Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 1. Februar 2017

Suburra Review




Suburra

Story:

Der mächtigste Gangster in Rom wird Samurai (Claudio Amendola) genannt. Mit Hilfe seines Wissens, seiner Kontakte und seiner Leute (u.a. Alessandro Borghi als Nummer 8) hat er folgendes Ziel: eine riesige Überbauung am Strand, quasi ein Las Vegas vor Ort um richtig Geld zu machen. 

Dazu hat er auch Politiker (Pierfrancesco Favino) und Angestellte im Vatikan in seiner Tasche. Doch als andere Gangster Familien (die Zigeuner) auch ein Stück vom Kuchen haben wollen, es intern in der Gangstergruppe zu Autoritätsproblemen und Gewaltakten mit Toten kommt (auch andere Dritte und Unschuldige miteinbeziehend) eskaliert die Situation innert sieben Tage bis zur "Apokalypse"…

Meine Meinung:

Suburra ist Fans des neuen, modernen Italienischen Kinos (Mix aus Mafia, Gangster, Politik) zu empfehlen. Dafür sorgt Regisseur Stefano Sollima, Sohn von Regisseur Sergio Sollima (der u.a. für Filme / Serien wie Sadokan, Brutale Stadt mit Charles Bronson, die Western Lauf um dein Leben, Von Angesicht zu Angesicht und Der Gehetzte der Sierra Madre mit Tomas Milian verantwortlich war).

Stefano Sollima hat bisher vor allem mit Mafia/Gangster Geschichten (Banden, Gangster, Krieg, Einfluss der Polizei, Politik etc.) auf sich aufmerksam gemacht. Was Filme anbelangt ist er für den Streifen ACAB – All Cops Are Bastards zuständig gewesen. In Sachen Serien (haben mir mehr zugesagt) ist er verantwortlich für die Serien Gomorra (erste zwei Staffeln = sehr sehenswert) und Romanzo criminale (gibt es nur zwei Staffeln, zumindest die erste fand ich sehr gut, Season 2 wird bald zu schauen begonnen).

Wer Mafia Themen mag, sollte sich vor allem diese zwei Serien nicht entgehen lassen. So erinnert der Film Suburra dann auch an eine «etwas zu kurz» gewordene Mafia Serie. Der Film bietet all das, was der Fan aus anderer, jedoch besserer Form schon aus Sollimas Serien kennt. Das ist aber auch logisch: eine Serie hat viel mehr Platz/Laufzeiten für Action, diverse Twists, gezeichnete Charaktere, Inhalte. Dass das alles in einem Film weniger gut dargestellt werden kann, ist nur logisch.

Also wirklich etwas Neues bekommt der Fan nicht geboten. Dafür war der Film, der 135 Minuten läuft, zu keiner Sekunde langweilig. Was im Vergleich zu den Serien (oder zumindest Romanzo criminale) mehr Platz bekommt ist vor allem die korrupte politische Seite was ich sehr begrüsst habe (jede Szene ein Genuss, vor allem da grandios gespielt).

Der Film hat wenig positive Charaktere zu bieten, die gross sympathisch wirken. Am Ende sind es alle nur Verlierer und auf jeder Seite gibt es Opfer. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Der Film ist düster und deprimierend und zeigt, wie schnell (und unverschuldet) man im Sog der Mafia sein kann und sich dieser nicht mehr abschütteln kann. Die Darsteller agieren alle sehr gut. Deren Charakterisierung scheint realistisch, jedoch auch sehr modern und an die heutige Zeit angepasst. Einige der Gesichter kennt man schon aus anderen Werken Sollimas, z.B. aus Romanzo criminale oder ACAB – All Cops Are Bastards.

Besonders toll agierten der Samurai, das Oberhaupt der Zigeuner, Sebastiano (Opfer der Mafia), die Prostituierte (schade, dass deren Figur im 2. Teil der Story keine Rolle mehr spielt, kommt einfach nicht mehr vor) und vor allem Pierfrancesco Favino als Politiker und Hauptrolle war eine Wucht! Er spiel sehr stark und spielt in Romanzo criminale übrigens den Libanesen. Schöne Entwicklung die er da gemacht hat!

Vor allem optisch ist der Film eine Wucht (fast immer nur Dauerregen, toller Soundtrack) und die wenigen Actionszenen können sich auch sehen lassen. Das Ende, also die Apokalypse (der Film zeigt dies anhand von sieben Tagen), fand ich jedoch teilweise etwas schwach und auch unglaubwürdig (das Schicksal des Zigeuner Oberhauptes z.B.). 
Das war alles etwas zu einfach und ging zu dann zu schnell, Schlag auf Schlag. Auf der anderen Seite zeigt es schön, wie auch die obersten an der Gangsterhierarchie, nur verletzliche Menschen darstellen und dass es schnell vorbei sein kann. Niemand ist unantastbar oder unbesiegbar. Vielleicht hätte man die wenigen Szenen mit der Korruptheit und dem Vatikan (die paar wenigen Nebenszenen) weglassen können zugunsten eines längeren Finales…aber das ist persönliche Geschmackssache!

Mir hat der Film recht gut gefallen und ich bin gespannt, was uns Stefano Sollima in Zukunft für Filme / Serien präsentieren wird. Ich bin auch gespannt wie der Film im O-Ton tönen wird (werden mehrere Sprachen und Dialekte gesprochen) wenn ich mir den Film das nächste Mal (dann auf Blu Ray oder DVD) ansehen werde – denke sogar Film wird mir nochmals besser gefallen da die deutsche Sprachfassung nicht sonderlich gut war (mehr dazu unter Fassungen).

Fazit: Für Fans des Regisseurs zu empfehlen!

Infos:

O: Suburra

Italien 2015

R: Stefano Sollima

D: Claudio Amendola, Alessandro Borghi, Pierfrancesco Favino

Laufzeit der Kinofassung: Ca. 135 Minuten

Gesehen am: 31.01.17

Fassungen: Habe den Film in Deutschland in Baden-Baden im Kino gesehen (Kino war komplett leer, sehr schade). Koch Media vertreibt den Film in einigen deutschen Kinos, teilweise in der Originalfassung, teilweise in Deutsch. In Baden-Baden lief der Film nur in Deutsch. Die Synchronisation ist nur durchschnittlich und okay, aber O-Ton würde sicher besser tönen und einigen Figuren und Szenen mehr Ausdruck, Kraft und Emotionen verleihen. Der Film war Uncut. Auf Heimmedium gibt es den Film u.a. schon in Italien und England auf DVD / Blu Ray (mit englischen UT). In Deutschland wird der Film von Koch Media veröffentlicht. Dies dürfte jedoch noch paar Monate dauern, da jetzt zuerst Mal das Kino Release dran ist. In der Schweiz scheint der Film schon letztes Jahr in einigen Kantonen gelaufen zu sein.

Kommentare:

  1. Danke für das Review - hab das auch Sicherheitsgründen nur überflogen, da ich den noch vor mir habe. Hab heute früh drüben bei italo cinema von ner Koch Vö am 24. Mai 2017 gelesen. Das Teil ist sowas von gebucht, denn Romanzo Criminale fand ich richtig richtig geil. Bin da gespannt wie sich der Libanese Darsteller hier schlägt. Danke
    Gruss Jörg

    AntwortenLöschen
  2. Beim Schauen kam mir der Libanese Darsteller bekannt vor, aber hab den Link nicht zu Romanzo Criminale gemacht da anderes Aussehen / Auftreten / Rolle. Hab ich jetzt gelesen und muss sagen: toller Darsteller!

    AntwortenLöschen