Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 21. Juli 2017

The Revenge of Angel Review



The Revenge of Angel

Story:

Angel (Moon Lee) arbeitet bei als Star bei der Peking Oper. Als sie einem Gefallen eines Gangsters nicht nachkommt, wird Angel getötet. 20 Jahre später: als die Peking Oper Gruppe mit einem neuen Star unterwegs ist, erscheint Angels Geist und will Rache an ihrem Mörder. Gleichzeitig verliebt sie sich in den neuen Star der Peking Oper Truppe (und umgekehrt) und kämpft zudem dagegen an, am Ende in der Hölle zu landen...

Meine Meinung:

The Revenge of Angel ist ein nicht uninteressanter Mix aus Peking Oper, Action, Liebesgeschichte und Übernatürlichem und spielt zudem zu einer älteren Zeitepoche (ca. 40er Jahre könnte passen). Der Film funktioniert und die verschiedenen Genres passen, wie so oft im Hong Kong Genre, gut zusammen.

Vor allem für Fans von Moon Lee (oft im Girls With Guns Genre zu finden) kann ich den Film sehr empfehlen. Weil hier spielt sie Mal einen völlig anderen Filmtypen als sonst. Und sie macht dies toll - sie brilliert sowie in den Operszenen wie auch in den Actionszenen (wobei hier wenig überraschend).

Sie mimt gut den Geist und das Übernatürliche bringt einen tollen, exotischen Beigeschmack in den Film. Das Finale fand ich vor allem sehr fantasievoll (als noch die Wächter der Hölle auftauchen und mitmischen) wie auch actionreich.

Wu Ma ist der 2. grosse Name - er ist solide wie fast immer in seinen Rollen. Der männliche Held (Name ist mir entfallen) passt gut zu Moon Lee und kommt auch sympathisch daher und die Bösewichte schön fies und eben böse!

Fazit: Kein Highlight, aber ein guter Genre Mix und zumindest für Moon Lee Fans uneingeschränkt zu empfehlen!

Infos:

O: Shui Ling Long

HK 1990

R: Richard Yeung Kuen

D: Moon Lee, Wu Ma, Liu Chi-Wei, Alvina Kong, Chung Fat, Yuen Mo

Laufzeit der HK VCD: ca. 91 Min.

Gesehen am: 31.07.16

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Juli 2016) und es scheint auch keine DVD Version zu geben (Stand: Juli 2016). Mir lag die HK VCD von Ocean Shores vor = Uncut, O-Ton, englische UT, durchschnittliche bis schlechte Bildqualität. Die UT sind immer gut zu lesen. In den Nachtszenen ist die Bildqualität nur dürftig aber besonders schlecht sind viele Klötzchen Bildungen (auf Disc eins mehr als auf Disc zwei). Es gibt noch eine VCD von Mei Ah. K.A. ob dort die Bildqualität besser ist. Dann gäbe es noch eine HK Laserdisc, welche vermutlich eine bessere Bildqualität haben dürfte. Trotzdem ist der Film auch in dieser Fassung schaubar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen