Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 21. April 2018

Exposed to Danger Review




Exposed to Danger

Story:

Chou Tien Chi (Lu Hsiao-Fen) verbüsst eine lange Haftstrafe für den angeblichen Mord an einem Mann, welchen sie jedoch gar nicht getötet hat. Da kommt ihr ein Jobangebot in einem kleinen, ruhigen Küstenort gerade recht. Doch dort bekommt sie es mit einer Psychopathin (Chang Fu-Mei) zu tun, welche ihr (und auch anderen) nach dem Leben trachtet…

Meine Meinung:

Exposed to Danger ist ein taiwaneischer Psychothriller / Slasher der sich zudem in einigen Szenenabläufen 1:1 im Finale an Freitag der 13. orientiert. Der Film ist solide und gut schaubar, aber kein Highlight. Was man dem Werk positiv anrechnen muss ist der Verzicht auf Humor, der düstere Grundton, der den ganzen Film durchzieht und dass der Film sich eben am westlichen Kino orientiert und dies gut gelingt. Und ganz schlimme 80er Jahre Frisuren zeigend...

Dass der Film dabei nicht an grosse US-Vorbilder herankommt, versteht sich von alleine. Teilweise hat es auch paar Längen und/oder Unglaubwürdigkeiten (Story, Logik, Verhalten der Figuren). Angeblich soll es eine in Handlung gestraffte Export-Version geben, welche sogar besser sein könnte, je nachdem was man alles weggelassen hat. Die Figuren waren solide. Chang Fu-Mei als «Pamela Voorhees» Verschnitt schrammt jedoch teilweise stark am Overacting vorbei.

Der Film ist nicht nur düster, sondern wird im Finale teilweise auch blutig, wobei man nicht zu viel erwarten sollte (also auch hier: keine Freitag der 13. Qualitäten erwarten was sichtbare Bluteffekte angeht). Es gibt aber einige gute Schockszenen (gefundene Leichen, blutige Messer, Maden in einer Augenhöhle) und auch paar Szenen, in denen Tiere nichts zu lachen haben (aufgehängter Affe, Huhn wird Kopf abgehackt, Schildkröte welche am Strang von Kindern mit Stöcken geschlagen wird).

Weil der Film dabei westlicher als andere asiatische Filme aus der Zeit wirkt, ragt Exposed to Danger trotzdem aus der Masse hervor und kann daher gut geschaut werden.

Fazit: Solider Psychothriller mit actionreichem Finale und guten Schocksequenzen.

Infos:

O: Leng Yan Sha Ji

Taiwan 1982 (andere Seiten sagen 1984)

R: Yang Chia-Yun

D: Alan Tam, Luk Siu-Fan, Cheung Foo Mei, Lam Joi Pau, Hua Lun

Laufzeit der HK LD: Ca. 102 Min.

Gesehen am: 30.01.18

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Jan. 2018). Mir lag die HK LD von Ocean Shores vor = Uncut (ob die Enthauptung in den anderen Versionen zu sehen ist, wage ich zu bezweifeln, wohl nicht gedreht, weil keine Effekte Techniker à la Tom Savini an Bord), solide Bildqualität, O-Ton, englische Subs. Gibt es in den USA auf DVD in einer Sammelbox mit über 30 Filmen (Englisch Dubbed, fürchterliche Ton- und Bildqualität, k.A. ob Uncut). Es scheint noch ein VHS aus den USA zu geben (Tai Seng).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen