Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 13. September 2018

Update

Neue Reviews, neuer Neukauf und neuer Buch-Tipp

 

 

- Neuer Neukauf

- Header 3 Buchtipp 


- Revanchist (Archiv Review leicht angepasst)

- Calamity of Snakes (komplett überarbeitet)

- Wu Xia (komplett überarbeitet)

- 7-Man Army (komplett überarbeitet)

- Taxi 3

- Sabotage


Und bei folgendem Review gab es unter "Fassungen" eine Ergänzung inklusive neue, aktuelle Cover:

- Strange Tales of Ghosts

 

Neukauf










Ninja III - Die Herrschaft der Ninja
80er Jahre Cannon Action inklusive Exorzismus Elemente und Sho Kosugi = Wunschliste abgearbeitet. Media Markt Kauf (billig). Dt. Blu-Ray.

Pay Day
Dt. DVD. Wunschliste abgearbeitet. Media Markt Kauf (billig). Scott Adkins Buddy Movie / Action-Komödie. 

Wind River
Dt. DVD. Wunschliste abgearbeitet. Media Markt Kauf (billig). Soll sehr gut sein. Vom Autor von Sicario und Hell or High Water (mochte ich beide). 

China Salesman
Spontankauf Media Markt als dt. DVD da billig. Scheint Action-Trash aus China zu sein mit Mike Tyson und Steven Seagal - zumindest ein Trailer, den ich vor Monaten Mal sah, sah okay und actionreich aus! Warum also nicht?

Die Odyssee der Neptun
Dt. DVD. Abarbeitung meiner Wunschliste.

Downrange
Dt. DVD. Wunschliste abgearbeitet. Media Markt Kauf (billig). Neuer Film von Ryûhei Kitamura.

Sabotage Review



Sabotage

Story:

Michael (Mark Dacascos) soll für das CIA Geiseln aus den Händen von Terroristen befreien. Da wird Michael verraten und von Jason (Tony Todd) erschossen. Doch Michael überlebt. Später: Michael hat sich als Bodyguard ein neues Leben aufgebaut. Doch sein Klient wird getötet – von Jason, der nun wieder hinter ihm her ist. Zusammen mit dem FBI (Carrie-Ann Moss) versucht Michael Jason das Handwerk zu legen und nicht getötet zu werden…

Meine Meinung:

Sabotage hat mir gut gefallen. Bei Sabotage handelt es sich um einen Mix aus Politthriller und B-Action. Und mitten drin: Mark Dacascos, Schauspieler und Martial Artist. Ich kenne nur eine einige wenige Filme von ihm: American Samurai, Only the Strong, Crying Freeman, Genetic Code, Drive, Born 2 Die, The Base und Pakt der Wölfe.

Zu den Highlights würde ich Drive, Pakt der Wölfe, Crying Freeman und Only the Strong zählen. Neu kommt auch Sabotage dazu. Der Film hat mir nämlich wirklich gut gefallen, vor allem wenn man bedenkt, dass der von 1996 ist.

Die Story ist zwar nicht sonderlich originell, erfüllt aber ihren Zweck. Man könnte den Inhalt wie folgt beschreiben: Mark Dacascos Vs. Tony Todd. Mark Dacascos spielt den Helden, Tony Todd den Bösewicht. Und Tony Todd als Bösewicht geht immer. Das Duell, welches die zwei durch den Film führen inklusive spannende Story und viele blutige Shoot-Outs, unterhält prima.

Mark Dacascos darf Fans seine Martial Arts Fähigkeiten nur in ein-zwei Szenen zeigen (Hotelzimmer Kampf). Der Film legt, was Action angeht, mehr Wert auf Sniper Duelle, gelegentlich paar kleinere Stunts (von Auto angefahren werden, aus dem Fenster gekickt werden) plus Explosionen aber vor allem blutige Shoot-Outs. Tony Todd dürften Fans vor allem als Bösewicht noch aus The Rock (Nebenrolle), The Crow (auch Nebenrolle), Candyman (plus Fortsetzungen, von welcher zumindest die erste sehr lohnt) oder in Shadow: Dead Riot (Zombie-Frauenknast-Splatter-Exploitation) kennen.

Fazit: Sabotage unterhält ohne grössere Überraschungen und Ansprüche. Wer das B-Action Kino und Cast und Crew mag (Tony Todd, Mark Dacascos) sollte sich den Film auf die Wunschliste setzen.

Infos:

O: Sabotage

Kanada 1996

R: Tibor Takács

D: Mark Dacascos, Tony Todd, Carrie-Ann Moss, Graham Greene, John Neville, James Purcell

Laufzeit der holländischen DVD: Ca. 102 Min.

Gesehen am: 18.07.18

Fassungen: Mir lag die holländische DVD von RCV vor = Uncut, gute Bild- und Tonqualität, O-Ton und holländische (nicht feste) Subs vorhanden. Gibt es in Deutschland Uncut auf DVD oder Blu-Ray (die Blu-ray hat zum O-Ton auch englische Subs).

Taxi 3 Review



Taxi 3

Story:

In Teil drei bekommen es Taxifahrer Daniel (Samy Naceri) und Cop Émilien (Frédéric Diefenthal) nebst Beziehungsproblemen mit der Weihnachtsmann Gang zu tun…

Meine Meinung:

Taxi 3 hat mir gut gefallen. Nicht so stark wie Teil zwei, aber besser als Teil eins. Man kennt die Figuren schon und das Wiedersehen mit alten bekannten, auch in Nebenrollen was die Figuren angehen, macht Spass. Dazu kommt, dass der Film einfach kurzweilig ist.

Es gibt zwar weniger Action in Form von Shoot-Outs oder Martial Arts, dafür mehr Stunts und Verfolgungsjagden. Man hat sich, sichtlich, an den James Bond Filmen orientiert. Dazu passen Vorspann, Story und das Finale im Schnee (das Schnee Setting wurde ja in vielen Filmen verwendet – so auch in First Strike mit Jackie Chan).

Die Effekte sind dabei aufwändig, auf billiges CGI wurde verzichtet. Der Vorspann ist amüsant (die Filme sind ja auch immer Komödien), nur auf den Hip-Hop Sound hätte verzichtet werden können. Das ungleiche Duo, welches jedem Buddy Film entsprungen sein könnte, und die Fans spätestens seit Teil zwei verzückte, sind auch hier wieder sympathisch anzusehen. Es stört auch nicht, dass sie in dem Film auch mit ihren Frauen Problemen haben – das bringt noch etwas Abwechslung ins Spiel.

Das Tempo ist hoch – es ist fast immer was los, Action und Komödie gehen Hand in Hand. Die Bösewichte sind hier, nach Deutschen (Teil eins) und der jap. Yakuza (Teil zwei) die Chinesen – welche als Weihnachtsmänner verkleidet Raubüberfälle durchführen. Angeführt werden sie von der extravaganten Bai Ling (Crank 2).

Fazit: Wer die ersten zwei mochte, kann sich Teil drei bedenkenlos ansehen und sollte eigentlich nicht gross enttäuscht werden! 

Gefolgt von: Taxi 4

Infos:

O: Taxi 3

Frankreich 2003

R: Gérard Krawczyk

D: Samy Naceri, Frédéric Diefenthal, Bernard Farcy, Bai Ling

Laufzeit der dt. DVD: 83:49 Min.

Gesehen am: 15.07.18

Fassungen: Siehe Teil 1!

7-Man Army Review

Signierte DVD von Gordon Liu und Chen Kuan-Tai (getroffen 2010 in Amsterdam, siehe Bilder unten)





 Webmaster mit Gordon Liu und Chen Kuan-Tai 2010 in Amsterdam



7-Man Army

Story:

1933 China, welches von den Japanern angegriffen wird:

Bei der Schlacht wird eine ganze Armee der Chinesen getötet bis auf sieben chinesische Soldaten (u.a. Ti Lung, David Chiang, Chen Kuan-Tai, Alexander Fu Sheng, Chi Kuan-Chun). Diese halten einen strategischen wichtigen Stützpunkt unter Kontrolle, während die Japaner zusammen mit mongolischen Söldnern (u.a. Gordon Liu, Leung Kar-Yan, Johnny Wang Lung-Wei) den tödlichen Angriff planen…

Meine Meinung:

Diese sehr solide Chang Cheh (The One-Armed Swordsman) Arbeit für die Shaw Brothers entstand in der Zusammenarbeit mit zwei weiteren Regisseuren, u.a. noch Wu Ma (Shaolin - Der Todesschrei des Panthers) und kann ich Fans von Chang Cheh nur empfehlen!

Zwar ist der Film kein Highlight in der Karriere von Chang Cheh (hier paar Titel, die für mich in Sachen Chang Cheh und Shaw Brothers in die Highlight Kategorie fallen: The One-Armed Swordsman, The Delinquent, Crippled Avengers, Heroes Two, Five Element Ninjas oder The Duel) aber gute, sehr solide Unterhaltung ist mit dem Film garantiert.

Zwar ist der Film sehr patriotisch, klischeehaft (die bösen Japaner, die Rückblenden die Figuren betreffend) und auf Echtheit würde ich betreffend geschichtlichen Inhalt nicht wetten, aber der Film hat auch seine spassigen Momente – trotz des ernsten Hintergrundthemas eines Krieges.

Für mich ist 7-Men Army nämlich in erster Linie ein Actionfilm, der nicht realistisch ist, und nicht ein ernster Kriegsfilm, der die Gräuel des Kriegs zeigen soll. Der Bodycount ist hoch (3stelliger Bereich würde mich nicht wundern), es gibt viel Action (die Kriegsszenen sind eher lahm, die Martial Arts danach in 1:1 und/oder Massenkämpfen besser) so dass die fast zwei Stunden im Fluge vergehen. Es gibt auch ruhige Momente und Abwechslung (Rückblenden), so dass der Film eines sicher nicht ist: langweilig.

Dazu kommt, dass der Film mit einem All-Star Cast in Haupt- (Helden) sowie Nebenrollen (die Bösewichte – leider eher kurz) aufwarten kann:

Den Heldentod sterben dürfen am Ende: Ti Lung (Young Lovers on Flying Wheels, A Warrior's Tragedy), Chen Kuan-Tai (The Challenge of the Lady Ninja, Dancing King), David Chiang (Sword With The Windbell, The Singing Killer), Alexander Fu Sheng (The Naval Commandos, My Rebellious Son) oder Chi Kuan-Chun (Rescue from Hades, Guardian Angel).

Als mongolische Söldner geben sich aus: Gordon Liu (Cheetah On Fire), Leung Kar-Yan (Satanic Crystals, Demon Strike) und Johnny Wang Lung-Wei (Tiger Cage, Brothers From Walled City, Coward Bastard). Sie haben nur Nebenrollen – sie treten im Mittelteil gegen die Helden an. Da wären mir längere, härtere und spektakulärere Finalkämpfe lieber gewesen – aber das hätte dann nicht zum Ende und der Aussage des Filmes gepasst.

Fazit: Gute und solide Arbeit von Chang Cheh! Fans von ihm und ihren Shaw Brothers Lieblingen wie Ti Lung, David Chiang, Chen Kuan-Tai und Co. sei der Film zu empfehlen!

Infos:

O: Ba Dao Lou Zi

HK 1975

R: Chang Cheh, Wu Ma, Hsiung Ting-Wu

D: Ti Lung, David Chiang, Chen Kuan-Tai, Alexander Fu Sheng, Chi Kuan-Chun, Gordon Liu, Leung Kar-Yan, Johnny Wang Lung-Wei

Laufzeit der HK DVD: 113:25 Min.

Gesehen am: März 2007 / Review überarbeitet am: 04.07.18

Fassungen: Mir lag die Code drei DVD aus HK von IVL vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, O-Ton und englische Subs vorhanden. Früher in D nur um 37 Min. zensiert zu haben, so gibt es den Film inzwischen von TVP auf DVD oder Blu-Ray Uncut, in Deutsch oder Mandarin mit englischen Subs.

Wu Xia Review



Wu Xia

Story:

In einem kleinen Dorf werden zwei Killer durch den Einheimischen Liu Jin-Xi (Donnie Yen) besiegt und getötet. Detektiv Xu Bai-Jiu (Takeshi Kaneshiro) ermittelt in dem Fall. Für ihn muss Liu Jin-Xi eine dunkle Vergangenheit haben, damit er gegen die Killer bestehen konnte…

Meine Meinung:

Wu Xia ist, auch nach Zweitsichtung, der beste Donnie Yen Film seit 2011. Alles, was danach kam, erreichte nicht mehr die Qualität von Peter Chans (The Warlords) Streifen. Im Gegenteil: die Qualität der Donnie Yen Filme nahm ab, sind sogar paar Gurken dabei welche es nicht Mal in die Sammlung geschafft haben oder nach 1. oder 2. Sichtung rausgeflogen sind (z.B. Crouching Tiger, Hidden Dragon: Sword of Destiny, The Monkey King, Iceman 3D oder The Lost Bladesman).

Wenn man die Zeit vor Wu Xia anschaut ist Ip Man (2008) der nächste grosse Titel, deren Fortsetzungen qualitativ auch weiter abnahmen. Eindrücklich, dass Ip Man schon zehn Jahre auf dem Kasten hat.

Zurück zu Wu Xia: der Film von Peter Chan, einem mir total unbekannten Regisseurs, stellt ein Krimi dar. Einen Krimi, der auch die menschliche Seite und Fragen über Moral, Veränderungen und Vertrauen stellt. Es gibt im Film nur drei Kampfszenen. Daher würde ich Wu Xia nicht als Actionfilm betrachten. Trotz seiner Länge von fast zwei Stunden ist Wu Xia, vor allem auch optisch, ein wunderschöner und auch aufwändiger (Setting, Dorf, Bauten…) Film geworden.

Einzelne Szenen sind höchst spannend (als Donnie Yen Takeshi Kaneshiro durch den Wald begleitet), stimmungsvoll und düster (Rückblenden die Donnie Yen als Killer zeigen) und wunderschön gefilmt. Der Soundtrack zum Film ist ebenso eine Wucht (Intro, Kampfszene Donnie Yen Vs. Kara Hui).

Auch die Darsteller, die bekannten wie auch die weniger bekannten, machen allesamt eine gute Figur. Takeshi Kaneshiro (The Crossing 2) als Detektiv kommt sympathisch daher, Donnie Yen spielt sehr gut und überzeugt auch in den Kampfszenen. Er war auch für diese zuständig als Choreograph. Am meisten Freude hatte ich, dass zwei grosse Shaw Brothers Legenden an Bord waren: Kara Hui (Mrs K) als Killern, die den Auftrag bekommt, Donnie Yen zum Killerclan zurückzubringen inklusive spektakulärer Kampszene gegen Donnie Yen (wunderschön gefilmt, choreographiert und mit starkem Soundtrack unterlegt) und natürlich The One-Armed Swordsman Star Jimmy Wang Yu als Bösewicht – es sei auch gesagt, dass es eine Hommage an den Shaw Brothers Klassiker gibt. Er liefert sich den Finalkampf gegen Donnie Yen.

Nur schon wegen diesen Szenen ist der Film sehenswert! Die drei Kampfszenen sind stark und das Warten auf diese lohnt – aber auch alle anderen Szenen des Films möchte ich nicht missen, so dass für mich die vielen Kürzungen der internationalen Fassung (mehr dazu unter Fassungen) eine Schande und nicht nachvollziehbar sind.

Fazit: Für mich eine der besten neueren Arbeiten mit Donnie Yen! Wu Xia ist wunderschönes, sehenswertes Kino, das lohnt, entdeckt zu werden!

Infos:

O: Wu Xia

China, HK 2011

R: Peter Chan

D: Donnie Yen, Takeshi Kaneshiro, Kara Hui, Jimmy Wang Yu

Laufzeit der HK DVD: 114:59 Min.

Gesehen am: Okt. 2011 / Review überarbeitet am: 02.07.18

Fassungen: Mir liegt die HK DVD von Media Asia vor = Schuber, Uncut, O-Ton, englische Subs, erstklassige Bild- und Tonqualität. Laufzeit: 114:59 Min. Die deutschen Fassungen sind nicht zu empfehlen, da zensiert (93:53 Min.). Es handelt sich bei der dt. Fassung um eine internationale Fassung, die aber auch an Action und Gewalt nebst Handlung zum Straffen zensiert wurde = absolut nicht zu empfehlen.

Calamity of Snakes Review







Calamity of Snakes

Story:

Auf einer Baustelle soll ein Bauprojekt entstehen. Plötzlich tauchen in einer Grube unzählige Schlangen auf, welche durch die Arbeiter getötet werden. Kurz daraufhin tauchen erneut Schlangen auf. Die Arbeiter setzen nun Tiere ein, welche den Schlagen den Kampf ansagen. Da taucht eine Riesenschlange auf, welche für Opfer bei den Bauarbeitern sorgt – da holt man sich einen Kung Fu Kämpfenden Schlangenbeschwörer an Bord, der die Schlange besiegt. Das Projekt wird zu Ende gebaut – doch die Schlangen rächen sich…

Meine Meinung:

Durch eine Facebook Diskussion mit anderen Sammlern bekam ich Lust, den Film wieder zu schauen, da es auch mehrere Fassungen und weitaus mehr Sammelstücke gibt, als ich vermutet hätte (mehr dazu unter Fassungen) und die Erstsichtung schon länger als zehn Jahre zurück lag.

Einige Szenen hatte ich durchaus noch im Gedächtnis, denn so was Verrücktes, Groteskes und Trashiges, wie es Calamity of Snakes bietet, bekommt man als Fan nicht alle Tage zu sehen. Der Film versteht sich als Tierhorrorfilm aber dazu gesellen sich einige Szenen, die einen sprachlos zurücklassen! So gibt es eine trashige Gummi-Monsterschlage, die unseren Helden im Finale im Kampf vieles abverlangt. Diese Szenen waren sehr amüsant! Sogar der Feuer-Stunt war eindrücklich, da auch eine Person beinhaltend.

Im Mittelteil darf ein Kung Fu Schlangenbeschwörer ran, der einzelne Schlangen per Kung Fu Techniken, auseinanderreisen und durch seine Zähne tötet (leider echte Schlangen), bevor er sich einen harten Kampf gegen die Riesen-Gummischlange liefert! Seine erste Szene: der Schlangenbeschwörer «badet» in einem Kasten mit hunderten von echten Schlangen! Eindrücklich, skurril.

Daneben gibt es eine minutenlange Szene, in welcher sich Schlangen und Mangusten bekämpfen. Das – und unendlich viele anderen Szenen, kommen den echten Schlangen aber gesundheitlich nicht gut zu stehen – es sterben etliche echte Schlangen sichtlich im Film – werden zerhackt, erschlagen, überfahren, lebendig gehäutet, mit Schwert halbiert, mit Flammenwerfer verbrennt, rumgeworfen oder von Mangusten angeknabbert. Sehr viel Tier-Snuff…ausser der Gummischlange und paar übel zugerichteten Leichen von Menschen (inklusive 1-2 Blutspritzer) wurde auf Make-Up Effekte verzichtet.

Ansonsten hält der Film, sehr actionreich, die Klischees des Tierhorrorgenres ein. Mutig von den Darstellern, viel Massenpanik am Ende, zum Teil komischer und unpassender Humor (typisch Asiaten) plus geklauter Soundtrack (Dawn of the Dead). Was will man mehr?

Wenn man sich abgrenzen kann betreffend dem vielem Tiersnuff ein wunderbar groteskes Stück Film, wie es nur die Asiaten auf die Leinwand zaubern können! Wer Angst vor Schlangen hat, sollte den Film meiden…

Infos:

O: Ren She Da Zhan

HK / Taiwan 1983

R: William Cheung Kei

D: Lee Ying, Lo Pi-Ling, Wei Ping-Ao, Kao Yuen

Laufzeit der jap. DVD: 86:25 Min.

Gesehen am: Oktober 2004 / Review überarbeitet am: 02.07.18

Fassungen: Es scheint diverse Fassungen zu geben: HK VHS, HK VCD, HK LD, zwei verschiedene jap. VHS, DVD aus Japan, US-DVDs (basierend auf den jap. VHS) und eine koreanische Fassung unter dem Titel War Between Men and Snakes die eine andere Geschichte, alternative Szenen und fünf Minuten länger laufen soll. Szenen des Filmes wurden auch für den US-Film Snake Inferno (1985) gebraucht. Mir lag die DVD aus Japan von Maxam vor = Mandarin mit nicht festen jap. Subs, scheint der HK Fassung und nicht der Korea-Version zu entsprechen aber im Gegensatz zu den englischsprachigen Fassungen soll mind. eine «oben ohne Szene» fehlen. Die Bildqualität ist gut und bei der nicht vorhandenen Story stören fehlende englische Subs nicht – dafür eben im O-Ton und nicht im Vollbild (Vorteile gegenüber den VHS aus Japan oder den Ocean Shores Fassungen). Nachtrag: die jap. DVD ist im Gegensatz zum jap. VHS in der Sex-Szene in zehn Bildern zensiert – 1x nackte Brüste, 9x sieht man den Mann beim Sex und die Beine der Frau (Kerzenstellung). Dafür ist das jap. VHS abgedunkelt und nur Eglisch Dubbed mit jap. Subs. Die Uncut Fassung kann man auf Youtube und Co. anschauen – habe die jap. DVD in der Sexszene vergleichen und die Szenen fehlen dort zu 100%.

Revanchist Review



Revanchist

Story:

Als Triaden-Mitglied Ah Fay in einer Undercover Aktion in einer anderen Gang als Spion entlarvt und getötet wird, schwört sein bester Kumpel Fong Rache. Doch nicht der Gangsterboss des verfeindeten Clans ist der wahre Täter, sondern vielmehr deren rechte Hand - Dick (Zhang Feng-Yi), der sich nun auch Fongs Freundin zur Frau nehmen will - gegen ihren Willen...

Meine Meinung:

Durchschnittlicher Triaden-Streifen von dem man nicht zu viel erwarten sollte. Eher schwach war die teilweise arg schwachsinnige und vor allem 08/15 Storyline ohne Überraschungen und die eher blassen Figuren, die nur wenig Charisma zu bieten haben (bis auf Zhang Feng-Yi als fieser Bösewicht).

Zudem gab es für meinen Geschmack dann (mit Ausnahme des Finales) doch zu wenig Action d.h. gar Längen. Taiwans Star Alexander Lo Rei (mit Van Darm Frisur à la Harte Ziele) spielt eine unbedeutende Kurzrolle. Der restliche Cast kenne ich nicht.

Die Action an sich ist selten, teilweise jedoch recht blutig und sehr übertrieben (viele Drahtseil-Aktionen und die Kämpfer wirbeln durch die Lüfte als gäbe es keine Schwerkraft). Das ist vor allem in zwei Actionszenen (Spion Vs Zhang Feng-Yi, Fong Vs Zhang Feng-Yi im Finale) nicht schlimm: im Gegenteil: dort wo Bösewicht Zhang Feng-Yi kämpfen darf, da macht es richtig Laune! Viel geht kaputt, rasant und Staub aufwirbelnd, Blut fliesst ebenfalls und wie zu den besten Shaw Brothers Zeiten wollen die Protagonisten, obwohl stark verletzt und verwundet, nicht sterben.

Fazit: Die Actionszenen und vor allem das Finale retten den Film, so dass man als HK Actionfan dann doch noch erfreut wird!

Infos:

O: Xin Bao Chou

HK 1993

R: Zong Gan Jin

D: Canti Lau Sek Ming, Zhang Fengyi, Wong Hap, Choi Wang, Alexander Lo Rei, Yip Wing Cho

Laufzeit der HK VCD: 94:26 Min.

Gesehen am: Juni 2016

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Sept. 2018). Mir lag die HK VCD aus HK von Mei Ah vor = Uncut, durchschnittliche Bildqualität, O-Ton, feste englische UT. Es gäbe noch eine taiwanesische DVD, welche technisch jedoch der HK VCD entsprechen soll.

Header 3 Buchtipp



Header 3 Buchtipp

Story:

Drei reiche Männer aus Manhattan, Clark und die Brüder Augie und Brice, planen Ferien auf dem Lande – in einer kleinen Backwood Ortschaft wollen sie Spass haben und die Sau rauslassen. Dort stossen sie auf Striplokale, Hühnerkämpfer, Spuck-Wettbewerbe, Prostituierte und Rednecks wohin das Auge reicht. Brice freundet sich mit Sally (arbeitet im Stripclub) an und kommt dem Mythos eines «Headers» auf die Spur während sein Bruder Augie und Clark die Redneck Tochter des Bürgermeisters vergewaltigen – die Rache der Rednecks lässt nicht lange auf sich warten…

Meine Meinung:

Dass es zum Roman Header, der auch verfilmt wurde (Synapse Films), zwei Buch-Fortsetzungen gab, wusste ich lange Zeit nicht. Erst Header 2 machte mich nach dem Lesen auf Header 3 aufmerksam. Teil drei kann mit Teil zwei nicht mithalten – das war mir aber schon vor dem Lesen bewusst, da Teil zwei wirklich alle Register von Lees schwarzhumorigem, makabren und abartigen Fantasiegehalt bot, so dass es gar nicht möglich war, dessen Inhalt und Ideen zu toppen.

So war Header 3 dann auch nur eine solide Angelegenheit, die sogar lange Zeit brauchte, um zu fesseln und hier und da ein müdes Lächeln aus dem Leser hervorzulocken. Erst im letzten Viertel dreht die Story auf und es gibt einige Perversitäten, die Lee typisch sind (betrifft vor allem das Schicksal der Brüder).

Die Story ist nichts Besonderes – der Endgag kam wenig überraschend und in dieser Hinsicht hat Lee schon Besseres geboten. Sein Faible für Rednecks, Sex und Gewalt kommt hier einmal mehr zum Tragen. Die drei Männer aus Manhattan sind zudem wenig sympathisch, so dass es einem egal ist, dass sie sich auf die Todesliste der Rednecks setzen. «Held» Brice war ein wenig sympathischer, aber leider auch nur 08/15 charakterisiert (und natürlich von seiner Ex getrennt, welcher er nachtrauert).

Man merkt, dass Edward Lee hier zusammen mit einem anderen Autor, nämlich Ryan Harding, am Werk war. Leider merkt man das negativ. Man spürt es förmlich heraus, welche Passagen nicht von Lee stammen. Da hätte man besser auf die Zusammenarbeit verzichtet oder andere Autoren genommen. Da hat Lee mit anderen Autoren nämlich schon bessere Zusammenarbeitern in seiner Karriere hingelegt:

Family Tradition (eines seiner Highlights, u.a. war noch Autor John Pelan beteiligt), Dahmer's Not Dead (auch eines seiner Highlights – Serienkiller Einschlag mit Autorin Elizabeth Steffen), Teratologist (auch eines seiner Highlights – hier wird versucht, Gott herauszufordern, mit Autor Wrath James White) und die amüsante, im Wrestling Setting spielende Geschichte Goon (2. Zusammenarbeit mit Autor John Pelan)! Das sind Edward Lee Romane, welche ich, wie auch Header 2, zu seinen besten Werken zähle!

Fazit: Header 3 ist nur für ultimative Edward Lee Fans zu empfehlen und stellt eine solide Arbeit dar, die dank dem letzten Viertel der Geschichte und dessen Aufschwung, vom Totalausfall bewahrt wird!

Fazit: Lohnt sich nur bedingt, ein Meisterwerk wie Header 2 war einfach unmöglich zu toppen!

Infos:

Autor: Edward Lee, Ryan Harding

Herausgeber: Necro Publications

Sprache: Englisch

Buchart: Taschenbuch

Anzahl Seiten: 223

In Deutschland erschienen: Mir nicht bekannt

Roman/Sachbuch: Roman