Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Escape from Coral Cove Review






Escape from Coral Cove

Story:

Eine Gruppe von Jungs und Mädels (u.a. Alex Fong Chung-Sun, Joh Yin-Ling, Elsie Chan Yik-Si) verbringen ihr Wochenende am Strand. Sie wollen die Zeit dort geniessen. Doch ein unmenschliches Wesen (Roy Cheung Yiu-Yeung) beginnt in der Gegend Leute zu dezimieren und bald trifft es auch Mitglieder der Feriengruppe um Alex…

Meine Meinung (basiert auf einer zensierten Fassung):

Escape from Coral Cove ist für einen Film aus Hong Kong relativ speziell und ungewöhnlich. Der Film ist wahrlich kein Highlight aber gerade wegen seiner untypischen Art, dem Genre und Setting nicht uninteressant.

Es handelt sich um einen Low-Budget 80er Jahre Horrorfilm, der sich zum Teil mehr am westlichen Kino orientiert. Mit dabei und das finde ich interessant: Alex Fong (The Dragon Fighter) und Roy Cheung (School on Fire) in jungen Jahren, bevor sie zu Stars wurden. Die Mädels sind mir nicht bekannt, aber passen in ihren Bikinis und hübschen Figuren (und z.T. schrecklichen 80er Jahre Friseuren) gut zum Inhalt des Filmes.

Was das Genre angeht ist der Film sehr wechselhaft: Creature-Horror, Tierhorroranleihen, Komödie, Slasher, Backwood. Filme dieser Art sind die HK selten. Da kommen mir nur wenige Titel in den Sinn, die leicht vergleichbar wären - z.B. Night Caller, Scared Stiff, He Lives By Night, Who’s Killer, The Island, No Guilty, The Beasts, Heartbeat 100 oder Exposed to Danger (der ist jedoch aus Taiwan). Natürlich harmloser als die ganzen US-Slasher (und Klischees wie Sex und Drogen sucht man hier vergebens), auch wenn mir nur eine zensierte Fassung vorlag.

Der Film, auch wenn er Längen hat und zum Teil unausgegoren wirkt, wurde bereit 1984 gedreht aber erst zwei Jahre später veröffentlicht. Gegen Ende wird der Film actionreicher und bietet ein langes Finale, in welchem Roy Cheung à la Michael Myers nahezu unzerstörbar das Heldentrio verfolgt – zuerst in Wohnanlagen, dann folgt eine längere Verfolgungsjagd, dann das Finale auf der Yacht gefolgt vom wahren Unterwasserfinale. Gerade die Unterwasser-Szenen boten Abwechslung und sind sehr gelungen.

Wenig gelungen fand Regisseur Terence Chang seinen eigenen Film, so dass er danach nie mehr Regie führte. Zitat Terence Chang:

«The film Escape From Coral Cove was made in 1984, the only dark spot in my career and I regret not taking my name from it. No budget, definitely no script and some of the crew was only doing it for fun, having never worked with film, before and after. Much of the film was shot by the producer; botched scenes were still used, or they couldn’t be reshot. The entire process was a fiasco. I was not pleased, knowing that I could be better. That’s why I swore to be a good producer, to help directors who are more talented and more fortunate than me.»

Quelle: http://www.hkfilmdirectors.com/en/director/chang-terence

Fazit: Kein Highlight, aber wie oben erwähnt wegen dem Genre, den Settings und den späteren Stars Alex Fong und Roy Cheung trotzdem nicht uninteressant!

Infos:

O: Tou Ceot Saan Wu Hoi

HK 1986

R: Terence Chang

D: Alex Fong Chung-Sun, Roy Cheung Yiu-Yeung, Joh Yin-Ling, Elsie Chan Yik-Si,

Laufzeit der koreanischen VHS: Ca. 80 Min.

Gesehen am: 29.08.18

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung und keine DVD-Fassungen (Stand: Aug. 2018). HK LD/VCD (O-Ton und englische Subs) sind stark zensiert. Uncut soll das HK VHS sein, wobei ich diesbezüglich auch schon anderes gelesen habe. Rip offs/Bootlegs im Internet basieren alle auf der ca. 80minütigen Cut-Fassung. Es kann aber auch sein, dass es unterschiedliche HK VHS Fassungen gibt (nicht selten – gibt Uncut/Cut VHS von Blood Ritual oder Daughter of Darkness). Zudem gäbe es sogar noch ein US-VHS. Mir lag das VHS aus Südkorea von New Video vor. Ich hoffte, damit die Uncut Fassung zu kaufen, da das HK VHS eben Uncut sein soll. Das VHS aus Südkorea ist leider auch zensiert, aber anders als die HK Fassungen (habe ich auf youtube und Co. verglichen). Dort gibt es viele Szenen, die auf dem Korea VHS fehlen aber auch umgekehrt! Stellt sich die Frage, ob es wirklich eine komplette Uncut-Fassung gibt. Die HK Fassungen sind schärfer (Bildqualität), im O-Ton und haben englisch Subs. Dafür z.T. recht dunkel (Bildqualität). Das VHS aus Südkorea ist heller (Bildqualität), Mandarin Dubbed (warum auch immer?!) und bietet nur koreanische Subs. Eine komplette Uncut Fassung wäre wünschenswert und ich würde mir den Film Uncut (und im O-Ton) auch nochmal in die Sammlung stellen! Nachtrag 01.04.19: Neu liegt mir das US-VHS von Rainbow Audio & Video vor. Dieses soll Uncut sein, im O-Ton und englische Subs bieten. Habe es aber noch nicht überprüft. Nachtrag 11.04.19: Habe das US-VHS angesehen und es ist die beste Fassung (identisch mit dem HK VHS) = gute Bildqualitt, O-Ton, englische Subs die aber zu 50% aus dem Bild rutschen, fast Uncut. Alle Gewaltszenen, die auf der HK LD/HK VCD fehlen, sind enthalten bis auf den Tritt zwischen die Beine - der fehlt. Mit anderen Worten: es gibt KEINE 100%ige Uncut Fassung. Der Tritt zwischen die Beine kann z.B. auf dem südkoreanischen VHS angesehen werden - eine stark zenierte aber anders zensierte Fassung als HK VCD/HK LD. Laut meinem Deutschland-Dealer und einem chinesischen Blog ist nur das VHS aus Taiwan 100% Uncut (mit Tritt zwischen die Beine).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen