Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 26. April 2018

The Jade Raksha Review





The Jade Raksha

Story:

Leng Qiu Han (Chen Pei-Pei) ist auf dem Rachetrip. Ihre Eltern wurden von jemanden namens Yan umgebracht. Sie weiss jedoch nicht welcher Yan – da ein häufiger Name. Also tötet sie ALLE Yan unter ihrem Pseudonym «Jade Raksha». Sie trifft auf Xu Ying Hao (Tang Ching), der sie rettet und verliebt sich in sie. Das dumme: dieser arbeitet für Master Yan Tian Long (Yeung Chi-Hing), der damals Lengs Eltern bzw. Familie hat töten lassen, was Xu Ying Hao aber nicht weiss. Um es für Leng noch schlimmer zu machen, verliebt sich Xu Ying Hao in die Bettlerin / Sängerin Jiang Yin Fung (Wong Ching-Wan) und umgekehrt, wobei dessen Vater (Ku Feng) ein Geheimnis verbirgt, welches Xu Ying Hao Familienhintergrund betrifft…

Meine Meinung:

Dieser Ende 60er Jahre Schwertkampffilm der Shaw Brothers hat mir gut gefallen. Es wird eine interessante Rache-Story erzählt, welche am Ende mehr bietet, als nur eine 08/15 Handlung. Es tauchen mehrere Figuren auf, welche für den Verlauf der Geschichte von Wichtigkeit sind. Zudem werden die Taten der Figuren auch erläutert – wobei einige ethische Dilemmas wiederfahren. Das macht den Reiz der Geschichte aus da es eben nicht nur um richtig oder falsch geht.

Der Film ist dabei sehr schön gefilmt und war für damalige Zeiten aufwändig in Szene gesetzt worden - viele tolle Kulissen, Effekte und schöne Hintergründe. Cheng Pei-Pei, welcher zwei Jahre zuvor mit Come Drink With Me der grosse Durchbruch gelang und danach in unzähligen Shaw Brothers Produktionen mitwirkte und zu den bekanntesten weiblichen Vertragsschauspielerinnern gehörte, spielt die Rolle der titelgebenden Jade Raksha sehr gut, auch wenn die Figur mehr als einmal unsympathisch agiert und wirkt. Aber gut gespielt, auch in den Actionszenen (als ehemalige Tänzerin konnte sie von ihren Ressourcen Gebrauch machen).

Aber auch die anderen Darsteller figurieren sehr gut: Tang Ching (sagt mir nichts, aber war sympathisch), Yeung Chi-Hing als Bösewicht (dachte zuerst es sei Ku Feng!!!), Ku Feng (als blinder Kämpfer), Wong Ching-Wan (als schüchternes Mädel, etwas farblos) und Fan Mei-Sheng ist als Film-Sohn des Bösewichtes zu sehen, der am Ende blutig stirbt.

Die Kampfszenen, vor allem mit Schwertern und kleinen, fliegenden «Darts» und/oder Fallen und Hinrichtungsgeräte angereichert, sind teilweise recht blutig ausgefallen wie so viele andere der Ende 60er Jahre Swordplay Streifen.

Fazit: Gut – Empfehlung an alle Shaw Brothers Fans!

Infos:

O: Yu Luo Cha

HK 1968

R: Ho Meng-Hua

D: Cheng Pei-Pei, Tang Ching, Yeung Chi-Hing, Ku Feng, Wong Ching-Wan, Fan Mei-Sheng

Laufzeit der Originalversion: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 01.02.18

Fassungen: Gesehen via Ziieagle Box = Uncut, sehr gute Bildqualität, O-Ton, englische Subs vorhanden. Gäbe es in dieser Form auch auf DVD (von IVL in HK, von United in Thailand). Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Feb. 2018).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen