung:

Die Koreaner brachten mit Yongary (Originaltitel: Taekoesu Yonggary) 1967 die Antwort auf Japans Godzilla (1954). Dem Film folgte ein Remake (1999 – leider 95% nur CGI Szenen das Monster betreffend und daher für mich nicht interessant) und somit gibt es mind. drei koreanische Kaijū Streifen – der noch nicht erwähnte Film ist auch ein ganz besonderer Fall: Pulgasari von 1985. Der Film ist ein besonderer Fall, da es sich um einen nordkoreanischen Film handelt. Ein südkoreanischer Regisseur (Shin Sang-ok) und dessen Frau wurden aus Hong Kong nach Nordkorea entführt, wo sie mehrere Jahre lebten. Shin Sang-ok drehte für den nordkoreanischen Diktator sechs Filme, von welchen Pulgasari der bekannteste ist. Danach konnten beide, der Regisseur und seine Frau, während eines Aufenthaltes in Wien, von ihren nordkoreanischen Agenten fliehen und lebten später in den USA. Dies als Randnotiz.

Yongary Monster from the Deep hat mir gut gefallen, auch wenn ich lieber eine O-Ton Fassung gesehen hätte. Zwar ist das Englisch alles andere als schlecht synchronisiert, aber es war komisch, alle Koreaner Englisch sprechen zu hören. Die Stimme des kleinen Jungen tönte dann leider z.B. auch viel älter. Paar der Füllszenen waren lahm und uninteressant – auch nach dem Finale hätte der Film schon zu Ende sein können, anstatt danach noch uninteressante Handlungselemente zu zeigen. Die Story ist 08/15 – wer Godzilla und Co. kennt, kennt auch den Inhalt von hier. Schon unzählige Male zu Gesicht bekommen.

Doch das wichtigste im Film sind die Effekte, und diese fand ich stark. Für die Effekte hat man sich Hilfe aus Japan genommen, da diese die Spezialisten auf dem Gebiet sind (die halfen auch dem nordkoreanischen Diktator bei den Effekten für Pulgasari). Auch das Studio Toei, in Japan sehr bekannt, hat den Film unterstützt. Die Effekte (Militär gegen Monster, Miniaturbauten, Zerstörungsorgien an der Stadt und an Gebäuden seitens Yongary, Bewegungen, Kostüm und Gimmicks von Yongary) sind schöne Effekte geworden, welche die wirklichen Vorteile des Filmes sind (warum auch sonst sollte man sich einen solchen Film sonst ansehen?).

Und in dieser Hinsicht überzeugt der Film klar. Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass es, sobald Yongary auftaucht, es eigentlich fast nahezu ohne Pause Action zu sehen gibt bis zum Finale inklusive hier und da kindlicher Humor (die Tanzszene des Monsters).

Fazit: Für Fans von Godzilla und Co. uneingeschränkte zu empfehlen!

Infos:

O: Taekoesu Yonggary

Japan, Südkorea 1967

R: Kim Ki-duk, Seo Yun-sung

D: Oh Yeong-il, Nam Jeong-im, Lee Soon-jae, Moon Kang

Laufzeit der US-DVD: Ca. 80 Min.

Gesehen am: 05.01.18

Fassungen: Mir lag die US DVD von Kino Lorber vor = hervorragende Bildqualität, nur Englisch Dubbed, 80 Min. Film-Fassung. Somit länger als alle zuvor erhältlichen Fassungen. Leider fehlt der O-Ton. Eine angebliche 100minütige südkoreanische Originalversion soll nicht Mal mehr in den Archiven in Korea vorhanden sein, so dass diese Fassung wohl als Uncut angesehen werden muss (auch wenn die Story teilweise zerschnippelt / gestrafft wirkt). Selbst in Korea lief der Film nur in der US-Fassung Englisch Dubbed im Free-TV (mit koreanischen Subs).

Zeder Review



Zeder

Story:

Student und Schriftsteller Stefano (Gabriele Lavia) kommt dank einer Schreibmaschine, welche er von seiner Freundin Alessandra (Anne Canovas) geschenkt bekommen hat, sogenannten K-Zonen auf die Spur. Die Theorie besagt, dass in solchen Zonen Tote wieder auferstehen. Stefano ist magisch fasziniert und macht es sich zur Aufgabe, mehr darüber herauszufinden. Mit unschönen Folgen…

Meine Meinung:

Zeder ist ein nicht uninteressanter Genre-Beitrag von Pupi Avati, einem Regisseur, der oft unterschätzt wird und im Horrorgenre sicherlich weitaus weniger bekannt ist, als z.B. Dario Argento, Lucio Fulci oder Mario Bava. Gerade in deutschsprachigen Raum. Sein bekanntester Titel dürfte Das Haus der lachenden Fenster sein.

Zeder ist KEIN Zombiefilm – dem sollte man sich bewusst sein. Da besteht die Gefahr, mit falschen Erwartungen an den Film heranzugehen. Sich jedoch zu viele Infos vorab zu holen, könnte auch schädlich sein, weil die Gefahr besteht, sich inhaltliche Überraschungen zu verderben. Wenn man jedoch schon viele Genre-Filme gesehen hat, wirkt das Ende z.B. nur wenig überraschend. Man könnte Stephen King auch vorwerfen, sich für seine Buchgeschichte (welche dann auch verfilmt wurde = Friedhof der Kuscheltiere) bei Zeder und dessen Ideen bedient zu haben.

Wer Pupi Avatis Werk Das Haus der lachenden Fenster gesehen hat, weiss in etwa, was ihn auch hier erwartet: stimmungsvolle, unheimliche Bilder, authentische Settings und Drehorte, Verschmelzung von Übernatürlichem und Wissenschaft, langsamer Aufbau, wenig Effekte/Action, Spannungskurve durch Plot und Verlauf wird aufrechterhalten und die Darsteller / Figuren waren allesamt in ihren Leistungen überzeugend und sympathisch (und gutaussehend = an Anne Canovas gerichtet). Den Soundtrack fand ich okay, aber nicht speziell oder überdurchschnittlich.

Ich muss zugeben, dass auch ich, wie sicher auch andere, zuerst einen anderen Film erwartet haben (eben Zombiefilm). Daher freue ich mich schon darauf, wenn ich den Film in Zukunft mir richtigen Erwartungen sichten werde. Besagter Das Haus der lachenden Fenster gefiel mir nämlich auch erst nach der 2. Sichtung richtig gut.

Fazit: Für Fans des Ital. Horrorkinos der 80er Jahre zu empfehlen! 

PS: Zu Pupi Avati - wo bleibt dessen Arcane Sorcerer mit deutschen oder englischen Subs? Labels - bitte veröffentlichen!!!

Infos:

O: Zeder

Italien 1983

R: Pupi Avati

D: Gabriele Lavia, Anne Canovas, Paola Tanziani, Cesare Barbetti, Bob Tonelli

Laufzeit der dt. DVD: 95:20 Min.

Gesehen am: 04.01.18

Fassungen: Mir lag die dt. DVD von CMV vor = Uncut, gute Bildqualität, Synchro Fassung hört sich gut an (Englisch und Ital. mit Subs wären auch als Option anwählbar). Wer den Film zu seinen Favoriten zählt, sollte die kommende dt. Blu-Ray von X-Rated kaufen. Für diese soll ein exklusives HD Master erstellt worden sein. Dürfte sicher besser aussehen als die CMV DVD.