Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 11. Mai 2018

The Imperial Swordsman Review






The Imperial Swordsman

Story:

Lord Sun (Lee Pang-Fei) erfährt, dass es einen Verräter (Cheng Miu) in seinen eigenen Reihen gibt. Dieser geht geschickt vor. Lord Sun schickt daher vier Untergebene los, welche die Festung des Verräters einnehmen und Beweise sichern sollen, die den Verräter entlarven. Danach gilt es, diesen zu eliminieren. Die vier Untergebenen (u.a. Shu Pei Pei, Lee Wan Chung) werden von einem Helden (Chuen Yuen) begleitet…

Meine Meinung:

The Imperial Swordsman hat mir gut gefallen. Den Film würde ich qualitativ in zwei Hälften gliedern: die erste Filmhälfte ist solide und souverän, die zweite Filmhälfte kommt dagegen sehr gut daher und lässt den Film qualitativ besser werden. So wirkt der Film als Ganzes besser, als er zunächst auf den Zuschauer wirkt.

Das Manko in der 1. Filmhälfte ist die Anzahl und Qualität der Kampfszenen. Diese ist gering und die Kampfszenen sind absolut nicht spektakulär – zudem ist die Story wenig gradlinig und schleppend im Verlauf. So weiss der Held, stark gespielt von Chuen Yuen, nicht, dass seine Verbündeten von Lord Sun geschickt wurden und auch der Martial Arts bemächtigt sind. Was hingegen gefällt sind die Effekte, Kulissen und Sets wie auch Kameraeinstellungen. Diese sind allesamt, auch in der ersten Filmhälfte, optisch wunderschön und aufwändig in Szene gesetzt.

Auch die 2. Filmhälfte ist optisch gelungen. Doch was hier dann besser ist und sich qualitativ (auch von der Anzahl her) steigert, sind die Kampfszenen und lange 1:1 Duelle (z.B. die vier grossen Kämpfer, welche es zu bezwingen gilt). Der Film wird sehr action- und bodycountlastig, auch mit Blut wird nicht gespart. Besonders die Kampfszenen gegen die vier glatzköpfigen Männer waren stark, spektakulär und innovativ, auch wie die Szenen gefilmt wurden. Diese vier Kämpfer verlangen von unseren Helden alles ab.

Das Finale dauert lang an und durch die vielen Actionszenen wird die schwache erste Filmhälfte gut kompensiert. Das Finale hat mich durch seine Länge und Inszenierung an ein Videospiel erinnert – die Helden in der Festung müssen einen (End)Gegner nachdem anderen bezwingen, um am Ende den Oberboss besiegen zu können (den Verräter). Das fand ich ziemlich gelungen und cool.

Fazit: Vor allem dank der zweiten Filmhälfte sehr empfehlende Action der Shaw Brothers!

Infos:

O: Da Nei Gao Shou

HK 1972

R: Lin Fu-Ti

D: Lee Pang-Fei, Cheng Miu, Shu Pei Pei, Lee Wan Chung, Chuen Yuen

Laufzeit der Originalversion: Ca. 86 Min.

Gesehen am: 26.02.18

Fassungen: Gesehen via Ziieagle Box = Uncut, O-Ton, englische Subs, sehr gute Bildqualität. Gäbe es in HK auch von IVL auf DVD. Es gibt keine dt. Fassung (Stand: Feb. 2018).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen