Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 16. Februar 2017

Lights Out Review



Lights Out

Story:

Der kleine Martin (Gabriel Bateman) hat schreckliche Alpträume und dies fällt auch in der Schule negativ auf. Schuld ist die unstabile, depressive Mutter. Doch Martin sieht öfters eine Figur zu Hause und fragt sich, ob diese real ist oder nicht. Vor allem nachts und wenn es dunkel ist. Als es nicht mehr geht sucht er Schutz bei seiner älteren Schwester Rebecca (Teresa Palmer). Doch auch dort, in Abwesenheit seiner Mutter, sucht ihn nachts die Gestalt heim – und auch Rebecca wird nicht verschont…

Meine Meinung:

Den Film habe ich leider im Kino verpasst. Denn im Kino sah ich die Vorschau zum Film und solche Filme im Kino zu sehen ist immer toll, da dunkel, Stimmung vorhanden, sehr lauter Sound = die Chance ist gross, dass man Gänsehaut bekommt oder erschrickt.

Nun auf Blu Ray mit der Heimkinoanlage nachgeholt und der Film funktioniert! Zwar flacht er gegen Ende leicht ab, da immer dasselbe Muster und vorhersehbar, aber einige Jump Scare funktionieren sehr gut so, dass ich einige Male zusammen gezuckt / fast zusammengezuckt bin. Man weiss zwar meist, wenn etwas passiert d.h. man sieht es kommen, aber Dank lauter, guter Anlage erschrickt man trotzdem fast und/oder es baut sich eine nervenzerreissende Spannung an.

Der Film hat zwar nicht die Qualität von z.B. The Canal, The Pact oder The Conjuring, ist aber besser als der 08/15 Durchschnitt. Besonders Menschen, die Horrorfilm unerfahren sind, dürften sich stark fürchten beim Schauen (= welche ein Genuss).

Dank der kurzen Laufzeit (= kurzweilig), der Stimmung / Spannung und vor allem erträglichen, überschaubarem Cast & Crew kann ich den Film empfehlen! Vor allem wenn man sich richtig gruseln lassen möchte.

Infos:

O: Lights Out

USA 2016

R: David F. Sandberg

D: Teresa Palmer, Maria Bello, Billy Burke, Emily Alyn Lind

Laufzeit der dt. Blu Ray: 80:57 Min.

Gesehen am: 25.01.17

Fassungen: Mir lag die dt. Blu Ray vor = erstklassige Bild- und Tonqualität, O-Ton, t. UT, Uncut, Wendecover.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen