Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 2. April 2017

Popcorn Review



Popcorn

Story:

Filmstudenten (u.a. Jill Schoelen) eröffnen eine Kinovorstellung, zeigen mehrere B-Filme und lassen das Publikum mit Live-Acts am Geschehen Teil nehmen. Doch hinter den Kulissen ist ein Killer am Werk, der seine Opfer auf originelle Art und Weise, um den gezeigten Filmen gerecht zu werden, aus dem Weg räumt…

Meine Meinung:

Der Film hat mir nicht gefallen. Es war ein Blindkauf, da tolle Vö des US Labels Synapse Films und das Covermotiv sah gut aus. Auch hörten sich einige Reviews gut an. Da schlug ich also zu – doch ich muss sagen: kommt gleich wieder aus der Sammlung!

Der Film ist eine Das Phantom der Oper Variante und nimmt Scream 2 schon viele Szenen vorneweg (die Film-in-Film Szenen und Vermischungen waren schon klasse, muss ich sagen, da wurde grosser und origineller Aufwand betrieben). Es gibt einige wenige Effekte und die B-Film Aufnahmen sind amüsant geworden. Von den Darstellern macht der The Stepfather Star Jill Schoelen eine gute Figur.

Das waren jedoch auch schon die positiven Punkte des Filmes. Ansonsten kann ich sagen: Längen, kaum Effekte, Soundtrack gefiel mir nicht, Kino Publikum / Figuren waren teilweise sehr nervend, schwacher Abgang des Mörders (schon wieder mit dem Mosquito).

Da merkte man teilweise, dass Alan Ormsby einige Szenen gedreht hatte und/oder dem Werk und vor allem dem Humor und der Zeichnung seiner Figuren den Stempel aufgedrückt hat (er ging und ein anderer Regisseur drehte weiter, wie auch zuerst Jill Schoelen erst später zum Werk stoss = viele Szenen mussten nachgedreht werden). Alan Ormsby mischte nämlich in dem grottenschlechten Children Shouldn't Play with Dead Things und eben auch hier mit. Hätte mir eine Warnung sein sollen...

Alles in allem sicherlich auch stark Geschmackssache, aber mir hat diese Gruselkomödie (von Horror kann nicht die Rede sein) nicht wirklich gefallen, sodass der Film schnell wieder aus der Sammlung fliegt!

Infos:

O: Popcorn

USA 1991

R: Mark Herrier, Alan Ormsby (zog sich aus Projekt zurück, wird in den Credits nicht erwähnt)

D: Jill Schoelen, Tom Villard, Dee Wallace, Derek Rydall, Malcolm Danare, Elliott Hurst

Laufzeit der US Blu Ray: Ca. 91 Min.

Gesehen am: 28.02.17

Fassungen: Mir lag die DVD / Blu Ray Fassung von Synapse Films vor. Deren Vö ist schier unglaublich, was das Label zu einem kleinen Film wie diesem herausgeholt hat. Inhalte:
Film auf DVD oder Blu Ray
Erstklassige Bild- und Tonqualität (inklusive u.a. 7.1 Ton)
Englische UT
Steelbook, Booklet mit Infos
Uncut
Viele Extras wie Audiokommentar und vor allem ein 1stündiges, selbst produziertes Making Of und noch paar andere Extras.
Die Blu Ray ist Region A, B und C (= Code Free).
Schön was Synapse Films da gezaubert hat – doch leider schade weil mir der Film nicht gefiel.
In Deutschland von CMV Uncut auf DVD veröffentlicht worden (oder 84 Film). Auch mit O-Ton, jedoch ohne Subs.

Keine Kommentare:

Kommentar posten