Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 28. September 2017

Update

28.09.17 - Neue Reviews


- Yes, Sir!

- Annabelle 2

- Vier Schlitzaugen rechnen ab

- Devil Gambler (Archiv Review)

Yes, Sir! Review





Yes, Sir!

Story:

Vier junge Männer treten der taiwanesischen Armee bei. Für lange Zeit absolvieren sie die harte Armeeschule. Besonders negativ erscheint ihnen der strikte und strenge Gruppenleiter. Doch im Verlauf der Geschichte, welche die vier jungen Männern zu dicken Freunden formt, kommen auch lustige und romantische Seiten im harten Alltag des Armeelebens zur Geltung und am Ende ändert sich gar ihre Meinung zum strengen Gruppenleiter.

Meine Meinung:

Bei Yes, Sir! handelt es sich um eine mehrteilige, zumindest in Taiwan populäre Film-Reihe, in welchen frühere Stars erste Erfahrungen im Filmgeschäft beweisen durften (z.B. Brigitte Lin in einer der Fortsetzungen). Selbst 2016 wurde eine weitere Fortsetzung, Yes, Sir 7, in einer Filmdatenbank aufgenommen.

Die Reihe scheint ausserhalb Taiwans jedoch kaum jemand zu kennen. Der Plot ist simpel: der Alltag im Militär-Camp, die strengen Regeln, diverse Schicksale und Figuren, die zu Freunden werden und hier und da etwas Komödie und Romanze analog zum HK Kino dürfen auch nicht fehlen. Dazu kommt sehr viel Patriotismus. Der Film endet damit, dass die vier Männer die Motive ihres Gruppenleiters verstehen und auch dieser als Mensch mit Gefühlen dargestellt wird – Happy End. Es ist also KEIN Kriegsfilm und es gibt keine Action-Szenen zu sehen (z.B. wie im ähnlichen Streifen Top Squad aus Hong Kong) sondern nur Trainingsszenen.

Das sorgt für mehr oder weniger anspruchslose Unterhaltung, die man gut schauen kann. Es handelt sich jedoch definitiv nicht um ein filmisches Highlight und wirkliche Highlights sind rar gesät. Es ist kein Must See Titel – aber für einen Blindkauf war Yes, Sir! ganz okay.

Die Darsteller sind okay, mir aber unbekannt. Scheinen alles Taiwanesische Darsteller zu sein – bekannte Hong Kong Namen tauchen (zumindest in diesem Teil) noch nicht auf.

Infos:

O: Bao gao ban zhang

Taiwan 1988

R: Chin Ao-Hsun

D: Ko Chun-Hsiung, Lau Shui Kei, Siu Hung-Mui, Tou Chung-Hua, Doze Niu

Laufzeit der TW DVD: Ca. 100 Min.

Gesehen am: 30.08.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Aug. 2017). Mir lag die DVD aus Taiwan vor = Uncut, O-Ton, englische Subs, solide Bildqualität.

Annabelle 2 Review



Annabelle 2

Story:

Vorgeschichte zu Annabelle:

Nach dem tragischen Tod ihrer Tochter eröffnet ein Puppenmacher und seine Frau ein Waisenhaus. Keine gute Idee…

Meine Meinung:

Annabelle ist die Puppe, welche in The Conjuring kurz auftaucht. Daraufhin wurde ein Spin-Off kreiert, ein eigener Film welcher der Puppe gerecht werden sollte: Annabelle! Leider war der Film sehr enttäuschend.

Den 2. Teil sah ich mir nun trotzdem an – ich erhoffte mir wie schon bei Ouija 2 eine klare Steigerung zu Teil eins. Und Annabelle 2 ist ein deutlich besserer Film als Teil eins geworden und damit schon sehenswert. Regie führte David F. Sandberg, der schon für den soliden Gruslfilm Light Outs verantwortlich war.

Aber – der Film hätte hier und da gerne spannender sein dürfen und erschrocken bin ich auch nur 1-2x – was leicht dürftig ist. Da waren andere Filme dann schon stimmungsvoller, unheimlicher und spannender (It Follows, The Witch, The Babadook, The Conjuring 1 + 2, Insidious, Ouija: Ursprung des Bösen, Don’t Knock Twice).

Im Vergleich lässt Annabelle 2 immerhin Werke wie Annabelle Teil 1, Ouija Teil 1, The Darkness (US Film von 2016 ist gemeint), Before I Wake, We Are Still Here und Insidious 2 + 3 weit hinter sich, welche deutlich schlechter waren und sich nicht wirklich empfehlen.

Negativ an Annabelle 2 war die Darstellung des Teufels, welche einfach billig war. Und zudem überhaupt nicht schreckhaft oder gruselig. Was jedoch nicht heisst, dass es keine Szenen gibt, die stimmungsvoll, unheimlich oder gruselig wären. Das ist teilweise schon auch der Fall, aber anzahlmässig hätte es mehr sein dürfen. Was gibt es Schöneres als sich im Kino gruseln zu lassen?

In folgenden Punkten ist der Film stark: Das Retro Setting ist wie schon in Ouija 2 eine willkommene Änderung zu Teil eins, der Film wirkt aufwändiger und vor allem sind die Darsteller und Figurenzeichnungen viel besser als in Teil eins. Vor allem die beiden Mädels spielen phänomenal gut. Vor allem Lulu Wilson war ganz stark wie schon in Ouija 2. Sie darf gerne mehr in solchen Genre-Werken mitwirken, weil sie Qualität und Klasse in ihre Rollen bringt und glaubhaft wirkt/agiert.

Fazit: Wer sich gerne gruseln lassen möchte, wird mit Annabelle 2 gute Chancen haben!

PS: Am Ende gibt es die innovative Verknüpfung mit Annabelle (Teil 1).

Infos:

O: Annabelle: Creation

USA 2017

R: David F. Sandberg

D: Stephanie Sigman, Talitha Bateman, Lulu Wilson, Philippa Coulthard

Laufzeit der Kinoversion: Ca. 109 Min.

Gesehen am: 29.08.17

Fassungen: Im Schweizer Kino gesehen in der deutschsynchronisierten Fassung. Uncut. Soll noch Ende Dez. 2017 in Frankreich auf Blu Ray erscheinen während in Deutschland Januar 2018 angepeilt wird.

Vier Schlitzaugen rechnen ab Review



Vier Schlitzaugen rechnen ab

Story:

Drei verkrüppelte verbünden sich mit einem ehemaligen Anführer einer Bande (Ku Feng), der sie trainiert damit sie trotz Behinderung den rächenden Weg des Kampfes gehen und den Bösewicht am Ende stellen können…

Meine Meinung:

Billger Old School Kung Film der sich dem «Krüppel» Thema bedient – eine handvoll Filme, in welchen «Behinderte» austeilen, Rachethemen durchführen und sich ihrer Haut, meist nach einem Training, zu wehren wissen. Teilweise wurden die Einschränkungen und Behinderungen nur gespielt, teilweise nahm man Menschen mit realistischen Behinderungen als Kämpfer.

Da sind einige tolle Titel bei raus gekommen wie Crippled Avengers (Shaw Brothers, in Deutsch Vier gnadenlose Rächer), The Crippled Masters (Taiwan Old School Kung Fu mit einem Kämpfer ohne Beine und einem Kämpfer mit nur einem Arm, beide waren später noch in zwei-drei weiteren Filmen zu sehen, sehr beeindruckend wie sie trotz Behinderung kämpfen können) und natürlich die ganzen Filme, die vom Shaw Brothers Erfolgshit The One-Armed Swordsman inspiriert wurden (inklusive zwei Fortsetzungen). Auch in anderen Ländern war das Thema gefragt (Japan mit seiner über 20stelligen Zatoichi Reihe, dem blinden Masseur und Samurai).

Jetzt aber zu Vier Schlitzaugen rechnen ab: ich fand den Streifen nur durchschnittlich und von all den Titeln, welche ich zuletzt von dem Label gesehen habe (Bruce Li - Die Killerkralle, The Big Boss 2 – Rache in Shanghai!, Bruce Lee - Seine Erben nehmen Rache, Der Tiger mit der Todeskralle, Drei wild wie der Teufel), deutlich am schwächsten. Als grosser Old School Kung Fu Fan bleibt der Film natürlich trotzdem in der Sammlung, aber man darf nichts Spektakuläres oder Neues erwarten.

Für einen Film dieser Art war die Action bzw. Kämpfe verbesserungswürdig. Dies gilt für Ideen, Länge, Choreographie, Abwechslung, Trainingsszenen. Am Ende nimmt man die Handicaps der Figuren gar nicht mehr wahr. Zudem wurde auf Darsteller der B-Sparte zurückgegriffen, welche sich (Ausnahme Shaw Brothers Star Ku Feng) für Hauptrollen nicht eignen, da wenig charismatisch und die scheinbar auch kaum über echte Kung Fu Erfahrung verfügen.

Immerhin rettet die dt. Synchronisation, welche gut gelungen und den Film aufwertet, den Film hier und da noch ein wenig. Und richtig schlecht sieht auch anders aus, aber trotzdem ist und bleibt Vier Schlitzaugen rechnen ab nur ein durchschnittlicher Streifen, den man auch als Kung Fu Film Fan nicht unbedingt gesehen haben muss. Man verpasst eigentlich nichts.

Infos:

O: Si Dai Bo Quan

HK 1979

R: Hua Jen

D: Ku Feng, Hon Kwok-Choi, Addy Sung Gam-Loi, To Siu-Ming, Cheng Kei-Ying

Laufzeit der dt. DVD: 88:50 Min.

Gesehen am: 22.08.17

Fassungen: Mir lag die dt. DVD vor = Wendecover, Uncut (früher zensierte Szenen sind aus einem holländischen VHS ins Master eingefügt worden), gute bis schlechte Bildqualität (schlecht = eingefügte Szenen), deutscher Ton (gute Synchro) oder Englisch Dubbed. Die Schwankungen in der Bildqualität nehme ich zugunsten einer Uncut Fassung gerne in Kauf. Die alte dt. Kinofassung (zensiert) wäre auch noch an Bord.

Devil Gambler Review



Devil Gambler

Story:

Gangsterboss Lon (Ku Feng) wird an einer Feier ermordet, viele seiner Gang-Mitglieder und Gäste ebenfalls getötet. Tochter Annie kann entkommen, wird jedoch später vergewaltigt, ihr Freund und Polizist verprügelt. Annie reist daraufhin traumatisiert nach Las Vegas zu Uncle Hua (Wu Ma), der sie im Töten trainiert. Annie kehrt daraufhin als Profikiller zusammen mit zwei weiteren Killerinnen nach Taiwan zurück, um an den Mördern ihres Vaters Rache zu üben...

Meine Meinung:

Devil Gambler ist ein wenig bekannter, billig in Taiwan hergestellter B-Actionfilm geworden der zumindest für Fans des billigeren taiwanesischen Actionkinos okay und zu empfehlen ist. Man darf einfach nicht zu viel erwarten, denn Highlights oder gar Spektakel oder etwas Originelles / Neues bekommt man in dem Film definitiv NICHT geboten.

Das habe ich aber auch nicht erwartet - der Film ist übrigens kein Gamble Film wobei es immerhin eine Gamble Szene zu sehen gibt. Der Film ist typisch für das Genre (technisch durchschnittlich) und kurzweilig. Das Rachethema funktioniert gut, der Film fängt gleich actionmässig an und einige der Racheszenen könnten ansatzweise fast aus Rape and Revenge Filmen stammen, wenn die Mädels mit ihren Reizen geizen, um die Gegner besiegen und töten zu können.

Die Darsteller waren mir bis auf Wu Ma (auch Regie) und Shaw Brothers Legende Ku Feng (beide nur in Nebenrollen zu sehen) nicht bekannt. Sie machen aber einen soliden Job, vor allem die drei Killerinnen. Hier und da gibt es einige Längen, wenn die Story in Füllszenen versinkt und nur zäh voranschreitet.

Aber die solide und coole Action (Kampfszenen, blutige Shoot-Outs, paar kleinere Stunts) lockern die Längen dann immer wieder auf, so dass ich den Kauf schlussendlich alles andere als bereue. Für Fans des Taiwan Kinos zu empfehlen!

Infos:

O: Du Mo

Taiwan 1991

R: Gao Bin, Wu Ma

D: Ku Feng, Wu Ma

Laufzeit der HK VCD: 91:28 Min.

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Juli 2016). Mir lag die HK VCD vor = Uncut, O-Ton mit festen englischen UT, durchschnittliche bis schlechte (Nachtszenen) Bildqualität.