Dieses Blog durchsuchen

Montag, 21. Mai 2018

Seoul Station Review

NIFFF 2016 Spezial


Seoul Station

Story:

In Seoul: eine mysteriöse Krankheit lässt die Einwohner gewalttätig werden. Ein Vater sucht seine Tochter...

Meine Meinung:

Seoul Station ist eine durchschnittliche Zombiegeschichte geworden wie viele andere auch. Überraschungen gibt es keine. Dafür viel Dramatik und auch Längen, wie es bei koreanischen Filmen oft der Fall ist. Der Film versucht mehr sein zu wollen (Sozialkritik an Land, Gesellschaft = Links zu den Obdachlosen, dem sozialen Status etc.) als er schlussendlich ist.

Man kann den Film gut einmal schauen, aber im Vergleich zu den anderen Filmen, welche ich bisher am NIFFF sah war Seoul Station dann teilweise doch sehr arg und zäh zum Schauen. Vor allem die Rahmenhandlung mit der Tochter und "Vater" (einzige coole Überraschung am Ende) hat viel Zeit gefressen, die man hätte weglassen können. Es kommt zu Längen.

Der Animations-/Zeichenstil hat mir auch nicht wirklich Gefallen! Ob es der Versuch war, sich absichtlich von den Königen des Genres, den japanischen Animes, abzugrenzen? Hat leider nicht funktioniert, weder inhaltlich, noch qualitativ. Kann man einmal gucken, aber darf keine Wunder erwarten.

Ich bleibe diesbezüglich in Zukunft lieber bei den Japanern! Da bekommt man mehr fürs Geld!

Infos:

O: Seoul Station

Südkorea 2016

R: Sang-ho Yeon

D: Shim Eun-kyung, Ryu Seung-ryong, Lee John

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 92 Min.

Gesehen am: Juli 2016 am NIFFF

Fassungen: Habe den Film am NIFFF (Neuchatel International Fantasy Film Fest) 2016 gesehen in Koreanisch mit englischen UT. Nachtrag 21.05.18: Gibt es inzwischen in D Uncut, in Deutsch / Koreanisch mit dt. Subs von Splendid auf DVD oder Blu-Ray.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen