Dieses Blog durchsuchen

Montag, 16. Oktober 2017

Love Camp 7 Review



Love Camp 7

Story:

Nazi Deutschland während dem 2. Weltkrieg: zwei amerikanische Soldatinnen lassen sich in ein deutsches Liebeslager einschleusen, wo Frauen willig den deutschen Soldaten zur Verfügung stehen – damit sich diese von den Kriegsstrapazen erholen können. Experimente werden auch durchgeführt…

Meine Meinung:

Love Camp 7 stellt die Mutter als Nazi Exploitation Filme dar, welche Jahre später durch Ilsa – She Wolf Of The SS seinen Höhepunkt hatte bevor die Italiener unzählige billige Nachzügler / Schocker drehten die dem Sub-Genre zu seinem schmuddeligen Ruf verhalfen. Es folgten Titel wie: Gestapo's Last Orgy, SS Camp 5: Women's Hell, Women’s Camp 119, SS Hell Camp, SS Experiment Love Camp, Kaput Lager - gli ultimi giorni delle SS oder Deported Women of the SS Special Section. (Reviews zu den Streifen finden sich auf der alten Homepage - früher oder später werden sie alle komplett überarbeitet hier veröffentlicht werden)

Den Film würde ich mit Salon Kitty vergleichen, auch wenn dieser sicherlich mehr Stil und Klasse hatte als Love Camp 7. Love Camp 7 stellt reinste (eher harmlose) US Exploitation dar. David F. Friedman, Produzent vieler Exploitation Filme (z.B. viele der Herschell Gordon Lewis Filme ab Blood Feast), konnte nun seinen Traum von dem KZ Setting verwirklichen, welche er 1963 als Idee in Zusammenarbeit mit Herschell Gordon Lewis verwerfen musste (da Lewis realistische Themen mit Gewalt nicht mochte, sondern comicartige und übertriebene).

Love Camp 7 hat er nicht nur produziert, sondern er spielte auch einen schmuddeligen Nazi. Der Film bietet viel nackte Haut (wobei Erotikfaktor gegen Null geht), eine typische 08/15 Story (die Amis sind die Retter und die Story basiert natürlich NICHT auf einer wahren Geschichte wie uns der Film weismachen will), aufwändige Requisiten, am Ende bisschen Blut und Schockeffekte und vor allem eines: viel unfreiwillige Komik! Vor allem der dicke Ober-Nazi (glaube wird von Produzent David F. Friedman gespielt – hatte sichtlich Spass an der Rolle was man in jeder Szene merkt) war amüsant und bot herrliches Over-Acting.

Fazit: Kein Meisterwerk aber für Fans des Sub-Genres (Nazi Exploitation) sicherlich zu empfehlen da der erste seiner Art!

Infos:

O: Love Camp 7

USA 1969

R: Lee Frost

D: Phil Poth, John Alderman, Carolyn Appleby, Bob Cresse, David F. Friedman

Laufzeit der US Blu: 95:52 Min.

Gesehen am: 27.09.17

Fassungen: Mir lag die US Blu Ray von Blue Underground (auch DVD enthalten) vor = Uncut, sehr gute Bild- und Tonqualität (O-Ton und u.a. sogar dt. Subs), Booklet zur Geschichte des Genres und zum Film, exklusive Extras, Wendecover. DVD / Blu Ray sollen Code Free & Region All sein. Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Sept. 2017).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen