Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 11. März 2018

A Warrior's Tragedy Review





A Warrior's Tragedy

Story:

In einem kleinen Dörfchen: Xu Huan-Shan lädt mehrere Kämpfer (u.a. Ti Lung, Frankie Chan etc.) zu einem Treffen ein, da er unter ihnen einen Attentäter vermutet und er beim Treffen dessen Identität herausfinden möchte. Und tatsächlich gibt es nachts einen Anschlag auf Xu Huan-Shan, der diesen jedoch überlebt. Von nun an begeben sich Ti Lung und Frankie Chan auf eine Rache-Story voller neu auftauchender Feinde, geheimnisvoller Verbündeter, andere Rächer und Intrigen, die erst im Finale gelöst werden...

Meine Meinung:

Zum Film: hat mir auch in der zensierten Fassung sehr gut gefallen (mehr dazu unter Fassungen). Swordplay/Wuxia Film Fans können sich freuen, denn der Film von Frankie Chan (Frankie wer? = der Bösewicht aus The Prodigal Son, der Held aus Born To Fight 4) ist sehr gut gelungen! Es handelt sich um eine Literaturverfilmung, welche schon zu Shaw Brothers Zeiten verfilmt wurde (Pursuit of Vengeance). Und wie damals ist auch hier Ti Lung in der Hauptrolle zu sehen als geheimnisvoller, verkrüppelter, schweigsamer und cooler Antiheld! Nur schon wegen ihm lohnt sich der Film und dessen Fans werden voll auf ihre Kosten kommen!

Ti Lung gibt durch und durch schauspielerisch wie auch in den Action-Szenen eine sehr gute Figur ab. Frankie Chan (Fun and Fury), der ebenso eine der Hauptrollen spielte, gefällt auch und sorgt für Humor in dem Film (wobei der AIDS Witz am Ende doch sehr unplatziert wirkt, vor allem weil der Film ja gar nicht in der Gegenwart oder Zukunft spielt) und ist natürlich auch in den Actionszenen sehr gut. Diese erinnern sehr ans Actionkino / Choreographie von Ching Siu Tung und sind die klaren Highlights des Filmes! Vor allem war ich nach der 2. Sichtung überrascht, wie viel Actionszenen der Film bietet. Diese sind sehenswert und aufwändig in Szene gesetzt (allerdings sind es ja auch die Szenen aus zwei Streifen, welche zu einem Zusammenschnitt erstellt wurden = da erstaunt es im Nachhinein nicht, dass es viel Action gibt). Für die Umsetzung der Action war Fung Hak-On zuständig, der auch eine kleine Rolle im Film spielt.

Doch auch das Setting (der Beginn im weissen Schnee), die Landschaften Chinas, das anscheinende hohe Budget (Kostüme, Action, Explosionen...) und der tolle Cast machen den Film nebst der tollen, abwechslungsreichen und sehr fantasievollen Action (diverse Waffen und Tricks der Kämpfer vorhanden) sehenswert. Nur beim Soundtrack (gestohlen u.a. von Terminator 2, sehr unpassend wobei ich nicht mehr 100% sicher bin, ob es wirklich der Original-Score ist oder die Musik einfach ähnlich tönt) hätte man was Besseres abliefern können...aber man kann ja nicht alles haben.

Fazit: Klare Kaufempfehlung! Toller, schöner Eastern und für Ti Lung Fans absolut sehenswert!

Infos:

O: Bin Seng Long Zi

HK 1993

R: Frankie Chan

D: Ti Lung, Frankie Chan, Xu Huan-Shan, Fennie Yuen Kit-Ying, Anita Yuen Wing-Yee, Fung Hak-On

Laufzeit des taiwanesischen VHS: Ca. 110 Min. / Laufzeit der DVD aus Taiwan: 126:43 Min.

Gesehen am: 24.02.16 / 2. Sichtung, diesmal auf DVD: 10.01.18

Fassungen: Es gibt keine deutsche Fassung und keine echte Uncut Fassung (Stand: Jan. 2018). Der ursprüngliche Film soll ca. drei Stunden gelaufen sein. Auf VHS wurde der Film u.a. aufgeteilt verkauft oder als Zusammenschnitt (DVD). Als fast Komplettfassung gibt es nur eine LD (China und Singapur) und dann gibt es noch die The Invincible Power of Kindness Fassung von 1995, in welchen neuen Szenen (Nachdrehs) eingeschnitten wurden, alte Szenen rausflogen, Darsteller durch andere ersetzt wurden, neue Synchro etc.).

Kurz gesagt: in jeder Fassung fehlt etwas, in jeder Fassung gibt es etwas, was in der anderen Fassung fehlt. HK Zusammenschnitt (HK DVD) von Teil 1 und 2 ca. 106 Minuten, Taiwan DVD (Alternativer Zusammenschnitt ca. 126 Min.), Taiwan LD mit der fast vollständigen Fassung (ca. 173 Min.), Alternativfilm/Fassung The Invincible Power of Kindness (Ca. 89 Min.), Teil 2 des Filmes (aufgeteilt) ist auch von Medium zu Medium unterschiedlich (China VHS länger als HK DVD).

Mir lag das VHS aus Taiwan vor und das VHS Gerät gab am Ende 110 Minuten an - scheint also auch der HK Zusammenschnitt aus Teil 1 und 2 zu sein oder kurz gesagt: der Film ist stark zensiert! Bildqualität war zufriedenstellend, mind. 1-2 Master-Cuts und die englischen UT waren hier und da bei weissem Hintergrund nicht leicht lesbar. Ton: Mandarin!

Nachtrag 10.01.18:

Habe mir nun die DVD aus Taiwan geholt von Thunder Media = alternativer Zusammenschnitt aus Teil eins und zwei = länger als die HK Fassungen und länger als das VHS aus Taiwan. Zudem deutlich bessere Bildqualität als beim VHS aus Taiwan. Zwar nicht ganz so lang wie die China / Singapur Fassungen (dort fehlt aber trotzdem auch noch Material) auf Laserdisc, aber eine sehr schaubare Fassung. Günstig auf Ebay von einem Brasilianer erworben. DVD ist Code Free.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen