Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 10. Oktober 2017

Breeders Review



Breeders

Story:

Ein Alien treibt in New York sein Unwesen und vergewaltigt Jungfrauen, um sich fortpflanzen zu können…

Meine Meinung:

Breeders hat mir gut gefallen. Der 80er Jahre Alien-Erotik-Trash der vereinzelt gar Giallo Anleihen hat (hier und da Schatten, nur das Mordwerkzeug oder Hände zu sehen) und vom Soundtrack her an 80er Jahre Actionfilme erinnernd, macht viel Spass und unterhält dank der kurzen Laufzeit und vieler Action gut und kurzweilig.

Man muss aber ein Faible für Trash haben, wenn man dem Film etwas abgewinnen will. Die Story ist 08/15 und dient zur als Mittel zum Zweck. Ich fühlte mich teilweise auch an Das Grauen aus der Tiefe erinnert, in welchem auch Ungeheuer dargestellt in Gummikostümen Frauen als Brustkasten missbrauchen.

Breeders ist blutig, einige der Make-Up und Verwandlungsszenen sind sogar sehr gut und alle Effekte entsprachen meinem Geschmack und fand diese sehr charmant. Der Film ist deutlich freizügiger als erwartet (gibt sogar Nackt-Yoga zu sehen) und wer viel Schleim, Effekte und nackte Haut erwartet, wird in Breeders bestens bedient.

Mir hat der Film gut gefallen, ich kann Breeders nur empfehlen!

Breeders - der etwas andere Alien Film…

Infos:

O: Breeders

USA 1986

R: Tim Kincaid

D: Teresa Farley, Lance Lewman, Frances Raines, Natalie O'Connell, Amy Brentano

Laufzeit der franz. DVD: 73:59 Min.

Gesehen am: 13.09.17

Fassungen: Mir lag die DVD aus Frankreich vor = extrem günstig auf Ebay erworben (paar Franken gekostet), sehr gute Bildqualität, Uncut (ab 12 Jahren freigegeben, Franzosen), O-Ton und u.a. englische Subs vorhanden. In Deutschland auf VHS und DVD Uncut und auch mit O-Ton. Keine Subs. In USA auch auf Blu Ray zu erwerben (keine englischen Subs).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen