Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 12. August 2017

The Imperial Sword Killing the Devil Review



The Imperial Sword Killing the Devil

Story:

Eine Gruppe von Männern betreten eine Höhle, die viele tödliche Fallen beinhaltet, um eine Schatzkarte zu finden. Nur einem gelingt es, lebend aus der Höhle zu entkommen inklusive Schatzkarte. Ein Vater und Meister erkennt die Macht der Schatzkarte und zeichnet diese auf dem Rücken seiner Tochter Hsiao Lan auf. Diese schickt er zusammen mit seinem Schüler Chien Hung los, um danach von den Bösewichten (u.a. Chang Yi) getötet zu werden. Die Bösewichte, die es auf die Schatzkarte abgesehen haben, folgen dem Duo. Auf dem Weg treffen Chien Hung und Hsiao Lan auf eine magische Heldin und eine Restaurant Besitzerin, welche sich dem Duo anschliessen das Böse zu bekämpfen…

Meine Meinung:

In Hong Kong gibt es eine von einem VCD Label taiwanesische Filme, die relativ unbekannt und in kaum besseren Fassungen verfügbar sind. Oft stehen auch keine englischen Titel auf dem Cover, doch die Cover sind auf der Rückseite der VCD abgebildet so, dass man weiss, dass es zwischen den Filmen einen Zusammenhang geben muss.

Wie erwähnt handelt es sich dabei um Fantasy Filme aus Taiwan. Nebst The Imperial Sword Killing the Devil gehören auch New Pilgrims to the West (Monkey King Verfilmung mit Shaw Brothers Legende Chen Kuan Tai als Bösewicht) und Sword with the Windbell (Sehenswerter Wuxia mit Shaw Brothers Legende David Chaing) in diese Reihe. Der vierte Titel, den einzigen welchen ich noch nicht kenne (oder habe), scheint genremässig ein wenig aus der Reihe zu tanzen: Shaolin Temple Strikes Back. Auch aus Taiwan stammend, aber wohl ein 08/15 Shaolin Film.

The Imperial Sword Killing the Devil ist abenteuerliche und fantasievolle Wuxia Action inklusive toller Martial Arts, einem Beginn in einer Höhle inklusive vieler magischer Fallen à la Indiana Jones, viel Übernatürlichem (Laserstrahlen, ein Bösewicht der sich duplizieren kann etc.), einer etwas wirren Story und u.a. mit Shaw Brotheres Legende Ku Feng aufwartend (glaube nur Nebenrolle, fiel mir nicht auf, was wohl der miesen Qualität der VCD geschuldet ist). Der Film macht Spass, auch wenn dem Werk gegen Ende ein wenig die Abwechslung flöten geht.

Ansonsten kann ich den Film Fans des taiwanesischen Fantasy Kinos, in welchem alles möglich scheint, nur ans Herz legen!

Infos:

O: Yu jian fu mo

Taiwan 1981

R: Fong Ho

D: Mang Fei, Ching Li, Chang Yu , Ha Ling-Ling, Ku Feng, Lung Fei

Laufzeit der HK VCD: Ca. 86 Min.

Gesehen am: 26.07.17

Fassungen: Mir lag die HK VCD vor = schlechte Bildqualität, viel Bildinformation links und rechts abgeschnitten, Jump Cuts, am Ende plötzlich keine festen englischen und chinesischen Untertitel mehr vorhanden. Wohl ein uraltes VHS Master aus Taiwan als Vorlage gedient. Es scheint keine DVD und keine dt. Fassung zu geben (Stand: Juli 2017). Es ist kein englischer Filmtitel im Vorspann und auf der VCD vorhanden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen