Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 10. März 2020

Update

Neuer Neukauf und neue Reviews

 

 

- Neuer Neukauf



- Don't Give a Damn

- By Hook or by Crook

- Assassin Vs Assassin

- The Gambling Ghost

- The Invisible Man


Zu Ehren von Max von Sydow:

- Sleepless

- In einer kleinen Stadt


 

Neukauf












The Beast and the Magic Sword
Paul Naschys Werwolf-Ausflug nach Japan muss ein sehr bizarrer und exotischer Film geworden sein - DVD/Blu-Ray Weltpremiere von Mondo Macabro (Code Free). Wendecover, exklusive Extras, Uncut, O-Ton, englische Subs. Nachdem ich die LE verpasst habe, nun die reguläre Disc gekauft. Abarbeitung meiner Wunschliste. 

Divine Power and Magic Martial Arts
Auf diesen Film und dieses Korea-VHS wurde ich nur durch einen Kollegen aufmerksam (er hat das VHS in der Sammlung). Nun auch gefunden. Taiwan Film. Scheinbar eine taiwanesisch-südkoreanische Produktion. Was ich nicht wusste: soll dieser Film sein: Revenge of Two Exorcists (1975). Interessant an dem Korea VHS: wohl andere/neue Szenen und Dubbed in Koreanisch. 

Outlaw Genes
1982er HK Crime Film mit Michael Chan Wai-Man und Phillip Ko Fei als Korea-VHS im O-Ton. 

The Unbeaten 28
1980er Taiwan Kung Fu Film von Joseph Kuo. Habe ich als US-DVD (signiert von Chen Kuan-Tai) und laut meinem alten Review ein Knaller. Ich weiss aktuell gar nichts mehr = wird wie eine Erstsichtung:-) Vorteil des Korea-VHS gegenüber der US (Bootleg) DVD: Mandarin Ton!

Nightbreed
Als Ultimate Cabal Cut Version (bereits gesehen, Review noch nicht On) - jetzt noch vom Kollegen auf DVD-R erhalten. 

Mystics in Bali
Nebst US-DVD (Review), stark zensiert, bin ich nun Dank Kollegen im Besitz einer Langfassung (DVD-R). 

In einer kleinen Stadt Review





In einer kleinen Stadt

Story:

Kleinstadt Castle Rock:

Der mysteriöse Leland Gaunt (Max von Sydow) taucht in der Stadt auf und eröffnet den Laden «Needful Things». Dieser zieht die Bewohner sofort in ihren Bann. In Wahrheit ist Leland Gaunt der Teufel höchstpersönlich, der für Geschenke die Seelen der Bewohner entgegennimmt und diese gegeneinander aufhetzt. Wo Leland Gaunt auftaucht, brechen Chaos, Anarchie und Katastrophen aus. Der örtliche Sheriff (Ed Harris) versucht gegen den Teufel vorzugehen…

Meine Meinung:

Diese Stephen King Verfilmung hat mir schon immer gut gefallen. Ich mag Kleinstadt-Settings, wo jeder jeden zu kennen scheint. Ein oft gesehenes Merkmal und Setting in Stephen King Geschichten und Roman-Verfilmungen. So auch hier – und dies birkt bereits grosse Pluspunkte und viel Potenzial, da die Figuren und deren Beziehungen zueinander (oder Intrigen, Lügen, Fehden) wichtig für den Verlauf der Geschichte sind.

Der 2. grosse Punkt, den ich sehr mag ist Max von Sydow als Teufel in Person, der die Leute dazu bringt, sich selbst an die Kehle zu gehen. Er agiert wunderbar! Obwohl immer in menschlicher Gestalt, ist seine Rolle als Teufel unverkennbar (ab und zu hat er lange Fingernägel und hässliche Zähne, die er offenbart).

Starkes Schauspiel von ihm – dieser Punkt in der Kombination mit der Kleinstadt-Stimmung, dem Chaos und Panik, die durch den Inhalt mehr und mehr werden, alleine rechtfertigen bereits das Sehvergnügen dieser Stephen King Verfilmung. Der restliche Cast ist okay bis sehr gut. Ed Harris (Mother!), wohl am meisten bekannt aus dem Action-Spektakel The Rock, macht einen ebenso guten Job. Don S. Davis dürften Fans aus dem TV noch aus Twin Peaks kennen.

Der Film, der eine 2stündige Laufzeit bietet (eine TV-Fassung läuft noch rund eine Stunde länger, mir reicht die reguläre Fassung aber absolut aus), baut sich schön langsam auf. Das Unheil nimmt quälerisch-schleichend seinen Lauf, die Figuren und deren Probleme zueinander (oder zur Stadt) werden gekonnt dargeboten und miteinander verflochten. Dazu kommt viel schöne Musik (glaube klassisch und/oder kirchliche Musik oder beides). Die Musik passt auf jeden Fall als Kontrast wunderbar zu den Szenen mit dem Teufel in Menschengestalt.

Fazit: Eine meiner liebsten Stephen King Verfilmungen – Dank Neusichtung nun auch am Roman interessiert, den ich auf meine zu lange Wunschliste setzten werde!

Infos:

O: Needful Things

USA 1993

R: Fraser C. Heston

D: Max von Sydow, Ed Harris, Bonnie Bedelia, Don S. Davis, Shane Meier

Laufzeit der deutsche DVD: 115:30 Min.

Gesehen am: Nov. 2007 / Review überarbeitet am: 10.03.20

Fassungen: Mir lag die deutsche DVD von EuroVideo vor = Kinofassung, nur Deutsche Synchro (gut gelungen), gute Bild- und Tonqualität. Wer mehr Komfort möchte, greift zur deutschen Blu-Ray von Koch Media = mehr Extras, seltene TV-Fassung an Bord (3h Fassung), Deutsch/Englisch mit Subs, 1,85:1 statt Vollbild (wie bei EuroVideo).

Sleepless Review





Sleepless

Story:

Ein Ex-Cop (Max von Sydow) und ein Sohn (Stefano Dionisi), dessen Mutter den «Zwergen-Morden» zum Opfer fiel, versuchen, das Geheimnis eines mysteriösen Mordfalles zu lösen…

Meine Meinung:

Sleepless war früher in meiner Jugendzeit mein erster Dario Argento Film. Zu dem Zeitpunkt kannte ich nur einige, wenige Ital. Genre-Produktionen (Die Rache der Kannibalen, Cannibal Holocaust, Der New York Ripper, Demons, Sado, Der Schlitzer) und Sleepless machte in Sachen Dario Argento den Beginn (glaube danach gefolgt von Deep Red).

Sleepless hat mich dazumal überzeugt und der Film, den ich zu Ehren von Max von Sydow (RIP 09.03.20) erneut sichtete, gefällt mir auch heute noch gut. Nach mittelmässigen und/oder «nur» soliden Filmen und/oder Filmen, die die Fans spalteten (The Phantom of the Opera 1998, The Stendhal Syndrome 1996, Trauma 1993) kehrte Dario Argento (Suspiria, Terror at the Opera, Dawn of the Dead) 2001 mit Sleepless zu seinen klassischen Giallo-Wurzeln zurück.

Die Story ist typisch für das Genre und erinnert an alte, klassische Filme von Dario Argento (Tenebre, Deep Red und Co.). Mir sagte Sleepless sehr zu. Trotz 2001 kommt ein Retro-Feeling auf. Die Suche nach dem Mörder und Motiv gefallen. Dazu gibt es einen wunderschönen Soundtrack von Goblin, eine Pracht.

Die Spezialeffekte, gerade in den Tötungsszenen, sind stark getrickst und umgesetzt worden. Zar gibt es nur sporadisch Effekte zu sehen, die können sich aber sehen lassen. Der eine Kopfschuss als Effekt hat gar The Beyond Qualitäten. Die schwarzen Handschuhe dürfen in einigen Szenen «tätig» werden und die Detektivarbeit von Stefano Dionisi und Max von Sydow sind interessant und unterhaltsam anzusehen. Die zwei geben ein tolles Duo ab, während Chiara Caselli etwas fürs Auge bietet.

Wer das klassische Giallo-Kino und Kino des grossen Dario Argento mag, sollte sich Sleepless nicht entgehen lassen! Auch heute noch ein starkes Neuwerk von Dario Argento und bis dato sein bester neuer Film d.h. spätere Filme von Argento erreichten nicht mehr die Klasse eines Sleepless!

Infos:

O: Non ho sonno

Italien 2001

R: Dario Argento

D: Max von Sydow, Stefano Dionisi, Chiara Caselli, Roberto Zibetti, Roberto Accornero,

Laufzeit der deutschen DVD: 112:16 Min.

Gesehen am: Vor 2006 / Review überarbeitet am: 10.03.20

Fassungen: Mir lag die deutsche Uncut DVD von Anolis vor = Deutsch/Ital. mit deutschen Subs, Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität (DTS Tonspur). Dazu gibt es die Soundtrack CD mit dem hörenswerten Goblin Soundtrack als Bonus. Film gäbe es in der Zwischenzeit auf Blu-Ray (Edition Tonfilm, X-Rated, ab Ende März 2020 von Scorpion Releasing), mir reicht die DVD jedoch völlig aus.

The Invisible Man Review





The Invisible Man

Story:

Cecilia Kass (Elisabeth Moss) flüchtet vor ihrem tyrannischen, gewalttätigen, besitzergreifenden Freund und Kontroll-Freak Adrian (Oliver Jackson-Cohen). Mit Hilfe eines Plans und ihrer Schwester (Harriet Dyer) gelingt ihr die Flucht. Sie findet Zuflucht bei Cop James (Aldis Hodge) und dessen Tochter (Storm Reid). Doch bald schon passieren merkwürdige Ereignisse, die Cecilia im Glauben lassen, dass Adrian doch nicht Selbstmord beging, sondern die Fähigkeit besitzt, unsichtbar zu werden und ihr nun das Leben zur Hölle macht…

Meine Meinung:

Ausser Hollow Man von Paul Verhoeven kenne ich keinen Film, der mit dem Thema Unsichtbar sein zu tun hat (vielleicht noch eine Akte-X Folge, aber das war es dann auch schon). Also als Grundthema nichts was ich schon oft gesehen hätte. The Invisible Man, die neuste Blumhouse Produktion (die brachten u.a.: Upgrade, Get Out, Halloween, Sinister, Ouija: Origin of Evil), hat mir gut und besser als erwartet gefallen.

Regisseur Leigh Whannell, der zuvor schon den starken Upgrade auf die Leinwand gezaubert hat (und damit mittelmässige Arbeiten wie Insidious: Chapter 3 weit hinter sich liess), enttäuscht auch mit The Invisible Man nicht. Der Film hat diverse Stärken. Das wichtigste: der Film setzt nicht auf billige und vorhersehbare 08/15 Jump-Scares.

Der Grusel wird altmodisch erzeugt d.h. durchlange, quälerische Kameraeinstellungen/Kamera-Fahrten, durch den Inhalt, durch das intensive Schauspiel und durch den stimmungsvollen, bedrohlichen Soundtrack (eine Wucht). Dazu kommt, dass der Film sehr gut gespielt ist. Elisabeth Moss (Wir) gibt den menschlichen Frack perfekt wieder, welcher niemand glaubt und dem Wahnsinn nahe.

Auch die anderen Figuren sind überzeugend gespielt. Aus Upgrade gibt es ein Wiederstehen mit «John Steiner Verschnitt» Benedict Hardie. Auch die vereinzelten Action-Szenen im letzten Viertel erinnerten sehr an Upgrade. Da ist die Handschrift des Regisseurs unverkennbar. Allgemein sind die Effekte des Filmes absolut top und der Film, trotz zwei Stunden Laufzeit, keine Minute zu lang.

Inhaltlich ist das Ende sicherlich Geschmackssache – nach Logik sollte man allgemein nicht suchen. Ich fand die Story interessant, spanend, fesselnd und zuweilen herrlich fies und böse (Schwester & Restaurant Szene). So gesehen nebst Hollow Man der beste Horrorfilm mit einem Unsichtbaren!

Fazit: Kinobesuch lohnt sich! The Invisible Man wandert auf die Wunschliste!

Infos:

O: The Invisible Man

Australien, USA 2020

R: Leigh Whannell

D: Elisabeth Moss, Oliver Jackson-Cohen, Harriet Dyer, Aldis Hodge, Storm Reid, Benedict Hardie

Laufzeit der CH-Kinofassung: Ca. 124 Min.

Gesehen am: 09.03.20

Fassungen: Gesehen im Kino (Schweiz) – Uncut im O-Ton mit deutschen Subs. Ein Vö Datum für eine Blu-Ray (USA, Deutschland) gibt es noch nicht (Stand: März 2020).

The Gambling Ghost Review





The Gambling Ghost

Story:

Big Brock (Sammo Hung) und sein Kumpel Siu-Hon (Mang Hoi) bauen im Glücksspiel und weil sie Pech haben Schulden auf. Die Gangster entführen Siu-Hon. Wie sich herausstellt, habe die Gangster (u.a. Billy Chow, Robert Samuels, Teddy Yip Wing-Cho, James Tin Chuen) auch Big Brocks Grossvater (Sammo Hung) auf dem Gewissen, dessen Geist Big Brock hilft, gegen seine Feinde anzukämpfen. Dazu bekommt Big Brock zusätzlich Hilfe von seinem Vater (Sammo Hung)…

Meine Meinung:

Sehr mässige Actionkomödie mit Sammo Hung in einer 3er-Rolle. Ich empfand den Film ähnlich gut bzw. schlecht wie Don't Give a Damn. Action überzeugt zu wenig, es gibt zu wenig Action, Story und Humor nerven mehr statt zu unterhalten und der Film ist vor allem stinklangweilig! Die erste echte richtige Action-Szene folgt in der 53. Minute und es gibt im ganzen Film nur vier Action-Szenen, von denen nur zwei überzeugen (und eine davon ist ultrakurz).

Ansonsten heisst es: aufs Finale warten, da dort die besten (Action)Szenen zu sehen sind! Die Story ist konfus zusammengetragener, hauchdünner und hanebüchener Schwachsinn. Sehr lahm und der Klamauk aller Beteiligten empfand ich als nervend und doof. Da hilft auch Sammo Hung (der hier so richtig übergewichtig aussieht) in einer 3er-Rolle nichts oder die Tatsache, dass Mang Hoi auch eine der Hauptrollen spielt (von ihm darf man actionmässig nichts erwarten, auch wenn er als Action Director funktionierte).

Nina Li Chi sorgt in paar Szenen für sexistischen Humor (sie trägt aber immer Kleidung) und ansonsten gefallen einmal mehr Billy Chow als Bösewicht, der sich am Ende zuerst einen Kampf gegen Mang Hoi und danach gegen Sammo Hung liefert. Und es folgt ein erstes Treffen zwischen Sammo Hung und Afroamerikaner Robert Samuels, die sich am Ende auch einen sehenswerten Kampf liefern. Sammo schien beeindruckt, so dass er Robert Samuels paar Jahre später auch für Don't Give a Damn castete und ihn in seine Stuntmen-Gruppe aufnahm.

Ansonsten gibt’s nicht viel zu sagen ausser dem Fakt, dass unzählige HK-Stars Gastauftritte haben: Lam Ching-Ying, Wu Ma, Corey Yuen, Stanley Fung oder Richard Ng. Das ist jedoch am Ende zu wenig, um zu überzeugen.

Fazit: Mittelmässig – dürfte wohl nie wieder im Player landen! Schade um die 1-2 guten Kampfszenen!

Infos:

O: Hong fu qi tian

HK 1991

R: Clifton Ko

D: Sammo Hung, Mang Hoi, Billy Chow, Robert Samuels, Teddy Yip Wing-Cho, James Tin Chuen, Nina Li Chi

Laufzeit der US-DVD: 89:06 Min.

Gesehen am: Sept. 2008 / Review überarbeitet: 17.01.20

Fassungen: Mir lag die US-DVD von Videoasia vor (Sammo Hung Collection mit anderen Filmen) = Gute Bildqualität, mässige Tonqualität, nur Englisch Dubbed (miese Synchro). In HK gibt es diverse O-Ton und englischen Subs Auflagen. Ende Januar 2020 erscheint in Hong Kong sogar eine Blu-Ray. Eine deutsche Fassung gibt es nicht (Stand: Jan. 2020).

Assassin Vs Assassin Review





Assassin Vs Assassin

Story:

Yi Chun (Jimmy Wang Yu) ist auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters. Gleichzeitig arbeitet er für Eunuch Ho (Miao Tian) als Auftragskiller, sehr zum Leidwesen seiner Freundin (Tang Lan-Hua). Die neuste Zielperson, die es zu töten gilt (Councillor Wen, gespielt von Han Chiang), entkommt immer wieder. Zudem taucht ein unbekannter Kämpfer (Chang Yu), ganz in schwarz gekleidet auf, der Yu Chun die Ausführung seines Auftrags ebenso erschwert….

Meine Meinung:

Assassin Vs Assassin, besser bekannt unter den Titeln The Gallant Duo bzw. The Last Duel, ist ein solider Anfang 70er Jahre Eastern mit Jimmy Wang Yu (Die Todeskarawane der Shaolin) als in weiss gehüllter Schwertkampfkämpfer und Attentäter. Die Story hat paar kleineren Twistes aber im Grossen und Ganzen ist die Handlung relativ unspektakulär wie auch der ganze Film.

Von einem Highlight kann bei Assassin Vs Assassin nicht die Rede sein. Da hat Jimmy Wang Yu bessere 70er Jahre Arbeiten abgeliefert. Bis auf vereinzelte Szenen im Finale wirkt Jimmy Wang Yu, wie auch ein grosser Teil der Figuren, lustlos und leicht hölzern. Am schlimmsten war in dieser Hinsicht Chang Yu, sehr wenig charismatisch und wenig sympathisch.

Von den Figuren überzeugen eigentlich nur drei: Jimmy Wang Yus Filmfreundin, Councillor Wen als Zielperson und Eunuch Ho (böse Eunuchen mit bösen Hintergedanken als Bösewichte gehen immer!). Die Story hat hier und da Längen und die Action überzeugt bis auf vereinzelte Szenen im Finale kaum. Alles 08/15 Durchschnitt.

Die Musik, die sicher mehrheitlich aus westlichen Filmen geklaut wurde, passt leider nicht wirklich zu einem Eastern. Schade, dass man da nicht US-Horror-Filmsoundtracks und/oder Italo Western Stücke geklaut hat – solche passen immer wunderbar zum Eastern-Genre. Der Bodycount ist stellenweise hoch und im Finale gibt es die besten Action-Szenen zu sehen.

Fazit: Nur für Jimmy Wang Yu Fans zu empfehlen, die von ihrem Idol möglichst alles sehen wollen! Ansonsten uninteressant…

Infos:

O: Xia yi shuang xiong

Taiwan 1972

R: Hsu Tseng-Hung

D: Jimmy Wang Yu, Chang Yu, Miao Tian, Han Chiang, Tang Lan-Hua

Laufzeit der südkoreanischen VHS: Ca. 77 Min.

Gesehen am: 17.01.20

Fassungen: Mir lag das VHS aus Südkorea von Dong Yang Production vor = Uncut, O-Ton, koreanische, chinesische und englische Subs, gute Bildqualität. Die koreanischen Subs erscheinen über den chinesischen Subs, so dass die englischen Subs (fest im Print) gut lesbar sind. Es scheint keine VCD, LD, DVD, Blu-Ray und deutsche Fassung zu geben (Stand: Jan. 2020).

By Hook or by Crook Review






By Hook or by Crook

Story:

Flower Kid (Wu Ma) schröpft die Reichen, um das Gestohlene dann in bester Robin Hood Manier an die Armen zu verteilen. Die Polizei (Karl Maka) versucht Flower Kid zu verhaften. Diesbezüglich setzen sie Dieb und Betrüger Skinny Gee (Dean Shek) ein. Dieser trifft auf Fatso (Sammo Hung), der sich als Flower Kid ausgibt. Zusammen erleben sie diverse Abenteuer, aber versuchen auch, sich gegenseitig zu betrügen, bis sie später auf den wahren Flower Kid und einen Killer (Chung Faat) treffen…

Meine Meinung:

Sehenswerte 1980er Klamauk-Action-Komödie von und mit Spassvogel Karl Maka (Good Bad & Losers, Dirty Kung Fu), der im Film auch eine herrliche Nebenrolle innehat (schade, dass er nicht deutlich mehr Hauptrollen spielte in seiner Karriere) und den Film auch produziere.

In den Hauptrollen: Sammo Hung und Dean Shek (The Singing Killer, The Ring of Death) in einer seltenen Hauptrolle – und beide brillieren und haben sichtlich Spass an ihren Rollen – wie auch der Zuschauer (oder man hasst den Film, sofern man mit dem HK-Humor und Klamauk nichts anzufangen weiss!). Ich hatte sichtlich Freude an Dean Shek und seinem grossartigen Schauspeil (der gespielte gefakte Epilepsie-Anfall war klasse). Es gibt viel zu lachen (jedoch muss man Overacting in Kauf nehmen).

Der Film ist einfach von A-Z unterhaltsam, kurzweilig und verrückt (die ganzen Ideen und Outfits) – halt viel Overacting und Klamauk. Ich würde dem Film auch mehr komödiantische Elemente als Action-Szenen zuordnen. Für letztere zeichnete sich einmal mehr Sammo Hung aus, der sich paar nette Fights geben darf wie auch Wu Ma und Chung Faat als Killer. Lam Ching-Ying habe ich auch bei der Zweitsichtung nicht erkannt und Eric Tsang bietet in zwei Szenen eine wunderbare Performance als Westernheld (Parodie.

Thema Western bzw. Italo-Western: von Anfang an bis zum Ende erklingt Italo Western Musik. Ich glaube aus a) Spiel mir das Lied vom Tod (jedoch nicht 100% sicher) und b) vor allem aus My Name is Nobody = Ennio Morricone = klasse! Davon gibt es sehr viel zuhören und wie so oft passt die Italo Western Musik perfekt zum Eastern-Genre! Wertet den Film auf.

Fazit: Diese Action-Komödie kann ich jedem Sammo Hung und HK-Filmfan der alten Schule nur empfehlen – fast schade, dass er nie ins D veröffentlicht wurde – dem hätte eine kultige, deutsche Sprachfassung gutgestanden!

Infos:

O: Ham Yue Fan Sang

HK 1980

R: Karl Maka

D: Sammo Hung, Dean Shek, Wu Ma, Karl Maka, Chung Fat, Eric Tsang

Laufzeit der HK DVD: 87:23 Min.

Gesehen am: Nov. 2012 / Review überarbeitet: 14.01.20

Fassungen: Mir lag die HK DVD von Joy Sales / Fortune Star (The Legendary Collection) vor = Code Free DVD, Schuber, Uncut, O-Ton, englische UT, sehr gute Bildqualität. Es gibt keine deutsche Fassung (Stand: Jan. 2020).

Don't Give a Damn Review





Don't Give a Damn

Story:

Die HKer Polizei (u.a. Sammo Hung, Yuen Biao, Takeshi Kaneshiro) vereiteln einen Gangster-Deal und es gibt Gefangene. Die Gangster (u.a. Kelvin Wong Siu, Eddie Maher, Robert Samuels) verüben einen Anschlag auf das Polizeirevier, doch der ursprüngliche Plan läuft nicht so, wie geplant. Dies sorgt innerhalb der Gangster-Gruppe für interne Konflikte, Leichen und Abspaltungen. Am Ende treffen alle drei Parteien zu einer Geiselübergabe aufeinander…

Meine Meinung:

Von den vielen Sammo Hung Streifen, die ich zuletzt sah (Eastern Condors, Encounters of the Spooky Kind II, Slickers Vs Killer, Pantyhose Hero…) kann Don't Give a Damn kaum überzeugen und hätte eigentlich sogar aus der Sammlung fliegen müssen, da neu nur noch eine 5er (5/10) Bewertung. Aber, da ich das Genre, Sammo Hung und Yuen Biao sehr mag, bleibt der Film vorerst noch in der Sammlung, auch wenn ich nicht weiss, ob ich mir Don't Give a Damn je wieder ansehen würde. Nachtrag 10.03.20: Fliegt aus der Sammlung - habs mir anders überlegt...VCD schon dem Kollegen versprochen...

Lags am extrem politisch unkorrekten Humor? Nein – es lag vor allem daran, dass der Film zuweilen sehr lahm war und die Action bis auf zwei Kampfszenen nie wirklich überzeugte. Dazu kommen nervende Längen (die Beziehungsgeschichten der Figuren). Die ersten Filmhälfte ist extrem langweilig und auch die Settings sind total lahm und banal (90% spielen in der ersten Hälfte nur im Polizei-Revier).

Zudem will sich eine echte Story auch kaum herauskristallisieren und einige der Nebenfiguren und deren Overacting sind peinlich und nerven (Robert Samuels Kameraden, die, glaube ich, von Sammo Hungs Söhnen gespielt werden). In der ersten Hälfte gibt es nur vereinzelt Action, was zu wenig ist. Allgemein: wenn man bedenkt, wer alles mit an Bord ist (Sammo Hung, Yuen Biao, Robert Samuels, Takeshi Kaneshiro, Eddie Maher) sind die Actionszenen, Sammo Hung als Action-Director hin oder her, enttäuschend und eine Potenzialverschwendung (Eddie Maher und Collin Chou werden z.B. verschenkt und viel zu schnell im Kampf besiegt).

Von den Action-Szenen überzeugen nur zwei Stück: Kampfszene von Yuen Biao im Finale gegen die zwei Gweilos und der Kampf von Sammo Hung im Finale gegen Robert Samuels. Letzterer wurde nach dem Durchführen der Stunts im Film in Sammo Hungs Stuntmen-Gruppe aufgenommen – als erster Afroamerikaner. Laut einem Interview geriet Robert Samuels mit dem Drehbuchschreiber mehrfach aneinander, da politisch unkorrekter Humor gegen Schwarze (Yuen Biao & Takeshi Kaneshiro mimen im Finale Schwarze = schwarz angemalt, Perücke und rassistische Witze äussernd). Der HK-Humor war halt schon immer derb…

Allgemein fällt auch auf, dass hier und da billig wirkende, da unscharfe, Zeitlupen-Aufnahmen zuherrschen. In und ausserhalb von Actionszenen. Die Settings wechseln spätestens ab der 2. Filmhälfte und die (zwar unspektakulären) Actionszenen nehmen in dieser zu = weniger Längen.

Nebst Hauptstars Sammo Hung (Sha Po Lang), Yuen Biao (Above the Law), Takeshi Kaneshiro (Wu Xia) und Robert Samuels (The Red Wolf) sind ausserdem zu sehen:

Collin Chou (Dr. Wai in the Scriptures with No Words) als rechte Hand von Yamamoto, Wu Ma (The Revenge of Angel) als Gaststar (als Cop), Melvin Wong als Gaststar (auch als Cop), Lau Kar-Wing (Good Bad & Losers) als Gaststar wie auch:

Chin Siu-Ho (Love Me Vampire), Blacky Ko Shou-Liang (Invincible), Richard Ng (Handsome Siblings), Eddie Maher (Proud & Confidence), Nat Chan Pak-Cheung (The Last Hero in China) und Tommy Wong Kwong-Leung (Imprisoned: Survival Guide for Rich and Prodigal).

Viele bekannte Gesichter in Neben- und Gastauftritten – schön – leider in einem mittelmässigen Film von und mit Sammo Hung! Das kann er besser!

Fazit: Nicht wirklich zu empfehlen aufgrund Längen und enttäuschender Action!

Infos:

O: Miu Min Bei

HK 1995

R: Sammo Hung

D: Sammo Hung, Yuen Biao, Robert Samuels, Takeshi Kaneshiro, Kelvin Wong Siu, Collin Chou, Wu Ma, Melvin Wong, Lau Kar-Wing, Chin Siu-Ho, Blacky Ko Shou-Liang, Richard Ng, Eddie Maher, Nat Chan Pak-Cheung, Tommy Wong Kwong-Leung

Laufzeit der HK VCD: 95:01 Min.

Gesehen am: Sept. 2008 / Review überarbeitet am: 13.01.20

Fassungen: Mir lage die HK VCD von Universe vor und die US-DVD von Videoasia. Zur HK VCD: O-Ton, englische Subs, gute Bildqualität. Zur US-DVD: nicht zu empfehlen. Disc im Ton fehlerhaft. Es ertönen zur selben Zeit die Sprachen Kantonesisch und Mandarin. Das Set hat jedoch noch fünf weitere Filme an Bord und lohnt sich deshalb für Sammo Hung Fans ggf. trotzdem. Es gibt keine Blu-Ray, keine HK DVD und keine deutsche Fassung (Stand: Jan. 2020).