Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 10. Januar 2020

Maria’s Stomach Review

Japanuary 2020



Maria’s Stomach

Story:

Ein fleischfressendes Monster haust auf Sipang Island. Office Frauen unter der Führung von Akiko (Haruko Sagara) kommen dem Geheimnis auf die Spur: das Monster hat mit dem Verschwinden von Maria und ihrem Ehemann Ejima zu tun, die vor einem Jahr auf ihrem Urlaub in Sipang bei einem Unfall starben…

Meine Meinung:

Maria’s Stomach kam in Thomas Weisser Buch «Japanese Cinema Encyclopedia (Horror – Fantasy – Sience Fiction) gut weg, daher der Kauf. Leider hat mir der Film gar nicht gefallen und dem Review von Thomas Weisser wird der Film nicht gerecht. Ich habe in letzter Zeit selten einen so schwachen Film aus Japan gesehen.

Der Film ist einfach nur eins: absolut höhepunktarm, desinteressant, nicht fesselnd, lahm, nervend (der Humor – es handelt sich mehr um eine schwarze Komödie als um echten Horror) und stinklangweilig. Ich musste spulen, da so gut wie nichts passiert.

Nur am Ende gibt es 1-2 Effekte-Szenen, die okay sind – aber das ist viel zu wenig, um zu überzeugen! Die Figuren, leider davon auch Ejima, spielten schlecht und sein Overacting hat sehr genervt. Lahmes Schauspiel. Nur Haruko Sagara war solide. Der Geist (oder Monster oder Zombie) als adipöse, mysteriöse und menschenfressen Gestalt hat an den australischen Film Feed erinnert – nur dort mit deutlich besserem Ergebnis.

Alles in allem wirkt der Film auch sehr billig – egal ob Musik, Schauspielleistung, Settings oder Kameraführung (nichts Spezielles). Maria’s Stomach war im übrigen das Regie-Debüt von Hideyuki Hirayama, dessen bekanntester Film in seiner Filmographie wohl Samurai Resurrection (2003) sein dürfte.

Fazit: Maria’s Stomach ist absolute Zeitverschwendung und nicht zu empfehlen!

Infos:

O: Maria no ibukuro

Japan 1990

R: Hideyuki Hirayama

D: Haruko Sagara, Akira Emoto, Bunjaku Han, Makoto Otake

Laufzeit der jap. DVD: Ca. 100 Min.

Gesehen am: Jan. 2020

Fassungen: Mir lag die DVD aus Japan von Pioneer vor = Uncut, gute Bildqualität (nicht anamorph), O-Ton, keine Subs. Ausserhalb Japans nie veröffentlicht worden (Stand: Jan. 2020).