Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 16. Februar 2017

From the Same Family Review



From the Same Family

Story:

Zwei Jugendfreunde (u.a. Roy Cheung) steigen als Gangster zu mächtigen Organisationen auf. Sie verbünden sich um eine grosse, mächtige und friedliche Familie zu werden. Doch Missgunst und Intrigen bringen Krieg und Verrat in die Gruppe bis sich HKs Strassen blutrot färben…

Meine Meinung:

From the Same Family ist für meinen Geschmack ein reiner Durchschnittsfilm geworden, der fast wieder auf der Sammlung geflogen wäre.

Der Film wird in Rückblenden erzählt – Roy Cheung sitzt im Knast und gibt einem Reporter ein Interview und erhält so eine Geschichte vom Jugendlichen zum Gangsterboss.

Und die Story vom Aufstieg / Abstieg ist absolut 08/15. Die Musik erinnerte mich stark an einen anderen Film, weiss aber nicht mehr welchen. Gestohlen? Abgehört? Was die Story angeht ist folgendes das grösste Problem: der Film hat Längen und kaum Höhepunkte zu verzeichnen. Das sind auch die Hauptgründe, warum ich wirklich auch zuerst dachte, den Film nicht in die Sammlung aufzunehmen.

Was mich schlussendlich vom Gedanken abgelassen hat: die Action im letzten Viertel, darunter etwas Martial Arts (Roy Cheung spielt einen Bruce Lee Fan), konnte mich überzeugen und Roy Cheung war insgesamt gesehen recht gut auch wenn im Mittelteil dramatische Szenen (seine schwangere Frau und Notoperation) recht nerven. Trotzdem rettet auch Roy Cheung den Film, auch wenn ich ihn seit School On Fire lieber als Bösewicht sehe.
Der restliche Cast ist solide, aber mir nicht bekannt.

Die Action besteht ausser Martial Arts am Ende aus Massenszenen mit Messern, Macheten etc. und sind relativ blutig in Szene gesetzt.

Fazit: Reiner Durchschnitt. Kein Must Have Titel. Nur dank Roy Cheung und dem Actionfinale bleibt der Film knapp in der Sammlung.

Infos:

O: Jian dong shuang hu

HK 1995

R: Johnny Lee Gwing Gaai

D: Roy Cheung, Roy Cheung, Frankie Lam Man-Lung, Hilary TsuiMichael Tse

Laufzeit der HK VCD: Ca. 96 Min.

Gesehen am: 03.02.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung und es scheint keine DVD Version zu geben. Mir lag die HK VCD vor = gute Bildqualität, ungeschnitten aber nicht unzensiert (drei Dialoge sind zensiert), O-Ton und englische UT. Gibt vom gleichen Label noch eine Laserdisc.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen