Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 18. April 2017

The Boogey Man Review



The Boogey Man

Story:

Ein scheinbar magischer Spiegel holt die schreckliche Vergangenheit eines Geschwisterpaares wieder ein und es dauert nicht lange, bis es die ersten Opfer zu beklagen gibt…

Meine Meinung:

Dem Deutschen Regisseur Uli Lommel gelang mit The Boogey Man ein Welterfolg, welchen ihn über Nacht zum gefragten Regisseur machte. Der Film, der zunächst sichtlich durch John Carpenters Halloween beeinflusst scheint, geht im Verlauf der phantastischen Story jedoch seinen eigenen Weg.

Mir hat der Film gut gefallen. Der Mix aus Halloween, Amityville Horror und Poltergeist (Spukhaus Elemente, böser Spiegel, fliegende Gegenstände, übernatürliches Element als Mörder) Elementen machen den Film origineller und abwechslungsreicher, als er zunächst erscheint.

In seinem Tun erinnert der Film natürlich an einen Slasher – was vor allem die fantasievollen Morde betrifft. Der Film ist durch eine gute Kameraarbeit und durch einen tollen Soundtrack (an Halloweens Theme und Giallo Soundtracks erinnernd) sehr stimmungsvoll, die Figuren sind überzeugend (Suzanna Love war später gar mit Uli Lommel zusammen und spielte auch in späteren Filmen von ihm mit). John Carradine ist mir hingegen nicht Mal aufgefallen – wahrscheinlich sieht er jünger ganz anders aus und daher fiel er mir nicht auf.

Fazit: Für 80er Jahre Slasher bzw. Horrorfans zu empfehlen!

Infos:

O: The Boogeyman

USA 1980

R: Uli Lommel

D: Suzanna Love, Ron James, John Carradine, Nicholas Love, Raymond Boyden

Laufzeit der UK Blu: Ca. 85 Min.

Gesehen am: 19.03.17

Fassungen: Mir lag die UK Blu Ray von 88 Films mit Wendecover (eine Seite ziert den Alternativtitel The Bogey Man) vor = Uncut, erstklassige Bild- und Tonqualität, keine englischen UT zum O-Ton. Als Bonus gibt es u.a. einen Trailer mit dem Regisseur. In Deutschland Uncut in diversen Auflagen von diversen Labels auf Blu Ray veröffentlicht worden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen