Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 11. Mai 2018

Stephen King Es Buchtipp



Stephen King Es Buchtipp

Story:

Zitat Backcover des Buches:

«In Derry, Maine, schlummert das Böse in der Kanalisation: Alle 28 Jahre wacht es auf und muss fressen. Sieben Freunde entschliessen sich, dem Grauen entgegenzutreten und ein Ende zu setzen.»

Meine Meinung:

Dieser Stephen King Roman war mir namentlich schon lange bekannt. Als Filmliebhaber, gestartet als Horrorfilmfan, kannte ich den 1990er TV Film, den ich als Kind zum ersten Mal mit meiner Mutter sah (was hatte ich für Angst, nur schon beim Vorspann mit der Musik) – eine grandiose Kindheitserfahrung, die mein Interesse am Film- und Horrorgenre zum Leben erweckte.

Den Film habe ich seither unzählige Male gesehen und auch das Remake (HIER KLICKEN) habe ich begeistert im Kino gesehen (und auch der kommende zweite Teil wird im Kino gesichtet werden). Von Stephen King habe ich einige Bücher gelesen – aber erst durch meinen Bruder wurde ich motiviert, auch den Originalroman zu «Es» zu lesen.

Der im Original 1100 seitenlange (meine Auflage hat mehr Seiten da kleinere Buchausgabe) Roman, welchen es zuerst nur zensiert in Deutschland zu lesen gab, hat meine Erwartungen absolut erfüllt und teilweise übertroffen. Es ist ein sehr spannendes, komplexes Buch, welches schnell fesselt und trotz der vielen Seiten zu keiner Sekunde langweilig wird. Hätte ich zuerst das Buch gelesen und dann die Filme gesehen, wäre ich wohl enttäuscht gewesen. Eine Buchumsetzung zum Film kann dem Original Roman nie gerecht werden.

Das Interesse war vor allem, die im Film gesehenen Szenen mit dem Buch zu vergleichen (wobei sich auch der 1990er Film und das Remake in dieser Hinsicht schon unterscheiden). Es gibt viele Abweichungen und natürlich unzählige Szenen, die in den Filmen fehlen. Vor allem diese fehlenden Inhalte haben es mir sehr angetan. Das Finale bzw. die Zeit vor dem Finale ist sehr spannend. Im Gegensatz zum Film spielen sich die Finalen (Jugend- und Erwachsenenzeit) parallel ab – wobei das Finale selbst dann relativ unspannend war. Von der berüchtigten «Skandalszene» (Sexszenen zwischen den Freunden in der Kanalisation) spreche ich erst gar nicht – die wirkte a) wirklich deplatziert und sinnlos, und b), war sie weitaus harmloser als vermutet und kaum explizit. Viel Rauch um nichts.

Interessant ist auch, dass der Roman viel mehr Coming of Age Inhalt bietet statt Horror. Ich würde Es nicht als reine Horrorstory bezeichnen. Das Buch bietet mehr Figuren, mehr Pennywise, mehr tragische Geschichte zu Derry (und immer mit Zusammenhang mit Geschehnissen, in welchen Pennywise vorkam), mehr Details in Sachen Gewalt, Leichen und unterschwellige Erotik, mehr Charakterzeichnung und viel Spannung und Atmosphäre. Dazu wird auch die oft zitierte Schildkröte (auch in anderen Stephen King Romanen spielt diese eine Rolle) erwähnt, dass Pennywise ursprünglich vor langer Zeit per Komet aus dem Weltall auf der Erde aufschlug und weiblich zu sein scheint (legt ja viele Eier, die am Ende, à la einem Tierhorrorfilm, eins nach dem anderen zerstört werden).

Wer die Filme mochte und den Roman nicht kennt, sollte sich, nur schon wegen der Geschichte um Derry und Pennywise, das Buch besorgen. Es lohnt sich! Viele spannende Stunden sind mit dem Roman garantiert!

Fazit: Absolut zu empfehlen!

Infos:

Autor: Stephen King

Herausgeber: Heyne

Sprache: Deutsch

Buchart: Gebunden

Anzahl Seiten: 1534

Roman/Sachbuch: Roman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen