Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 28. Februar 2017

The Criminals 4: Assault Review



The Criminals 4: Assault

Story:

Es werden zwei Episoden erzählt:

Maniac:

Eine Gruppe vin Mördern und Vergewaltigern treibt ihr Unwesen. Die Opfer: Pärchen! Die Männer werden dabei getötet, die Frauen verschleppt. Die Polizei (u.a. Wai Wang) beginnt zu ermitteln…

Queen of Temple Street:

Ein spielsüchtiger und drogenabhängiger hat Schulden und verkauft seine Frau für ein Jahr an den Gläubiger, welche die Frau anschaffen schickt. Nach einem Jahre verlässt sie die Organisation, was den Gangster jedoch gar nicht passt…

Meine Meinung:

Mit Teil vier habe ich nun alle fünf «The Criminals» Teile der Shaw Brothers gesehen! In Deutschland wurden diese episodenhaften Filme (erzählten True Crime Geschichten, Anzahl immer etwas unterschiedlich) nicht veröffentlicht und weltweit gibt es nur Teil eins auf DVD (HK, Taiwan…).

Daher sind die Filme auch nicht sooooo bekannt wie andere Werke der Shaw Brothers, die ja am meisten mit ihren Kung Fu Streifen auf sich aufmerksam machten und Erfolge verbuchten.

Teil fünf bleibt für mich nach wie vor den besten Teil der Reihe, ungeschlagen intensiv und schön schmuddelig.

Teil vier geht zumindest mit der ersten der zwei Episoden auch in eine schmuddelige Ecke. Man holte sich Horror/Schmuddel-Spezialist Kuei Chih-hung als Regisseur, der für die Shaw Brothers schon einige schöne Filme gedreht hat, z.B. The Boxer’s Omen, Curse of Evil oder Die Wilden Engel von Hong Kong (der bald in Deutschland erscheinen wird). Auch in der Mehrheit der anderen The Criminals Teilen führte er Regie, wobei er auch Kung Fu Filme veröffentlicht (z.B. Coward Bastard oder den grandiosen Killer Constable) hat. Es blieben jedoch nur wenige Titel als Ausnahme, 90% seiner Arbeiten sind Inhalte und Genres wie Horror, Fantasy, Skurriles, Schmuddel, Sex, Thriller etc.

Es wurden weniger auf grosse Namen wert gelegt bei den Darstellern, aber als grosser Fan der Shaw Brothers kennt man, zumindest vom Sehen her, auch die kleinen Fische.

Die erste Episode gefiel mir besser als die zweite. Es ist eine nette Krimigeschichte mit viel Schmuddel, nackter Haut, Klischees (Hinterwäldler Charaktere die wie Tiere Grunzen und durchdrehen, wenn sie eine Frau sehen) und blutigen Shoot-Outs. Kuei Chih-hung macht dies sehr solide, ist ja ein Profi was solche Inhalte angehen. Ausserdem gefiel es mir auch, die Stadt und das Leben Hong Kongs zu sehen – des dazumal modernen Hong Kongs – eine willkommene Abwechslung zum mehrheitlich klassischen Setting der anderen Shaw Brothers Produktionen.

Die 2. Episode fand ich etwas weniger gut, da inhaltlich eigentlich altbekannt und nichts Neues bietend. Im Vergleich zur ersten Episode gab es auch etwas weniger Action, dafür mehr Drama. Der Actionanteil, wenn man es überhaupt so nennen kann, folgt in der Tat erst in den letzten Minuten so, dass man einiges an Sitzfleisch braucht, um diese auszuhalten. Inszenatorisch ist alles grundsolide und gibt es nichts zu bemängeln. Auch die Darsteller sind absolut okay.

Fazit: Für Fans der Reihe auf jeden Fall zu empfehlen!

Infos:

O: Heung Gong Gei Ngon Zi Sei: Miu Gaai Wong Hau

HK 1977

R: Kuei Chih-hung, Sun Chung

D: Helen Poon Bing-Seung, Wei Hung, Anna Kwok On-Na, Shan Kuai

Laufzeit der HK VCD: Ca. 89 Min.

Gesehen am: 11.02.17

Fassungen: Es gibt keine dt. Fassung und keine DVD Version. Mir lag die HK VCD vor = Uncut, O-Ton, englische UT, gute Bildqualität. Die VCD Fassungen von den Teilen 2-5 sind eher selten und man muss sicherlich mit Preisen von rund 50 USD und/oder mehr rechnen, wenn sie angeboten werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen