Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 30. März 2017

Buio Omega Review



Buio Omega

Story:

Der junge und reiche Frank (Kieran Canter) leidet sehr unter der mysteriösen Krankheit seiner Geliebten. Als diese (mit etwas Mithilfe des Hausmädchens) stirbt, bricht für Frank eine Welt zusammen. Er kann es nicht ertragen, und gräbt nachts die Leiche aus, um sie zu sich nach Hause zu nehmen. Dort präpariert er den Körper und stopft ihn aus. So kann er endlich wieder mit seiner Geliebten in einem Bett schlafen. Als jedoch mehrere junge Mädchen in der Gegend und um das Anwesen von Frank verschwinden ruft das die Polizei auf den Plan.

Meine Meinung:

Billiger Genrebeitrag von Joe D’Amato (Antropophagus + Absurd, Emanuelle And The Last Cannibals, In der Gewalt der Zombies), der mit diesem Film wieder einmal zeigt, dass seine Filme kaum und/oder weniger Atmosphäre als die Konkurrenz aufbringen (Ausnahmen: Seine Emanuelle Streifen) wie die meisten anderen Ital. Genre-Beiträge aus dieser Zeit (beste Beispiele sind Cut And Run, Aquarius, Suspiria).

Der Film bietet einen sehr gelungenen Soundtrack der Gruppe Goblin (erinnerte mich sehr an den Soundtrack von Dawn Of The Dead, auch von Goblin) und einige sehr harte und gutgemachte Ekeleffekte, wobei deren Anzahl über die gesamte Laufzeit gezählt eher gering sind.

Der Film hat mir beim 2x Schauen besser gefallen, vielleicht, weil ich damals, vor über zehn Jahren, einfach zu viel erwartet habe (der Film ist ja berühmtberüchtigt, in Deutschland z.B. verboten und dann gab es sogar Gerüchte, dass echte Leichenteile für den Film gebraucht wurden). Die Story wusste ich noch, aber nicht mehr alle Details.

Im Grunde genommen ist Sado – Stoss das Tor zur Hölle auf, so der kultige deutsche Titel des Filmes, ein relativ ruhiger und höhepunktarmer Film und sowas wie eine traurige, dramatische und morbide Liebesgeschichte, die über den Tod hinausgeht. Nebst paar tollen Ekelszenen darf Schmuddelsex nicht fehlen, solide Leistungen der Darsteller und ein tolles Schockende, wie man es damals im Kino noch oft erleben durfte und eine krankhafte Beziehung zwischen Frank und seiner Magd (in der Ital. Fassung gehört sie offiziell zur Familie, stellt sich zumindest der Polizei so dar), welche in Tod und Zerstörung effektiv und blutig endet!

Fazit: Für Joe D’Amato und Fans von Ital. Horror/Sex/Schmuddel Filmen und Fans der ital. Musikgruppe Goblins zu empfehlen! Man darf einfach keinen Splatterfilm erwarten (sind ja nur paar wenige Szenen), sonst wird man enttäuscht...

Infos:

O: Buio Omega

Italien 1980

R: Joe D’Amato

D: Kieran Canter, Cinzia Monreale, Anna Cardini

Laufzeit der UK Blu: 94:15 Min.

Gesehen am: Das erste Mal sicher im Teenager Alter, also sehr lange her (ca. 15 Jahre)

Überarbeitet am: 27.02.17

Fassungen: Die UK Blu Ray von 88 Films ist zu empfehlen. Film ist Uncut, die Blu Ray kommt mit einem hübschen Wendecover daher und u.a. in Ital. mit englischen UT. Die Bildqualität ist sehr gut. Extras und erwähnenswert: Booklet über Zensurgeschichte von Joe D’Amato und dessen Werke (leider in der regulären Edition nicht dabei) und eine Doku über den Regisseur (über eine Stunde Laufzeit). Aus reinen Nostalgiegründen werde ich auch die dt. CMV DVD (eine meiner wenigen) in der Sammlung lassen. Die deutschen und/oder deutschsprachigen Fassungen (Österreich) sind teilweise auch Uncut, aber ohne Ital. O-Ton.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen