Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 6. April 2018

Der Vernichter Review



Der Vernichter 

Story:

Rambo (Tomas Milian) kehrt nach Mailand zurück. Dort erfährt er, dass die „Conti Gang“ einen Jungen entführt haben und Geld erpresst. Durch den Tod eines Kollegen, der der Sache auf den Grund gehen wollte, wird Rambo in die Sache hineingezogen. Er nimmt das Spiel an und plant, zwei Clans zu seinen Gunsten gegeneinander auszuspielen…

Meine Meinung:

Wer das Italo-Kino der 70er mochte, vor allem das Poliziotteschi Sub-Genre, wird den Film lieben und daher kann ich schon jetzt nur eine Empfehlung aussprechen, auch wenn mir die klassischen/typischeren Poliziotteschi Titel leicht mehr zusagen (z.B. Titel wie Der Berserker, Milano Kaliber 9, Der Teufel führt Regie etc.), was aber nicht heissen soll, dass Der Vernichter kein guter Film wäre. Im Gegenteil!

Unter der Regie von Umberto Lenzi (letztes Jahr leider verstorben), bekanntem Italo Regisseur (z.B. gehen Filme wie Eaten Alive, Labyrinth des roten Todes oder Cannibal Ferox auf seinen Hut), kam erneut Superstar Tomas Milian zum Zuge. Diesmal jedoch nicht als durchgedrehter, sadistischer Killer, sondern als Antiheld mit lockeren Sprüche und mit Strickmütze tragend – sollte, auch in späteren Filmen, die dann immer mehr ins Genre Komödien gingen, sein Markenzeichen werden. Umberto Lenzi und Tomas Milian haben mehrfach erfolgreich im Poliziotteschi Genre zusammengearbeitet. Die weiteren Projekte sind: Der Berserker (1974), Die Viper (1975), Das Schlitzohr und der Bulle (1976), Die Gewalt bin ich (1977), Die Kröte (1978). Der Vernichter reiht sich problemlos in diese genannten Klassiker des Genres ein.

Der Film ist zwar weniger actionreich und/oder grausam als andere seiner Art, aber dank dem coolen Milan, Lenzis visiertem Händchen, einem grundsoliden Cast (viele der Gangster Fressen kennt man in dem Genre, sie agieren alle wunderbar und passen perfekt zu den Rollen, die sie verkörpern), cooler Mucke und noch besseren, spassigeren Sprüchen und Kommentaren (gerade seitens Tomas Milian und vor allem in der deutschen Sprachfassung = Mehrwert bietend) bietet der Film einfach grossartige und abwechslungsreiche Unterhaltung, so dass ich den Film, wie am Anfang schon gesagt, nur empfehlen kann!

Infos:

O: Il Giustiziere sfida la città

Italien 1975

R: Umberto Lenzi

D: Tomas Milian, Joseph Cotten, Maria Fiore, Ron Stewart

Laufzeit der dt. Blu Ray: 92:59 Min.

Gesehen am: 1. Sichtung: Juli 2009 / 2. Sichtung und Review überarbeitet 18.01.18

Fassungen: Mir lag die dt. Blu Ray von X-Rated vor = Uncut, diverse Sprachen (Deutsch, Ital., Englisch), Subs (Deutsch), hervorragende Bild- und Tonqualität (paar wenige Dialoge sind in Ital. mit dt. Subs, da früher zensiert). Die dt. Sprachfassung ist qualitativ hochwertig und macht jede Menge Spass. Mediabook mit Booklet. Von den wenigen Extras ist ansonsten nur das ca. 10minütige Lenzi Interview von Interesse. Bonusfilm als DVD im Set beigelegt: Der Bastard mit Klaus Kinski und Giuliano Gemma.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen