Dieses Blog durchsuchen

Montag, 16. Oktober 2017

Death Walks at Midnight Review



Death Walks at Midnight

Story:

Ein Fotomodell (Nieves Navarro) wird Zeuge eines Mordes und setzt sich damit selbst auf die Abschussliste des Killers…

Meine Meinung:

Death Walks at Midnight hat mir, schon wie Ercolis Death Walks on High Heels, gut gefallen. Die Story und Hauptdarstellerin sind ähnlich bzw. identisch: das spanische Modell und Schauspielerin Nieves Navarro, welche hier ein Fotomodell mimt, wird unter Drogeneinfluss Zeugin eines Mordes und wird später vom Täter gejagt.

Die Story überzeugt – auch weil hier erneut viele Twists eingespannt werden die Motive und Identität des Killers betreffend, damit der Zuschauer bei Laune gehalten wird.

Nieves Navarro spielt gut und sieht gut aus – sie alleine trägt den Film sehr gut. Die Nebenfiguren haben nicht gleiche Präsenz, aber sind trotzdem solide und okay. Vor allem optisch hat der Film einige tolle Kamerawinkel und Aufnahmen zu verzeichnen, gerade bei den Mordszenen oder Rückmeldungen/Erinnerungen seitens Nieves Navarro an den Mord, den sie gesehen hat. Optisch wunderschön eingefangen.

Mit Blut wird trotz 15er Freigabe in England auch nicht gespart. Man muss sich also keine Sorgen machen.

Wer das Giallo Genre mag, macht mit Death Walks at Midnight nichts falsch. Anschauen und geniessen!

Infos:

O: La Morte accarezza a mezzanotte

Italien, Spanien 1972

R: Luciano Ercoli

D: Nieves Navarro, Simón Andreu, Pietro Martellanza, Claudie Lange, Carlo Gentili

Laufzeit der UK DVD: Ca. 102 Min.

Gesehen am: 26.09.17

Fassungen: Mir lag die UK DVD von Arrow Video vor = Wendecover, Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität, Uncut (ab 15 Jahren freigegeben), Englisch Dubbed oder Ital. mit englischen Subs. Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Sept. 2017).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen