Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Update

19.10.17 - Neue Reviews und Neukauf

- Neukauf


- Cult of Chucky

- Dementia

- Get Out

- Wild Tales (Archiv Review)

Cult of Chucky Review



Cult of Chucky

Story:

Nach Curse of Chucky geht es wie folgt weiter:

Nica (Fiona Dourif) muss sich in der Psychiatrie für die Morde verantworten. Ihr Therapeut (Michael Therriault) sieht Fortschritte (Nica war die Töterin, es gibt keine mordende Puppe) und Nica wird in eine andere Anstalt transferiert. Dort wird die Therapie mit einer Good Guy Puppe fortgesetzt. Kurze Zeit später beginnt das grosse Sterben. Derweil: Andy (Alex Vincent) versucht von aussen Nica zu helfen und Chucky (Stimme: Brad Dourif) zu vernichten…

Meine Meinung:

Cult of Chucky hat mir wie sein Vorgänger Curse of Chucky, der Andy aus den ersten drei Teilen reaktiviert und in die Geschichte einbaut, nicht wirklich gefallen. Leider überwiegen die negativen Punkte.

Der Film hatte sichtlich ein kleines Budget, was am Setting und den Darstellern bemerkbar wird. Setting wirkt steril, öde, langweilig. Die meisten Darsteller waren nicht überzeugend, 08/15 klischeehaft (Patienten und vor allem der Psychiater) oder stark nervend (Fiona Dourif fand ich grottenschlecht und kaum auszuhalten und leider ist sie die Hauptrolle). Alex Vincent war okay, Brad Dourif als Chuckys Stimme gut und Jennifer Tilly kommt kaum vor.

Inhaltlich wird die Story aus Curse of Chucky weitergesponnen und sie endet offen – einige Dinge waren arg unglaubwürdig und unrealistisch (unbemerkter Suizidversuch in Klinik, wie sich Andy selbst in die Klinik einweisen lässt etc.). Ob die neuen Inhalte Fans zu begeistern wissen wage ich zu bezweifeln – ich denke das Lager wird gespalten – mir gefiel die Idee nicht (wie der Titel schon sagt: ein Chucky Cult mit mehreren Chuckys).

Weiterhin negativ: Es kamen weder Spannung noch Stimmung auf. Gruselig wars nicht und den Soundtrack fand ich billig und unpassend. So richtig böse-lustig fand ich Chuckys Sprüche auch nicht. Immerhin waren die Puppen gut getrickst und auch die anderen Spezialeffekte waren grösstenteils in Ordnung – vor allem im Finale wird der Film dann übertrieben blutig und brutal – ob als Kompensation für inhaltliche oder darstellerische Schwächen? Um alte Fans für sich zu gewinnen? Ich weiss es nicht – aber 2-3 tolle Gore-Effekte haben einen mittelmässigen Film noch nie besser gemacht, so auch hier.

Wenn ich es mir recht überlege und evaluiere komme ich mehr und mehr zu folgendem Gedanken: nach Teil drei hätte Schluss sein sollen mit der Reihe!

Fazit: nur für Fans interessant, welche Curse of Chucky etwas abgewinnen konnten!

Infos:

O: Cult of Chucky

USA 2017

R: Don Mancini

D: Jennifer Tilly, Fiona Dourif, Alex Vincent, Elisabeth Rosen, Michael Therriault, Summer H. Howell

Laufzeit der US Blu Ray: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 07.10.17

Fassungen: Mir lag die US Blu Ray vor = R- und Unrated Version an Bord (Unrated wegen Gore zu bevorzugen, R-Rated ist zensiert), Schuber, englische Subs zum O-Ton, erstklassige Bild- und Tonqualität. In Deutschland erscheint der Film im Nov. dieses Jahres. Es wird sich auch um die Unrated Fassung handelt (Uncut und ab 18).

Dementia Review



Dementia

Story:

Nach einem Schlaganfall bietet sich eine Krankenschwester (Kristina Klebe) Patient George Lockhart (Gene Jones) an und betreut ihn zu Hause – ganz zum Gutdünken von Georges Sohn und seiner Enkelin (Hassie Harrison). Doch die Krankenschwester hütet ein finsteres Geheimnis…

Meine Meinung:

Habe den Film mit einem anderen verwechselt (Kaufgrund) aber natürlich trotzdem angeschaut. Der Film ist sehr solide und eine neuartige Variante von Misery. Man kann Dementia in der Tat sehr gut damit vergleichen.

Und solche Szenarien können fast nicht schlecht oder langweilig sein. So auch hier: es steht eine spannende Geschichte im Vordergrund, wo es noch paar inhaltliche Überraschungen die Motive betreffend gibt – vor allem im Finale. Ob man diese nun gut oder schlecht findet ist stark Geschmackssache. Es lässt auf jeden Fall einige Figuren in einem anderen Licht erscheinen…

Die Grundidee, dass der Mann durch Krankheitsfolgen eingeschränkt ist, und einer Krankenschwester «ausgeliefert» ist, wurde gut eingefangen. Beklemmend und brutal (Szene mit der Katze war sehr böse und fies) geht es teilweise zu und der Film bringt realistische Argumente – wem wird man Glauben schenken? Einer qualifizierten Krankenschwester oder einem kognitiv eingeschränkten, alten Mann? Diese Ausgangslage bringt genug Realismus in den Film, um den Zuschauer bei Laune zu halten.

Die Darsteller machen allesamt einen ausgezeichneten Job, so dass Dementia auch in dieser Hinsicht zu überzeugen vermag.

Fazit: Kein Highlight, aber durch eine solide Inszenierung, eine spannende Story à la Misery und gute Darstellerleistungen überzeugend und unterhaltsam.

Infos:

USA 2015

R: Mike Testin

D: Gene Jones, Kristina Klebe, Hassie Harrison, Peter Cilella, Richard Riehle

Laufzeit der dt. Blu Ray: Ca. 86 Min.

Gesehen am: 30.09.17

Fassungen: Mir lag die dt. DVD vor = Wendecover, Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton und dt. Subs vorhanden.

Get Out Review



Get Out

Story:

Der dunkelhäutige Chris (Daniel Kaluuya) wird von seiner weissen Freundin Rose (Allison Williams) zu einem Wochenendbesuch zu ihren Eltern eingeladen, welche nicht wissen, dass er dunkelhäutig ist. Chris macht sich deshalb sorgen und der Besuch wird in der Tat anders als erwartet…

Meine Meinung:

Get Out habe ich im Kino verpasst. Der kleine Überraschungsfilm ist in der Tat sehenswert, aber es lag auch definitiv ein zu grosser Hype auf dem Film. Der Film überzeugt durch einen gelungenen Spannungsaufbau, ein tolles Setting, einer sozialkritischen Note, einigen Wendungen und starken Leistungen der Darsteller.

Das Ganze funktioniert als Mix aus Horrorfilm, Groteske und Satire ohne unfreiwillig komisch, übertrieben oder lächerlich zu wirken. Das Bedienen von Rassismus-Klischees war ein durchdachter Zug seitens der Filmemacher und ein äusserst aktuelles Thema.

Inhaltlich will ich gar nichts gross weiter auf Get Out eingehen, um nichts zu verraten. Hier lohnt es sich, möglichst wenig über Inhalt und Film im Vorfeld zu wissen. Soll heissen: keine Bilder anschauen, keine ausführlichen Reviews lesen, keine Trailer gucken.

Trotzdem fand ich einige Dinge relativ schnell vorhersehbar und zu offensichtlich. Das schmälert den Filmgenuss aber nur leicht, so dass man Get Out trotz einer guten Nase für Details und möglichem Erkennen von Twists gut schauen kann, ohne enttäuscht und gut unterhalten zu werden.

Fazit: Sehenswert und Mal was Anderes!

Infos:

O: Get Out

USA 2017

R: Jordan Peele

D: Daniel Kaluuya, Catherine Keener, Allison Williams, Bradley Whitford, Betty Gabriel

Laufzeit der dt. Blu Ray: 104:05 Min.

Gesehen am: 29.09.17

Fassungen: Mir lag die dt. Blu Ray vor = Uncut, Wendecover ohne Freigaben Logo auf Cover, erstklassige Bild- und Tonqualität, O-Ton und u.a. dt. Subs vorhanden.

Wild Tales Review



Wild Tales

Story:

Es werden mehrere Kurzgeschichten erzählt, in denen Figuren durchdrehen...

Meine Meinung:

Wild Tales habe ich ausgeliehen bekommen. Der Titel sagte mir zuvor so gut wie nichts. Und ich habe auch nichts verpasst bzw. ein Kauf wäre der Film nicht wert gewesen d.h. kein Film für die Sammlung.

Grund: die 1. Filmhälfte und die ersten Episoden gefielen mir, waren schwarzhumorig und innovativ. Die 2. Hälfte des Filmes war jedoch lahm, obwohl weiterhin neue Episoden erzählt werden. Diese hatten jedoch nicht mehr die Qualität wie die ersten bzw. trafen weniger meinen Geschmack.

Die ersten vier Episoden (die erste davon ist nur kurz, eine Art Einführung) fand ich erfrischend und unterhaltsam. Vor allem die Episode mit der Bombe fand ich gut (und nachvollziehbar).

Doch die letzten zwei Episoden waren lang, zäh und nur wenig interessant und vor allem kam die letzte Episode gar mit einem Happy End daher, was eigentlich gegen den Rest des Filmes spricht. Kann man sich einmal gut ansehen, aber kein Must Have Titel.

Gibt es bessere Episodenfilme…

Infos:

O: Relatos salvajes

Argentinien, Spanien 2014

R: Damián Szifron

D: Rita Cortese, Ricardo Darín, Nancy Dupláa

Laufzeit der CH DVD: Ca. 112 Min.

Gesehen am: 22.07.16

Fassungen: Mir lag die Schweizer DVD vor = Uncut (12+ Freigabe), erstklassige Bild- und Tonqualität, O-Ton und u.a. dt. UT dabei.

Neukauf

Diese Woche erhalten:







2 tödliche Fäuste im Schatten der Schlange
Dt. DVD. Langfassung aus mehreren Quellen an Bord als Bonus. Deutsch oder Englisch Dubbed. Wegen dieser Asia Line gehe ich noch Pleite...