Dieses Blog durchsuchen

Montag, 5. Juni 2017

The Darkness Review



The Darkness

Story:

Während einem Ausflug in die Wüste nimmt der autistische Sohn mehrere magische Steine mit nach Hause, welche böse Geister beinhalten und welche starten, die Familie (u.a. Kevin Bacon) zu bedrohen…

Meine Meinung:

The Darkness war ein Spontankauf – ich erhoffte mir einen stimmungsvollen, spannenden und unheimlichen Film mit guten Schreckmomenten.

In dieser Hinsicht kann The Darkness jedoch nicht vollumfänglich überzeugen. Der Film ist schlechter als andere seiner Art d.h. ich bin nie erschrocken und unheimlich war der Streifen auch nicht. Dazu kommt, dass die Familie und deren Probleme zu stark klischeehaft sind. Das Finale war dann leider auch sehr unspektakulär und viel zu schnell vorbei.

Die Darsteller waren alle etwas blass, die Figuren 08/15 Zeichnungen (Alkohol trinken, Sohn Autist, Tochter Essstörungen, Vernachlässigung…), zu wenig Spannung etc.

Einige Szenen waren jedoch stimmungsvoll und haben eine dichte Atmosphäre geschaffen, sodass der Film knapp in der Sammlung verweilen darf. Einige Zuschauer werden sich sicher auch gut gruseln, aber wer dies gerne hat und nur schwer zu erschrecken ist, für den ist The Darkness nur ein laues Lüftchen. Denen empfehle ich andere Filme der letzte Jahre (Sinister, The Canal, Conjuring 1 + 2, Ouija: Ursprung des Bösen, The Descent…).

Infos:

O: The Darkness

USA 2016

R: Greg McLean

D: Jennifer Morrison, Lucy Fry, Kevin Bacon, Ming-Na Wen, Radha Mitchell

Laufzeit der dt. Blu Ray: Ca. 92 Min.

Gesehen am: 01.05.17

Fassungen: Mir lag die dt. Blu Ray vor = Uncut, erstklassige Bild- und Tonqualität (auch O-Ton mit dt. Subs in DD 5.1 vorhanden), Wendecover. Dt. Synchro nicht getestet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen