Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 24. März 2017

Bio-Force – Die Killer-Bestie aus dem Gen-Labor Review



Bio-Force – Die Killer-Bestie aus dem Gen-Labor

Story:

Ein Soldatenteam und ein geheimer Auftrag im Dschungel: der General der Truppe infiziert sich mit einem Virus, mutiert zu einem mordenden Monster und tötet fast alle aus seiner Einheit. Nur ein Soldat kann entkommen und versucht, das Wesen zu vernichten…

Meine Meinung:

Billiger B-Movie der sich Filme à la Predator und Watchers als Vorbild nimmt. Der Film ist auf eine Art, weil ich wusste was mich erwarten würde, kurzweilig und unterhaltsam. Jedoch auch anspruchslos und in Sachen Action bzw. Effekte und Make-Up Szenen hätte ich mir mehr versprochen.

So gesehen darf man wirklich nicht viel erwarten. Die dürftige, teilweise zu dunkele Bildqualität (Dt. DVD) hilft auch nicht darüber hinweg, einige Make-Up (blutige Szenen) Szenen gut zu erkennen. Schade.

Die Story strotzt sonst nur so vor Klischees, anspruchsvolles darf man nicht erwarten. Das gleiche gilt für die Darsteller und Figuren: einige sind okay, andere sind wirklich alles andere als gut und man sieht dem Werk sein Budget zu jederzeit an. Das gleiche gilt für die deutsche Synchronisation.

In der 1. Hälfte gab es auch Längen, da die kaum vorhandene 08/15 Story nur schleppend erzählt wird. Wer billiger Monsteraction erwartet, muss vor allem auf die 2. Filmhälfte warten. Aber auch hier ist nicht alles perfekt: praktisch immer nur nachts im Dunkeln stattfindend und mit nervendem Sidekick daherkommend (der Junge der dem Soldaten hilft). Paar wenige Blut- und Make-Up Effekte und amüsante Trash-Anteile sind die positiven Seiten des Filmes. Wer dem Trash Genre nicht abgeneigt ist und nichts erwartet, wird mit einem kurzweiligen Film belohnt (bei welchem man gut auch nebenbei noch Dinge erledigen kann).

Fazit: Nur für B-Film und Trash-Fans!

Infos:

O: Mutant Species

USA 1995

R: David A. Prior

D: Leo Rossi, Ted Prior, Denise Crosby, Grant Gelt

Laufzeit der dt. DVD: 95:48 Min.

Gesehen am: 25.02.17

Fassungen: Mir lag die dt. DVD vor = Wendecover, Uncut, dt. Ton, O-Ton, keine UT, durchschnittliches VHS Master bzw. Bildqualität und somit zu dunkel in den Nachtszenen. Es gibt eine DVD in Australien, ob diese qualitativ besser ist wage ich zu bezweifeln. In den USA nebst VHS nur auf LD erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen